Mechanische Tiere – ÖEA von Rebekka Kricheldorf

  • von

Zusehen exklusiv hier im Stream von Puls 4:

Samstag, 13. Juni, 20:15 Uhr bis 15. Juni 16:15 Uhr!

Das Theater Melone zeigt Mechanische Tiere als virtuelles, länderübergreifendes Schauspiel online! Das komplette Team (SchauspielerInnen, Regisseur, Ausstatter, Musiker und Cutterin) war über Webcams bei den Proben und Aufnahmen aus Österreich, Deutschland und Luxemburg dazugeschaltet.

Warum machen wir Theater? Gerade jetzt? Wir tun so als gäbe es das bedingungslose Grundeinkommen bereits und machen das, was wir sonst auch machen: Schauspiel! Wir beschäftigen uns mit der Gesellschaft, mit dem da drinnen, dem da draußen und dem dazwischen. Wir stellen uns theatertauglich den gesellschaftlichen Wandlungen. Wir erfinden die Welt nicht neu. Aber: Wir tun das, was unsere Passion ist: Wir beschäftigen uns GEMEINSAM mit der zeitgenössischen Dramatik und treffen uns zu täglichen Proben, wenn auch digital!

Zusehen exklusiv hier im Stream:

Samstag, 13. Juni, 20:15 Uhr bis 15. Juni 16:15 Uhr!

Mit: Claudia Carus, Rosalie Maes, Angela Schausberger, Wolfgang Oliver

Musik: Fabian Kuss

Dramaturgie: Änne-Marthe Kühn

Ausstattung: Thomas K Mörschbacher

Regie: Florian Hackspiel

Wir freuen uns, wenn Sie sich ganz offiziell Tickets besorgen und uns so unterstützen.

Zum Stück: C fühlt mit A, D fühlt sich wie Charles Bronson und B fühlt sich überhaupt nicht mehr. Vier Personen drehen sich im Kreis. Verfangen in ihren Mustern und Zwängen stürzen sie sich in Sehnsüchte und Verlangen. Rebekka Kricheldorf beschreibt die Ambivalenz von Erstarrung und Überlebenswillen an dem Punkt, an dem das eigene Ich der Welt fremd geworden ist. Als Auftragswerk für das Stadttheater Bern 2009 entstanden, ist dieses Stück heute überraschend aktuell und fügt sich herrlich aberwitzig und absurd in den allgegenwärtigen Corona-Lifestyle. Die Figuren sind einsam Suchende, verzweifelnde Charaktere von heute. Sie reflektieren allein zuhause und proben dort den Aufstand gegen das eigene Ego. Ein spannender Wettlauf zwischen dem Ich und der “Welt da draußen”. Wer ist am Ende zuständig für das eigene Glück?