DE / EN

Vergaberichtlinien

 

Präambel

 

Das IG-Netz ist eine organisatorische Einheit innerhalb der Interessengemeinschaft Freie Theaterarbeit (Verein). Die Mittel, die von öffentlichen Gebietskörperschaften (derzeit nur über die Sektion II Kunst und Kultur des Bundeskanzleramtes)

bereitgestellt werden, werden von der IG Freie Theaterarbeit treuhändisch verwaltet. Um dem damit verbundenen Kunstförderungsauftrag zu entsprechen, gelten für das IG-Netz folgende Richtlinien.

 

§ 1 Leistungsempfänger_innen

 

(1) Natürliche oder juristische Personen mit Dienstgebereigenschaft im Sinn des ASVG, soweit sie Produktionen im Bereich der professionellen freien Theaterarbeit durchführen, die innerhalb der vorangegangenen zwei Kalenderjahre Kunstförderungsmittel oder für das laufende Kalenderjahr eine aktuelle produktionsbezogene Förderungszusage durch öffentliche, das IG-Netz finanzierende Gebietskörperschaften (d.h. derzeit nur vom Bundeskanzleramt) erhalten haben. Die gesamte jährliche Förderung aus öffentlichen Mitteln darf dabei 450.000,- Euro nicht übersteigen oder nicht überstiegen haben, wobei maximal eine Drittelbeteiligung des Bundes von 150.000,- Euro gilt.

 

(2) Natürliche oder juristische Personen mit Dienstgebereigenschaft, die im Auftrag einer Gebietskörperschaft oder eines ihrer Kultur- und Kunstbetriebe produzieren, sind nicht Leistungsempfänger_innen iSd Abs. 1.

 

§ 2 Leistungen

 

(1) Das IG-Netz gewährt Leistungsempfänger_innen Zuschüsse zu den Dienstgeberanteilen der Sozialversicherungsbeiträge aus Dienstverhältnissen. Die Vergabe der Mittel erfolgt über Antrag. Es besteht kein Rechtsanspruch auf Unterstützung durch das IG-Netz.

 

 (2) Zuschüsse an Dienstgeber werden vorrangig für professionell künstlerisch tätige darstellende Kunstschaffende geleistet, die während des Produktions- und Aufführungszeitraums in Dienstverhältnissen stehen sowie nach Maßgabe vorhandener Budgetmittel für Produktionsleiter_innen professioneller Produktionen der darstellenden Kunst.

 

(3) Zuschüsse werden nach Maßgabe der vorhandenen Budgetmittel grundsätzlich in der Höhe der Beitragsvorschreibung gewährt, maximal jedoch bis zu 200 Euro pro Monat pro Anstellung. Die monatlichen Bruttobezüge der Kunstschaffenden dürfen dabei die Hälfte der Höchstbeitragsgrundlage gemäß § 45 ASVG nicht übersteigen.

 

(4) Leistungsempfänger_innen haben dem IG-Netz gegenüber die Steuernummer und die Gebietskrankenkassen-Beitragsnummer offen zu legen. Weiters ist der Nachweis zu erbringen, dass die geförderten Dienstverhältnisse bei der Gebietskrankenkasse gemeldet und die Dienstgeberbeiträge an die Gebietskrankenkasse geleistet wurden.

 

(5) Leistungen sind nur innerhalb eines Jahres ab dem Datum der Beitragsvorschreibung durch die Gebietskrankenkasse vorgesehen.

 

(6) Leistungsempfänger_innen sind verpflichtet, Leistungen aus dem IG-Netz widmungsgemäß zu verwenden. Das IG-Netz behält sich ein Rückforderungsrecht gegen Leistungsempfänger_innen hinsichtlich zweckwidrig verwendeter oder von ihnen erschlichener Leistungen vor, wobei derartige Beträge vom Tag der Auszahlung an zuzüglich 3 % über dem jeweiligen Basiszinssatz der Europäischen Zentralbank zurückzuzahlen sind.

 

(7) Leistungsempfänger_innen sind verpflichtet, alle Ereignisse, die eine Änderung der beantragten Zuschüsse bewirken könnten, unverzüglich dem IG-Netz mitzuteilen.

