Wenn das Theater uns frei macht

  • by

Yeserías war 1985 für Madrid, das Frauengefängnis. Elena Cánovas kam damals dorthin, um als Vormundin zu arbeiten; heute, mehr als dreißig Jahre später, ist sie die Direktorin des Yeses Theaters. Der Dionysos-Preis der Unesco (2007), der Preis der Spanischen Schauspielervereinigung, mit dem die Kollegen ihre Karriere anerkennen, und der prestigeträchtige Max-Preis, den sie 2017 erhalten würden, zeugen von ihrer Arbeit: Stundenlange Proben, Präsentationen und Tourneen haben die Frauen, die Teil davon sind, viel mehr als Gefangene gemacht; jede von ihnen ist eine professionelle Schauspielerin. Mit mehr als 40 Theaterproduktionen (darunter „Die kahle Sängerin“ von Ionesco und „La donna sola“ von Dario Fo) feiert das Unternehmen, das sich derzeit aus Häftlingen des Strafvollzugszentrums Madrid 1 Alcalá und professionellen Schauspielern zusammensetzt, seine 33-jährige Karriere mit dem Dokumentarfilm Yeses, geschrieben und geleitet von Miguel Forneiro. Während 70 Minuten erzählen Cánovas und mehrere Häftlinge, wie sie mit dem Theater in Kontakt gekommen sind und was das Theater für sie im Leben war und bedeutet.

Trailer: https://vimeo.com/263538412
Mehr über Yeses: https://teatroyeses.com/