Brut im Künstlerhaus: Mehr Information, mehr Mitsprache für die Künstler*innen der Freien Szene

Pressemitteilung der IG Freie Theater, 5.2.2020

Nach der gestrigen Meldung, wonach Künstler*innen die “Besetzung” der Baustelle des brut Wien im Künstlerhaus unternommen haben, um damit auch gegen die Verdrängung der Freien Szene aus ihren Standorten in zentralen Bezirken zu protestieren, versichert die IG Freie Theater Verständnis und Solidarität mit den aktiven Künstler*innen.

Gleichzeitig möchten wir dies zum Anlass nehmen darauf zu pochen, dass die frei schaffenden darstellenden Künstler*innen der Stadt über den laufenden Prozess der Standortsuche regelmäßig informiert werden und wir möchten das  Mitspracherecht der Künstler*innen bei der Standortauswahl und der Ausgestaltung des Standortes einfordern.

Die Künstler*innen der Stadt entwickeln ihre gezeigten Produktionen selbst – und stellen zu einem großen Teil außerdem die Finanzierungen der Produktionen auf. Die Entwicklungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass es notwendig wird, den Künstler*innen ein Mitspracherecht bei den Entscheidungen, die Spielorte betreffen, einzuräumen und eine selbstverständliche, konstruktive Informationspolitik zwischen allen Beteiligten weiter auszubauen.

Gerade was den Ausbau und die Nutzung eines künftigen Kooperationshauses brut Wien betrifft ist es dringend an der Zeit, die Szene mit einzubinden, damit auch deren Wünsche und Notwendigkeiten an dieses Haus und diese Spielstätte für die Freie Szene rechtzeitig mit berücksichtigt werden können. Wir hoffen, dass es damit gelingt, ein modellhaftes, kooperatives Konzept für eine solche Spielort- und Arbeitsstruktur zu etablieren.