vera* – Vertrauensstelle gegen Belästigung und Gewalt in Kunst, Kultur und Sport

Gemeinsam mit Vizekanzler Werner Kogler und StS Andrea Mayer sowie Claudia Koller und Christa Prets aus dem Sportbereich hat Ulrike Kuner in einer Pressekonferenz vera* – Vertrauensstelle gegen Belästigung und Gewalt in Kunst, Kultur und Sport eröffnet.

www.vera-vertrauensstelle.at

Pressemitteilung des BMKÖS

Ulrike Kuner zu vera* im Kulturmontag vom 05.09.2022

Wien (OTS) – vera*, die Vertrauensstelle gegen Belästigung und Gewalt in Kunst, Kultur und Sport, hat ihre Arbeit aufgenommen. Die neu geschaffene Anlaufstelle berät und begleitet Betroffene und setzt sich für Aufklärung und Prävention ein. Sie wurde vergangenes Jahr durch einen Entschließungsantrag des Nationalrats initiiert.

Am Standort Gertrude-Fröhlich-Sandner-Straße nahe des Wiener Hauptbahnhofs erhalten ab sofort Betroffene in Kunst, Kultur und Sport Unterstützung und Begleitung sowie Beratung zu Handlungsmöglichkeiten. Die neu geschaffene und unabhängige Stelle vera* wird neben der Beratungstätigkeit auch mit Workshops und bewusstseinsbildenden und strukturellen Maßnahmen zur Beseitigung von Missständen in diesen hochsensiblen Bereichen beitragen. Die Dachmarke vera* Vertrauensstelle gliedert sich in vera* Kunst und Kultur sowie vera* Sport und wird von zwei unabhängigen Vereinen getragen: Dem Verein „Vertrauensstelle gegen Machtmissbrauch, Belästigung und Gewalt in Kunst und Kultur“ sowie dem Verein „100% Sport“ / Safe Sport.

Vizekanzler Werner Kogler: „Kultur und Sport sollten Räume sein, die für den Zusammenhalt in der Gesellschaft stehen und das Miteinander in den Vordergrund stellen. Immer wieder sprechen vor allem mutige Frauen konkrete Fälle an, bei denen Männer ihre Macht missbraucht haben, übergriffig oder gewalttätig wurden. Es ist unsere Verantwortung, körperliche und seelische Gewalt entschieden zu bekämpfen. Hier kommt vera* ins Spiel: Eine unabhängige Anlaufstelle, bei der Betroffene Beratung und konkrete Unterstützung bekommen. Die Vertrauensstelle vera* wird ein sicherer Raum sein, um Betroffene auch dabei zu unterstützen, sich zur Wehr zu setzen, Gefahren früher zu erkennen und Gewalt damit auch vorzubeugen. Ich freue mich sehr, dass vera* die Arbeit aufnimmt und mit diesem wichtigen Angebot startet.“

„Kunst- und Künstlerinnen sind durch ihre schöpferische und kreative Arbeit oft besonderen Verletzlichkeiten ausgesetzt. Umso wichtiger ist hier konsequente Arbeit notwendig und sind Bedingungen zu schaffen, in denen angstfreies Arbeiten möglich ist. Nur so können kreative Schaffensprozesse ihr volles Potential entfalten. Wie dringlich hier Handlungsbedarf besteht, zeigen leider immer wieder aktuelle und schockierende Schilderungen von Künstler:innen auf. Viele von ihnen sind selbstständig ohne strukturelle Anlaufstellen wie Betriebsrat oder Frauenbeauftragte. Mit vera* wurde eine wirksame Maßnahme etabliert, eine neutrale Stelle, die das Thema und die Betroffenen ernst nimmt. vera* ist aber auch ein klares Signal an die Gesellschaft als Ziel zu erreichen, grenzüberschreitendes und entwertendes Verhalten als Handlungsoption auszuschließen“, so Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer.

„Künstler:innen und Kunstschaffende sind oft alleine, wenn sie in Situationen von Belästigung und Gewalt geraten. Bei vera* erhalten sie persönliche Beratung, Einschätzung und Begleitung. Gemeinsam mit wichtigen Partner:innen wie den Interessengemeinschaften in Kunst und Kultur, der Gleichbehandlungsanwaltschaft, dem Weißen Ring oder #wedo!, der Anlaufstelle in der Filmbranche, werden wir in Zukunft weiter daran arbeiten, das Arbeitsumfeld in Kunst und Kultur so sicher wie nur irgend möglich zu machen“, so Ulrike Kuner, Vertreterin von vera* Kunst und Kultur.

„100% SPORT setzt sich seit über 10 Jahren als Zentrum für SAFE SPORT und Genderkompetenz im Sport für Geschlechtergerechtigkeit und Gewaltprävention, insbesondere der Prävention von sexualisierten Übergriffen, im Sport ein. Im Fachbereich SAFE SPORT wurden die Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten von 100% SPORT kontinuierlich ausgebaut und viele Sportorganisationen haben bereits Maßnahmen zur Gewaltprävention und zum Kinderschutz umgesetzt. Das Athlet*innenwohl muss dabei verstärkt in den Blick genommen werden und ein gemeinsames zentrales Anliegen sein. Das neugeschaffene Angebot vera* soll nun besonders Athlet*innen erreichen und vertraulich bei Fragen zu Belästigungs- und Gewalterfahrungen unterstützen. Als Präsidentin des Vereins 100% SPORT freut es mich besonders, dass unser Schwerpunkt „Gewaltprävention“ durch die Kooperation unter dem Dach von vera* auch in einen breiten Präventionsrahmen und -ansatz eingebunden ist. Durch diesen Schulterschluss verstärken sich unsere Bemühungen um Respekt und Sicherheit und fördern die Entwicklung der Vision SAFE SPORTS for All“, so Christa Prets, Präsidentin 100% SPORT.