Wir setzen Cookies ein, um unsere Dienste zu erbringen und laufend zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie Cookies. Weitere Infos finden Sie hier. Ich stimme zu.
Kontakt · de | en

Schwarzes Brett
Fortbildungskostenzuschuss für Kunstschaffende

Einreichung mindestens 3 Monate vor Fortbildungsbeginn

 

Förderung der Fortbildung von professionellen Musikerinnen und Musikern sowie Theaterschaffenden im Ausland, wenn ein vergleichbares Fortbildungsangebot in Österreich nicht besteht

 

Erforderlich
Förderungsantrag (PDF 853 kB) mit folgenden Beilagen in deutscher Sprache:
Kopie des Meldezettels des Antragstellers/der Antragstellerin
Nachweis über die in Österreich abgeschlossene künstlerische Ausbildung
künstlerischer Lebenslauf
Beschreibung des Fortbildungsvorhabens (Inhalt, Dauer, Fortbildungsziel)
Bestätigung über die Aufnahme an der gewählten Fortbildungsstätte
ausgeglichener Kosten- und Finanzierungsplan
Ton-, Videobeispiele oder Link zu im Internet veröffentlichten Materialien

 

Formale Kriterien
österreichische Staatsbürgerschaft bzw. Lebensmittelpunkt nachweislich seit mindestens 3 Jahren in Österreich
abgeschlossene künstlerische Ausbildung in Österreich (keine Studierenden oder Laien)
nicht gefördert werden pädagogische Fortbildungen
Kriterien im Rahmen der Beiratsbegutachtung
kontinuierliche hervorragende Qualität der bisherigen künstlerischen öffentlichen Leistungen und der bisherigen Berufslaufbahn in gesamtösterreichischem Kontext
stilistische Eigenständigkeit, Innovationspotential
Wirksamkeit in der Öffentlichkeit
Österreichbezug mit überregionaler Bedeutung

 

Inhalt der Lernziele
Erwerb von Zusatzqualifikationen durch die Fortbildung
Art, Umfang und Sinnhaftigkeit der Fortbildung
Verwertungsmöglichkeit des im Ausland erworbenen Könnens in Österreich
wirtschaftliche Notwendigkeit, Angemessenheit und Ausgewogenheit der Kalkulation, erkennbarer Förderungsbedarf

 

Weitere Informationen: http://www.kunstkultur.bka.gv.at

Weiterlesen
Projektförderungen des Bundeskanzleramtes (bka)
Projektförderungen Abteilung II/2 Darstellende Kunst

Tipp: Förderrichtlinien neu berücksichtigen, im Zweifelsfall Beratungsinfos beim BKA einholen.

Anträge für Projekte im 1. Halbjahr: 31. Oktober des Vorjahres; Anträge für Projekte im 2. Halbjahr: 30. April; Musiktheaterprojekte 30. November für das Folgejahr

Infos: www.kunstkultur.bka.gv.at/site...
Weiterlesen
Kunsthilfe Salzburg: Künstlerbewerbung

Seit August 2016 kann man sich als Künstler mit einem konkreten Projekt direkt auf der Homepage  der Kunsthilfe Salzburg bewerben, um unterstützt zu werden. Wichtig ist, dass dieses Projekt in den nächsten 1-2 Jahren umgesetzt wird.

 

Es sollen dafür das Download Formular, ein Lebenslauf mit Foto und ein möglichst ausführliches Konzept zu einem Kunstprojekt oder sonstiger Unterstützungsmöglichkeit übermittelt werden. Über die Aufnahme/Förderung wird individuell durch die Kunsthilfe Salzburg entschieden.

 

Die Kunsthilfe Salzburg steht jungen Kunstschaffenden im Alter zwischen 12 und 30 Jahren in den Bereichen Musik, Tanz, Theater, Bildende Kunst, Medien, Literatur, Film und Neuen Szenen grundsätzlich hilfreich zur Seite. Jungen Künstlerinnen und Künstlern wird Hilfe zur Selbsthilfe angeboten, um mit Eigenverantwortung Chancen und Perspektiven zu nutzen, einen Platz in der Kunstszene einzunehmen.

 

Erste Förderungen gelten unterstützungswürdigen jungen Künstlerinnen und Künstlern, die ihre eigenen Kunstprojekte umsetzen möchten, bereit sind, ihr Können durch Workshops an Kinder und Jugendliche zu vermitteln – Talent, Kreativität und Engagement in ihrem Kunstbereich aufweisen und einen Bezug zu Salzburg aufzeigen.

 

Mehr Information: http://kunsthilfe.at/news-detail/bewerbung.html

Weiterlesen
FAIR STYRIA: EINREICHTERMINE 2018 FÜR LANDESFÖRDERUNGEN

=> Einreichtermin: 1. Februar bis 1. November 2018

 

Das Land Steiermark fördert wieder Projekte in Entwicklungsländern sowie die entwicklungspolitische Bildungsarbeit in der Steiermark.

 

http://www.europa.steiermark.at

Weiterlesen
Land Steiermark: Kulturförderungen - Einreichtermine 2018

Für das Jahr 2018 sind folgende Einreichtermine vorgesehen:
1. Termin: 30. März 2018
2. Termin: 31. Juli 2018
3. Termin. 31. Oktober 2018 (gilt als 1. Einreichtermin für die Jahresförderungen 2019)

Nähere Infos: www.kultur.steiermark.at

Achtung für Kulturförderungen gibt es ein  NEUES FÖRDERFORMULAR
Nähere Infos: www.kultur.steiermark.at

Weiterlesen
(D) Hamburg University - MASTER OF ARTS IN PERFORMANCE STUDIES - CALL FOR APPLICATIONS

The Center for Performance Studies at Hamburg University is encouraging applications for the Master’s Programme in Performance Studies.

The German-taught Master’s Programme in Performance Studies is both an academic and an artistic course of study. It combines reflections on issues of social and cultural theory with artistic practice and aesthetic training in the fields of dance, theatre, choreography and direction. The programme is based on a broad understanding of the concept of performance, which encompasses theatre practice and poetics in social, cultural, political and artistic fields.

At the core of the programme is a critical/political and theoretical/practical analysis of performances and productions in performance art, popular culture, media and everyday life. Particular emphasis is given to performance techniques in which body and movement are the object, means or agents of aesthetic discussion. The programme aims at fostering an understanding of performance concepts from a social, cultural and educational/theoretical as well as aesthetic and artistic perspective while at the same time enabling students to gain competencies for self-critical artistic practice. To achieve this goal, the Center for Performance Studies cooperates with renowned artists and art institutions. Among the collaborating institutions are Kampnagel, one of Europe’s largest production centers for contemporary performing arts, and K3 – Zentrum für Choreographie | Tanzplan Hamburg, a competence centre for expertise in the field contemporary dance and artistic research.

The two-year course starts in October 2018 and has a modular structure and leads to the degree of Master of Arts in Performance Studies. Graduates of the Performance Studies Programme will present their Final Major Projects at Kampnagel. Prerequisites for participating in the Master’s Programme are a Bachelor’s degree in hand (180 credit points) and a successful entrance exam.

Some of our artistic collaborators and teachers:

Jonathan Burrows, Boris Charmatz, Laurent Chétouane, deufert&plischke, Christine de Smedt, Tim Etchells, João Fiadeiro, Mette Ingvartsen, Thomas Lehmen, Stefanie Lorey, Vladimir Miller, Martin Nachbar, Sibylle Peters, Antje Pfundtner, Thomas Plischke, Olga Pona, Jan Pusch, Rimini Protokoll, Jochen Roller, Felix Ruckert, Eszter Salamon, Minako Seki, Branko Šimić, Miho Takayasu, Ana Vujanovi

Information about the programme and the application procedure:

www.performance.uni-hamburg.de/en/studium.html


Contact us:

Prof. Dr. Gabriele Klein

Universität Hamburg

Institut für Bewegungswissenschaft

Turmweg 2 | d-20148 Hamburg

performance@uni-hamburg.de

Weiterlesen
Call für 2 Performer/Tänzer

(English version follows below)


Für die neue Gruppen Performance-Installation der Künstlerin Fanni Futterknecht, die am 21. November in der Nordbahnhalle Wien Premiere feiert, werden aktuell 2 Performer/Tänzer gesucht.


Die gemeinsame Performance basiert auf Texten, welche nicht vokalisiert sondern „getragen werden“. Gesucht werden männliche professionelle Darsteller die abstrakte Ideen körperlich anwenden und umsetzen können.


Voraussetzung für die Performer ist unbedingt an folgenden Termin Zeit zu haben für Proben:


8.8. / 10.9. / 18.9.-19.9 / 9.10.-12.10. / 15.-20.10. / 16.-24.11. (Premierenmonat November);
die meisten Proben finden zwischen 15:00-19:00 statt, im Oktober/November dann tw. 11:00-18:00


€ 8,00 – 9,00 / Std. plus Pauschale für Premiere und Aufführungen


Bitte Bewerbung mit Foto und kurzen CV an:
produktion@fannifutterknecht.com


Fanni Futterknechts Arbeiten positionieren sich medienübergreifend zwischen Video, Performance und Installation. In ihren Arbeiten reflektiert sie soziale und gesellschaftliche Fragen. Die neue Produktion setzte sich mit dem Entstehen und Konstruieren ideologischer Standpunkte in unserer westlichen Gesellschaft auseinander. 


Einen Eindruck der bisherigen Arbeiten unter:
http://www.fannifutterknecht.com 



Call for 2 performers / dancers!


For the new group performance installation WE WILL NOT LET YOU GO

of the artist Fanni Futterknecht, which celebrates its premiere on November 21 at the Nordbahnhalle Wien as part of the Vienna Art Week. The performance deals with the emergence and construction of ideological viewpoints in our western society.


The joint performance is based on texts that are not vocalized but "worn", that is, the handling of language and texts will play a major role.


We are looking for male professional performers who can physically apply and implement abstract ideas.


We require the performers to be available at the following appointments for rehearsals:

8.8. /10.9. / 18.9. - 19.9 / 9.10. - 12.10. / 15. - 20.10. / 16.-24.11. (First month of November)

most rehearsals take place half days.. between 3-7pm. sept and in October / November then from 11-6pm. more accurate times can be sent already.


Salary is approx. €8- 9 / h plus package for premiere and performances


Fanni Futterknecht's work positions itself across media, between video, performance and installation. Her work reflects social and psychosocial issues.

An impression of the previous work at: http://www.fannifutterknecht.com


IF INTERESTED PLEASE CONTACT WITH SHORT CV AND PORTRAIT: produktion@fannifutterknecht.com


please to be used discretely:

Voices of Concrete 2016

https://vimeo.com/201550735

https://vimeo.com/203269675

password: concrete



Weiterlesen
Einreichfristen Stadtteilkultur/Interkulturalität & Neue Medien/Bildende Kunst (Stadt Wien)

Projektförderungs-Einreichfristen Stadt Wien: Mitte August bis Mitte September für


Stadtteilkultur und Interkulturalität:  14. August


Förderungen für Neue Medien und Bildende Kunst:  31. August


Wissenschaftsförderungen: 15. September bzw. für Projekte im darauffolgenden Jahr bis 15. November gestellt werden. Ansuchen für Förderungen wissenschaftlicher Publikationen müssen bis 15. September gestellt werden.


Weitere Informationen: https://www.wien.gv.at/amtshelfer/kultur/projekte/index.html


Weiterlesen
Ausschreibung TANZ VOR ORT 2019. Thema: Vernetzung

Bewerbungsschluss: 31. August 2018

 

Tanz in Vorarlberg berührt, fasziniert und ist sehenswert!

netzwerkTanz sucht die derzeit besten zeitgenössischen Tanzproduktionen von Vorarlbergerinnen und Vorarlbergern und möchte sie vom 2.- 7. April 2019 im Rahmen eines Tanzfestivals in Kooperation mit dem Theater KOSMOS in Bregenz präsentieren.

 

Anmeldung ausschließlich über die Homepage von netzwerkTanz mit einem vollständig ausgefüllten Bewerbungsformular, das bis zum 31. August abgeschickt werden muss: http://www.netzwerktanz.at/unsere-formate/tanz-vor-ort-festival-2019/

 

Bedingungen zur Teilnahme:

  1. Vorarlbergbezug: Bewerben können sich Tänzerinnen und Tänzer, bzw. Choreograf_innen, die in Vorarlberg aufgewachsen sind bzw. derzeit hier leben und arbeiten. (Bei Gruppen/Kompanien: mindestens eine Person der Kompanie muss einen Vorarlbergbezug aufweisen.)
  2. Das Thema «Vernetzung» wird inhaltlich und/oder spartenübergreifend und/oder länderübergreifend behandelt.
  3. Professionelle Tanzausbildung und/ oder mindestens einjährige Tanztätigkeit im Haupt- oder Nebenerwerb.
  4. Eingereicht wird ein Video, das das Konzept wiedergibt und die einreichende Person vorstellt («Bewerbungsvideo»); max. 3 Minuten Länge; fakultativ Links zu Video des fertigen Stückes bzw. zu anderen Stücken der einreichenden Person.
  5. Ein dreiköpfiges unabhängiges Kuratorenteam stellt aus allen eingegangenen Einsendungen einen Tanzabend zusammen, der bis zu vier Stücke beinhalten kann.
  6. Die Kompanie garantiert, dass alle beteiligten Künstler_innen bei der Aufführung im April anwesend sind (keine Ersatztänzer_innen). Ausnahme sind selbstverständlich Verletzung oder Krankheit eines Aufführenden.
  7. Der Choreograf/die Choreografin ist bei der Probe und am Vorstellungsabend anwesend und steht gegebenenfalls für ein Publikumsgespräch zur Verfügung.
  8. Jede aufführende Kompanie hat ein bis zwei Tage vor der Aufführung 4 Stunden die Bühne im Theater KOSMOS zur Verfügung, davon 2 Stunden mit einem Techniker für Spacing und Beleuchtungsproben (genauer Zeitplan erfolgt nach Auswahl in Absprache mit allen Beteiligten).
  9. Die ausgewählten Produktionen stellen kostenfrei mindestens vier Fotos zur Verfügung, die für die Medienarbeit genutzt werden können (können nach der Auswahl nachgereicht werden).
  10. Vollständig ausgefüllte Bewerbungsunterlagen inklusive Technikplan (der Technikplan kann bis Mitte Jänner 2019 noch modifiziert werden).
  11. Die Tänzer_innen sind über ihre Kompanie versichert (netzwerkTanz übernimmt keine Versicherungen für die Aufführung).
  12. Jeder Aufführende (Tänzer_in oder Live-Musiker_in) erhält für die Proben vor Ort und die Aufführung 400 € Gage + 80 € Spesen, damit sind Fahrt- und Übernachtungskosten abgegolten. Bei mehr als 3 Auftretenden erhält die Kompanie pauschal 2000 € Gage inkl. Spesen. Für eine allfällige Versteuerung ist selbst zu sorgen.
  13. Die Bühne ist mit einem schwarzen Tanzteppich ausgestattet (10 x 12 Meter). Der Bühnenhintergrund ist schwarz.
  14. Technische Anforderungen sind möglichst minimal zu halten.

Kompanien oder einzelne Tanzschaffende können sich auch mit mehreren Produktionen bewerben, für jede Produktion müssen die Unterlagen separat ausgefüllt werden. Technikplan sowie weitere Unterlagen (CVs der beteiligten Künstler_innen etc.) können zusätzlich per mail an kontakt@netzwerktanz.at gesendet werden.

 

Weiterlesen
(D) Kleist-Förderpreis für junge Dramatikerinnen und Dramatiker 2019

Einsendeschluss: 31.08.2018


Die Kleist-Stadt Frankfurt (Oder), die Dramaturgische Gesellschaft und das Kleist Forum Frankfurt (Oder) vergeben im Jahr 2019 zum 24. Mal den Kleist-Förderpreis für junge Dramatikerinnen und Dramatiker. Bewerben können sich Autorinnen und Autoren, die zum Zeitpunkt des Einsendeschlusses nicht älter als 35 Jahre sind, mit deutschsprachigenTheatertexten, die zur Uraufführung noch frei stehen. Solltenach der Einsendung des Manuskripts eine Uraufführung mit einem Theater verabredet werden, sind die Autorinnen und Autoren bzw. die Verlage gebeten, sich mit dem Kleist Forum in Verbindung zu setzen. Der Preis ist mit 7.500 Euro dotiert und mit einer Uraufführungsgarantie verbunden. Die Stückmanuskripte sind in zweifacher Ausfertigung (nicht gebunden!) und unter Angabe von Name, Anschrift, Telefonnummer und E-Mail-Adresse sowie dem Geburtsdatum zu senden an: Messe und Veranstaltungs GmbH Frankfurt (Oder), Kleist-Förderpreis für junge Dramatikerinnen und Dramatiker 2019, Platz der Einheit 1, 15230 Frankfurt (Oder). Außerdem sind alle Stücke zusätzlich als PDF-Dateien an kleistfoerderpreis@muv-ffo.de zu senden. Eingereichte Manuskripte können nicht zurückgesandt werden. Die BewerberInnen erklären sich bei der Einsendung ihrer Stücke mit der Speicherung und Versendung der eingereichten Daten via Internet im Rahmen der internen Jury-Arbeit einverstanden.

Weiterlesen
netzwerkTanz Vorarlberg: Tanz vor Ort

Nächstes Jahr geht "Tanz vor Ort" in die zweite Runde.


Professionelle Tanzschaffende mit Vorarlbergbezug können sich für den ersten Teil des Festivals bis zum 31. August bewerben.


Mehr Infos dazu gibt es hier


Gleich nach den Ferien gibt es dann für "Alles tanzt" eine Ausschreibung. 

Weiterlesen
(D) Kleist-Förderpreis für junge Dramatikerinnen und Dramatiker 2019

Die Kleist-Stadt Frankfurt (Oder), die Dramaturgische Gesellschaft

und das Kleist Forum Frankfurt (Oder) vergeben im Jahr 2019 zum 24.

Mal den Kleist-Förderpreis für junge Dramatikerinnen und Dramatiker.


Bewerben können sich Autorinnen und Autoren, die zum Zeitpunkt des

Einsendeschlusses nicht älter als 35 Jahre sind, mit deutschsprachigen

Theatertexten, die zur Uraufführung noch frei stehen. Sollte

nach der Einsendung des Manuskripts eine Uraufführung mit einem

Theater verabredet werden, sind die Autorinnen und Autoren bzw. die

Verlage gebeten, sich mit dem Kleist Forum in Verbindung zu setzen.


Der Preis ist mit 7.500 Euro dotiert und mit einer Uraufführungsgarantie

verbunden.


