Freie Theater News 11

Liebe Kunstschaffende!

Aufgrund der aktuellen Situation haben wir unseren Newsletter umgestaltet, um euch die wichtigsten Infos zukommen zu lassen und werden uns in den folgenden Wochen auf den Umgang mit den anfallenden Herausforderungen durch die Maßnahmen bzgl. Coronavirus beschränken.

Unter „News“ informieren wir euch über unsere Arbeit, geben FAQs zur Situation und vor allem Antworten auf die Frage, welche Unterstützungsmöglichkeiten es für euch Kunstschaffende gibt, um euch die Situation zu erleichtern. Sobald wir weitere News haben sollten, werden sie umgehend auf unserer Website veröffentlicht. Bitte beachtet, dass auch wir im Moment von Zuhause aus arbeiten und euch deswegen nur telefonisch oder per Mail beraten können. Mehr dazu weiter unten.

Unter „Mediensplitter“ findet ihr Medienberichte zum Thema.

„Kunst trotzt Krise“ ist eine neue Kategorie, die wir gerne präsentieren. Wir freuen uns aufrichtig, dass Künstler*innen versuchen, das Beste aus der Situation zu machen und dem Publikum weiterhin die Möglichkeit geben, Kunst und Kultur online genießen zu können. Solidarität ist (nicht nur) in diesen Zeiten ein wichtiger Teil der freien Szene und trägt dazu bei, dass wir alle die Einschränkung unserer sozialen Kontakte mit ein bisschen mehr Leichtigkeit überstehen. Solltet auch ihr ein Onlineangebot zur Verfügung stellen, informiert uns bitte unter , damit wir es im nächsten Newsletter veröffentlichen. Beachtet dafür bitte die Bestimmungen unter https://freietheater.at/_newsletter_/.

Derzeit befinden sich alle Beteiligten in (rechts)unsicheren Situationen. Werden - und dürfen - Gagen/Honorare und vereinbarte Koproduktionsgelder ausbezahlt (werden)? Wir sind – in Zusammenarbeit mit dem Kulturrat Österreich - dabei, diese Fragen in eurem Sinne zu lösen und befinden uns seit letzter Woche in engem Austausch mit den Fördergeber*innen. Wir erwarten spätestens morgen eindeutige Antworten und kommunizieren diese selbstverständlich sofort weiter. 

Gleichzeit appellieren wir an alle politisch Verantwortlichen, an alle Veranstalter*innen und Auftraggeber*innen: Lasst die Künstler*innen nicht im Stich! Findet Wege, die vereinbarten Gagen/Honorare/Werke zu bezahlen, denkt über alternative Realisierungsmöglichkeiten nach. 

Wichtig: Der KSVF-U wurde massiv aufgestockt. 
Ganz aktuell bittet uns der KSVF-U, Anträge bitte sehr klar zu formulieren und den tatsächlichen Verdienstausfall eindeutig darzustellen. Am besten mit einer übersichtlichen Tabelle. Es wird aber auch hier sehr bald noch bessere Formulare geben. 
Und Achtung: Beim KSVF-U gelten nach wie vor die gesetzlichen Regelungen, die besagen, dass die Einkommen der Eheleute bzw. eingetragenen Partnerschaften mit berücksichtigt werden. 

Wir wünschen euch viel Durchhaltevermögen und vor allem Gesundheit und setzen uns weiterhin dafür ein, das Unterstützungsangebot auszuweiten. Mittelfristig wollen wir Förder- und Vertragsmodelle etablieren, die die Künstler*innen krisenfester machen. Das muss sein! 

Das Team der IGFT