 

§ 3 Prüfungskommission

 

(1) Zur Prüfung und Entscheidung in Zweifelsfällen sowie zur Kontrolle der satzungsgemäßen Tätigkeit des IG-Netzes ist unverzüglich ein Gremium einzurichten. Dieses im Einvernehmen mit den finanzierenden Gebietskörperschaften (derzeit das Bundeskanzleramt) bestellte Gremium besteht aus drei stimm- und im Mehrheitsverhältnis entscheidungsberechtigten Personen sowie allenfalls beobachtenden Mitgliedern ohne Stimmrecht.

 

(2) Zur Tätigkeit dieser Kommission ist im Einvernehmen mit der/den finanzierenden Gebietskörperschaft/en (derzeit mit dem Bundeskanzleramt) eine Geschäftsordnung zu erlassen.

 

(3) Die Kommission tritt jährlich zumindest zweimal zusammen.

 

 

[:en]

 

Präambel

 

Das IG-Netz ist eine organisatorische Einheit innerhalb der Interessengemeinschaft Freie Theaterarbeit (Verein). Die Mittel, die von öffentlichen Gebietskörperschaften (derzeit nur über die Sektion II Kunst und Kultur des Bundeskanzleramtes)

bereitgestellt werden, werden von der IG Freie Theaterarbeit treuhändisch verwaltet. Um dem damit verbundenen Kunstförderungsauftrag zu entsprechen, gelten für das IG-Netz folgende Richtlinien.

 

§ 1 Leistungsempfänger_innen

 

(1) Natürliche oder juristische Personen mit Dienstgebereigenschaft im Sinn des ASVG, soweit sie Produktionen im Bereich der professionellen freien Theaterarbeit durchführen, die innerhalb der vorangegangenen zwei Kalenderjahre Kunstförderungsmittel oder für das laufende Kalenderjahr eine aktuelle produktionsbezogene Förderungszusage durch öffentliche, das IG-Netz finanzierende Gebietskörperschaften (d.h. derzeit nur vom Bundeskanzleramt) erhalten haben. Die gesamte jährliche Förderung aus öffentlichen Mitteln darf dabei 450.000,- Euro nicht übersteigen oder nicht überstiegen haben, wobei maximal eine Drittelbeteiligung des Bundes von 150.000,- Euro gilt.

 

(2) Natürliche oder juristische Personen mit Dienstgebereigenschaft, die im Auftrag einer Gebietskörperschaft oder eines ihrer Kultur- und Kunstbetriebe produzieren, sind nicht Leistungsempfänger_innen iSd Abs. 1.

 

§ 2 Leistungen

 

(1) Das IG-Netz gewährt Leistungsempfänger_innen Zuschüsse zu den Dienstgeberanteilen der Sozialversicherungsbeiträge aus Dienstverhältnissen. Die Vergabe der Mittel erfolgt über Antrag. Es besteht kein Rechtsanspruch auf Unterstützung durch das IG-Netz.

 

 (2) Zuschüsse an Dienstgeber werden vorrangig für professionell künstlerisch tätige darstellende Kunstschaffende geleistet, die während des Produktions- und Aufführungszeitraums in Dienstverhältnissen stehen sowie nach Maßgabe vorhandener Budgetmittel für Produktionsleiter_innen professioneller Produktionen der darstellenden Kunst.

 

(3) Zuschüsse werden nach Maßgabe der vorhandenen Budgetmittel grundsätzlich in der Höhe der Beitragsvorschreibung gewährt, maximal jedoch bis zu 200 Euro pro Monat pro Anstellung. Die monatlichen Bruttobezüge der Kunstschaffenden dürfen dabei die Hälfte der Höchstbeitragsgrundlage gemäß § 45 ASVG nicht übersteigen.

 

(4) Leistungsempfänger_innen haben dem IG-Netz gegenüber die Steuernummer und die Gebietskrankenkassen-Beitragsnummer offen zu legen. Weiters ist der Nachweis zu erbringen, dass die geförderten Dienstverhältnisse bei der Gebietskrankenkasse gemeldet und die Dienstgeberbeiträge an die Gebietskrankenkasse geleistet wurden.