Die Stückmanuskripte sind in zweifacher Ausfertigung (nicht

gebunden!) und unter Angabe von Name, Anschrift, Telefonnummer

und E-Mail-Adresse sowie dem Geburtsdatum zu senden an: Messe

und Veranstaltungs GmbH Frankfurt (Oder), Kleist-Förderpreis für

junge Dramatikerinnen und Dramatiker 2019, Platz der Einheit 1,

15230 Frankfurt (Oder). Außerdem sind alle Stücke zusätzlich als

PDF-Dateien an kleistfoerderpreis@muv-ffo.de zu senden. Eingereichte

Manuskripte können nicht zurückgesandt werden. Die BewerberInnen

erklären sich bei der Einsendung ihrer Stücke mit der Speicherung

und Versendung der eingereichten Daten via Internet im Rahmen der

internen Jury-Arbeit einverstanden.

 

Einsendeschluss ist der 31.08.2018


Weiterlesen
Fundraising Awards 2018: Reichen Sie jetzt ein!

Bewerbungsschluss: 3. September 2018

 

Die Fundraising Awards zeichnen jährlich besondere Leistungen im Fundraising aus.

 

Auch dieses Jahr können Sie Ihre Projekte, Kampagnen und Initiativen wieder einreichen. Wir freuen uns auf Ihre Einreichungen in den Kategorien Online-Kampagne, Spot, Unternehmenspartnerschaft, Innovation des Jahres, Direct Mailing und der Aktion des Jahres. In einigen Kategorien warten neben den „Trophäen“ auch Sachpreise, die Ihr Fundraising beflügeln werden. Die begehrten Awards werden dann am 8. Oktober im Europahaus verliehen.

 

Was ist zu tun? Reichen Sie bis 3. September Ihre Projekte ein. Alle Informationen sowie die Einreichunterlagen finden Sie auf der Kongress-Website.

 

Fundraising Verband Austria
Herbeckstraße 27/ Stiege 2/ Tür 3
1180 Wien
Tel: +43 / 1/ 27 65 298 – 0

 

Weiterlesen
Niederoesterreich Preis für Performance

Der Kunstraum Niederoesterreich schreibt im Jahr 2018 zum zwölften Mal den H13 – Niederoesterreich Preis für Performance aus.


Neben einem Preisgeld von € 4.000,- für die Gewinnerin/den Gewinner der Ausschreibung soll die prämierte Performance am 06. 09. 2017 im Kunstraum Niederoesterreich zur Aufführung kommen. Die Realisierung der Performance wird zusätzlich mit € 2.000,- unterstützt. Bei den eingereichten Konzepten sollen daher auch die räumlichen Gegebenheiten des Kunstraum Niederoesterreich mitgedacht werden.


Weitere Informationen:

http://www.kunstraum.net/de/performance/performancepreis-h13


Weiterlesen
2018 EESC Civil Society Prize

Rewarding excellence in civil society initiatives

 

Theme of the 2018 prize: "Identities, European Values and Cultural Heritage in Europe"


The 2018 prize will reward innovative initiatives carried out by civil society organisations and/or individuals on the territory of the EU and aimed at raising awareness of the multiple layers and richness of European identities, exploiting the full potential of Europe's cultural wealth, facilitating access to European cultural heritage and promoting European values (respect for human dignity and human rights, freedom, democracy, equality and the rule of law).


The aim of the Civil Society Prize, which is awarded annually, is to reward and encourage tangible initiatives and achievements by civil society organisations and/or individuals that have made a significant contribution to promoting European identity and integration. Its overall objective is to raise awareness of the contribution that civil society organisations and/or individuals can make to the creation of a European identity and citizenship in a way that underpins the common values that shore up European integration.


The prize, which has a total value of 50 000 € and will be awarded on 13 December 2018, is open to civil society organisations officially registered within the European Union and acting at European, national, regional or local level. It is furthermore open to individuals.



The deadline for submitting applications is 7 September 2018.

 


More info:

For the contest rules and the application form, please click here.


Weiterlesen
(D) Bewerbung für einen Live-Auftritt auf der 31. Internationalen Kulturbörse Freiburg 2019

Datum: 21.-23.01.2019


Hier können Sie sich einen Live-Auftritt auf der 31. Internationalen Kulturbörse Freiburg 2019 (21. - 23. Januar) bewerben:


Alle Teilnahmebedingungen (Kosten, technische Voraussetzungen, Rahmenbedingungen etc.) finden Sie hier...


Bei Rückfragen wenden Sie sich gerne an:

Katharina Herter
Telefon: +49 (0)761 3881-3525
E-Mail: katharina.herter@fwtm.de

 

Bewerbungsfristen 2018:

Für den Bereich Straßentheater: 9. September 2018

Für die Bereiche Darstellende Kunst & Musik: *beendet* (30. Juni 2018)

 

Kontakt zur Internationalen Kulturbörse Freiburg:

FWTM GmbH & Co. KG
Messe Freiburg
Neuer Messplatz 1
79108 Freiburg

Telefon +49 (0)761 3881-02
Telefax +49 (0)761 3881-3006
E-Mail: info@kulturboerse.de


 

Weiterlesen
(CH) 60. Schweizer Künstlerbörse 2019

Bewerbungsfrist: 10. September 2018

Das Bewerbungsverfahren für einen Kurzauftritt an der 60. Schweizer Künstlerbörse vom 11. bis 14. April 2019 ist eröffnet.

Online-Formular und Informationen

Weiterlesen
InsideOut - WUK performing arts club: TeilnehmerInnen gesucht!

Seit Herbst 2017 gibt es im WUK den InsideOut WUK performing arts club, einen Club für interessierte Menschen ab 20 Jahren, die mehr über Performancekunst erfahren und das auch praktisch erproben wollen.



Was bedeutet performings arts? Was ist performative Kunst? Was will sie? Was tut sie? Und wie tut sie es? Das und weitaus mehr soll Grundlage für eine kontinuierliche Auseinandersetzung mit performativer Kunst und ihren Spielarten sein, mit ihrer Geschichte und ihrer Gegenwart. Die Clubteilnehmer_innen schauen zusammen kostenlos Vorstellungen an, bekommen Vor- und Nachbesprechungen für die Produktionen, können mit Künstler_innen ins Gespräch kommen, bekommen Workshops und Hintergrundwissen.


Spielarten performativer Ausdrucksformen, die man nicht aus dem klassischen Theater kennt, werden gesammelt, erprobt und angewendet. Bis zum Frühjahr 2019 erarbeiten die Teilnehmenden an der Schnittstelle zwischen theatralen Darstellungsformen, bildender Kunst, Partizipation und Installation kleine performative Installationen, die dann öffentlich präsentiert werden sollen. Begleitet werden sie dabei von Künstlerinnen und Künstlern aus dem WUK performing arts Programm und der Clubleiterin Johanna Jonasch.


Voraussetzungen für die Teilnahme an diesem Club sind Interesse an Performancekunst, die Bereitschaft zum kontinuierlichen Arbeiten, Zeit für die regelmäßigen Treffen, die jede Woche stattfinden, und für zusätzliche Intensivwochenenden.



Für Menschen ab 20+ Jahren



Beginn: 11. September 2018, 18.30 – 21.30Uhr (Kick off - im Rahmen der Saisoneröffnung - am 12. und 13. September können die ersten Vorstellungen kostenlos besucht werden)


Ort: WUK Werkstätten und Kulturhaus, Währinger Strasse 59, 1090 Wien*

Treffpunkt: Haupteingang


Nächste Termine: 2.10. / 9.10. / 16.10. / 30.10. / 6.11. (immer dienstags),

18.30 – 21.30Uhr


Leitung: Johanna Jonasch


Materialkosten: 50,- Euro



Kontakt für Anfragen, weitere Informationen und Interessierte: wukinsideout@gmx.at



*Leider sind die Probenräume nicht barrierefrei zugänglich. Falls Interesse an der Teilnahme besteht, dann nehmen Sie bitte gern Kontakt u. o. Emailadresse auf.


Weiterlesen
Ausschreibung der Auslandsstipendien des Landes Niederösterreich für 2019

AIR—ARTIST IN RESIDENCE Niederösterreich gibt die Ausschreibung der Auslandsstipendien des Landes Niederösterreich für das Jahr 2019 bekannt.


BUDAPEST (Ungarn), CHICAGO (USA), MELBOURNE (Australien), NIDA (Litauen), Örnsköldsvik (Schweden), WESTPORT (Irland), und WOODSIDE (Kalifornien, USA) sind jene Orte, in denen 2019 Atelierwohnungen für niederösterreichische Künstler_innen zur Verfügung stehen.


Bewerbungen sind bis zum 12. September 2018 möglich. Die Bewerber_innen werden per E-Mail vom Ergebnis des Jury-Entscheids in Kenntnis gesetzt.

Hier finden Sie die gesamte Ausschreibungen.




Weiterlesen
(Intern.) Aerowaves Twenty19 - Open Call Aerowaves Artist

Deadline: September 14th


Apply now to become an Aerowaves Artist

Aerowaves is a hub for dance discovery in Europe with a network of partners in 33 countries. The network is looking for the next Twenty talented emerging choreographers based in geographical Europe.


You can now apply to become a Twenty19 artist with a chance of having your work programmed at Spring Forward Festival next year in Val de Marne (France) and by our partners. Around 100 performance opportunities are guaranteed by the partners and supported by Aerowaves each year.

Sounds interesting? Apply before September 14th. Good luck!

Application form and information: http://www.aerowaves.org/artists/opportunities-for-artists

Picture: 'Likes' Núria Guiu Sagarra ©Yana Lozeva


Weiterlesen
Artist-in-Europe Stipendium des Landes Steiermark 2019 - WIELS Residency Programme

für den Zeitraum Juli bis Dezember 2019


Zur Förderung nachhaltiger internationaler Kontakte und Erfahrungen in der Kunstszene von „Europas Hauptstadt“ Brüssel vergibt die Steiermärkische Landesregierung, Abteilung 9 Kultur, Europa, Außenbeziehungen im Auftrag von Kulturlandesrat Mag. Christopher Drexler ein Artist-in-Europe Stipendium an steirische oder in der Steiermark lebende Kunstschaffende und Theoretikerinnen/Theoretiker für sechs Monate im Rahmen des Residency Programms des renommierten WIELS Art Center.


Das Stipendium beinhaltet neben der Teilnahme am Residency Programm im WIELS Art Center (http://www.wiels.org/en/residencies/) eine Unterkunft, eine Präsentation/Künstlergespräch im Steiermark-Büro, ein monatliches Stipendium in Höhe von € 1.300,-- sowie einen Fahrtkostenzuschuss für die An- und Abreise in Höhe von maximal € 1.000,--. Das Stipendium wird auf Vorschlag der Atelierjury des Landes Steiermark sowie einer Repräsentantin/eines Repräsentanten von WIELS Art Center vergeben.


Bewerbung

Die Bewerbungsunterlagen sollen in gedruckter Form einen kurzen Lebenslauf, die Beschreibung des künstlerischen Arbeitsvorhabens und Beispiele bisheriger künstlerischer Arbeiten (jedoch keine Originale) enthalten. Sollte es zur Darstellung des künstlerischen Werkes unbedingt notwendig sein, der Bewerbung elektronische Datenträger beizulegen, sollen folgende Formate benutzt werden: Film mov, mp4 auf DVD oder USB-Stick; Musik mp3, mpeg auf CD/DVD oder USB-Stick.  Die Bewerbungsunterlage darf maximal zwanzig Seiten enthalten, und muss in deutscher Sprache verfasst sein. Der Jury werden nur vollständige Bewerbungen vorgelegt. Die Bewerbungsunterlagen sollen ausschließlich auf dem Postweg sowie unter Verwendung des beigelegten Formulars eingehen und ein Format von DIN A4 nicht überschreiten.


Es wird darauf hingewiesen, dass dieses Stipendium für Fortbildung und künstlerische Projekte, NICHT jedoch als Studienbeihilfe für Studierende vorgesehen ist. Materialkosten müssen von der Stipendiatin/vom Stipendiaten selbst übernommen werden. Von den Bewerberinnen und Bewerbern werden ein hohes Maß an Selbstständigkeit, Kommunikationsfreude, Flexibilität und soziale Kompetenz erwartet.


Bewerbungen für ein Artist-in-Europe-Stipendium/WIELS Residency Programme richten Sie bitte


ab sofort bis spätestens 14. September 2018 (Einlangen: 13.00 Uhr)


in siebenfacher Ausfertigung mit dem Bewerbungsformular an das Amt der Steiermärkischen Landesregierung, Abteilung 9 Kultur, Europa, Außenbeziehungen, Landhausgasse 7, 8010 Graz


Kennwort: „Artist-in-Europe/WIELS Residency“.


Vom Ergebnis der Juryentscheidung werden die Bewerberinnen/Bewerber schriftlich informiert.


Das Bewerbungsformular und weitere Infos sind auf dem folgenden Link zu finden:

http://www.kultur.steiermark.at/cms/beitrag/12672008/6537958/


Weiterlesen
Aerowaves Twenty19 Open Call

Apply now to become an Aerowaves Artist!

 

Aerowaves is a hub for dance discovery in Europe with a network of partners in 33 countries. The network is looking for the next Twenty talented emerging choreographers based in geographical Europe.


You can now apply to become a Twenty19 artist with a chance of having your work programmed at Spring Forward Festival next year in Val de Marne (France) and by our partners. Around 100 performance opportunities are guaranteed by the partners and supported by Aerowaves each year.


Sounds interesting? Apply before September 14th. Good luck!


Application form and information: http://www.aerowaves.org/artists/opportunities-for-artists

 

Weiterlesen
Die Europäische Theaternacht 2018

Einladung zur Teilnahme an der Europäischen Theaternacht 2018


Anmeldeschluss ist der 15. September 2018


Am Samstag, dem 17. November, findet in Österreich bereits zum siebenten Male die „Europäische Theaternacht“ statt. Im gesamten Bundesgebiet werden auch heuer wieder Theater aller Größen und Genres mit vielfältigen Veranstaltungen diesen Tag dazu nutzen, um auf die Bedeutung des Theaterschaffens für die Gesellschaft und die Leistungen der in dem Metier tätigen Personen hinzuweisen, mit den Stammbesuchern den Tag zu feiern, neue Publikumsschichten zum Besuch der Einrichtungen zu motivieren.


Die Geschichte:

Die „Europäische Theaternacht“ wurde erstmals 2008 in Kroatien begangen. Seit 2012 wird sie auch in Österreich gefeiert. Traditionell am dritten Samstag im November haben im Vorjahr im gesamten Bundesgebiet ca. 70 Theatergruppen und -ensembles (Amateurtheater, Freie Gruppen, Länder- und Bundesbühnen) daran teilgenommen. Im europäischen Raum wird die Teilnahme auf ca. 600.Organisationen geschätzt.


Was kann an diesem Tag gemacht werden?


Alles ist möglich: Aufführungen, offene Proben, Workshops, Diskussionen mit dem Publikum, Theaterfeste, Backstage-Führungen, Flashmobs, Performances,  Theaterpräsentationen, Ausstellungen, u.v.a.


Einzige Bedingung: „Pay as you wish/can“


Die Nacht findet unter dem Motto „Pay as you wish/can“ statt. Fixe Eintrittspreise sollen an diesem Tag niemanden vom Eintritt abhalten.


Rückmeldungen bestätigen uns allerdings, dass über Spenden oftmals sogar größere Beträge eingenommen werden können als über Eintritte – wir geben gerne unsere Erfahrungen weiter.


Was bringt die Europäische Theaternacht den teilnehmenden Organisationen?


Es ist unser großes Ziel, dass im Umfeld der Europäischen Theaternacht in ganz Österreich über das Theater und seine Bedeutung gesprochen wird.


Je mehr Einrichtungen sich daran beteiligen, umso größer ist die Aufmerksamkeit bei Medien und Politik.

Je größer die mediale Präsenz ist, umso wichtiger wird die Arbeit der Organisationen eingeschätzt.


Wir versuchen, durch Aktivitäten wie Medien- und Kulturpartnerschaften oder Podiumsdiskussionen im gesamten Bundesgebiet die größtmögliche Aufmerksamkeit für die Belange des Theaters zu erreichen.


Was leistet die „Europäische Theaternacht“ für die teilnehmenden Organisationen?


Österreichweites Gesamtplakat: Nennung der Organisation (wird an allen Veranstaltungsorten aufgehängt).


Österreichweite Broschüre: Auflistung von Organisation und Veranstaltung (liegt in allen Veranstaltungsorten auf).

Home-page:  Auflistung von Organisation und Veranstaltung mit Foto und Kurzbeschreibung inkl Verlinkung (Die neugestaltete home-page des Vereins soll im Frühjahr 2018 fertiggestellt sein)..


Social-media Aktivitäten: Auflistung von Organisation und Veranstaltung.


Pressearbeit österreichweit:  Auflistung von Organisation und Veranstaltung .


Pressearbeit in den einzelnen Bundesländern:  Auflistung von Organisation und Veranstaltung.


Die „Europäische Theaternacht“ fand im Vorjahr und findet auch heuer wieder unter dem Ehrenschutz des Bundespräsidenten der Republik Österreich statt.


 http://www.theaternacht.at/

office@theaternacht.at


Weiterlesen
Land Salzburg - Anerkennung für Kulturarbeit

Einreichfrist: 15. September


Mit 5.000 Euro dotierter Landespreis "Kulturelle Bildung" / Bis 15. September einreichen

Salzburger Landeskorrespondenz, 19.06.2018

(LK)  Das Land Salzburg vergibt heuer zum dritten Mal den Preis für Kulturelle Bildung. Die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung soll die Bedeutung von Kunst und Kunstschaffenden für den einzelnen Menschen und die Gesellschaft würdigen. Prämiert wird ein Projekt, das besonders gelungen Menschen an Kunst und Kultur heranführt und einbindet. Dazu hebt Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn eines besonders hervor: "Kulturelle Bildung schließt alle Generationen ein und zielt darauf ab, Kultur für alle Salzburgerinnen und Salzburgern zugänglicher und verständlicher zu machen."     

"Mit dem Preis möchten wir außergewöhnliche kulturelle partizipative Prozesse würdigen und auf den wichtigen Beitrag von Künstlerinnen und Künstlern in unserer Gesellschaft hinweisen. Einigen gelingt es mit ihren Projekten besonders gut, Menschen näher an die Kunst heranzubringen, sie zu inspirieren und nachhaltig für Kunst zu interessieren. Dieser Preis soll diese Leistung wertschätzen und anerkennen", betont Kulturreferent Heinrich Schellhorn.

Preisträger vom Vorjahr arbeitet unbeirrt weiter

Für sein Langszeit-Projekt "KOFOMI" hat Wolfgang Seierl im Vorjahr den Landespreis für Kulturelle Bildung erhalten. Mit dem "KomponistInnenforum Mittersill" bietet er seit mehr als 20 Jahren viele Möglichkeiten des intensiven Austauschs zwischen Musikschaffenden und dem Publikum, das alle Altersklassen umfasst. Seierl betont: "Der Preis für Kulturelle Bildung ist zunächst ein klares Bekenntnis des Landes zum Stellenwert von Kunst und ihrer Vermittlung. Für mich persönlich bedeutet er Anerkennung für jahrzehntelange Arbeit, die darauf abzielt, Strukturen zu schaffen und Kommunikation dort herzustellen, wo sie nicht selbstverständlich ist. Schließlich ist er auch ein Impuls, diese Arbeit in Zeiten schrumpfender Kulturbudgets und unter entsprechend schlechter werdender Bedingungen unbeirrt fortzusetzen."

