Gender: Broschüre trans. inter*. nicht-binär

  • von

Lehr- und Lernräume an Hochschulen gestalten für Lehrende, Studierende und alle anderen Hochschulangehörigen
Die Broschüre ging aus dem Projekt Non-Binary Universities. Maßnahmen zur Stärkung der Geschlechter-Diversität an Universitäten in Österreich hervor, das an der Akademie der bildenden Künste (Hg.in) Wien durchgeführt wurde und in dessen wissenschaftlichem Beirat auch Vizerektorin Gerda Müller vertreten war. Dievom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft im Rahmen des Diversitas-Preises 2016 unterstützte Broschüre kann hier downgeloaded werden. Eine der in dem Projekt vorgeschlagenen Maßnahmen ist auch an der mdw in Umsetzung.

all genders welcome
Die meisten öffentlichen Toiletten an Universitäten sind entweder für Frauen oder Männer ausgeschildert. Dies reproduziert die Norm von zwei fixen, binären Geschlechterkonstrukten. Für trans*, inter* und nicht-binäre Menschen und Personen, deren Erscheinungsbild nicht in die gängigen geschlechtsspezifischen Vorstellungen passen, kann dies zu unterschiedlichen ausgrenzenden, beleidigenden, unangenehmen und unsicheren Situationen führen.

All-Gender-Toiletten wollen dem entgegenwirken und (WC-)Räume schaffen, die offen und sicher sind für alle Geschlechtsidentitäten und die Geschlechtervielfalt an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien repräsentieren.

Im ersten Schritt wurden nun im Hauptgebäude am Anton-von-Webern-Platz drei Toiletten (Einzelkabinen) in “all genders welcome” – WCs umgewandelt. Diese sind im Erdgeschoß gegenüber der Prüfungs- und Studienabteilung sowie im ersten Stock auf beiden Seiten des Joseph Haydn-Saals zu finden. Damen- und Herren Toiletten bestehen daneben weiterhin. Weitere genderneutrale Toiletten sind auch für andere Standorte in Planung.
Weitere Infos: www.akbild.ac.at