professionell prekär? – 4. & 5. November Innsbruck

Am 4. und 5. November macht die Bundesland-Reise professionell prekär? der IGFT in Innsbruck Station.
Die IG Freie Theaterarbeit und Florian Hackspiel (Bundeslandsprecher der IGFT in Tirol) laden alle TheatermacherInnen in allen Bereichen der darstellenden Kunst herzlich ein sich zu vernetzen, Ideen auszutauschen oder sich individuell und kostenlos beraten zu lassen!

Tirol, artdepot, Maximilianstrasse 3, Stöcklgebäude, Innsbruck
Do, 4. November
16:30 Szene-Treff/Infoveranstaltung
20:00 Podiumsdiskussion: Arbeitslos oder freischaffend? Wege und Irrwege im Dschungel der Sozialversicherungsverhältnisse
Fr, 5. November
10:00–12:00 Beratungen nach Voranmeldung

professionell prekär? bietet auf der Reise durch Österreich drei verschiedene Formate für Diskussion, Information und Vernetzung rund um das Thema Produktionsbedingungen für Theater, Tanz und Performance – im Spagat zwischen Selbstständigkeit und Anstellung – mit der Zielsetzung, die Rahmenbedingungen zu verbessern.

Do, 4. November, 16:30 Uhr, Szene-Treff/Infoveranstaltung – artdepot

Ein Wunschkonzert für die Freie Szene!
Nicht reüssieren, sondern laut Denken und Forderungen formulieren!
Nöte und „No gos!“ aussprechen!

Viele freischaffende KünstlerInnen der darstellenden Kunst in Tirol haben, trotz teils langer Erfahrung als Selbstständige, längst nicht von allen Unterstützungs-Möglichkeiten von verschiedensten Seiten Gebrauch gemacht (vom Künstler-Sozialversicherungsfond bis hin zum IG- Netz). Dem neuen Bundeslandsprecher der IGFT in Tirol, Florian Hackspiel, ist es ein Anliegen sich auch über die Landesgrenze hinaus zu vernetzen, um die Theaterszene in der Österreichischen Theaterlandschaft präsenter zu machen. Dies gilt für freischaffende EinzelkünstlerInnen im gleichen Maße wie für Ensembles. Hierfür gibt es zahlreiche Möglichkeiten über die IGFT.

Die schwierige Situation von SchauspielerInnen abseits eines fixen Engagements wird hier gründlich beleuchtet; denn nur 2,4 % haben ein solches. Alle anderen finden sich in einem Dschungel zwischen „gar nicht“ und über verschiedene Versicherungssysteme versichert wieder.

Darüber hinaus werden wir über die kulturpolitischen Neuerungen im Feld der darstellenden Kunst, als Folge der interministeriellen Arbeitsgruppen (IMAGs), die Vereinbarkeit von unselbstständiger und selbstständiger Tätigkeit, Neuerungen im Schauspielergesetz und im Sozialversicherungs- und Künstler-Sozialversicherungs-Gesetz informieren.
Mit im Handgepäck haben wir die frisch gedruckte Erstfassung einer Richtgagenbroschüre für den Freien Darstellenden Bereich, von Tristan Jorde und Sabine Kock für die IGFT verfasst. Wir denken, dass diese Richtgagenbroschüre für viel Diskussions-Zündstoff sorgen kann.

Do, 4. November, 20 Uhr, Podiumsdiskussion: Arbeitslos oder freischaffend? Wege und Irrwege im Dschungel der Sozialversicherungsverhältnisseartdepot

Am Podium:
Markus Kozuh (Autor, Journalist und Kabarettist) diskutiert u.a. mit:
Sabine Platzer-Werlberger (Arbeitsmarktservice)
Sabine Kock (Geschäftsführerin IG Freie Theaterarbeit)
Florian Hackspiel (Theatermacher, Schauspieler und IGFT–Sprecher Tirol)
VertreterIn der SVA (angefragt)

Eigentlich schreibt das Schauspielergesetz in Österreich vor, dass auf der Bühne angestellt gearbeitet werden muss. Die vom bmukk beauftragte Studie Zur sozialen Lage der Künstlerinnen und Künstler in Österreich weist jedoch eine bedenkliche Erosion der Anstellungsverhältnisse auf. So arbeiten 37,9 % der RespondentInnen aus der Darstellenden Kunst ausschließlich selbstständig, 59,7 % selbstständig und angestellt und lediglich 2,4 (!) % ausschließlich angestellt (Schelepa et al. 2008, S. 58). Ausgehend von diesen Arbeitsverhältnissen werden nicht nur am Podium die Sozialversicherungs- und die Arbeitssituation von professionellen darstellenden KünstlerInnen und auch der “hinter der Bühne zuarbeitenden” KulturarbeiterInnen diskutiert.
Die TeilnehmerInnen sind eingeladen nicht nur die Ist-Situation zu skizzieren, sondern Ideen und Verbesserungsvorschläge für die Rahmenbedingungen des freien Kunst- und Kulturmarktes zu finden.

Fr, 5. November, 10-12 Uhr, Individuelle, kostenlose Beratungen – artdepot

Mit im Reise-Handgepäck befindet sich der Beratungs-Wissensschatz der IGFT-Mitarbeiterinnen und der jeweiligen BundeslandsprecherInnen. Wir bieten Beratungen zu folgenden Themenkomplexen an:

-IG Netz
-Sozialversicherung
-Künstler-Sozialversicherungsfonds
-Projektorganisation
-Buchhaltung und Steuerrecht
-Vereinsgründung und -recht
-Subventionseinreichungen
-Pressearbeit
-Sponsoring
-AMS

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um vorherige Terminvereinbarung hinsichtlich der Beratungen, inklusive der Angabe, zu welchem Thema (Themen) Sie Beratung suchen – bei entsprechender Nachfrage ist eine Ausweitung der Beratungszeiten möglich. Terminanfragen an Carolin Vikoler, c.vikoler@freietheater.at, 0699/11 30 15 31.

Weitere Infos

Diese Informations- und Diskussionstour durch Österreich wird durch Projektfinanzierungen der ÖSTIG und des bmukk ermöglicht – wir bedanken uns an dieser Stelle herzlich für die Finanzierung von professionell prekär?.
Die Veranstaltungen in der Steiermark finden in Kooperation mit Das andere Theater und der IG Kultur Steiermark, in Kärnten in Kooperation mit der IG KIKK, in Niederösterreich in Kooperation mit der Kulturvernetzung Niederösterreich, in Salzburg in Kooperation mit dem Dachverband der Salzburger Kulturstätten, und die Podiumsdiskussion in Innsbruck in Kooperation mit und im Rahmen des Festivals theater trifft statt.