Einreichfrist:15. September

Die Einreichfrist für den Preis für Kulturelle Bildung endet am 15. September. Die Bewerbungsrichtlinien sowie weitere Informationen sind auf der Landes-Webseite abzurufen. Für Rückfragen steht Maria Honsig-Erlenburg telefonisch unter +43 662 8042-2833 oder per E-Mail unter maria.honsig@salzburg.gv.at zur Verfügung.180619_40 (sab/mel)


Rückfragen: Johanna Jenner, Büro LH-Stv. Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, Mobil: +43 664 8565718, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at.

Land Salzburg: http://service.salzburg.gv.at/lkorrj/Index?cmd=detail_ind&nachrid=60048 


Weiterlesen
(Intern.) Teilnahme am Staff Exchange Programm PRALIN

Freie Darstellende Künste in Prag und Berlin

Bewerbungsfrist: 15. September 2018


November 2018 – Februar 2020

Das PRALIN-Programm Staff Exchange ist eine Möglichkeit für Produzent*innen und Kulturmanger*innen der darstellenden Künste in Berlin und Prag, sich persönlich kennen zu lernen. Jede*r Teilnehmer*in wird in der Partnerstadt das Arbeitsumfeld der*des Gastgeber*in näher kennen lernen und umgekehrt eine*n Akteur*in aus der Partnerstadt empfangen. Dauer, Zeit und Inhalt/Thema des Aufenthalts werden von den teilnehmenden Akteur*innen frei festgelegt, sobald sie sich treffen und sich gegenseitig aussuchen.

PRALIN ist ein gemeinsames Projekt von Nová síť (Prag) und dem Performing Arts Programm des LAFT Berlin, in Zusammenarbeit mit dem Kunst- und Theaterinstitut für Kunst und Theater (Prag). PRALIN wurde initiiert vom Performance Space Cross Attic (Prag).


Das Programm beinhaltet:


8. bis 10. November 2018: Während des Branchentreffs der freien darstellenden Künste in Berlin treffen sich alle ausgewählten Teilnehmer*innen, lernen sich kennen und wählen eine*n Gastgeber*in aus der anderen Stadt. Alle Teilnehmer*innen sind gleichzeitig Gast und Gastgeber*in.

Austausch 2019: Die Teilnehmer*innen besuchen ihre*n Partnermanager*in bzw. ihre Partnerorganisation im Jahr 2019, jeweils einmal in Berlin und einmal in Prag. Die Dauer des Aufenthaltes kann von einer Woche bis zu 3 Monaten oder mehr variieren. Die konkreten Details zum Zeitumfang und Arbeitsinhalt sowie zur Unterkunft können von den beiden jeweiligen Austauschpartner*innen individuell abgesprochen und entschieden werden.


Februar 2020: Während des Malá inventura Festivals in Prag wird die Gruppe die Ergebnisse des Austauschprogramms dem Fachpublikum vorstellen.

Die Reisekosten für den Austausch werden übernommen. Die Unterkunft wird für die Gruppentreffen im November 2018 in Berlin und im Februar 2020 in Prag gestellt. Für das One-to-One-Meeting sollte die Unterkunft von den Gastgeber*innen bereitgestellt werden. Das PRALIN-Team unterstützt in Einzelfällen gern bei der Suche. PRALIN kann aber weder Visum noch Arbeitserlaubnis bieten, sollten diese benötigt werden. Informationen zu Visa, Arbeitserlaubnis und verwandten Themen sind hier https://www.touring-artists.info/home/ zu finden. Ebenso kann für den Zeitraum des Staff Exchanges kein Honorar gezahlt werden.


Wer kann sich für das PRALIN-Austauschprogramm bewerben?

Das Programm richtet sich an Fachleute aus Berlin und Prag, die im Bereich Produktion, Kulturmanagement oder Öffentlichkeitsarbeit arbeiten: Produzent*innen, Kulturmanager*innen, Publikumsentwickler*innen, Marketingmanager*innen, künstlerische Leiter*innen, PR-Mitarbeiter*innen, Projektkoordinator*innen u.a.. Die Bewerber*innen sollten in Berlin oder Prag selbstständig oder angestellt für eine Institution aus der freien darstellenden Kunst tätig sein. Für die erste Runde wählen wir bis zu 5 Akteur*innen aus Prag und bis zu 5 Akteur*innen aus Berlin aus.


Nähere Informationen zum Austauschprogramm sowie zum Bewerbungsprozess sind hier zu finden.

https://pap-berlin.de/die-bereiche-des-performing-arts-programm/information-beratung-qualifizierung/beratungsstelle/sonderformate/pralin/ 


Weiterlesen
(D) Performing Arts Programm: Teilnahme am Staff Exchange Programm PRALIN - Freie Darstellende Künste in Prag und Berlin

Bewerbungsfrist: 15. September 2018


Das PRALIN-Programm Staff Exchange ist eine Möglichkeit für Produzent*innen und Kulturmanger*innen der darstellenden Künste in Berlin und Prag, sich persönlich kennen zu lernen. Jede*r Teilnehmer*in wird in der Partnerstadt das Arbeitsumfeld der *des Gastgeber*in näher kennen lernen und umgekehrt eine*n Akteur*in aus der Partnerstadt empfangen. Dauer, Zeit und Inhalt/Thema des Aufenthalts werden von den teilnehmenden Akteur*innen frei festgelegt, sobald sie sich treffen und sich gegenseitig aussuchen.

Mehr Informationen sind hier zu finden.



Weiterlesen
Pina Bausch Fellowship 2019 for dance and choreography

Eine Sprache für das Leben finden – an dieses künstlerische Credo von Pina Bausch knüpfen die Kunststiftung NRW und die Pina Bausch Foundation seit 2016 mit einem gemeinsam entwickelten Stipendienprogramm an und vergeben das Pina Bausch Fellowship for Dance and Choreography.



GEFÖRDERT WERDEN


  • der Aufenthalt an renommierten Instituten der Tanz- und Choreografieausbildung im Ausland,
  • die unentgeltliche Mitarbeit in einem Ensemble bzw. die Hospitanz bei einem Choreografen/einer Choreografin im In- oder Ausland und
  • das Studium von Tanztechniken bei renommierten Persönlichkeiten im In- und Ausland


Die Stipendiatinnen und Stipendiaten sollen sie die Chance erhalten, neue Erfahrungen zu machen und zu neuen Ausdrucksformen ermutigt werden, um ihre individuelle künstlerische Handschrift zu entwickeln.


Dazu suchen sie sich eine*n Kooperationspartner*in, an deren*dessen künstlerischer Arbeit sie interessiert sind bzw. mit der*dem sie gerne zusammenarbeiten möchten. Kooperationspartner*innen können z.B. renommierte Ensembles, Choreografi*nnen oder auch Institutionen und Persönlichkeiten der Tanz- und Choreografie-Ausbildung sein. Gemeinsam sollen dann die Stipendienvorhaben geplant und umgesetzt werden, z.B. die Mitarbeit im Rahmen einer Hospitanz bei einer*m Choreograf*in oder der Aufenthalt an einer renommierten Ausbildungsstätte im Rahmen eines Gaststudiums. Jede Bewerberin und jeder Bewerber muss selbst den Kooperationspartner kontaktieren und sich die Zusammenarbeit im gewählten Zeitraum durch den „Letter of Intent“ bestätigen lassen.



ALLGEMEINE INFORMATIONEN


Das Pina Bausch Fellowship ist keine Projektförderung und zielt nicht auf eine Stückentwicklung ab.


Die Dauer eines Stipendiums beträgt mindestens drei und maximal sechs Monate. Es beinhaltet eine monatliche Förderung von 2.500 Euro und die einmalige An- und Abreise zum Aufenthaltsort. Jährlich werden bis zu vier Stipendien vergeben.


Das Stipendium wird international ausgeschrieben und richtet sich an Einzelkünstlerinnen aus den Bereichen Tanz und Choreografie (Tänzer*innen und Choreografen*innen). Diese können sich bewerben, wenn sie die persönlichen Voraussetzungen erfüllen.



PERSÖNLICHE VORAUSSETZUNGEN


Für Tänzer*innen

  • Abschluss einer Tanzausbildung an einer Hochschule/Akademie und/oder zwei Jahre Berufserfahrung in einem etablierten Ensemble

Für Choreografen*innen

  • eigenverantwortliches Erarbeiten von mindestens einer Produktion mit öffentlichen Aufführungen im Verlauf der vergangenen drei Jahre


Es gibt für Bewerber*innen keine Alterbeschränkungen!



Erforderlich für die Teilnahme am Stipendium sind Grundkenntnisse der englischen Sprache. Der Austausch zwischen den Stipendiatinnen und Stipendiaten, die Vorstellung des Projektvorhabens, die Teilnahme am Pressegespräch, die Präsentation vor Publikum sowie die organisatorischen Abwicklung des Stipendiums (z.B. E-Mailkontakt, Reisebuchungen etc.) erfolgen ausschließlich in englischer Sprache.



BEWERBUNG


Eine Bewerbung für das Pina Bausch Fellowship 2019 ist vom 1. Juni bis zum 15. September 2018 und nur hier möglich.



Weitere Informationen: https://fellowship.pinabausch.org/de/fellowship/ueber-die-fellowship


Weiterlesen
(DK) OPEN CALL for the cross-art project TRAVERS

OPEN CALL for ALL practising artists and scholars who wish to join TRAVERS.

 

TRAVERS is a multidisciplinary project that facilitates a two-year journey into an unexplored artistic landscape. During this journey TRAVERS will host a range of collaborative camps, where artists and scholars will be given exceptional opportunities to meet and work across formats and territories.


The first stop on this two-year journey will be in week 48 (26.11. – 01.12.2018) at Glyptoteket in Copenhagen , where TRAVERS will be setting up camp in the finest collection of ancient art, portraying both the horrors and the heroes of the past. This impressive collection is a representation of power, depicting characters who made history, or at least accomplished something in their lives that led to them occupying a pedestal in this acclaimed gallery. Or are they just a set of random figures, residing here because they were on the market when the collection was established?


At Glyptoteket we will explore how history and the notion of success is told. We will examine our concept of past, reflect on our practices and discover what happens when we OPEN our closed documents to share uncompleted projects with fellow artists. In the interface between discipline we will generate a collective installation representing the un-succeeded ventures of our past.


TRAVERS is free to join.


OPEN CALL for the camp at Glyptoteket is open from 30 August to 23 September 2018.


APPLY HERE: https://ddsks.dk/en/travers


READ MORE on this site: http://travers.world/


Weiterlesen
(D) Performing Arts Programm Berlin: Ausschreibung der Seminarreihen pre.formance reloaded (in english) und pro.formance



pre.formance - Seminarreihe für englischsprachige Kunst- und Kulturschaffende


In der Reihe pre.formance werden in fünf aufeinander aufbauenden Seminaren die einzelnen Schritte von der ersten Idee für ein Stück bis hin zu Netzwerkarbeit und Kommunikation beleuchtet, erarbeitet und untersucht.



Bewerbungsschluss: 24. September 2018



Im Labor (Seminar A) werden Eure Ideen fokussiert und konkretisiert, im Entwicklungsraum (Seminar B) werden sie in einen Antragstext gefasst und im Wirtschaftsraum (Seminar C) geht es darum, Finanzierungsmöglichkeiten und Förderinstrumente aufzuzeigen. Im Produktionsraum (Seminar D) werden die Hochs und Tiefs des künstlerischen und kunstproduzierenden Alltags und ein selbstbewusster Umgang damit beleuchtet und im Schaufenster (Seminar E) Möglichkeiten von Gastspielen und Vernetzungen generiert.


  • Die Reihe ist in 5 Seminare zu je 7 Stunden aufgeteilt und wird in englischer Sprache durchgeführt.
  • Die Teilnahme an der Seminar-Reihe wird zertifiziert.
  • Die Anzahl der Teilnehmer*innen ist auf 12 begrenzt.
  • Die Teilnahme an der Seminar-Reihe ist kostenfrei.
  • Die Seminarreihe findet auf Englisch statt.
  • Voraussetzung für eine Teilnahme ist die Zusage, an allen Seminaren teilnehmen zu können.


Bitte schickt Eure Bewerbungen mit einem kurzen Motivationsschreiben (gern auf Englisch) bis zum 24. September 2018 an: beratung@pap-berlin.de.

 


Weitere Informationen sind auf dem folgenden Link zu finden: https://pap-berlin.de/die-bereiche-des-performing-arts-programm/information-beratung-qualifizierung/beratungsstelle/sonderformate/preformance/



***


pro.formance - Seminarreihe für fortgeschrittene Kunst- und Kulturschaffende


Die Eckpfeiler von pro.formance bilden Seminare zu Positionsbestimmung, Zeitmanagement, Feedbackprozessen und strategischer Ausrichtung. Die Seminare der Reihe bauen ebenfalls aufeinander auf und statten die Teilnehmer*innen mit Kompetenzen in praktischen Fragen zu ihrem weiteren beruflichen Werdegang aus



Bewerbungsschluss: 1. Oktober 2018



In den einzelnen Seminaren werden Reflexionsräume geschaffen (Seminar A), Zeiträume erobert (Seminar B), Arbeitswelten erforscht (Seminar C), Schubladen geöffnet (Seminar D) und Aussichtstürme bestiegen (Seminar E).


  • Die Reihe ist in 5 Seminare zu je 6 Stunden aufgeteilt. 
  • Die Teilnahme an der Seminar-Reihe wird zertifiziert.
  • Die Anzahl der Teilnehmer*innen ist auf 12 begrenzt.
  • Die Teilnahme an der Seminar-Reihe ist kostenfrei.
  • Voraussetzung für eine Teilnahme ist die Zusage, an allen Seminaren teilnehmen zu können.


Bitte schickt Eure Bewerbungen mit einem kurzen Motivationsschreiben bis zum 1. Oktober 2018 an: beratung@pap-berlin.de.



Weitere Informationen sind auf dem folgenden Link zu finden: https://pap-berlin.de/die-bereiche-des-performing-arts-programm/information-beratung-qualifizierung/beratungsstelle/sonderformate/proformance/


Weiterlesen
DANCE ON ENSEMBLE: Call for Applications


Inviting applications for the DANCE ON ENSEMBLE 2nd Edition

 

Application DEADLINE: 25. September 2018



We are looking for exceptional, experienced professional dancers over the age of 40 to join the DANCE ON ENSEMBLE, an initiative by DIEHL+RITTER that celebrates the artistic excellence of older dancers and explores the relationship between dance and age both on stage and in society. 


The project has recently concluded its first phase, the DANCE ON 1st Edition which ran from 2014 to 2018 and focused on building, performing and touring a repertoire for dancers 40+ by world-class choreographers and directors, Rabih Mroué, William Forsythe, Deborah Hay, Jan Martens, Ersan Mondtag, and Johannes Wieland, among others. While at the same time contributing to a participatory dance project for amateurs 60+ in Berlin (DANCE ON LOKAL) and an ambitious research programme on the topic of dance and age.


Now DANCE ON has received funding for an additional five years from the German Federal Government Commissioner for Culture and the Media (BKM) and is set to enter its 2nd Edition. During this new phase we are looking to expand the DANCE ON ENSEMBLE, opening its structure to include a larger section of the dance scenes in Berlin, Germany, and further afield.  Its artistic direction will be assumed by Ty Boomershine.     


The work will be project-based and offer flexible contracts of varying lengths from 2019 onwards. Projects will include small-scale and larger productions, mainly produced in Berlin, realised in collaboration with a wide range of partners. Among DANCE ON’s core values is the validation of dancers’ lived history and embodied knowledge. The support and celebration of dancers over 40 that continue to perform and work professionally.  Equally important is a commitment to tackling widespread ageism in the dance sector and in society.  At this point we are looking for general expressions of interest. 



To apply, please send the following to info@diehl-ritter.de by 25 September 2018:


  • A written statement on why you are interested in and how you identify with the DANCE ON mission, and how you would help to communicate it to the world.
  • CV
  • Video link of recent performance or studio rehearsal. The video must be of good quality and you need to be clearly and completely visible. If there are other performers in the frame, please add a note to indicate who you are.


Auditions will be by invitation only, at a date to be announced.  

 

 

For more info visit: https://dance-on.net/en/


Weiterlesen
28.09.2018: CASTING für JungdarstellerInnen 8-10 Jahre im TANZ*HOTEL Resort 1020


Gesucht werden für die Mitarbeit an der neuen Tanztheater-Produktion Wilde*Welten von Choreograf und Regisseur Bert Gstettner, sechs JungdarstellerInnen im Alter zwischen 8 und 10 Jahren.



Premiere: 8.2.2019, weitere Spieltermine: 9.-13.2.2019 im Dschungel Wien.


CASTING:

28. September 2018, 14.00-16.00 Uhr im Tanz*Hotel | Resort 1020 in der Zirkusgasse 35.



Anforderungen: Kinder mit großem Interesse und ersten Erfahrungen in den Bereichen Tanz, Breakdance oder Akrobatik sind herzlich eingeladen am Casting teilzunehmen.           Der regelmäßige Besuch des Tanztheater-Kurses (immer Montags, 16.00-18.00 Uhr, Start 22.10.2018) im Tanz*Hotel | Resort 1020 ist erforderlich (Infos dazu: http://www.tanzhotel.at/de/studios-resort-1020/kurse-fuer-kinder). 


Trailer zur letzten Tanz*Hotel Produktion für mit Kindern Herr*Jemineh hat Glück: https://www.youtube.com/watch?v=CExt6mdbHUg



Bei Interesse kurze Bewerbung mit Video (wenn vorhanden) an: 

Bert Gstettner, T*H Künstlerische Leitung.


Kontakt: Mag.a Claudia Bürger, T*H Organisation: office@tanzhotel.at

Tanz*Hotel / Art*Act | Zirkusgasse 35 | 1020 Wien | www.tanzhotel.at


Weiterlesen
(D) studiobühneköln Festival theaterszene europa 2019 - CALL FOR APPLICATIONS!

Bewerbungsfrist: 30. September 2018


Die studiobühneköln lädt ein zu einer Woche intensiver Begegnung zwischen Theatergruppen aus Deutschland und einer jährlich wechselnden europäischen Gastnation.


Vom 8. – 15 Juni 2019 kommen Ensembles und Einzelkünstler*innen aus Großbritannien und Deutschland in der studiobühneköln zusammen. Jede der Gruppen zeigt mindestens eine ihrer Produktionen, die anschließend im Austausch untereinander und im Dialog mit dem Publikum diskutiert wird. Das Festival bietet zudem die Möglichkeit zu einem Erfahrungsaustausch über Aufführungen, Arbeitsbedingungen und das Theaterleben in Großbritannien, Deutschland und Europa.


