The Dresden Declaration

  • von
Die Künstler*innen arbeiten längst europaweit und international, ihre Produktionen werden länderübergreifend entwickelt und präsentiert, die Beteiligten haben Wurzeln in aller Welt. Die realen Förder- und Mobilitätsstrukturen entsprechen leider nicht dieser Kunst- und Arbeitswirklichkeit . Umso besser, wenn diese Herausforderungen nun auf europäischer Ebene thematisiert werden.

PRESSEAUSSENDUNG
IG Freie Theaterarbeit am 16.11.2020
 

The Dresden Declaration.
European Theatre Forum: European Performing Arts in Focus. 11.-13.11.2020.

Letzte Woche, von 11.-13.11.2020, fand die erste europäische Konferenz “European Theatre Forum: European Performing Arts in Focus” statt. Dies war die öffentliche Auftaktveranstaltung zu einem kontinuierlichen Dialog, zu dem auf Initiative der Europäischen Union / Kultur ausgewählte europäische Netzwerke der darstellenden Künste eingeladen waren, die aktuellen und ständigen Herausforderungen dieses Sektors vorzustellen. Künstler*innen und Vertreter*innen der Szene äußerten sich zu den Themen ‘Social Dimensions’, ‘Environmental Sustainability & the EU Cultural Policies’ und ‘Envisioning European Theatre and Performing Arts as Public Space’.
Ursprünglich als Live-Konferenz am Staatsschauspiel Dresden geplant, fand diese Konferenz nun online statt; unterstützt von der Europäischen Kommission und im Rahmen der deutschen EU Ratspräsidentschaft.

Als erstes Ergebnis dieses Austauschs wurde eine gemeinsame Deklaration “The Dresden Declaration” verfasst, welche die wichtigsten Ergebnisse und Handlungsfelder zusammenfasst.

Der Europäische Dachverband der freien darstellenden Künste – EAIPA (mit Sitz bei der IG Freie Theaterarbeit in Wien) war aktiver Teil der Consortium Group und in die Programmgestaltung dieser Konferenz eingebunden. Der Schwerpunkt ‘Social Dimensions – Working Conditions’ wurde auf Initiative von EAIPA in das Programm aufgenommen; ebenso wie die Erweiterung auf ‘Performing Arts’ und den damit einhergehenden Fokus auf die Künstler*innen und Kulturarbeiter*innen, parallel zu den Theatern und Institutionen.

“Mit dieser großen Initiave der EU Kommission und Fokus auf die Darstellenden Künste wurde ein wichtiger Schritt gesetzt, die Sichtbarkeit und die konkreten Herausforderungen dieser Kunstform endlich auch auf europäischer Ebene anzugehen. Die Künstler*innen arbeiten längst europaweit und international, ihre Produktionen werden länderübergreifend entwickelt und präsentiert, die Beteiligten haben Wurzeln in aller Welt. Die realen Förder- und Mobilitätsstrukturen entsprechen leider nicht dieser Kunst- und Arbeitswirklichkeit . Umso besser, wenn diese Herausforderungen nun auf europäischer Ebene thematisiert werden. Es geht um zukunftsweisende Arbeitsmöglichkeiten für Künstler*innen, die den europäischen Gedanken ja bereits seit langem durch ihre Produktionen und ihre Kunst leben”.
Ulrike Kuner – Präsidentin Europäischer Dachvervand der freien darstellenden Künste

Der Dialogprozess mit der EU Kommission wird als ‘European Theatre and Performig Arts Initiative’ weitergeführt, die nächste Konferenz wird 2021 erwartet.

Europäische Theater und Darstellende Künste fordern notwendigen Plan zur Wiederbelebung der Künste

Die von 12 führenden europäischen Netzwerken des Theaters und der darstellenden Künste unterzeichnete Dresdner Erklärung enthält Schlussfolgerungen des ersten ‚European Theatre Forum 2020: European Performing Arts in Focus‘ und fordert Europa auf, dringend einen Plan zur Wiederbelebung des gesamten Sektors während und nach der Pandemie zu entwickeln.

The European Theatre Forum – the first ever official dialogue between members of the broader theatre and performing arts sector and EU policymakers – is the result of a seven-month process that brought together twelve European theatre and performing arts networks representing different players, art forms and structures within the sector. 

English version: Dresden Declaration

***
Die IG Freie Theaterarbeit wurde 1988 gegründet und ist Mitglied im Kulturrat Österreich. Seit 2018 ist sie Gründungsmitglied und Sitz des Europäischen Dachverbands der Freien Darstellenden Künste (EAIPA) mit Mitgliedern in derzeit 15 Ländern.

Kontakt für Nachfragen:
IG Freie Theaterarbeit
Geschäftsführung: Ulrike Kuner
E-mail: u.kuner@freietheater.at