 

(5) Leistungen sind nur innerhalb eines Jahres ab dem Datum der Beitragsvorschreibung durch die Gebietskrankenkasse vorgesehen.

 

(6) Leistungsempfänger_innen sind verpflichtet, Leistungen aus dem IG-Netz widmungsgemäß zu verwenden. Das IG-Netz behält sich ein Rückforderungsrecht gegen Leistungsempfänger_innen hinsichtlich zweckwidrig verwendeter oder von ihnen erschlichener Leistungen vor, wobei derartige Beträge vom Tag der Auszahlung an zuzüglich 3 % über dem jeweiligen Basiszinssatz der Europäischen Zentralbank zurückzuzahlen sind.

 

(7) Leistungsempfänger_innen sind verpflichtet, alle Ereignisse, die eine Änderung der beantragten Zuschüsse bewirken könnten, unverzüglich dem IG-Netz mitzuteilen.

 

§ 3 Prüfungskommission

 

(1) Zur Prüfung und Entscheidung in Zweifelsfällen sowie zur Kontrolle der satzungsgemäßen Tätigkeit des IG-Netzes ist unverzüglich ein Gremium einzurichten. Dieses im Einvernehmen mit den finanzierenden Gebietskörperschaften (derzeit das Bundeskanzleramt) bestellte Gremium besteht aus drei stimm- und im Mehrheitsverhältnis entscheidungsberechtigten Personen sowie allenfalls beobachtenden Mitgliedern ohne Stimmrecht.

 

(2) Zur Tätigkeit dieser Kommission ist im Einvernehmen mit der/den finanzierenden Gebietskörperschaft/en (derzeit mit dem Bundeskanzleramt) eine Geschäftsordnung zu erlassen.

 

(3) Die Kommission tritt jährlich zumindest zweimal zusammen.

 

[:fr]

Präambel

Das IG-Netz ist eine organisatorische Einheit innerhalb der Interessengemeinschaft Freie Theaterarbeit (Verein). Die Mittel, die von öffentlichen Gebietskörperschaften (derzeit nur über die Kunstsektion des Bundeskanzleramtes) bereitgestellt werden, werden von der IG Freie Theaterarbeit treuhändisch verwaltet. Um dem damit verbundenen Kunstförderungsauftrag zu entsprechen, gelten für das IG-Netz folgende Richtlinien.

§ 1 Leistungsempfänger

(1) Natürliche oder juristische Personen mit Dienstgebereigenschaft im Sinn des ASVG, soweit sie Produktionen im Bereich der freien Theaterarbeit durchführen, die innerhalb der vorangegangenen zwei Kalenderjahre Kunstförderungsmittel oder für das laufende Kalenderjahr eine aktuelle produktionsbezogene Förderungszusage durch öffentliche, das IG-Netz finanzierende Gebietskörperschaften (d.h. derzeit nur vom Bundeskanzleramt) erhalten haben.
Die gesamte jährliche Förderung aus öffentlichen Mitteln darf dabei 450.000,- Euro nicht übersteigen oder nicht überstiegen haben, wobei maximal eine Drittelbeteiligung des Bundes von 150.000,- Euro gilt.

(2) Natürliche oder juristische Personen mit Dienstgebereigenschaft, die im Auftrag einer Gebietskörperschaft oder eines ihrer Kultur- und Kunstbetriebe produzieren, sind nicht Leistungsempfänger iSd Abs. 1.

(3) Selbstständige darstellende Künstler können aus dem IG Netz Zuschüsse zur Kranken- und Unfallversicherung unter Berücksichtigung der Bestimmungen des Bundesgesetzes über den Bühnendienstvertrag (“Schauspielergesetz”) und des Erkenntnisses des Verwaltungsgerichtshofs (Zl. 97/08/0486-11) erhalten, sofern sie als darstellende Künstler Leistungen aus dem Künstlersozialversicherungs-Fonds erhalten.