Bewerbungsfrist: 30. September 2018

Mehr Information unter:  http://studiobuehnekoeln.de/


Weiterlesen
(D) Stipendium für ON THE ROAD #5 München

ON THE ROAD ist ein kostenfreies Fort- und Weiterbildungsangebot des BFDK für alle Akteur*innen der freien darstellenden Künste, das an verschiedenen Orten in Deutschland Neugierige zum vernetzen und qualifizieren einlädt.

Ein Stipendium umfasst ein erweitertes Programmangebot sowie die Übernahme von Reise- und Unterbringungskosten. 


On the Road #5 findet vom 29. Oktober bis 1.November in München statt und richtet sich in erster Linie an Akteur*innen aus Bayern, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Kulturschaffende und Künstler*innen der freien darstellenden Künste aus anderen Bundesländern sind allerdings ebenfalls herzlich willkommen.


In praxisnahen Tagesworkshops, Coachingformaten und Vorträgen geht die finale Ausgabe von ON THE ROAD auf die Heterogenität künstlerischer Existenzen der Freien Szene ein und widmet sich sowohl den Bedürfnissen und Perspektiven von Einzelakteur*innen und Kollektiven als auch den Herausforderungen und Chancen von Spielstätten der freien darstellenden Künste.


Gelingende Publikumsansprache, - bildung und – bindung sind ebenso Thema der Akademie wie die Herausforderungen an die Organisation und Verstetigung freier Theater- und Tanzhäuser.


Neben der Arbeit an der individuellen Standortbestimmung und Profilschärfung und dem sich daraus entwickelnden Außenauftritt geht ON THE ROAD #5 München den Hardfacts nach: Vorträge und Workshops widmen sich neuen Strategien der kulturpolitischen Arbeit und der Vernetzung, alternativen Förderstrukturen jenseits der öffentlichen Hand, Rechtsnormen und Betriebsformen.


Neben dem Ziel der Qualifizierung und Stärkung von Akteur*innen und Häusern, versteht sich ON THE ROAD #5 als Raum des gegenseitigen Empowerments und als Plattform des Erfahrungs- und Wissensaustausches.

Die Referent*innen sind Expert*innen aus den Bereichen Kommunikation, Kulturpolitik, Coaching, Betriebswirtschaft und Marketing mit langjähriger Praxiserfahrung sowie Spezialist*innen auf anderen Gebieten, die neue Perspektiven einbringen.


Für ein Stipendium kann man sich unter Angabe der Akademie-Ausgabe und einem kurzen Motivationsschreiben über post@darstellende-kuenste.de bis zum 30. September bewerben.


Weiterlesen
(D) Ausschreibung Residenzprogramm: Fleetstreet Theater

Bewerbungsschluss: 30.09.



Das Fleetstreet Theater Hamburg legt gemeinsam mit der Freien und Hansestadt Hamburg, der Hamburgischen Kulturstiftung und der Rudolf Augstein Stiftung seit dem 01.01.2011 ein Residenzprogramm für Künstlergruppen und Einzelkünstler_innen auf, die möglichst spartenübergreifend mit Mitteln der performativen Künste, der Bildenden Kunst, des Films und/oder der Musik arbeiten.


Durch das Fleetstreet Residency Program sollten junge Gruppen gefördert werden, die mit überschaubaren Mitteln Produktionen erarbeiten, die sich für kleinere Theaterräume eignen. Die Förderung ist eher als Recherche- und weniger als Produktionsresidenz konzipiert; die abschließenden Präsentationen können auch als Showing, Zwischenpräsentation, Diskussion, Ausstellungen, Workshops o.ä. stattfinden.


Den Künstlergruppen werden für die Dauer von einem Monat bis sechs Monaten das Fleetstreet Theater in Hamburg zur Verfügung gestellt. Soweit die Künstlergruppe nicht in Hamburg ansässig ist wird außerdem ein Wohnatelier (3 Zimmer, Küche, Bad) bereitgestellt und eine Aufwandsentschädigung von insgesamt 1.000 € pro Monat gezahlt. Zusätzlich bekommen die Künstler_innen eine Fröderung der Hamburgischen Kulturstiftung und der Rudolf Augstein Stiftung in der Höhe von jeweils 1.000 € pro Monat für die Kosten der Durchführung und Präsentation der Projekte (insgesamt sind also mit 3.000 € pro Monat zu rechnen). Die Förderung der Stiftungen muss nicht zusätzlich beantragt werden.


Ziel des Fleetstreet Residency Program ist es, Künstlergruppen in den Räumen des Fleetstreet Theaters Gelegenheit zu geben, eigenständig ein bzw. mehrere Projekt/e zu erarbeiten und das/die Projekt/e bzw. den Arbeitsprozess im Fleetstreet Theater der Öffentlichkeit zugänglich machen.

Im Fokus der Residenz steht die Förderung von Rechercheprojekten und Experimenten, die in klassischen Produktionszusammenhängen häufig nicht stattfinden können.

Im Gegensatz zu anderen Residenzen oder Arbeitsstipendien wird den Gruppen nicht nur ein Proberaum/Studio zur Verfügung gestellt, sondern sie können das Fleetstreet Theater als Proben- und Aufführungsort eigenständig und exklusiv nutzen. Dies ermöglicht auch, aus dem Prozess heraus über Aufführungs- und Präsentationsformate zu entscheiden – so können beispielsweise auch wöchentlich kleinere Veranstaltungen stattfinden. Das Theater verfügt als reines Residenztheater über unterschiedliche Ansprechpartner_innen für Technik, Presse und Koordination – es hat aber keinen laufenden Spielbetrieb und somit auch keine Mitarbeiter_innen, die täglich vor Ort sind. Dies erfordert und ermöglicht eine große Eigenständigkeit der Resident_innen als temporäre Betreiber_innen des Fleetstreet Theaters.

***


Bewerbung

Bewerbungen sind zu richten an: bewerbungen@fleetstreet-hamburg.de

Rückfragen sind zu richten an: info@fleetstreet-hamburg.de



Mehr Informationen unter: https://www.fleetstreet-hamburg.de/de/residenz/bewerben


Weiterlesen
(DE) Fonds Experimentelles Musiktheater: NOperas! Förderung neuer Spielformen im Musiktheater

Bewerbungsfrist: 30. September 2018


Im Rahmen der Förderung bekommen Theatermacher*innen die Möglichkeit, experimentelles Musiktheater in Zusammenarbeit mit Stadttheatern zu realisieren. Gesucht werden Projekte, die sich mit dem Verhältnis von musikalischem Klang zu den Ebenen von Raum, Theateraktion und Sprache auseinandersetzen. Im Fokus steht das prozessuale Arbeiten in mehreren Probephasen. Beteiligt sind die Oper Wuppertal, die Oper Halle und das Theater Bremen. Bewerben können sich Teams, die neben ihrer Projektidee auch das Zusammenspiel der Theaterebenen Komposition, Text, Regie, Bühne gemeinsam verantworten. Für das ausgewählte Projekt wird ein Budget von bis zu 200.000 Euro zur Verfügung gestellt. Es wird zunächst an der Oper Wuppertal erarbeitet und anschließend von den beiden Partnerhäusern adaptiert.


Mehr Informationen sind hier zu finden.


Weiterlesen
BKA Jahresprogrammförderung für Kulturinitiativen


Zweck / Intention:
Förderung von ganzjährigen, spartenübergreifenden Kunst- und Kulturprogrammen



Zielgruppe / Voraussetzungen:
Einreichberechtigt sind Kulturinitiativen mit Sitz in Österreich



Kriterien und Bedingungen:
Unterstützt wird durch Teilfinanzierung das ganzjährige, spartenübergreifende Kunst- und Kulturprogramm unter folgenden Kriterien/Bedingungen: 

Aktivitäten von überregionalem Interesse; 

hohe Qualität, sowohl im künstlerischen als auch im administrativ-organisatorischen Bereich; 

Umfang und Anspruch des Programms;

Innovation; 

beispielgebender Charakter; 

zeitbezogene und experimentelle Kulturformen; 

nachhaltige, kontinuierliche Kulturarbeit; 

eigene Produktionen; 

Eigenkreativität; 

interkulturelle, inklusive und soziokulturelle Aktivitäten; 

kulturelle Aktivierung und Kulturvermittlung; 

Entwicklungsfähigkeit; 

gesellschaftspolitische Relevanz; 

Genderaspekt; 

Ko-Finanzierung durch regionale Gebietskörperschaften; 

Berücksichtigung wirtschaftlich strukturschwacher oder sozial benachteiligter Regionen;



Einreichzeitraum:
1. Oktober des Vorjahres bis 31. März des laufenden Jahres.



Weitere Details zu den Einreichmodalitäten sind online abrufbar.


Weiterlesen
tranzit/at: CALL FOR APPLICATIONS 2019

Artists-in-Residence programme of ERSTE Foundation, tranzit, Igor Zabel Association and Kontakt. Art Collection.


The Artist in Residence Programme at MuseumsQuartier in Vienna (MQ AiR) is part of ERSTE Foundation’s and tranzit’s long-termed endeavour to support contemporary art and to strengthen the situation of its creators, especially in the region of Central, Eastern and Southeastern Europe. From 2019 on, the MQ AiR programme will include two more institutions: Igor Zabel Association (IZA) and Kontakt. Art Collection.. Kontakt will collaborate with the Zagreb based WHW Akademija.

The residencies are designed for artists, curators and theoreticians from Czech Republic, Hungary, Romania, Slovak Republic, Slovenia and Croatia working in the field of contemporary art to do research in their respective area. The research character of the residence should make it possible to take a break from the everyday strenuous production pressure and find time to concentrate on a specific interest. The participants are given the opportunity to live and work for the period of two months in one of the MuseumsQuartier studios right in the heart of Vienna. The studios are equipped with pleasant and functional facilities but do not provide artist’s workshops. During the stay various meeting possibilities are offered to the participants. Each residence grants a monthly stipend of EUR 1050,-.

The participants from Croatia will be selected through a closed call in collaboration with WHW Akademija/Zagreb.

Artists, curators or theoreticians from Czech Republic, Hungary, Romania, Slovak Republic and Slovenia are invited to take part in the open call.


Applications have to include the following two documents:
1.) Complete digital application form, including the following information:
• Your contact information
• Letter of intent explaining why you apply, what you expect and what you would like to focus on during the residence (max. 5000 characters)
• Brief informative curriculum vitae (max. 1 page)
2.) Portfolio (max. 10 MB)
Please use the application form, to be downloaded from the website: www.tranzit.org


Please note:
• Accepted candidates are required to use the residence in its full length during the following fixed periods:
For:
Slovenia: January – February 2019
Romania: March – April 2019
Hungary: May – June 2019
Croatia WHW Akademija: July – August 2019
Czech Republic: September – October 2019
Slovak Republic: November – December 2019

• Only one participant can be selected from each country.

• Applicants who have already received this residence in recent years or have previously participated in our Fellowships for Curators and Artists at Salzburg Summer Academy cannot be given priority.

• The correct application form is required (please see above for download link), other application formats cannot be accepted. All documents must be sent as PDF.

Applications are accepted only in English and by e-mail until: 1st October 2018

Please send your application with subject "MQ AiR 2019" to: office@tranzit.org

Selected participants will be notified latest until mid of November 2018.


For further questions please contact Michaela Geboltsberger/ tranzit.at: geboltsberger@tranzit.org

CLICK HERE for all details.


Weiterlesen
INTERNATIONAL IMPROV FESTIVAL VIENNA: CASTING for ADVANCED PLAYERS ONLY


Out of your Mind – Festival Cast trained by Nick Byrne



TAG and Nick Byrne will cast a group of advanced players who’ll have the possibility to train and perform with Nick Byrne during the MOMENT! Festival 2018.


Fees: € 190


Training Sessions

Thursday Oct. 4th, 2018, 11.00 am – 3.00 pm
Friday Oct. 5th, 2018, 10.00 am – 3.00 pm
Saturday Oct. 6th, 2018, 10.00 am – 3.00 pm


Show

Saturday Oct. 6th, 2018, 7.30 pm (second half)


Kontakt:

moment@dasTAG.at

 

Weiterlesen
Die ttp sucht neue ordentliche Mitglieder!

Eingeladen sind Künstler_innen der freien Szene, die Bedarf an Probe- und Trainigsräumen und Interesse an Austausch mit anderen KünstlerInnen haben.
Um die selbstverwaltete Struktur erhalten zu können, wird die Bereitschaft vorausgesetzt, sich aktiv in die Vereinsarbeit einzubringen. Die aktuelle Ausschreibung richtet sich speziell an Personen, die Räume für Training oder Research benötigen. 



Aufnahme & Bewerbung 

Zum gegenseitigen Kennenlernen und zur Klärung offener Fragen findet ein Informationsabend statt, im Zuge dessen die zwei unterschiedlichen Mitgliedschaften erklärt und die Details zum Aufnahmeprozedere vorgestellt werden. Die Teilnahme am Informationsabend ist keine Voraussetzung zur Aufnahme.


Informationsabend

Termin: 26. September von 18h – 20h
Ort: ttp Büro im WUK (beim Haupteingang die erste Türe rechts)


Schriftliche Bewerbung:

Eine schriftliche Bewerbung mit Beschreibung der künstlerischen Praxis und Kurz-CV (insgesamt max. 1 A4 – Seite) sende bitte per mail bis zum 07.Okotber 2018 an aufnahmettp@gmail.com.


Aufnahmegespräch:

Das gemeinsame Aufnahmegespräch mit allen BewerberInnen findet am 14. Oktober 2018 von 18:00 – 20:30 statt.
Termin: 14. Oktober 2018 von 18:30h – 20:30h
Ort: Studio 14.07 im WUK (Stiege 2, im Hof gleich links, oberster Stock)



Kontakt: aufnahmettp@gmail.com 


Weiterlesen
TKI open 19 | res publica – eine öffentliche Sache

Einreichfrist: Sonntag, 14.10.2018, 24 Uhr


Es ist eine Urszene in der europäischen Geschichte: Ein entstehendes römisches Bürgertum reagiert im Jahr 509 v. Chr. aufgebracht auf die Willkürherrschaft Einzelner und macht Entscheidungen, die das Gemeinwesen betreffen, zu einer von nun an öffentlichen Sache, zur res publica. Seitdem sind die Fragen die gleichen geblieben: Wie funktioniert eine lebendige Demokratie? Wo, wie und unter welchen Umständen findet gesellschaftlicher Diskurs statt? Worüber reden wir dabei? Und wer ist mit ‚wir‘ eigentlich gemeint?

Diese und ähnliche Fragen stellen sich umso drängender vor dem Hintergrund aktueller gesellschaftlicher Veränderungen. Nicht zuletzt verstärkt sich mit der fortschreitenden Privatisierung öffentlicher Räume der Druck auf die älteste aller Bühnen für gesellschaftliche Debatten: die Straße. Plätze und Parks, Dorfkerne, Straßenecken und Hinterhöfe bleiben aber essenziell für die Belebung und Weiterentwicklung der Demokratie. Es braucht heute trotz – oder gerade wegen – Social Media und der mächtigen Maschinen in unseren Hosentaschen mehr gesellschaftlichen Diskurs draußen im Leben.

Gesucht werden daher Projekte und künstlerische Interventionen, die den öffentlichen Raum (oder dessen Grenzbereiche) zum Experimentierfeld machen, die vor Ort relevante Fragen stellen und zum Austausch einladen. Arbeiten, die signalisieren: Wir sind hier, wir wollen mitreden und wir laden alle dazu ein, ins Gespräch zu kommen. Betrachten wir die Welt da draußen als das, was sie ist: eine öffentliche Sache!

Text: Kulturverein Vogelweide / Paul Klumpner

KRITERIEN

  • Explizite Auseinandersetzung mit dem Ausschreibungsthema
  • Originalität und Qualität der Umsetzung
  • Tirolbezug
  • Realisierung des Projekts in Tirol im Jahr 2019
  • Sensibilität in Bezug auf Genderfragen und gesellschaftliche Ausschlussmechanismen bei der Formulierung, Konzeption und Umsetzung des Projekts

NEU: ONLINE-EINREICHUNG

Die deutschsprachige Projekteinreichung bitte per E-Mail im pdf-Format an office@tki.at schicken.

  • Formular mit den Basisdaten (Download: tki.at)
  • Ausführliche Projektbeschreibung (max. 5 Seiten)
  • Kosten- und Finanzierungsplan
  • Zeitplan für die Umsetzung des Projekts
  • Informationen zu den ProjekteinreicherInnen

WER KANN EINREICHEN?

Gemeinnützige Kulturvereine und Arbeitsgemeinschaften sowie Einzelpersonen

WER KANN NICHT EINREICHEN?

  • Gebietskörperschaften, parteipolitische oder religiöse Organisationen sowie kommerzielle
  • KulturveranstalterInnen und Unternehmen
  • Laufende, abgeschlossene oder bei TKI open bereits geförderte Projekte
  • (Wiederholungsprojekte)
  • Projekte, die bereits eine Förderung der Kulturabteilung des Landes Tirol erhalten

DOTIERUNG

TKI open 19 ist mit 68.500 Euro an Fördermitteln des Landes Tirol dotiert. Eine Ausfinanzierung

der ausgewählten Projekte durch TKI open ist möglich.

JURY

Eine überregional besetzte Fachjury wählt in einer öffentlichen Jurysitzung die überzeugendsten

Projekte aus und schlägt diese dem Land Tirol zur Förderung vor. Pro EinreicherIn kann maximal

ein Projekt ausgewählt werden.

TERMINE

  • Einreichfrist: Sonntag, 14.10.2018, 24 Uhr.
  • Öffentliche Jurysitzung: Samstag, 10.11.2018

UNTERSTÜTZUNG FÜR EINREICHER/INNEN

  • Info- und Beratungstermin: Freitag, 28.9.2018, 17.00 Uhr, Die Bäckerei, Innsbruck
  • Trainingslager zu Förderungen in Kunst- und Kultur (Workshop): Freitag/Samstag,
  • /6.10.2018. Inhalt: Infos zu Kulturförderungen, Übersetzung der Projektidee in einprofessionelles Förderansuchen.
  • Details und Anmeldung: tki.at

RECHTLICHE BEDINGUNGEN

EinreicherInnen entsteht durch die Einreichung eines Projekts kein Rechtsanspruch. Die Jury entscheidet unter Ausschluss des Rechtswegs. Die finanzielle Abwicklung der ausgewählten Projekte erfolgt direkt über die Kulturabteilung des Landes Tirol.

EIGENHONORARE

EinreicherInnen ohne Verein beachten bitte die Bestimmungen zu den Eigenhonoraren (siehe www.tki.at) Bei Fragen können Sie uns auch persönlich kontaktieren – wir beraten Sie gerne!

