Theater im Burgenland – wo soll’s hingehen?

Mehr Biss & Schärfe: IGFT on Tour, Burgenland

IG Freie Theater, das Festival PannOpticum und die Theaterinitiative Burgenland laden herzlich ein zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung zum freien Theater im Burgenland und zum Thema Mobilität im Freien Theater – regional, national und international.

Donnerstag, 19. Juni 2014
17:30 Uhr: Theater im Burgenland – wo soll’s hingehen?
Ort: haus im puls in Neusiedl
Obere Hauptstraße 31, 7100 Neusiedl am See

In Form eines “Open Round Table” möchten wir Politiker, Beamte, Medien, Theatermacher_innen, Zuseher_innen und alle Interessierten zusammen bringen und eine neue Art der Vernetzung in die Wege leiten.

Die Theaterinitiative Burgenland stellt sich und zukünftige Pläne einleitend vor. Unter dem Aspekt der “Mobilität” diskutieren wir Möglichkeiten unter denen im Burgenland entstehende Produktionen sowohl im Land gezeigt werden können, als auch Möglichkeiten von nationalen oder internationalen Gastspielen wahrnehmen können.

Eine Kooperation mit Festival Panopticum und Theaterinitiative Burgenland.

Davor, um 16 Uhr, gibt es die Möglichkeit, die neue Produktion des Karin Schäfer Figuren Theaters Rose Dorn zu sehen.

Danach, um 19 Uhr, wird das Festival PannOpticum offiziell mit der Ausstellung TWENTYFIVE zum 25-jährigen Bühnenjubiläum von Karin Schäfer eröffnet.

Das genaue Programm des Festivals ist unter www.figurentheater.at/PannOpti… zu finden.

Am 19. Juni bietet die IG Freie Theater Künstler_innen und Kulturarbeiter_innen individuelle, kostenlose Beratungen zu: IG-Netz / Sozialversicherung / KünstlerSozialversicherungsfonds / AMS / Buchhaltung und Steuerrecht / Vereinsgründung und Vereinsrecht / Subventionseinreichungen / Projektorganisation.

Um die Einzelberatungen terminlich koordinieren zu können, ersuchen wir um rechtzeitige Terminvereinbarung (a.waelzl@freietheater.at).

Mehr Biss & Schärfe: IGFT on Tour 2014
Eine Informations- und Diskussionsreise der IG Freie Theaterarbeit zu gesetzlichen Neuerungen, gegen politischen Stillstand, für mehr Sichtbarkeit und mit dem Ziel einer grundlegenden Neubewertung freier Theaterarbeit.