PELZVERKEHR 2020: Festival für Tanz und Performance in Klagenfurt

  • von

Wann: 19. bis 26. September 2020

https://www.festivalpelzverkehr.at

Mitglieder der IG Freie Theaterarbeit erhalten ermäßigte Tickets

Bereits zum fünften Mal bereichert das Festival PELZVERKEHR unter der Intendanz von Ingrid Türk-Chlapek rund um den Herbstbeginn die Stadt Klagenfurt. Heuer stehen 35 Angebote in acht Tagen auf dem Programm!

Dezentral organisiert

Seinem vernetzenden Selbstverständnis entsprechend ist das Festival wieder dezentral organisiert. Dieses Jahr kooperiert es mit dem Café im Künstlerhaus, dem Jugendstiltheater, dem Kunstverein Kärnten, dem Stadttheater, der Tanz-Etage, der theaterHALLE11, dem Urban Playground und dem Wohnzimmer. Durch die erstmalige Kooperation mit dem Stadttheater Klagenfurt lässt sich der Festivalzeitraum verdichten, da nun wechselweise Abendfüllendes in der theaterHALLE11 und im Stadttheater läuft.

Das Festival-Programm beinhaltet elf Gastspiele und vierzehn Site-specific-Projekte. Die Veranstaltungen richten sich an die lokale Bevölkerung sowie an Gäste und sind generationenübergreifend angelegt. PELZVERKEHR gilt inzwischen als Spezialistin für den Alpen-Adria-Raum.

Gastspiele für Erwachsene

Das Gastspiel-Programm zeigt aktuelle Positionen aus zeitgenössischem Tanz und Performance und reicht von ästhetisch Vertrautem bis hin zu Risiko und Experiment. Heuer sind vier österreichische Produktionen, ein Stück aus Italien und drei Produktionen aus Slowenien eingeladen: Sara Lanner (AT) überwindet in „Mother Tongue (2#)“ Sprachbarrieren durch ihre Zunge als Pinsel (19.9., 18h). Milan Tomášik (SI/SK) forscht in „Fight Bright“ nach Alternativen zu Kampf und Zerstörung (19.9., 20h). Matija Ferlin (SI/HR) hinterfragt in „Staging a Play: Antigone“ gängige Theaterkonventionen (22.9., 20h). Mirjam Sögner (AT) entlarvt in „Dancer of the Future“ Körperposen als kulturell konstruiert (24.9., 20h). Sophia Hörmann (AT) enthüllt in „GLOWING current moods“ Selbstinszenierung durch Techno-Slides (25.9., 20h). Clarissa Rêgo (AT/BR) feiert in „Bloom“ den nackten Körper als verletzlich und stark (26.9., 16h). Ana Pandur (SI) verknüpft in „Firebird“ Flamenco-Tanz mit Heavy Metal (26.9., 18 Uhr). Und Ginevra Panzetti und Enrico Ticconi (IT) zerlegen in „Harleking“ die Commedia dell’Arte (26.9., 20h) am letzten Spieltag in zeitgenössischer Manier. Im Anschluss an die 20-Uhr-Vorstellungen bietet PELZVERKEHR für das Publikum Artistic Talks an.

Gastspiele für Kinder und Jugendliche

Am Vormittag versorgen drei 10-Uhr-Vorstellungen junges Publikum: Emmy Steiner vom Dschungel Wien (AT) verwandelt sich in „PIP.“ in tierähnliche Wesen (21.9., 4+). Das kollektiv kunststoff (AT) spielt in „Wann ist morgen?“ mit der Zeit (23.9., 5+) und Sophia Hörmann schimmert in „GLOWING current moods“ auch für Jugendliche (25.9., 16+).

Das Site-specific-Programm erweist sich als ebenso reichhaltig wie die Gastspiel-Serie.