KONTAKT UND INFORMATIONEN

TKI – Tiroler Kulturinitiativen

Helene Schnitzer

Dreiheiligenstraße 21a, 6020 Innsbruck

0512 586781, office@tki.at, www.tki.at

Weiterlesen
TKI open 19 | res publica – eine öffentliche Sache

Einreichfrist: Sonntag, 14.10.2018, 24 Uhr.


Es ist eine Urszene in der europäischen Geschichte: Ein entstehendes römisches Bürgertum reagiert im Jahr 509 v. Chr. aufgebracht auf die Willkürherrschaft Einzelner und macht Entscheidungen, die das Gemeinwesen betreffen, zu einer von nun an öffentlichen Sache, zur res publica. Seitdem sind die Fragen die gleichen geblieben: Wie funktioniert eine lebendige Demokratie? Wo, wie und unter welchen Umständen findet gesellschaftlicher Diskurs statt? Worüber reden wir dabei? Und wer ist mit ‚wir‘ eigentlich gemeint?

Diese und ähnliche Fragen stellen sich umso drängender vor dem Hintergrund aktueller gesellschaftlicher Veränderungen. Nicht zuletzt verstärkt sich mit der fortschreitenden Privatisierung öffentlicher Räume der Druck auf die älteste aller Bühnen für gesellschaftliche Debatten: die Straße. Plätze und Parks, Dorfkerne, Straßenecken und Hinterhöfe bleiben aber essenziell für die Belebung und Weiterentwicklung der Demokratie. Es braucht heute trotz – oder gerade wegen – Social Media und der mächtigen Maschinen in unseren Hosentaschen mehr gesellschaftlichen Diskurs draußen im Leben.

Gesucht werden daher Projekte und künstlerische Interventionen, die den öffentlichen Raum (oder dessen Grenzbereiche) zum Experimentierfeld machen, die vor Ort relevante Fragen stellen und zum Austausch einladen. Arbeiten, die signalisieren: Wir sind hier, wir wollen mitreden und wir laden alle dazu ein, ins Gespräch zu kommen. Betrachten wir die Welt da draußen als das, was sie ist: eine öffentliche Sache!

Text: Kulturverein Vogelweide / Paul Klumpner

KRITERIEN

  • Explizite Auseinandersetzung mit dem Ausschreibungsthema
  • Originalität und Qualität der Umsetzung
  • Tirolbezug
  • Realisierung des Projekts in Tirol im Jahr 2019
  • Sensibilität in Bezug auf Genderfragen und gesellschaftliche Ausschlussmechanismen bei der Formulierung, Konzeption und Umsetzung des Projekts

NEU: ONLINE-EINREICHUNG

Die deutschsprachige Projekteinreichung bitte per E-Mail im pdf-Format an office@tki.at schicken.

  • Formular mit den Basisdaten (Download: www.tki.at)
  • Ausführliche Projektbeschreibung (max. 5 Seiten)
  • Kosten- und Finanzierungsplan
  • Zeitplan für die Umsetzung des Projekts
  • Informationen zu den ProjekteinreicherInnen

WER KANN EINREICHEN?

Gemeinnützige Kulturvereine und Arbeitsgemeinschaften sowie Einzelpersonen

WER KANN NICHT EINREICHEN?

  • Gebietskörperschaften, parteipolitische oder religiöse Organisationen sowie kommerzielle
  • KulturveranstalterInnen und Unternehmen
  • Laufende, abgeschlossene oder bei TKI open bereits geförderte Projekte
  • (Wiederholungsprojekte)
  • Projekte, die bereits eine Förderung der Kulturabteilung des Landes Tirol erhalten

DOTIERUNG

TKI open 19 ist mit 68.500 Euro an Fördermitteln des Landes Tirol dotiert. Eine Ausfinanzierung

der ausgewählten Projekte durch TKI open ist möglich.

JURY

Eine überregional besetzte Fachjury wählt in einer öffentlichen Jurysitzung die überzeugendsten

Projekte aus und schlägt diese dem Land Tirol zur Förderung vor. Pro EinreicherIn kann maximal

ein Projekt ausgewählt werden.

TERMINE

  • Einreichfrist: Sonntag, 14.10.2018, 24 Uhr.
  • Öffentliche Jurysitzung: Samstag, 10.11.2018

UNTERSTÜTZUNG FÜR EINREICHER/INNEN

  • Info- und Beratungstermin: Freitag, 28.9.2018, 17.00 Uhr, Die Bäckerei, Innsbruck
  • Trainingslager zu Förderungen in Kunst- und Kultur (Workshop): Freitag/Samstag,

5./6.10.2018. Inhalt: Infos zu Kulturförderungen, Übersetzung der Projektidee in ein

professionelles Förderansuchen.

RECHTLICHE BEDINGUNGEN

EinreicherInnen entsteht durch die Einreichung eines Projekts kein Rechtsanspruch. Die Jury entscheidet unter Ausschluss des Rechtswegs. Die finanzielle Abwicklung der ausgewählten Projekte erfolgt direkt über die Kulturabteilung des Landes Tirol.

EIGENHONORARE

EinreicherInnen ohne Verein beachten bitte die Bestimmungen zu den Eigenhonoraren (siehe www.tki.at) Bei Fragen können Sie uns auch persönlich kontaktieren – wir beraten Sie gerne!

KONTAKT UND INFORMATIONEN

TKI – Tiroler Kulturinitiativen

Helene Schnitzer

Dreiheiligenstraße 21a, 6020 Innsbruck

0512 586781, office@tki.at, www.tki.at

Weiterlesen
TKI (TIROLER KULTUR INITIATIVEN) open 19_res publica

res publica -- eine öffentliche Sache


Projekte und künstlerische Interventionen für den öffentlichen Raum werden gesucht!


Es ist eine Urszene in der europäischen Geschichte: Ein entstehendes römisches Bürgertum reagiert im Jahr 509 v. Chr. aufgebracht auf die Willkürherrschaft Einzelner und macht Entscheidungen, die das Gemeinwesen betreffen, zu einer von nun an öffentlichen Sache, zur res publica. Seitdem sind die Fragen die gleichen geblieben: Wie funktioniert eine lebendige Demokratie? Wo, wie und unter welchen Umständen findet gesellschaftlicher Diskurs statt? Worüber reden wir dabei? Und wer ist mit ‚wir‘ eigentlich gemeint?

Diese und ähnliche Fragen stellen sich umso drängender vor dem Hintergrund aktueller gesellschaftlicher Veränderungen. Nicht zuletzt verstärkt sich mit der fortschreitenden Privatisierung öffentlicher Räume der Druck auf die älteste aller Bühnen für gesellschaftliche Debatten: die Straße. Plätze und Parks, Dorfkerne, Straßenecken und Hinterhöfe bleiben aber essenziell für die Belebung und Weiterentwicklung der Demokratie. Es braucht heute trotz – oder gerade wegen – Social Media und der mächtigen Maschinen in unseren Hosentaschen mehr gesellschaftlichen Diskurs draußen im Leben.

Gesucht werden daher Projekte und künstlerische Interventionen, die den öffentlichen Raum (oder dessen Grenzbereiche) zum Experimentierfeld machen, die vor Ort relevante Fragen stellen und zum Austausch einladen. Arbeiten, die signalisieren: Wir sind hier, wir wollen mitreden und wir laden alle dazu ein, ins Gespräch zu kommen. Betrachten wir die Welt da draußen als das, was sie ist: eine öffentliche Sache!


Kriterien

  • Explizite Auseinandersetzung mit dem Ausschreibungsthema
  • Originalität und Qualität in Konzept und Umsetzung
  • Tirolbezug
  • Umsetzung des Kulturprojekts in Tirol im Jahr 2019
  • Sensibilität bezüglich Genderfragen und gesellschaftlichen Ausschlussmechanismen sowohl bei der Projektkonzeption als auch bei der Auswahl von KünstlerInnen und ReferenInnen


Die deutschsprachige Projekteinreichung bitte per E-Mail im pdf-Format an office@tki.at schicken:

  • Formular mit den Basisdaten
  • Ausführliche Projektbeschreibung (max. 5 Seiten)
  • Kosten- und Finanzierungsplan
  • Zeitplan für die Umsetzung des Projektes
  • Angaben zu den ProjekteinreicherInnen


Wer kann einreichen?
Gemeinnützige Kulturvereine und Arbeitsgemeinschaften sowie Einzelpersonen

Wer kann nicht einreichen?

  • Gebietskörperschaften, parteipolitische oder religiöse Organisationen sowie kommerzielle KulturveranstalterInnen und Unternehmen
  • Laufende, abgeschlossene oder bei TKI open bereits geförderte Projekte (Wiederholungsprojekte)
  • Projekte, die bereits eine Förderung der Kulturabteilung des Landes Tirol erhalten


Dotierung
TKI open 19 ist mit 68.500 Euro an Fördermitteln des Landes Tirol dotiert. Eine Ausfinanzierung der ausgewählten Projekte durch TKI open ist möglich. 



Termine
Einreichfrist: Sonntag, 14.10.2018, 24 Uhr
Öffentliche Jurysitzung: Samstag, 10.11.2018 ab 9 Uhr in der Bäckerei Kulturbackstube


Unterstützung für EinreicherInnen

  • Info- und Beratungstermin: Freitag, 28.9.2018, 17 Uhr, Die Bäckerei, Anmeldung  
  • Trainingslager zu Förderungen in Kunst- und Kultur (Workshop): Freitag/Samstag, 5./6.10.2018. Inhalt: Infos zu Kulturförderungen, Übersetzung der Projektidee in ein professionelles Förderansuchen. Details und Anmeldung


Weitere Infos finden Sie auf www.tki.at/tki-open/tki-open-19/


Weiterlesen
SILK Fluegge - YOUNG Audience: weibliche TänzerInnen gesucht

Audition


14. Oktober 2018: 16:00 – 19:00

Ort: Salzburg (der genaue Ort wird noch bekanntgegeben!)



SILK Fluegge sucht weibliche urbane - zeitgenössische TänzerInnen, b-girls oder SchauspielerInnen mit akrobatischen Fähigkeiten für eine neue Produktion 2019.

ANMELDUNG ERFORDERLICH. Keine Anmeldegebühr.

Bewerbung
Schick eine E-Mail mit deinem Namen, Alter, Foto, Wohnort, Tanzerfahrung,
und einen Video-Link an: audition@silk.at

Deadline: bis 12. Oktober 2018 - 00:00 CET

 

Weiterlesen
CALL: TRY OUT! & ARTIST IN RESIDENCE IM DSCHUNGEL WIEN

Tanz, Performance & interdisziplinäre Projekte work in progress


English version


Für KünstlerInnen und StudentInnen


Der Open Call richtet sich an professionell tätige KünstlerInnen aus den Bereichen Tanz, Performance, Musik und bildende Kunst unabhängig von Herkunft, Ausbildung und Erfahrung. Gesucht werden zeitgenössische Projektideen mit einem entweder sehr körperlichen und musikalischen Ansatz oder der Auseinandersetzung mit Objekten bzw. Material für alle Altersgruppen zwischen 3 und 16 Jahren. Interdisziplinäre Projekte aus den Bereichen darstellender und bildender Kunst und schräge Performances – wild, subversiv, anarchisch – erwünscht!



EINREICHUNG BIS: Sonntag, 14.10.2018

Konzept (max. 2 A4-Seiten) und CV per Mail an dramaturgie@dschungelwien.at



TRY OUT!: Showing am Freitag, 11.1.2019

Aus den Konzepteinreichungen werden acht KünstlerInnen oder Compagnien zum TRY OUT! eingeladen, 8- bis 10-minütige Arbeitsproben einem Publikum vorzustellen.

Drei erhalten die Möglichkeit, ihre Arbeit mit dramaturgischem Coaching und Probepublikum sowie einem geringfügigen Zuschuss für Material/Kostüm in den Probenräumen des Dschungel Wien weiterzuentwickeln.



FINALE: Mai 2019

Präsentation der Kurzstücke im Rahmen des Theaterwild:Festivals vor einer Jury.

Die ausgewählte Produktion wird in Koproduktion mit dem Dschungel Wien zu einer »abendfüllenden« Produktion ausgearbeitet und in der folgenden Saison dort zur Premiere gebracht.

 

Weiterlesen
Internationaler Koproduktionsfonds des Goethe-Instituts

Einreichfrist: 15. Oktober 2018 - Das Bewerbungsfenster wird Anfang September 2018 geöffnet.


Internationale Koproduktionen stehen beispielhaft für die partnerschaftliche und dialogische Zusammenarbeit. Das Goethe-Institut will mit dem seit Sommer 2016 aufgelegten Koproduktionsfonds neue kollaborative Arbeitsprozesse und innovative Produktionen im internationalen Kulturaustausch anregen, um die Entstehung neuer Netzwerke und Arbeitsformen in globalen Zusammenhängen zu unterstützen und um neue Wege der interkulturellen Zusammenarbeit zu erproben.

Gefördert werden Koproduktionen von Künstlerinnen und Künstlern in den Bereichen Theater, Tanz, Musik und Performance. Hybride und interdisziplinäre Formate und die Verwendung digitaler Medien können dabei tragende Komponenten darstellen. Der Fonds richtet sich an professionell arbeitende Künstlerinnen und Künstler bzw. Ensembles im Ausland und in Deutschland, die nachweislich nicht über ausreichende Eigenmittel verfügen, um ihr Vorhaben einer Koproduktion zu verwirklichen.

Aus der gemeinsamen Bewerbung, die vom ausländischen Partner vorgelegt wird (Lebens- und Arbeitsmittelpunkt im Ausland), muss klar hervorgehen, dass bereits gute Arbeitskontakte zwischen den Partnern bestehen und ein echtes beidseitiges Interesse an der gemeinsamen, dialogorientierten Produktion vorliegt. Für die Antrags- und Projektentwicklung empfiehlt die Zentrale des Goethe-Instituts mit den örtlichen Goethe-Instituten in Kontakt zu treten. Projekte zwischen deutschen und außereuropäischen Partnern, insbesondere aus Transformationsländer, werden bevorzugt. 


Weitere Vergabekriterien:

  • Zu erwartende inhaltliche Qualität des Projekts 
  • Innovationspotential bzgl. der Inhalte und der Formen der Zusammenarbeit
  • Relevanz der beteiligten Künstlerinnen und Künstler in ihren Szenen
  • Budget mit ausgewiesenen Eigenmitteln und solidem Finanzplan
  • Ausgewogene Projektpartnerschaft, keine Dominanz eines Projektpartners 
  • Realisierung mindestens einer Aufführung in einem der beteiligten Länder, nach Möglichkeit auch in weiteren Ländern
  • Potential des Projekts für relevante Beiträge zu aktuellen gesellschaftlichen Diskursen
  • Bereitschaft der Antragstellerinnen und Antragsteller an der Mitwirkung für eine Veranstaltung zum Austausch von Koproduktions-Knowhow am Ende des vereinbarten Förderzeitraums 
  • Keine Anträge auf Gastspielförderung
  • Die beantragten Projekte betreffen die darstellenden Künste (keine Film- oder reine Ausstellungsprojekte)

Das Arbeitsergebnis soll in mindestens einem Land, idealerweise aber im Ausland und in Deutschland in einem professionellen Umfeld präsentiert werden. Eine Bewerbung beinhaltet einen aussagekräftigen Finanzplan, der neben Drittmitteln auch die substantiellen Eigenleistungen aller beteiligten Projektpartner darstellt. Die beantragte Fördersumme sollte den Betrag in Höhe von 25.000 € nicht übersteigen. Der Fonds sieht vor allem die Unterstützung der Reisekosten (inkl. Unterkunfts- und Verpflegungskosten) vor.

Die Projektpartner haben die Aufgabe, eine aktive, möglichst breit angelegte Öffentlichkeitsarbeit zu betreiben, in der stets auf die Förderung durch den Internationalen Koproduktionsfonds des Goethe-Instituts hingewiesen wird. Beide Partner sollten darauf achten, den Projektverlauf durch Fotos, Videos, Presseberichte und andere Darstellungsformen intensiv zu dokumentieren, so dass eine Präsentation des Projekts auf der Webseite des Koproduktionsfonds möglich ist.


Allgemeine Informationen:

Anträge für den Internationalen Koproduktionsfonds werden auf elektronischem Weg mithilfe eines Online-Formulars gestellt. Das Bewerbungsformular ist nur in Englisch verfügbar und Anträge können nur in Englisch eingereicht werden.

Das Blanko Bewerbungsformular gibt eine Übersicht über den Aufbau des Onlineformulars.

Das Manual zum Bewerbungsformular gibt Hinweise zu den auszufüllenden Feldern und den einzureichenden Unterlagen. Bitte die Erläuterungen vor Ausfüllen eines Antrags gründlich lesen. 

Weitere Informationsblätter

Kontakt: koproduktionsfonds@goethe.de

 

Weiterlesen
(D) Internationaler Koproduktionsfonds des Goethe-Instituts

Internationale Koproduktionen stehen beispielhaft für die partnerschaftliche und dialogische Zusammenarbeit. Das Goethe-Institut will mit dem seit Sommer 2016 aufgelegten Koproduktionsfonds neue kollaborative Arbeitsprozesse und innovative Produktionen im internationalen Kulturaustausch anregen, um die Entstehung neuer Netzwerke und Arbeitsformen in globalen Zusammenhängen zu unterstützen und um neue Wege der interkulturellen Zusammenarbeit zu erproben.


Gefördert werden Koproduktionen von Künstlerinnen und Künstlern in den Bereichen Theater, Tanz, Musik und Performance. Hybride und interdisziplinäre Formate und die Verwendung digitaler Medien können dabei tragende Komponenten darstellen. Der Fonds richtet sich an professionell arbeitende Künstlerinnen und Künstler bzw. Ensembles im Ausland und in Deutschland, die nachweislich nicht über ausreichende Eigenmittel verfügen, um ihr Vorhaben einer Koproduktion zu verwirklichen.
 
Mit dem Internationalen Koproduktionsfonds möchte das Goethe-Institut den uneingeschränkten internationalen und interkulturellen Künstleraustausch und dessen Reflexion unterstützen. Die Ermöglichung eines derartigen Austauschs und die damit einhergehende Vernetzung unter den Akteuren sind dabei ebenso wichtig wie die entstehenden Produktionen.
 
Aus der gemeinsamen Bewerbung, die vom ausländischen Partner vorgelegt wird (Lebens- und Arbeitsmittelpunkt im Ausland), muss klar hervorgehen, dass bereits gute Arbeitskontakte zwischen den Partnern bestehen und ein echtes beidseitiges Interesse an der gemeinsamen, dialogorientierten Produktion vorliegt. Für die Antrags- und Projektentwicklung empfiehlt die Zentrale des Goethe-Instituts mit den örtlichen Goethe-Instituten in Kontakt zu treten.
 
Der Internationale Koproduktionsfonds fördert Vorhaben, die eine hohe künstlerische Qualität erwarten lassen und eine öffentliche Wirkung haben. Das Arbeitsergebnis soll in mindestens einem Land, idealerweise aber im Ausland und in Deutschland in einem professionellen Umfeld präsentiert werden.


