Freie Theater NEWS 15

Liebe Mitglieder und Interessierte der IGFT!

Wir hoffen, ihr habt Ostern genießen können und das Beste daraus gemacht! Wir melden uns zurück mit unseren nächsten zwei Online-Infoveranstaltungen:

Am nächsten Donnerstag, 23.04. geht es um die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung, damit ihr richtig kalkulieren könnt und wisst, wann die Steuererklärung zu machen ist. Die Teilnehmerzahl ist dieses Mal auf 12 begrenzt.

Am darauffolgenden Donnerstagmorgen, 30.04. geht es noch einmal um das Thema FAQ Kunstschaffende in der Corona-Krise. Welche neuen Gesetze es gibt, welche Vorgaben zum Proben, welche Unterstützungsmöglichkeiten – das erfahrt ihr hier.

Wie ihr euch anmeldet erfahrt ihr unter „Aktuell IGFT“. Die Teilnahme ist für Mitglieder gratis. Informationen zur Mitgliedschaft unter https://freietheater.at/about/mitgliedschaft/.

Außerdem könnt ihr unter „News“ die zusammengefasste Info der Phase 2 des Härtefallfonds der WKO finden. In unserer Rubrik „Kunst trotzt Krise“ gibt es eine spannende Meldung über Johannes Martin Kränzle, der eine Liste der künstlerunterstützenden Theater verfasst hat und wieder zahlreiche Möglichkeiten, Theater zu unterstützen oder Online-Angebote zu nutzen.

Bezüglich eines Ausgleichsfonds für NPOs (also Vereine / Veranstalter*innen) gibt’s aktuell noch nichts Konkretes, der WKO Härtefallfonds hat allerdings diese Information veröffentlicht: „Für Non-Profit-Organisationen erfolgt die Förderung anhand eigener Förderrichtlinien. Diese werden von den zuständigen Ministerien noch ausgearbeitet. Der genaue Zeitplan wird von der Bundesregierung bekanntgegeben.“ Und wie immer: Alle Updates und neuen Infos – auch aus den Bundesländern und einzelnen Städten: freietheater.at/covid-19-help/

Auf der europäischen Ebene ist auch einiges los. Der Europäische Dachverband der Freien Darstellenden Künste (EAIPA) bereitet gerade ein Schreiben vor, in dem v.a. vor den Auswirkungen der Covid-19-Krise auf die Fördersituation ab 2021 gewarnt wird. Der intensive Austausch unter den Mitgliedern aus derzeit 14 Ländern zeigt, dass dies eine gemeinsame Forderung ist: Die Förderungen für Kunst und Kultur dürfen in den folgenden Jahren keinesfalls heruntergefahren werden. Dies werden wir an die Entscheidungsträger*innen europaweit kommunizieren und weitere – sehr konkrete – Vorschläge machen, um die Kunst- und Kulturszene nachhaltiger und krisenfester zu machen. Wir wollen aus der derzeitigen Situation lernen und Systeme verändern – und bereits jetzt den Diskurs eröffnen. 

In Zusammenhang mit dem Creative Europe-Programm gibt es folgendes zu berichten: Eine für Mai angekündigte Ausschreibung im Bereich darstellende Kunst (€ 2 Mio.) soll einen Schwerpunkt auf online und virtuelle Maßnahmen setzen. Wir informieren weiter! 
Für laufende Creative Europe-Projekte ist größtmögliche Flexibilität in Aussicht gestellt. Projektträger können sich im Fall von Absagen oder Verschiebungen auf die „Force Majeure“-Klausel berufen und werden gebeten, mit ihrem EACEA-Project Officer in Kontakt zu treten. Für Erstauskünfte stehen die Creative Europe Desks auch gerne zur Verfügung. 

Und Achtung: Die Einreichfristen der laufenden Calls wurden verlängert.

Aufgrund der aktuellen Situation sind wir derzeit nur sporadisch im Büro. Ihr erreicht uns per Mail unter , bei Beratungsanfragen auch direkt unter p.trotter@freietheater.at  j.kronenberg@freietheater.at. Telefonisch sind wir Mo - Do von 10 - 12 h zu erreichen, wir sammeln eure Fragen und ihr erhaltet per Telefon oder Mail eine Antwort. 

Folgt uns auf Social Media:

 IG Freie Theaterarbeit
 @ig_freietheater
 @ig_theater