Mozarteum Salzburg: Masterstudium APPLIED THEATRE

  • von

Nächster Studienbeginn Herbst 2020

künstlerische Theaterpraxis & Gesellschaft

an der Universität

THEATER ANWENDEN!

Bürgerbühne, partizipatives Theater, Theater der Intervention, theatre and community, Theaterpädagogik oder eben: „Applied Theatre“. Es gibt viele Namen für jene jüngere Entwicklung der internationalen Theaterlandschaft, in der die Verhältnisse von Akteur_innen und Zuschauer_innen, ebenso wie Proben- und Produktionsprozesse neu formuliert werden. „Applied Theatre“ bedeutet die Theaterkunst in gesellschaftliche Handlungsfelder zu übertragen, die nicht notwendig kunst- oder theateraffin sind. In diesem Sinn beinhaltet der MA Studiengang „Applied Theatre“ die Auseinandersetzung mit und Erfindung von partizipativen, immersiven, interventionistischen, kollaborativen und sitespecific Formen und Formaten. Die Studierenden werden in die Lage versetzt, Räume und Menschen jenseits von Theaterkonventionen zu „lesen“ und zu begreifen, das Theatrale im Alltäglichen zu suchen, Interesse in Handlung zu übersetzen.

Für wen?

Das Studium richtet sich explizit an Interessierte aus nahezu allen Studien- bzw. Beschäftigungsbereichen, auch wenn sie zuvor kein einschlägiges Theaterstudium absolviert haben.

Voraussetzungen

sind ein tiefgreifendes Interesse, ein BA (egal in welchem Fach) und einschlägige praktische Erfahrung im Theater (nachzuweisen über ein Praktikumszeugnis). Vorab gesammelte Berufs- bzw. Studienerfahrungen können gerne bei der Herausbildung eines individuellen künstlerischen Profi ls eine Rolle spielen. Um die individuelle Betreuung zu gewährleisten stehen pro Studienjahr lediglich 4 bis 6 Studienplätze zur Verfügung. Die Vergabe erfolgt über eine Zulassungsprüfung. Der MA Applied

Theater richtet sich an eine internationale Studierendenschaft. Unterrichtssprachen sind Englisch und Deutsch. Es werden keine Studiengebühren erhoben.

Studieninhalte

Ziel des Studienangebots ist es in Theorie und Praxis mit unterschiedlichen Recherche-, Anleitungs- und Inszenierungsprozessen, auch jenseits gängiger Konventionen, vertraut zu werden. Die Studierenden lernen mit Akteur_innen unterschiedlicher professioneller, kultureller und sozialer Herkunft künstlerisch zu arbeiten und sich mutig und versiert per Theater in die Welt einzumischen. Im Zentrum des zweijährigen Masterstudiums steht daher die eigenständige Projektarbeit der Studierenden, begleitet von einer vertieften Auseinandersetzung mit Theater und Performance in verschiedenen gesellschaftlichen Kontexten. Dafür bietet das Thomas Bernhard Institut laborhafte Arbeitsbedingungen, die den Studierenden Raum und Resonanz für ihre künstlerische Entwicklung bieten. Besondere Bedeutung kommt auch den kollaborativen Aspekten des Applied Theatre zu, die in kollektiven Erfahrungs- und Lernprozessen eine wichtige Rolle spielen.

Konkret erarbeiten die Studierenden ihre Projekte im Rahmen von praxisorientierten Schwerpunktmodulen, die den Darsteller_innen und Akteur_innen, den Räumen und Handlungsfeldern, sowie Aspekten der künstlerischen Forschung gewidmet sind. Damit korrespondieren theoretische und diskursive Veranstaltungen – u.a. zur Performancetheorie, pädagogischen Psychologie, dramaturgischen Praxis, angewandten Theorie sowie künstlerische Gruppen- und Einzelunterrichte in den Bereichen Körper/Bewegung, Stimme/Sprechen und Improvisation. Das Studium wird mit einem praktischen MA-Projekt und einer begleitenden theoretischen Arbeit abgeschlossen (im 4. Semester).
Der fließende Übergang zur Berufspraxis ist uns ein großes Anliegen. Zentral ist hierbei die Möglichkeit der Studierenden, bereits während des Studiums eigene Projekte öffentlich zu präsentieren.

Lehrende

Die meisten Lehrenden des Thomas Bernhard Instituts sind auch in der Praxis aktive Künstler_innen,

weshalb eine enge Verzahnung von Lehre und Berufspraxis gewährleistet ist. Das breit angelegte theoretische und praktische Lehrangebot wird sowohl von profilierten Lehrenden des Instituts als auch von einer Reihe international renommierter Gäste abgedeckt.

Studiengangsleitung: Univ.Prof. Ulrike Hatzer

Kontakt: applied-theatre@moz.ac.at

Weitere Informationen unter www.schauspiel.moz.ac.at