Eine Bewerbung beinhaltet einen aussagekräftigen Finanzplan, der neben Drittmitteln auch die substantiellen Eigenleistungen aller beteiligter Projektpartner darstellt. Die beantragte Fördersumme sollte den Betrag in Höhe von 25.000 € nicht übersteigen. Der Fonds sieht vor allem die Unterstützung der Reisekosten (inkl. Unterkunfts- und Verpflegungskosten) vor.
 
Projekte zwischen deutschen und außereuropäischen Partnern, insbesondere aus Transformationsländern, werden bevorzugt. 

Die Projektpartner haben die Aufgabe, eine aktive, möglichst breit angelegte Öffentlichkeitsarbeit zu betreiben, in der stets auf die Förderung durch den Internationalen Koproduktionsfonds des Goethe-Instituts hingewiesen wird. Beide Partner sollten darauf achten, den Projektverlauf durch Fotos, Videos, Presseberichte und andere Darstellungsformen intensiv zu dokumentieren, so dass eine Präsentation des Projekts auf der Webseite des Koproduktionsfonds möglich ist.


Bewerbungsfristen und Vergabekriterien

Die Administration des internationalen Koproduktionsfonds liegt in der Abteilung Kultur des Goethe-Instituts. Die Mitarbeiter der Fachbereiche Musik und Theater/Tanz überprüfen alle eingegangenen Anträge sorgfältig sowohl auf formelle Kriterien als auch auf dessen Übereinstimmung mit den Zielen bzw. Vergabekriterien des Internationalen Koproduktionsfonds. Die akzeptierten Anträge werden nach Ablauf der Antragsfrist einem unabhängigen Expertengremium zur Entscheidung vorgelegt. Die fünfköpfige Jury besteht aus wechselnden Vertretern der Fachbeiräte des Goethe-Instituts, internationalen Experten und einem Vertreter des Goethe-Instituts im Ausland.

 

Antragsfristen*

Für Anträge mit Projektbeginn

  • im 2019:  bis zum 15. Oktober 2018 sowie bis zum 15. April 2019

*Änderungen vorbehalten

 

Vergabekriterien

  • Zu erwartende inhaltliche Qualität des Projekts 
  • Innovationspotential bzgl. der Inhalte und der Formen der Zusammenarbeit
  • Relevanz der beteiligten Künstlerinnen und Künstler in ihren Szenen
  • Budget mit ausgewiesenen Eigenmitteln und solidem Finanzplan
  • Ausgewogene Projektpartnerschaft, keine Dominanz eines Projektpartners 
  • Realisierung mindestens einer Aufführung in einem der beteiligten Länder, nach Möglichkeit auch in weiteren Ländern
  • Projekte zwischen deutschen und außereuropäischen Partnern, insbesondere aus Transformationsländern, werden bevorzugt
  • Potential des Projekts für relevante Beiträge zu aktuellen gesellschaftlichen Diskursen
  • Bereitschaft der Antragstellerinnen und Antragsteller an der Mitwirkung für eine Veranstaltung zum Austausch von Koproduktions-Knowhow am Ende des vereinbarten Förderzeitraums 
  • Keine Anträge auf Gastspielförderung
  • Die beantragten Projekte betreffen die darstellenden Künste (keine Film- oder reine Ausstellungsprojekte)


Bewerbungsformular

Häufig gestellte Fragen

 

Nächster Bewerbungsschluss

Der nächste Bewerbungsschluss ist der 15.10.2018* um 23:59 Uhr (CET - Central European Time). Das Bewerbungsformular wird wieder Anfang September 2018 geöffnet.
*Änderungen vorbehalten


Kontakt

Goethe-Institut e.V.
Internationaler Koproduktionsfonds
koproduktionsfonds@goethe.de



Weiterlesen
TREIBSTOFF THEATERTAGE BASEL 2019: CALL FOR PROJECTS!


SAVE THE DATE: Dienstag, 27. Aug. - Sonntag, 1. Sept. 2019


Für die 9. Ausgabe der Treibstoff Theatertage Basel suchen die Kaserne Basel, das ROXY Birsfelden und das junge theater basel gemeinsam innovative Projektideen aus den Bereichen Theater und Performance.

Künstler*innen und Gruppen, die am Anfang ihrer Laufbahn stehen, erhalten von Treibstoff die Möglichkeit einer Kofinanzierung sowie einen professionellen Rahmen für die Realisierung und Präsentation eines neuen Projektes.


Die Treibstoff Theatertage Basel 2019 finden von Dienstag, 27. August bis Sonntag, 1. September 2019 statt.



Was ist Treibstoff?
Treibstoff wird seit 2004 alle zwei Jahre in Basel und Birsfelden veranstaltet und bietet jungen Performance- und Theaterschaffenden eine Plattform für ihre Neuproduktionen. Von der Treibstoff-Programmgruppe ausgewählte Projektideen erhalten einen Finanzierungsbeitrag sowie dramaturgische, logistische und organisatorische Unterstützung bei der Umsetzung. Die Theatertage präsentieren in dichter Form ausschliesslich Uraufführungen an den drei beteiligten Theaterbühnen und site-specific Arbeiten.


Wer kann sich bewerben?
Professionelle, noch nicht etablierte Künstler*innen und Gruppen mit Schwerpunkt Theater oder Performance aus der Schweiz, Deutschland und Österreich. Berücksichtigt werden Projekte, die im Sommer 2019 in Basel realisiert und während der Treibstoff Theatertage zur Uraufführung gebracht werden können.


Wie kann ich mich bewerben?
Registriere dich auf unserer Homepage. Nach erfolgreicher Registrierung erhältst du eine E-Mail mit deinen Login-Daten. Deine Bewerbungsunterlagen können bis spätestens am Montag, 15. Oktober 2018 online hochgeladen werden. Bei erfolgreichem Upload erhältst du eine weitere E-Mail zur Bestätigung.

Nach Sichtung sämtlicher rechtzeitig eingegangener Projekte trifft die Programmgruppe bis Mitte Dezember 2018 eine erste Auswahl. Ausgewählte Künstler*innen werden daraufhin am 18./19. Januar 2019 nach Basel eingeladen, ihre Projektidee persönlich vorzustellen. Die Programmgruppe entscheidet im Anschluss welche Projekte im Rahmen von Treibstoff 2019 realisiert werden können.

 

Das brauchen wir
• Abstract des künstlerischen Vorhabens (max. 1.500 Zeichen)
• Beschreibung des Projekts in Form eines Konzeptpapiers (max. vier A4-Seiten, pdf, max. 1MB)
• Arbeitsbiografien der Projektverantwortlichen (pdf, max. 1MB)
• Falls vorhanden: Links zu Videoaufzeichnungen bisheriger Arbeiten, 
ggf. Bestätigungen bereits vorhandener Koproduktionspartner



Bewerbungsschluss
Montag, 15. Oktober 2018 (Upload bis 23:59 Uhr möglich).

 


Online-Bewerbung
Link zu Registrierung und Upload

 

 

Weitere Informationen
www.treibstoffbasel.ch

 


Kontakt
info@treibstoffbasel.ch


Weiterlesen
KÖR – Förderung für Kunst im öffentlichen Raum

Die Kunst im öffentlichen Raum GmbH stellt sich stets von neuem die Frage, welchem Wandel Kunst und Öffentlichkeit unterliegen. Sie begreift Öffentlichkeit als gesellschaftliche Basis für die Verhandlung politischer und sozialer Angelegenheiten. Information und Kommunikation sind als korrelative Praxen gefordert, Zusammenhänge zu generieren sichtbar zu machen und kritisch zu hinterfragen.


Die Möglichkeiten der Kunst liegen in der Verschränkung unterschiedlicher Formen der Wahrnehmung, des Denkens, der Versuchsanordnung und der ästhetischen Erfahrung. Kunst im öffentlichen Raum ist imstande, auf spezifische Orte und Situationen der Stadt zu reagieren und kann deren Bedingungen und Geschwindigkeiten reflektieren und definieren.


Das Öffentliche muss als ein Feld erfahrbar sein, in dem Demokratie, Meinungsbildung und Sozialität wirken können.


Einreichfristen (Poststempel):
15. September 2018

15. Jänner 2019
15. Mai 2019



Information zur Einreichung von Förderanträgen: http://www.koer.or.at/foerderung/einreichung/


Weiterlesen
Projekt Aristophanes - Schreibwerkstatt zur Förderung des Handwerks des Komödienschreibens

Einreichfrist: 31. Oktober 2018

 

„Die Komödie ist eine aus der Vogelperspektive betrachtete Tragödie“ E. Hubbard

Der Bühnenverlag Schultz & Schirm sucht Autorinnen und Autoren, die Lust haben, sich auf ein abenteuerliches Projekt einzulassen. Schultz & Schirm hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Komödie im deutschsprachigen Raum zu fördern, weil Komödienschreiben ein Handwerk ist und dieses gepflegt gehört.

Wen wir suchen: Komödienautorinnen und -autoren

Was wir bieten: Lektorische, dramaturgische, szenische Betreuung, Proberaum, Theater für Aufführungen und – ganz wichtig – Schauspielerinnen und Schauspieler. Das Projekt Aristophanes bietet den Autorinnen und Autoren mit dieser umfassenden Unterstützung die Möglichkeit, in kürzester Zeit Einakter auf die Bühne zu bringen.


Zweistufiges Auswahlverfahren:

Nach Sichtung aller bis Ende Oktober 2018 eingesendeten Textproben wird eine erste Vorauswahl getroffen. Bis Ende Dezember 2018 bekommen alle Einreichenden eine schriftliche Benachrichtigung.

Die Verfasserinnen und Verfasser ausgewählter Texte werden zu einer zweiten Runde eingeladen: Ende Februar 2019 finden Gespräche zum Thema Komödienschreiben statt. Ein erster Text wird geschrieben, der am Ende dieser Kennenlernwoche zweimal – von den Autorinnen und Autoren selbst mit Darstellerinnen und Darstellern inszeniert – vor Publikum aufgeführt wird.

Vier Autorinnen und Autoren bekommen daraufhin die Möglichkeit, an der Hauptphase des Projekts Aristophanes teilzunehmen: Sie sollen im Mai und Juni 2019 innerhalb von 6 Wochen je 6 Einakter schreiben und wöchentlich zur Aufführung bringen. Proberaum, Schauspielerinnen, Schauspieler und Theater werden zur Verfügung gestellt. Anschließend an die Aufführung wird jeweils eine Feedbackrunde stattfinden.

Bewerbung: Eine fünfseitige Schreibprobe, z. B. Dialog oder Szene/n einer Komödie. Nicht zugelassen sind bereits veröffentlichte Komödien bzw. Texte, die bei einem anderen Verlag unter Vertrag sind. Geeignete Stücke werden am Ende des Projekts ins Verlagsprogramm aufgenommen.

Bitte das anonymisierte PDF sowie ein gesondertes Dokument mit Lebenslauf und Kontaktdaten an aristophanes@schultzundschirm.com schicken. Die eingesendeten Texte müssen mit Seitenzahlen und einer Kopfzeile (Titel des Stücks) versehen sein. Der Name der Einsendenden darf zwecks der Anonymisierung nur auf dem Lebenslauf angegeben werden. Bitte achten Sie bei der Formatierung der Texte auf ein platzsparendes Layout (z. B. Times New Roman, 11p).


Abgabe bis spätestens 31. Oktober 2018

Zeitaufwand: 1 Woche Ende Februar 2019; 6 Wochen im Mai und Juni 2019

Fahrtkosten, Reisekosten und Diäten können nicht ersetzt werden.

Schultz & Schirm ist ein junger Bühnenverlag mit klarem Fokus auf Komödie. Diese wollen wir in ihrer Vielfalt abbilden, laufend erweitern und vor allem fördern. Hinter dem Projekt Aristophanes stehen: Helen Zellweger und Lisa- Maria Cerha von Schultz & Schirm, Georg Hoanzl und Michael Niavarani von Niavarani & Hoanzl und Genia Enzelberger.


Schultz & Schirm Bühnenverlag | Spengergasse 37, 1050 Wien | +43 (0)1 310 99 42

office@schultzundschirm.com | www.schultzundschirm.com


Weiterlesen
KULTUR- UND KUNSTFÖRDERUNG STEIERMARK: EINREICHTERMINE JAHRESFÖRDERUNGEN 2019

NEU: Jahresförderungen für 2019 können ab sofort eingereicht werden!


Der nächste Einreichtermin ist der 31. Oktober 2018 10:00 Uhr

***

Kurze Zusammenfassung


Die finanzielle Unterstützung aus öffentlicher Hand dient der Konzeption, Entwicklung, Produktion und Umsetzung unterschiedlichster kultureller und künstlerischer Vorhaben. Diese sollen gesellschaftliches Interesse wecken und für die Öffentlichkeit zugänglich sein. Dabei ist ein konkreter Bezug zur Steiermark oder zum steirischen Kunst- und Kulturleben Voraussetzung. Dieser Bezug kann thematisch, personell oder institutionell hergestellt werden. Das heißt, die Steiermark kann als Produktionsort vorgesehen oder das Projekt für die Kunst- und Kulturszene der Steiermark von besonderer Bedeutung sein.


Die Förderungsbereiche sind gesetzlich festgelegt. Für Euch ist es der Bereich:

  • Darstellende Kunst


Förderungen können von natürlichen oder juristischen Personen beantragt werden. In allen Förderungsbereichen setzt das Land seinen Schwerpunkt auf die nachhaltige Weiterentwicklung von Gegenwartskunst und Gegenwartskultur im regionalen, nationalen und internationalen Kontext. Dazu gehören selbstverständlich auch digitale Kunstformen, spartenübergreifende, künstlerisch-forschende, theoretische sowie Kunst und Kultur vermittelnde Ideen und Konzepte. In jedem Fall wird ein schriftlicher Antrag benötigt.


Ab 1. August 2018 können Kulturförderungsansuchen bei der Abteilung 9, Kultur, Europa, ausschließlich über unser Online-Formular eingereicht werden


Ein Ansuchen muss jedenfalls vor Projektumsetzung eingebracht werden. Förderungen für bereits abgeschlossene Projekte ("Nachförderungen") sind nicht möglich. Förderungsanträge für Projekte, die sich über ein ganzes Kalenderjahr erstrecken (Jahrestätigkeit, Jahresprogramm), müssen spätestens zum letzten Einreichtermin des jeweiligen Vorjahres eingebracht werden. 

Wir empfehlen eine Antragstellung sechs bis zwölf Monate vor der Umsetzung. Die ermöglicht Ihnen und uns Planungssicherheit.



Was wird gefördert?

  • professionelle künstlerische, kunst- und kulturvermittelnde Vorhaben in allen Förderungsbereichen
  • hohe künstlerische Qualität und Nachhaltigkeit
  • junge KünstlerInnen am Beginn ihrer Laufbahn, Nachwuchsarbeit, Subkulturen und volksgruppenspezifische Angebote
  • transnationale und -regionale Kooperationen, Partnerschaften
  • Vernetzung auf lokaler, regionaler, nationaler und internationaler Ebene
  • Bezug zur Steiermark und zum steirischen Kunst- und Kulturleben
  • künstlerische Forschung und Beiträge zur Theorie der Künste


Dies beinhaltet auch, dass eingereichte Projekte und Programme über ein ausgeglichenes und realistisches Finanzierungskonzept verfügen.

Die Vergabe der Förderungen erfolgt auf Basis des im Kultur- und Kunstförderungsgesetz dargelegten Verfahrens. Bei Ansuchen mit einer Förderungshöhe ab 3.500 Euro erfolgt sie ausschließlich nach einer fachlichen Beurteilung durch das Kulturkuratorium, gegebenenfalls nach Vorprüfung durch die zuständigen FachexpertInnen. Werden von einem Förderungswerber mehrere Anträge zu unterschiedlichen Projekten gleichzeitig gestellt, werden die Antragssummen addiert und die Anträge im Vergabeverfahren entsprechend der Gesamtsumme an beantragten Förderungen behandelt. Es empfiehlt sich daher, möglichst nur einen einzigen Antrag zu stellen.



Antragstellung

Förderungen erfolgen ausschließlich auf schriftlichen Antrag mit dem dafür vorgesehenen ONLINE FORMULAR



Mehr Informationen unter: http://www.kultur.steiermark.at/cms/beitrag/10084699/44834960/


Weiterlesen
Call for Cocktailrobots

Since 1999, the ROBOEXOTICA Festival for Cocktailrobotics – organised by monochrom, SHIFZ and Bureau für Philosophie – has playfully illustrated that it’s not in the nature of robots to outsmart and displace humans. The robots of the Roboexotica Festival give this away at first glance: there’s one mixing cocktails, one serving Schnapps, one preparing pancakes, yet another one offers wine cooler with elderberry syrup – clumsy at times, but always at your service and culinarily to the point!



Roboexotica is a one of a kind platform right at the junction between art, technology, research, and science, taking place November 22nd through 25th at the Theater Nestroyhof Hamakom, and celebrating its 20th anniversary. We want to mark the occasion with as many robots as possible. Therefore, we invite you with this open call to send ideas and proposals as to what kind of cocktail robot you would like to present at the event.



Please send your suggestions to office@roboexotica.at until the 31st of October this year.



Hier geht´s zum Facebook Event:

https://www.facebook.com/events/1581103925324013/?active_tab=about


Weiterlesen
My home is my castle - Ausschreibung Nachwuchswettbewerb 2019

Einreichfrist: 5. November 2018

 

Spielzeit: Bar&Co, 27. Mai – 15. Juni 2019, Di-Sa um 20 Uhr

 

Wir lassen alle Uhren zerschlagen, alle Kalender verbieten und zählen Stunden und Minuten nur nach der Blumenuhr, nur nach Blüte und Frucht. Und dann umstellen wir das Ländchen mit Brennspiegeln, dass es keinen Winter mehr gibt und wir uns im Sommer bis Ischia und Capri hinaufdestillieren, und das ganze Jahr zwischen Rosen und Veilchen, zwischen Orangen und Lorbeer stecken.

 

Egal welche Zeitung man aufschlägt, wir sind mit beängstigenden, brutalen oder traurigen Nachrichten konfrontiert. Und obwohl Österreich zu den sichersten Ländern der Erde zählt*, sehen wir unser Leben zerrissen und brüchig. Und uns selbst zerrieben zwischen der Angst, den Anschluss zu verpassen in einer fordernden Arbeits- und Konsumwelt, und der Sehnsucht nach Stabilität, Langsamkeit und Achtsamkeit. Der Rückzug in die Familie, die eigene Blase, in die Handarbeit und den freiwilligen Verzicht wird für viele zur Notwehr. Aber wie finden wir eine tragfähige und aushaltbare Position zwischen Engagement und Eskapismus?