§ 2 Leistungen

(1) Das IG-Netz gewährt Leistungsempfängern Zuschüsse vorrangig zu den Dienstgeberanteilen der Sozialversicherungsbeiträge aus Dienstverhältnissen sowie nachgereiht zu Versicherungskosten selbstständiger darstellender Künstler. Die Vergabe der Mittel erfolgt über Antrag. Die Bearbeitung richtet sich nach der Reihenfolge des Einlangens der Anträge. Es besteht kein Rechtsanspruch auf Unterstützung durch das IG-Netz.

(2) Zuschüsse an Dienstgeber werden nur für künstlerisch tätige Theaterschaffende geleistet, die während des Produktions- und Aufführungszeitraums in Dienstverhältnissen stehen.

(3) Zuschüsse werden nach Maßgabe der vorhandenen Budgetmittel grundsätzlich in der Höhe der Beitragsvorschreibung, maximal jedoch bis zu 180,- Euro monatlich gewährt. Die monatlichen Bruttobezüge der Theaterschaffenden dürfen dabei die Hälfte der Höchstbeitragsgrundlage gemäß § 45 ASVG nicht übersteigen. Bei der Berechnung der Zuschüsse für selbstständige darstellende Künstler gem. § 1 (3) sind die Leistungen aus dem Künstlersozialversicherungsfonds anzurechnen.

(4) Der Leistungsempfänger hat dem IG-Netz gegenüber die Steuernummer und die Gebietskrankenkassen-Beitragsnummer bzw. seine Versicherungsverhältnisse (Pensions-, Kranken- und Unfallversicherung) offen zu legen. Weiters ist der Nachweis zu erbringen, dass die geförderten Dienstverhältnisse bei der Gebietskrankenkasse gemeldet und die Dienstgeberbeiträge an die Gebietskrankenkasse geleistet wurden.

(5) Leistungen sind nur innerhalb eines Jahres ab dem Datum der Beitragsvorschreibung durch die Gebietskrankenkasse vorgesehen.

(6) Der Leistungsempfänger ist verpflichtet, Leistungen aus dem IG-Netz widmungsgemäß zu verwenden. Das IG-Netz behält sich ein Rückforderungsrecht gegen den Leistungsempfänger hinsichtlich zweckwidrig verwendeter oder von ihm erschlichener Leistungen vor, wobei derartige Beträge vom Tag der Auszahlung an zuzüglich 3 % über dem jeweiligen Basiszinssatz der Europäischen Zentralbank zurückzuzahlen sind.

(7) Der Leistungsempfänger ist verpflichtet, alle Ereignisse, die eine Änderung der beantragten Zuschüsse bewirken könnten, unverzüglich dem IG-Netz mitzuteilen.

§ 3 Prüfungskommission

(1) Zur Prüfung und Entscheidung in Zweifelsfällen sowie zur Kontrolle der satzungsgemäßen Tätigkeit des IG-Netzes ist unverzüglich ein Gremium einzurichten. Dieses im Einvernehmen mit den finanzierenden Gebietskörperschaften (derzeit das Bundeskanzleramt) bestellte Gremium besteht aus drei stimm- und im Mehrheitsverhältnis entscheidungsberechtigten Personen sowie allenfalls beobachtenden Mitgliedern ohne Stimmrecht.

(2) Zur Tätigkeit dieser Kommission ist im Einvernehmen mit der/den finanzierenden Gebietskörperschaft/en (derzeit mit dem Bundeskanzleramt) eine Geschäftsordnung zu erlassen.

(3) Die Kommission tritt jährlich zumindest zweimal zusammen.

[:]

Dez 2019
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • 1
  • 2

    02.12.

    • STAYING ALIVE – Meine Rechte als Künstler*in: Steuer
  • 3
  • 4
  • 5

    05.12.

    • Bundeskanzleramt/Sektion Kunst & Kultur: Arts for Health
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10

    10.12.

    • STAYING ALIVE – Meine Rechte als Künstler*in: Sozialversicherungen
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19

    19.12.

    • STAYING ALIVE – Meine Rechte als Künstler*in: Feedbackrunde - Networkcoffee
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
de_DEGerman
en_GBEnglish de_DEGerman