Wienreihe: Laura Freudenthaler und Susanne Gregor in der Alten Schmiede

Die Stadt Wien Kultur präsentiert:

Am Dienstag, dem 22. September 2020, um 19 Uhr treten die Schriftstellerinnen Laura Freudenthaler und Susanne Gregor in der Alten Schmiede auf.

Beide Autorinnen erhielten den Förderungspreis für Literatur der Stadt Wien 2020.

Laura Freudenthaler liest aus ihrem Roman „Geistergeschichte“ (Droschl 2019), Susanne Gregor aus ihrem Roman „Das letzte rote Jahr“ (Frankfurter Verlagsanstalt 2019).

Einführung und Moderation: Julia Danielczyk

Susanne Gregor, geb. 1981 in Žilina (Tschechoslowakei), mit neun Jahren nach Oberösterreich übersiedelt. Studium der Germanistik und Publizistik an der Universität Salzburg, danach Lehrtätigkeit an der University of New Orleans, USA. Seit 2005 in Wien, regelmäßige Publikationen in Literaturzeitschriften, Anthologien und vier eigene Publikationen: „Das letzte rote Jahr“ (Roman, Frankfurter Verlagsanstalt 2019), „Unter Wasser“ (Kurzgeschichten, Droschl 2018), „Territorien“ (Roman, Droschl 2015) und „Kein eigener Ort“ (Roman, Edition Exil 2011). Diverse Auszeichnungen, darunter der erste Platz der Exil Literaturpreise, zwei Mal auf der Shortlist des Alpha Literaturpreises; Leitung von Schreibwerkstätten am Literaturhaus sowie an der Universität Wien.

Laura Freudenthaler, geb. 1984 in Salzburg, lebt in Wien. Für ihren ersten Roman „Die Königin schweigt“ (Roman, Droschl 2017) erhielt sie den Förderpreis zum Bremer Literaturpreis 2018; der Roman wurde als bester deutschsprachiger Debütroman beim Festival du premier Roman 2018 in Chambéry ausgezeichnet.

2019 veröffentlichte sie ihren zweiten Roman „Geistergeschichte“ (Droschl), wofür sie den Literaturpreis der Europäischen Union erhielt. Im Juni 2020 gewann sie mit dem Text „Der heißeste Sommer“ den 3sat-Preis im Rahmen der Ingeborg-Bachmann-Tage in Klagenfurt.