 

Wir laden junge Theatermacher*innen ein, Konzepte für Kurzprojekte zum Thema einzureichen. Die drei spannendsten Projekte/Gruppen erhalten 5.000 €, die Gelegenheit, drei Wochen im Theater Drachengasse zu proben und anschließend ihre Arbeiten in einer Spielserie von 16 Tagen zu präsentieren.

 

Die Gewinner*innen des Wettbewerbs werden über Juryentscheid bzw. Publikumsabstimmung ermittelt. Der Jurypreis beträgt auch heuer wieder 5.000 €, zur Verfügung gestellt vom Kuratorium für Theater, Tanz und Performance in der Stadt Wien für die weitere Ausarbeitung des Projektes. Die Drachengasse stellt Bar&Co samt Infrastruktur für die Produktion in der darauffolgenden Saison zur Verfügung. Der Publikumspreis beträgt 1.000 €.

 

Wir bieten:

5000 € Budget pro realisiertem Projekt (beinhaltet Projektentwicklung und 16 Spieltage)

Proberaum für 3 Wochen

Bühne: 3,5 x 5 m, technische Grundausstattung vorhanden

PR, Werbung, Marketing

dramaturgische Betreuung

 

Projektbeschreibung: Dauer: 20 Minuten. Bitte keine Monologe!

Abgesehen vom allgemeinen Thema My home is my castle keine inhaltlichen Vorgaben.

 

Teilnehmer*innen: Theaterkünstler*innen in Ausbildung oder am Beginn ihrer

Berufslaufbahn. Fokus auf Text, Schauspiel und Regie (minimale bühnentechnische Anforderungen)

 

Unterlagen: Name und Kontakt der Gruppe, Projektbeschreibung (maximal 1 Seite), Info über Mitwirkende (Name, Alter, Kurzbiografien inkl. Ausbildung)

 

Projektvorschläge sind zu richten an:

newcomer@drachengasse.at

oder per Post an

Theater Drachengasse, 1010 Wien, Fleischmarkt 22, Kennwort: Newcomer

 

Die Einreichfrist endet am 5. November 2018

 

* Quelle: Global Peace Index 2018

Zitat aus Leone und Lena von Georg Büchner

 

Weiterlesen
(D) Our Stage –  4. Europäisches Bürgerbühnenfestival: Call for performances

Europäische Theaterinszenierungen und Performances, die in einem professionellen Rahmen mit nicht-professionellen Darsteller*innen entstanden sind, können sich um die Teilnahme am 4. Europäischen Bürgerbühnenfestival bewerben.


Veranstaltet wird das Festival vom 18. bis 25. Mai 2019 von der Bürgerbühne des Staatsschauspiels Dresden in Kooperation mit der European Theatre Convention (ETC).


Willkommen sind Bewerbungen sowohl von festen Produktionshäusern als auch aus der freien Szene in den Bereichen Theater/Performance/ Musiktheater und Choreografie.



Bewerbungsschluss ist der 10. November 2018.



Details können bei der Dresdner Bürgerbühne nachgelesen werden.


Weiterlesen
(D) First Call 23.Internationales Solo-Tanz-Theater Festival Stuttgart 2019

application deadline 11.11.2018


Registrierung für das 23. Internationale Solo-Tanz-Theater Festival Stuttgart

Registration for the 23rd International Solo-Dance-Theatre Festival Stuttgart

14th – 17th March 2019 in Stuttgart


Registration / Inscrição: http://www.solo-tanz-theater.de/


The festival will provide an overall view of the latest trends in the solo-dance-theatre scene. As participants in the competition, choreographers and dancers from around the world, are requested to perform a solo piece which is new, original, imaginative, unique and which displays unusual achievement. The respected jury will judge choreographic and dance skills as well as musicality, interpretation and performance.

Weiterlesen
(D) Second call for registration: 23. I.S.T.T Festival

Registration for the 23rd International Solo-Dance-Theatre Festival Stuttgart
14th – 17th March 2019 in Stuttgart


Application deadline 11.11.2018


The festival will provide an overall view of the latest trends in the solo-dance-theatre scene. As participants in the competition, choreographers and dancers from around the world, are requested to perform a solo piece which is new, original, imaginative, unique and which displays unusual achievement. The respected jury will judge choreographic and dance skills as well as musicality, interpretation and performance.


Click here for registration: https://www.vhs-stuttgart.de/index.php?id=1876


Weiterlesen
Open Call | SQUEEZE IT Contest: theatre + visual art + new media


APPLY TO THE SQUEEZE IT CONTEST 2018!


The Trieste Contemporanea Committee is pleased to announce the third edition of the SQUEEZE IT contest challenging the talent of artists and young professionals from the European Union and the CEI countries that are under the age of 30 and intend to work at the crossroads of three languages: Theatre, the Visual Arts and the Information Technologies.  


The competition deadline is 12th November 2018.  The entry is free.  


Contestants are asked to create a short original theatrical action able to fit in an ideal 4x4x4m size box.  


After a semi-finalist have been awarded by the online vote and finalists have participated in a special workshop and staged their theatrical action, the winner of the Franco Jesurun Award will work with the 2018 guest director Mirosław Bałka at a video production.


Read more and check the competition notice at: 
http://www.triestecontemporanea.it/squeezeit_2018/Squeeze_it_2018_contest/index.


Weiterlesen
newsOFFstyria - die Grazer Premierenwoche

Datum: 10.-14.9.2019

 

Bewerbungskriterien

Frist: Einreichung des Konzepts per Mail bis zum 30.11.2018

Einreichungen an: fasshuber@theaterland.at  

Kontakt: Peter Faßhuber -  0664/8347407

 

Es muss eine Premiere sein. Bevorzugt werden zeitgenössische Texte bzw. Umsetzungsformen aus den Bereichen Theater, Performance bzw. Tanztheater; Uraufführung ist jedoch keine absolute Bedingung.

Die Projekte müssen im Rahmen der zur Verfügung gestellten Mittel realisierbar sein. Die Gruppen kümmern sich eigenständig um Förderungen zur vollständigen Finanzierbarkeit des Projekts sowie um die Auswahl und Adaption des Spielortes, der ja in der Folge (nach der Premiere) weiter bespielt werden soll.

Die Einnahmen der Premiere gehen an TL.

Nennung auf folgenden Programmzetteln etc. „in Kooperation mit TL“

Jury:

Künstlerische Leitung TL + 2 JurorInnen, die nicht in direkter künstlerischer Beziehung zu Graz stehen, jedoch die Szene einschätzen können.

2019: Franziska Werner (Sophiensaele Berlin) und Ute Gröbl (HochX München)

Auswahl:      

Sollte bis 31.1. 2019 erfolgt sein. Danach werden die ausgewählten Gruppen verständigt und eingeladen.

Theaterland:     

Durchführung einer Premierenwoche in Graz incl. angemessener Bewerbung derselben | Anteiliges pauschales Produktionsbudget (max. 10.000,- | nach Größe des Projektes) | 4 – 5 Projekte können eingeladen werden

Täglich 1 Premiere zur Primetime |Pressearbeit | Nachbesprechung mit der Jury |Premierenfeier | Dialogveranstaltungen in Kooperation mit DAT | Die Einladung einer Gastgruppe behalten wir uns vor | Einladung von nationalen und internationalen Beobachtern

theaterland steiermark GmbH | Hauptstraße 7a | 8762 Oberzeiring | www.theaterland.at

Weiterlesen
(D) TANZPAKT - Bewerbungsunterlagen für die 2. Antragsrunde sind online

Die Antragsfrist für die zweite Förderrunde von TANZPAKT Stadt-Land-Bund ist der 14. Dezember 2018. Die Bewerbungsunterlagen und alle weiteren Informationen zum Förderprogramm sowie zur Beratung und Antragstellung finden Sie ab sofort auf www.tanzpakt.de.


TANZPAKT Stadt-Land-Bund ist eine gemeinsame Initiative von Kommunen, Bundesländern und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien zur Exzellenzförderung im Tanz.

Das neue Förderprogramm TANZPAKT Stadt-Land-Bund ist Ergebnis eines intensiven Dialogs zwischen den Tanz fördernden Kommunen, Bundesländern und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM). Dieser Dialog wurde seit 2012 kontinuierlich geführt, vorbereitet und begleitet durch eine aus unterschiedlichen Akteur*innen der Tanzszene bestehenden Initiativgruppe Stadt-Land-Bund, die die konzeptionellen Überlegungen und Rahmenbedingungen entwickelte. Diese wurden mit den Vertreter*innen von Städten, Ländern und des Bundes abgestimmt und bestätigt.

Im Rahmen des parlamentarischen Verfahrens zum Bundeshaushalt 2017 wurden vom Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages Mittel i.H.v. 5,625 Mio. Euro freigegeben, um ein mehrjähriges Programm der Exzellenzförderung im Tanz umzusetzen.

Gemeinsam getragen wird das Förderprogramm vom Dachverband Tanz Deutschland und der DIEHL+RITTER gUG. Ein Kuratorium begleitet und unterstützt die kulturpolitische Durchsetzung des Programms.

TANZPAKT Stadt-Land-Bund richtet sich an etablierte Künstler*innen, Ensembles und Produktionsstrukturen mit internationaler Ausstrahlung. Darüber hinaus werden Institutionen adressiert, die national herausragende und innovative Entwicklungskonzepte erarbeiten. Ziel ist die Realisierung relevanter Projekte, die zur künstlerischen wie strukturellen Weiterentwicklung, Stärkung und Profilierung der Kunstform Tanz in Deutschland beitragen.

Sowohl für das Entstehen substantieller Projekte als auch für die langfristig verbesserte Finanzierung ist die kulturpolitische und strukturelle Stärkung des Tanzes auf kommunaler und Länderebene entscheidend. Ein wesentlicher Bestandteil des Programms ist es deshalb, die Kommunen und Bundesländer durch einen stetigen Dialog zu einem nachhaltigen Engagement zu bewegen.

TANZPAKT Stadt-Land-Bund fördert mehrjährige Projekte, die sich aus einer Finanzierung durch den Bund und einer Ko-Finanzierung in mindestens gleicher Höhe durch Kommunen, Länder und ggf. weitere Förderer im Matchfunding zusammensetzt. Das Förderprogramm umfasst somit ein Gesamtvolumen von ca. 10,5 Mio. Euro

Für die Förderung gilt in der Regel das Prinzip der Zusätzlichkeit. Dies bezieht sich sowohl auf die Projektinhalte – Erschließung neuer Arbeitsfelder bzw. qualitative Weiterentwicklung bestehender Aktivitäten – wie auch auf die Finanzierung.

Der Förderfonds TANZPAKT Stadt-Land-Bund umfasst die folgenden Förderschwerpunkte, eine Kombination aus T1, T2 und T3 ist dabei wünschenswert:

  • T1 Exzellenzförderung für die Entwicklung herausragender Ensembles, Künstlerkooperativen und Einzelkünstler*innen mit internationaler Ausstrahlung
  • T2 Exzellenzförderung für national / international agierende Produktionsstrukturen und Spielstätten
  • T3 Exzellenzförderung für die Erarbeitung und Durchführung kooperativer Tanz-Entwicklungskonzepte

Über die eingereichten Anträge entscheidet eine unabhängige Fachjury.

In der Pilotphase werden zunächst 2017 und 2018 zwei Ausschreibungsrunden umgesetzt.

Perspektivisch wird die Verstetigung des Förderinstruments über das Jahr 2021 hinaus angestrebt, verbunden mit einer jährlich stattfindenden Ausschreibung.

http://www.tanzpakt.de/home/

Weiterlesen
(Spain) FESTIVAL FOR EMERGING PERFORMING ARTISTS: call for submissions

submissions until 15th of December, 2018
Festival: MAY 29 - 1 JUNE, Bilbao and Barakaldo (Spain)

ACT 2019, International Festival for Emerging Performing Artists is now open for submissions until the 15th of December, 2018.
ACT Festival is a call for emerging artists from the contemporary Performing arts scene. It is not just a Festival but also a Performing Arts Fair, attended by programmers from all Europe.
This XVI edition will take place in Bilbao and Barakaldo (Spain) from 29th of May to 1st of June of 2019.

Contact: www.bai-bai.net/act/

Weiterlesen
International Performing Arts Conference - CALL FOR PROPOSALS

Disciplines: All Disciplines.

Location: Steiermark, Austria

Duration: December 17 - 21, 2018


Eligibility: performing arts academics, arts educators and teachers, performers of various genres and techniques, theatre directors, dancers and choreographers, arts administrators and producers, musicians, stage designers costume designers, mask makers, multimedia artists, scriptwriters, playwrights, theatre critics and arts journalists.

Support: none

Costs: For individuals: 650 EUR (early bird reduced fee) / 750 EUR for the presentation slot of 60min. For presentation groups up to three persons: 650 EUR (early bird reduced fee) / 750 EUR. In case of a group presentation up to three persons, the registration fee is per presentation slot (not per person).

URL: http://www.performingartsconference.org/registration


Program Description:

International Conference

"Theatre Between Tradition and Contemporaneity"

December 17 - 21, 2018

Retzhof Castle - Styria, Austria


"Theatre Between Tradition and Contemporaneity" is the annual international multidisciplinary conference researching the Bridge between Tradition and Contemporaneity in performing arts.

Theatre - Dance - Music - Visual & Multimedia Art - Arts Administration - Performing Arts Training - Theatre Design & TechnologyThe conference meeting is highly recommended to performing arts practitioners and researchers from different countries interested in the traditional methods as applied to contemporary performing arts work, searching for international network opportunities and new collaboration partners: performing arts academics, arts educators and teachers, performers of various genres and techniques, theatre directors, dancers and choreographers, arts administrators and producers, musicians, stage designers costume designers, mask makers, multimedia artists, scriptwriters, playwrights, theatre critics and arts journalists.

You are welcome to take part as a Presenter/Speaker or a Participant/Observer.

The conference offers the unique opportunity:

- to exchange experience and share ideas in contemporary performing arts education and training, rehearsal process and performance practice;

- to demonstrate diverse methods and techniques in contemporary performing arts inspired and formed in the connection with the world traditional heritage;

- to meet colleagues from all over the world, establish new contacts and lay the foundation for future networking and collaboration in multicultural and multilingual artistic environment.

At the moment the conference is accepting presentation proposals. Find out more... http://www.performingartsconference.org/registration

More Info: http://www.performingartsconference.org/registration

Weiterlesen
Call for applications: Olala International Street Theatre Festival in Lienz (Austria)

For the next edition we take applications till the end of April 2019.

In the last week of July, the Olala International Street Theatre Festival explodes across Lienz’ beautiful and historic downtown centre with electrifying international performers presenting a wide variety of contemporary street theatre.


Created over 20 years ago, the festival has become the biggest street theatre venue in Europe: The Dolomites town takes on an entirely different character – there reigns an atmosphere that is peculiar to this festival and street artists from all over the world breathe new life into the streets and squares.

The Olala is not a busking festival and performers are invited by the festival organisation. We get hundreds of enquires every year and choose the ones we are sure about to fit to the Olala.



Please send your material to info@ummigummi.at



More Info: http://www.olala.at/fuer-kuenstler/


Weiterlesen
Robert Bosch-Stiftung: Förderung von Projekten der Konflikttransformation und Friedenssicherung

Anträge jederzeit

Die Anzahl zwischenstaatlicher und innerstaatlicher Konflikte hat in den letzten Jahren in verschiedenen Regionen der Welt weiter zugenommen. Damit einher geht eine wachsende Zahl diverser lokaler, regionaler und überregionaler Initiativen zur Konflikttransformation. Entsprechend hoch ist der Bedarf an gezielter und zeitnaher Förderung.

Gefördert werden sollen Projekte, die der Konflikttransformation in (Post-)Konfliktgesellschaften verschiedener Regionen dienen. Dabei werden Initiativen unterstützt, die sich unter anderem dem Umgang mit Vergangenheit widmen sowie Fragen von Transitional Justice, Mediation, Menschen- und Minderheitenrechtsschutz, der besonderen Rolle digitaler Technologien in (Post-)Konfliktgesellschaften, der Berichterstattung über Konflikte sowie der Rolle von Religionen in Konflikten.

Wir unterstützen insbesondere auch Projekte, die den Transfer guter Praxis von einer Region oder Zielgruppe auf eine andere ermöglichen.

Projektanträge werden ganzjährig angenommen.

 

Weitere Informationen:www.bosch-stiftung.de

Weiterlesen
Athens Digital Arts Festival: May 2018

International Festival for Digital Arts of Greece, Athens Digital Arts Festival, is calling both the art world and the world of technology, to submit works and achievements which outline, comment, foresee, or determine the upcoming singularity, the human role in this new era, the role and form of art and technology in it, in order to compose the content for the upcoming 14th edition of the festival which will take place in spring 2018.

Athens Digital Arts Festival aims to encourage, stimulate and promote all aspects of digital creativity by hosting local as well as international artists and communities.


Further information: http://2018.adaf.gr/

Weiterlesen
PACT ZOLLVEREIN 1/2/8 — Urban Frictions

1/2/8 — Urban Frictions


Forschungsfestival mit Residenzen, Talks, Workshops und öffentlichen Momenten

07.05.–02.06.2018


1/2/8 – Urban Frictions bringt Menschen zusammen, die sich in ihrer Praxis mit der Stadt als Wirkungsgefüge auseinandersetzen, es verändern, oder sich diesem gegebenenfalls entziehen. 


Dazu werden Künstler*innen, Wissenschaftler*innen, Journalist*innen und Expert*innen aus unterschiedlichen Disziplinen eingeladen, in 4 Studios, 2 Bühnen und einem Foyer in mehrwöchigen Forschungszeiträumen zu arbeiten und sich in Form von Symposien, Ideenlaboren, Gesprächen, Vorträgen, Workshops, offenen Einladungen (Gatherings) und Präsentationen miteinander auszutauschen und zu experimentieren. 

› MEHR


Weiterlesen
(D) Schloss Bröllin: Produktionsstipendien

Internationale Künstlergruppen können sich um Stipendien für die Produktion von Tanz-, Theater- und Performance-Projekten bis zu maximal drei Wochen bewerben. Schloss Bröllin bietet mehrere Tanzstudios, Produktions- und Seminarräume sowie einen großen Außenbereich - zum Proben, Experimentieren, oder Trainieren in ruhiger und kreativer Atmosphäre. Das Residenzprogramm auf Schloss Bröllin ermöglicht Ensembles und Gruppen, deren Mitglieder aus verschiedenen Orten/Ländern kommen, eine konzentrierte Produktionsphase. Während des Aufenthaltes werden entsprechende Arbeitsräume, Unterbringung und Verpflegung zur Verfügung gestellt.


Kontakt & Info: Katharina Husemann residenz@broellin.de.