Tango

Brandneu ist der Milonga-Brunch (20.9.), welchen PELZVERKEHR gemeinsam mit wichtigen Playern der Kärntner Tango-Community ausrichtet. Während die Aficionados in gepflegter Atmosphäre das Tanzbein schwingen, können Interessierte stressfrei erste Schritte probieren.

Workshops

Selbst aktiv wird man in drei Workshops, alle ebenfalls zum ersten Mal im Angebot. In „Erwachen mit Tanz“, jeweils wochentags (21.-25.9.) um sieben Uhr Früh, weckt Tina Gressl die Lebensgeister mit einem sanften Morgentraining. In „Der Körper als Material“ (25.9.) vermittelt Raffaela Gras, wie man Tanz und Bewegung in eine Stückentwicklung integriert. Ana Pandur zeigt in „Flamenco-Schnuppern“ (25.9.) typische Kopf-, Arm- und Fußbewegungen, Balance, Koordination und das charakteristische Klatschen.

Urbaner Tanz

Erstmalig verwöhnt die junge, fünfköpfige Klagenfurter „Lindwurm Destruction Crew“ das Publikum mit drei Gigs unter dem Titel „Appetizer Urban Dance“ (19., 25., 26.9.). Darin macht sie das Publikum mit unterschiedlichen urbanen Tanzstilen vertraut, etwa mit Breaking, Funk Styles, Hip-Hop, Popping, Krumping und Waacking.

Getanzt wird auch im Urban Lab, dem unkonventionellen Treffpunkt für urbane Kunst und Gegenwartskultur. Seit 2019 versorgen dort lokale Künstler*innen interessierte Menschen  mit Hip-Hop-Kultur. Das Programm reicht von Tanz (BGirling/Boying) über Ausstellungen (Streetart/Graffiti), Musik (DJing/Rap/Jam Session) bis zu Bewegung (Parkour/Slacklinen). Für den 24. September hält das Urban Lab für PELZVERKEHR spontane Überraschungen bereit.

Filme

Ebenfalls aus der urbanen Tanzkultur kommt die in Kärnten ansässige Kompanie „Hungry Sharks“. Im Rahmen von PELZVERKEHR ist sie heuer mit dem Unterwasser-Tanzfilm „Zeitgeist“ vertreten (21.9.). Der Filmsektor ist übrigens dieses Jahr besonders gut aufgestellt. So folgt das dokumentarische Roadmovie „Eine zarte Freude“ von Jérôme Cassou und der Tänzerin Nadia Vadori-Gauthier, die seit dem Terroranschlag auf die Redaktion der französischen Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ im Jahr 2015 täglich eine Minute tanzt (23.9.). Isa Rosenberger richtet in dem Film „… das weite Land, woher sie kommt“ den Blick auf die Arbeit der gebürtigen Wiener Tänzerin und Choreografin Getrud Kraus, die als Jüdin 1935 nach Israel emigrierte (26.9.).

Socializing

Erstmals ist Kulinarik ein Teil von PELZVERKEHR. Die gemütliche Café-Bar „Das Wohnzimmer“ richtet in Kooperation mit dem Festival zwei Mittagstische aus, die dem geselligen Beisammensein und dem Austausch sowie der Information und Vernetzung dienen.

Dance around the clock

Wiederaufgegriffen wird das erfolgreiche Format Dance around the clock aus dem Jahr 2019. Am Samstag den 26. September klingt das Festival von 12 bis 22 Uhr mit acht Veranstaltungen aus: 12 Uhr Mittagstisch (Das Wohnzimmer), 15 Uhr „… the vast land from which she comes“ (Film, Jugendstiltheater), 16 Uhr „Bloom“ (Performance, Kunstverein), 18 Uhr „Firebird“ (Flamenco, Stadttheater), 19:45 „Appetizer Urban Dance“ (Urbaner Tanz, theaterHALLE11), 20 Uhr „Harleking“ (Performance, theaterHALLE11), 21 Uhr Artistic Talk (Gespräch, theaterHALLE11), 21:30 Uhr Zone-out (Musik, theaterHALLE11).