professionell prekär? – 30. November Wien

Als Abschluss der Herbsttour 2010 der IG Freie Theaterarbeit 2010 durch die Bundesländer möchten wir Sie/Euch sehr herzlich am 30. November zum vorläufigen Finale nach Wien einladen.

Unter dem Titel professionell prekär? Richtgagen – Selbständigkeit – Anstellung diskutieren
am Dienstag, 30. November um 15:30 Uhr

Hildegard Siess (Abteilungsleitung, bm:ukk)
Tristan Jorde (freier Schauspieler)
Monika Klengel (Künstlerische Leitung, Theater im Bahnhof)
Claudia Seigmann (Schauspielerin, Regisseurin, theaternyx)
Manuela Seidl (Intendanz, KomödienHerbst Niederösterreich)
Moderation: Sabine Kock (Geschäftsführung, IG Freie Theaterarbeit)

Ort: RAUM der IG Architektur (Gumpendorferstr. 63B, 1060 Wien)

Ab 2011 wird ein neues „Theaterarbeitsgesetz“ das alte Schauspielergesetz ersetzen. Ein ebenfalls neues Gesetz unter dem Namen „Künstlersozialversicherungsstrukturgesetz“ soll es ab 2011 für KünstlerInnen erleichtern, selbständige und unselbständige Arbeit zu verbinden.
Was genau verbirgt sich hinter diesen Neuerungen, was bleibt gleich oder hat sich damit doch nicht verändert?

Gemeinsam möchten wir die aktuelle Situation sowie weitere Lösungsansätze für eine bessere soziale Stellung von KünstlerInnen diskutieren.
Die IG FreieTheaterarbeit hat als Empfehlung für Bezahlungen/Entlohnungen im freien darstellenden Bereich in Österreich erstmalig eine Richtgagenbroschüre erstellt, die Tristan Jorde auf dem Podium zur Diskussion stellen wird.

Das komplette Tourprogramm ist unter zu finden.

Die Informations- und Diskussionstour durch Österreich wurde durch Projektfinanzierungen der ÖSTIG und des bm:ukk ermöglicht – wir bedanken uns an dieser Stelle herzlich für die Finanzierung von professionell prekär?.

Die Veranstaltungen in der Steiermark fanden in Kooperation mit Das andere Theater und der IG Kultur Steiermark, in Kärnten in Kooperation mit der IG KIKK, in Niederösterreich in Kooperation mit der Kulturvernetzung Niederösterreich, in Salzburg in Kooperation mit dem Dachverband der Salzburger Kulturstätten und Odeïon Kulturforum Salzburg, und die Podiumsdiskussion in Innsbruck in Kooperation mit und im Rahmen des Festivals theater trifft statt.