Auf Schloss Bröllin zu erreichen unter +49 (0) 39747-565021 oder im berliner Büro K-Salon +49 (0) 30-44055566


www.broellin.de


Weiterlesen
(D) Akademie Schloss Solitude: Stipendium


Bewerben können sich Künstlerinnen und Künstler in den Sparten Architektur (Entwerfen, Landschaftsplanung, Städtebauplanung), Bildende Kunst (inkl. Performance-Kunst), Darstellende Kunst (Bühnenbild, dramatische Texte, Dramaturgie, Musiktheater, Performance, Regie, Schauspiel, Tanz), Design (Mode-, Kostüm-, Produkt- und Möbeldesign, Visuelle Kommunikation), Literatur (Essay, Kritik, Lyrik, Prosa, Übersetzung), Musik/Klang (Interpretation, Klanginstallation, Klangperformance, Komposition),  Zeitbasierte Medien (Video, Videoinstallation, Dokumentarfilm und Fiktion) und Webbasierte Medien (Web Designer, Web Developer/Coder Webkünstler und Digital Journalists).


Zum Link: www.akademie-solitude.de/de/stipendium/forderung/

Weiterlesen
(A) Festival der Regionen: Projekteinreichung

Willkommen sind Projektvorschläge aus allen künstlerischen

Bereichen und Genres, die für das FESTIVAL DER REGIONEN entwickelt werden. Vorhaben für ortsspezifische und partizipatorische Arbeiten werden

bevorzugt, ebenso Konzepte, die sich mit dem Festival-Thema oder den gesellschaftlichen wie kulturellen Verhältnissen der Region beschäftigen.


Link: https://fdr.at/information-2/

Weiterlesen
(D) NATIONALES PERFORMANCE NETZ


Das NATIONALE PERFORMANCE NETZ ist ein Förderprogramm. Ziel ist es, den Austausch und die Verbreitung von zeitgenössischem Tanz und Theater innerhalb Deutschlands zu fördern, sowie Anreize für eine stärkere (inter-)nationale Rotation existierender und neuer Produktionen zu schaffen. Im Rahmen der Gastspielförderung Tanz und der Gastspielförderung Theater können Gastspiele zeitgenössischer Tanz- und Theaterproduktionen innerhalb Deutschlands gefördert werden. Die Koproduktionsförderung Tanz und die Gastspielförderung Tanz International regen den Austausch zwischen deutschen Künstlern und internationalen Veranstaltern an und möchten die Präsenz deutscher Tanzschaffender im Ausland stärken.


https://www.jointadventures.net/nationales-performance-netz/


Weiterlesen
(EU) European Cultural Foundation Open Call 2018: Courageous Citizens

We are delighted to invite you – Europe’s Courageous Citizens – to submit an application to research and develop ideas around creating positive change and equality at a local, regional and/or European level. There are many examples of courageous citizens drawing on culture and creativity as a way of contributing to better ways of living together. These individuals or collectives work with their communities, peers, policy-makers or institutions, and include unheard or dissenting voices.


http://www.culturalfoundation.eu/rd-grants-2018

Weiterlesen
(D) Konrad-Adenauer-Stiftung: Trustee-Programm EHF 2010

Insgesamt werden sechs einjährige Arbeitsstipendien im Bereich Bildende Kunst, zwei im Bereich Literatur, eines in der Sparte Komposition und eines in der Kategorie Tanz vergeben, die jeweils mit 12.000 Euro dotiert sind.

Weitere Informationen sind hier zu finden.

Weiterlesen
(D) Probebühne Eins für Choreograph*innen

Probebühne Eins ist ein Werkstatt-Format, bei dem kurze choreographische Experimente oder Ausschnitte aus Probenprozessen gezeigt werden. Die Beiträge sollten unfertiges Material und nicht wesentlich länger als 10 Minuten sein. Im Anschluss tauschen sich Künstler*innen und Publikum bei Wasser und Wein über die unterschiedlichen Arbeitsansätze aus. So sollen Arbeitsprozesse offen gestaltet werden und künstlerische Arbeit unabhängig von Produktionen sichtbar werden.


Das festgelegte technische Setting des Werkstattformats Probebühne Eins ist NICHT erweiterbar und besteht aus: schwarzem Tanzteppich, Grundlicht, Tonzuspielung über CD (oder Notebook/mp3-player, die mitgebracht werden müssen) sowie zwei kabellosen Mikrofonen, Videoprojektion auf eine stehende 4x3m Leinwand an der Rückwand der Bühne, zugespielt von einem DVD-Player (oder Notebook, das mitgebracht werden muss).


http://k3-hamburg.de/k3/ausschreibungen/

Weiterlesen
Die inklusive *Ich bin O.K.* Dance Company sucht TänzerInnen

WIR SUCHEN:

TänzerInnen, die bereits Erfahrungen mit zeitgenössischem Tanz und gerne auch Hip-Hop Tanz gesammelt haben und sich für eine künstlerische Zusammenarbeit mit Menschen mit Behinderung interessieren.

Wir wollen neue Duetts entwickelen, die dann bei verschiedenen Anlässen gezeigt werden.


WO: Kultur- und Bildungsverein, der Menschen mit und ohne Behinderung

Goethegasse 1, Hof 3 / Stiege 8 / 1. Stock (hinten bei Garagen) 1010 Wien


Proben:

Probenzeiten werden nach einer Schnupperstunde bei uns im Studio ausgemacht.


Bei Interesse freuen wir uns über schriftliche Bewerbungen (inkl. Motivationsschreiben und Lebenslauf) an info@ichbinok.at.

Infos: Hana Zanin 0676 849 821 100 oder Attila Zanin 0676 849 821 200


Informationsmaterial zu unserer Arbeit ist auf unserer Homepage und auf Youtube zu finden:

http://www.ichbinok.at/dance-company/

http://www.ichbinok.at/dance-company/highlights/   https://www.youtube.com/watch?v=_fzw2yY2pug

https://youtu.be/pw366t9svqI 

Weiterlesen
IMPERATIVE PICTURES SEEKS ACTORS


Imperative Pictures, a motion picture film production company based in Los Angeles, is coming to Vienna, Austria to cast for THE MONTH OF APRIL, slated to shoot in Vienna, Austria 2019.

MEET US AT THE VIFF 2018 SCREENING

Come and meet Imperative Pictures Director Graham Streeter and Producer Alex Lebosq July 11th at 7:00pm as they represent their newest feature film “I May Regret” on closing night at the Vienna Independent Film Festival. Reception at 7:00pm. Film screens 8:00pm. Q& A to follow. Actors Studio Cineplexx AT, Tuchlauben 13, 1010 Wien. Tickets: viennafilmfestival@gmail.com 

FILM PROJECT: THE MONTH OF APRIL

Ben, a frustrated single physics professor, clings to the notion that everything in life can be explained through science. Ben’s brother Colin, a happily married professor of theology and religious studies, believes God is the only answer. One day Ben meets April, a seemingly sweet-hearted woman struggling with complicated relationship issues. They quickly embark on a shaky encounter that morphs into a wildly passionate affair. Colin watches it all unfold, wishing to God he was single.


CASTING BREAKDOWN:

BEN

Mid-30s Professor of Physics. Sexy and confident, he's the kind of guy that wakes up with bed-head and looks simply amazing.

APRIL

Mid-20s Flight Attendant. Stunningly beautiful on the outside, crazy and dangerous on the inside. Beware of the monster inside.

SYLVIA

Mid-60s University Administrator. With years of experience, she knows it's better to play by the rules than to look the other way.

RON

40-somethings Professor of Science. Awkward and stilted, he's the new guy on campus, but that doesn't mean he's stupid.

COLIN

Ben's big brother, he's a Professor of Theology. A mini version of his father, all his choices have been made to be the good son.

DARLENE

40s Professional Nurse. She's the kind of woman that can work 45 hours straight and never complain. Her patient's are her priority.

NAOMI

20-something Foreign-born Flight Attendant. She's the kind of girl you never want your child to hang around. Pure trouble in the end.

NANA

Old-World Grandmotherly type. She has seen it all, but holds no judgement. She rather not talk about the difficult things in life. It too shall pass.

BETH

Colin's wife. Mother first, wife second. Major decision are usually made with others in mind. Divorce is her worst nightmare, yet reality.

MAX

20-something International Student. Bi-Sexual but closeted if you haven't figured it out on your own. Easily manipulated. A heart of gold.


SEND ELECTRONIC SUBMISSIONS ONLY Accepting serious submissions until July 14. Electronic Submissions only. Send Actor Headshots, Bios, Resumes, and Demo Reel Links to: castingforimperative@gmail.com 

VIENNA OPEN CASTING & CALLBACKS

After the festival, Streeter and Lebosq will be conducing extensive casting and call back sessions July 14-20 for multiple roles in the feature film THE MONTH OF APRIL. Send in your submission for consideration!

MORE ABOUT IMPERATIVE PICTURES

Imperative Pictures is best known for its award-winning, socially-conscience, gritty, powerful independent feature-length films with compelling characters who boldly tackle the basic challenges of life while embracing the human condition.

LEARN MORE ON IMDb

I MAY REGRET (2018) deals with Elder Abuse and Dementia, IMPERFECT SKY (2015) takes a look at Heroin Addiction and Family, BLIND MALICE (2014) addresses Visual Impairment and Rape, and Cages (2005) Generational Differences and Sexual Abuse in Singapore. Imperative Pictures is currently in development with THE MONTH OF APRIL, slated to shoot in Vienna, Austria (2019) and boldly explores BiPolar Disorder, Sexual Addiction and the never ending debate between Religion and Science.

Image may contain: Laura Kay, text


Weiterlesen
(D) Schloss Bröllin - Residenzprogramm 2019

Internationale Künstlergruppen können sich um Stipendien für die Produktion von Tanz-, Theater- und Performance-Projekten bis zu maximal drei Wochen bewerben. Schloss Bröllin bietet mehrere Tanzstudios, Produktions- und Seminarräume sowie einen großen Außenbereich - zum Proben, Experimentieren, oder Trainieren in ruhiger und kreativer Atmosphäre. Das Residenzprogramm auf Schloss Bröllin ermöglicht Ensembles und Gruppen, deren Mitglieder aus verschiedenen Orten/Ländern kommen, eine konzentrierte Produktionsphase. Während des Aufenthaltes werden entsprechende Arbeitsräume, Unterbringung und Verpflegung zur Verfügung gestellt.


Kontakt & Info: Katharina Husemann: residenz@broellin.de .

Auf Schloss Bröllin zu erreichen unter +49 (0) 39747-565021 oder im Berliner Büro K-Salon +49 (0) 30-44055566

Mehr Information unter: http://www.broellin.de/index.php/de/theme-features-2 


Weiterlesen
(IR) Dramatic Arts Center of Iran: Internationale Aktivitäten 2018/19

Das 13. Internationale Straßentheater-Festival in Marivan (01. bis 05. September 2018) bildet den Auftakt einer Reihe jährlicher internationaler Aktivitäten, die das Dramatic Arts Center of Iran (DAC) aktuell für den Zeitraum 2018/2019 angekündigt hat.

Im November folgt die 25. Ausgabe des Internationalen Kinder- und Jugendtheater-Festivals, im Februar 2019 das – genreübergreifende – Internationale Theater Festival Fadjr.

Fristen und Bewerbungsvoraussetzungen enthalten die beigefügten Dokumente:


www.theapolis.de/de/organization/show/dramatic-arts-center-of-iran


Weiterlesen
(D) Zeitzeug Festival

15.-18. November, Bochum


In diesem Jahr (15. bis zum 18. November, Bochum) sucht das Zeitzeug_ Festival wieder nach szenischen und performativen Arbeiten, aber insbesondere auch nach Workshops, Nach/- Gesprächsformaten, Vorträgen, Experimenten oder dem, was für euch als fehlendes Format erscheint! 

Die diesjährige Ausgabe steht unter dem Titel: „Empowerment“ – hierzu suchen wir eure Beiträge.
Der Call richtet sich an (bereits uraufgeführte) szenische/ performative Arbeiten, aber darüber hinaus auch an Workshops, (Nach-)Gesprächsformate, an Spiele, Experimente, Vorträge und alles dazwischen.
Es versteht sich als vernetzende Plattform junger Künstler_innen, auf der Schwelle zur Professionalität. Wir zielen auf Austausch, Vernetzung und eine gemeinsam-erlebte Festivalzeit. Achtet daher bei eurer Bewerbung darauf, dass ihr an mindestens drei der vier Festivaltage anwesend sein könnt.

Für den Festivalzeitraum bieten wir euch Unterkunft und Verpflegung, eine Reisekostenpauschale sowie eine Aufwandsentschädigung. 

Die Ausschreibung ist offen für Bewerbungen aus dem gesamten europäischen Raum.

https://www.facebook.com/zeitzeug.festival/?ref=aymt_homepage_panel


Zeitzeug_ is looking for artistic work/contributions again!
This year's edition, which will take place from the 15th to the 18th of November, not only seeks performative and scenic pieces, but also workshop and discussion formats, lectures or any other experimental form of arts driven debate you think the Zeitzeug_ Festival might need.

https://www.facebook.com/zeitzeug.festival/?ref=aymt_homepage_panel

Weiterlesen
Was ist DANCE ON TOUR (DOT)?

Das Projekt DANCE ON TOUR ist eine Kooperation des Tanzquartier Wien und des Bundesministeriums für Europa, Integration und Äußeres und unterstützt Gastspiele von in Österreich ansässigen zeitgenössischen Tanz- und Performancekünstler_innen sowie -kompanien.


An wen richtet sich das Projekt DOT?

Das Projekt fördert ausschließlich in Österreich ansässige Künstler_innen und Kompanien. Der Antrag kann von in Österreich ansässigen Künstler_innen und Kompanien sowie von Veranstalter_innen aus dem Ausland gestellt werden.


In welchen Ländern können Gastspiele durch DOT gefördert werden?

Die Gastspielförderung bezieht sich auf folgende Länder Mittel-, Ost- und Südosteuropas:

Deutschland, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn, Schweiz, Liechtenstein, Italien, Kroatien, Rumänien, Bulgarien, Griechenland, Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Mazedonien, Moldawien, Montenegro, Serbien, Türkei, Ukraine und Weißrussland


Wie wird um eine DOT Gastspielförderung angesucht?

Der/Die Antragsteller_in sucht mittels Formular (Antrag für Künstler_innen oder Veranstalter_innen) um Unterstützung eines geplanten Gastspieles an. Im Falle eines positiven Förderbescheides erhält der/die Antragsteller_in einen Vertrag, in dem sämtliche Abrechnungs- und Berichtsschritte geregelt werden.


Wann kann die Förderung beantragt werden?

Der Antrag kann ab sofort und bis zwei Wochen vor dem geplanten Gastspieltermin gestellt werden. Der Zuschuss wird für das zweite Halbjahr 2018 gewährt. Das Gastspiel muss in der zweiten Hälfte des Haushaltsjahres 2018 stattfinden, d. h. im Zeitraum von 1.7. bis 31.12.2018.


Downloads:

Antragsformular für Künstler_innen

Antragsformular für Veranstalter_innen

Logos DANCE ON TOUR

 

Wie wird über die Vergabe der Förderungen entschieden?

Über die Vergabe der Förderungen wird regelmäßig von einer unabhängigen dreiköpfigen Jury entschieden. Die Jury setzt sich aus Angela Glechner, Bettina Hagen und Astrid Peterle zusammen.


Jury:


Angela Glechner leitet seit Juni 2012 als künstlerische Intendantin und kaufmännische Geschäftsführung die SZENE Salzburg sowie das Festival Sommerszene und verantwortet das EU-Programm apap – advancing performing arts project. Davor war sie u. a. Kuratorin für das Programm des Internationalen Sommerfestivals Hamburg, Kuratorin der freischaffenden Kunstszene in der Kulturabteilung der Stadt Wien und verantwortliche inhaltliche Projektleiterin des von der EU geförderten Programms IDEE (Initiatives in Dance through European Exchange).


Bettina Hagen ist seit 2007 freie Tanz- und Theaterkritikerin bei der Stadtzeitung Falter, Autorin für corpus, springerin, k2centrope und Der Standard mit Schwerpunkt Tanz und Performance. Sie saß in der Jury des 1. Prix Jardin d’Europe 2008 und des XXII Certamen Coreográfico de Madrid. Seit Juni 2013 ist sie Kuratorin für Theater, Tanz und Performance der Stadt Wien und wird diese Beiratstätigkeit mit September 2018 beenden.


Astrid Peterle ist seit 2010 für das Jüdische Museum der Stadt Wien tätig, seit 2018 fungiert sie dort als Chefkuratorin. Seit Mai 2017 ist sie Kuratorin für Performance des donaufestival Krems. Nach dem Studium der Geschichte und Kunstgeschichte in Wien, Berlin und New York promovierte sie 2009 und arbeitete als Lektorin an den Universitäten Wien, Graz und Salzburg. Sie ist Autorin zahlreicher Beiträge zur jüdischen Kulturgeschichte sowie zu zeitgenössischer Kunst, insbesondere Performancekunst, Choreografie, Fotografie und feministischer Kunstpraxis.


Ziel von DOT:

Das Ziel von DOT ist eine Erleichterung und Förderung von Gastspieltätigkeiten in Mittel-, Ost- und Südosteuropa. Das Tanzquartier Wien übernimmt die administrative Verwaltung des Projekts und fungiert als vermittelnde Instanz zwischen den Antragsteller_innen und dem Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres.


Wie erfahre ich von den Förderentscheiden?

Antragsteller_innen, die von der Jury ausgewählt werden und eine Förderung erhalten, werden vom Tanzquartier Wien kontaktiert.


Kontakt und weiterführende Informationen:

Tanzquartier Wien GmbH
Museumsplatz 1
A-1070 Wien

Zarah Brandl
+43-1-581 35 91-86 (Montag und Mittwoch 10–14 Uhr)
danceontour@tqw.at

 

Weiterlesen
Förderungen von Kunstprojekten und temporären Kunstinterventionen im öffentlichen Raum
Einreichung: jederzeit

Förderungen von Kunstprojekten und temporären Kunstinterventionen im öffentlichen Raum, zumeist als Resultate von geladenen Wettbewerben, ausgeschrieben vom niederösterreichischen Gutachtergremium für Kunst im öffentlichen Raum.

Nähere Informationen:
www.noe.gv.at/Kultur-Freizeit/...
Weiterlesen
Auslandsstipendium für TänzerInnen und ChoreographInnen
Einreichung: jederzeit

Stipendien zur Weiterbildung von TänzerInnen und ChoreographInnen im Ausland.

Voraussetzungen:
- Österreichische Staatsbürgerschaft oder Lebensmittelpunkt nachweislich seit mind. drei Jahren in Österreich
- abgeschlossene Ausbildung
- Qualität der künstlerischen Leistung
- Nachweis einer künstlerischen Tätigkeit in Österreich

Vergabemodus
- Laufende Einreichung
- Einreichung mind. 6 Monate vor Beginn der Weiterbildung

Einreichung an
Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur
Sektion V - Kunstangelegenheiten
Concordiaplatz 2
A-1014 Wien

Nähere Informationen und Einreichunterlagen:
http://www.kunstkultur.bka.gv.at
Weiterlesen
© 2018 IG Freie Theaterarbeit · Impressum