Wir setzen Cookies ein, um unsere Dienste zu erbringen und laufend zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie Cookies. Weitere Infos finden Sie hier. Ich stimme zu.
Kontakt · de | en

Freie Theater News 6/Februar 2018

Inhaltsverzeichnis


Aktuell

Initiative gegen die Verharmlosung der Liederbuch-Affäre

Kulturpolitik

Forderungskampagne der IG KIKK (freien Kulturinitiativen in Kärnten/Koroška)
Freiburgs freie Tanzszene wird mit 440.000 Euro gefördert

Festivals

HIN & WEG - Tage für zeitgenössische Theaterunterhaltung

Impressum

Aktuell

Initiative gegen die Verharmlosung der Liederbuch-Affäre

Aufruf von Gerhard Ruiss, Elfriede Jelinek und Peter Rosei


E r k l ä r u n g


Die Lieder der Germania

Die im Liederbuch der Germania enthaltenen Barbareien sind durch nichts zu relativieren. Angeblich soll – wie vom Verfasser der Abhandlung „Das Waffenstudententum in Vergangenheit und Gegenwart“, Andreas Mölzer, im Radio zu hören war – es sich bei solchen Versen bzw. Liedern schlagender Verbindungen um „Jux“ oder „Spott“ handeln.

Nichts an diesen bekannt gewordenen Versen der Germania ist „Jux“ oder „Spott“. Sie verherrlichen den Massenmord und rufen zum Massenmord auf. Das sind nicht die Gesänge alter Nazis, es sind die Lieder neuer Nazi-Generationen.

Es gibt keine harmlose Begründung, die die Existenz dieser Lieder in einem Studentenliederbuch erklären könnte. Literarisch-musikalische Werke wie die der Germania verstoßen nicht nur gegen das Wiederbetätigungsverbot, sie sind Verhetzung.

Es gibt keinen Allein-Verantwortlichen für sie, wie er angeblich gefunden wurde und sich den Behörden stellt. Das sind die Lieder einer schlagenden Verbindung und ihrer Vertreter. Diese sind die dafür rechtlich Verantwortlichen zu ungeteilter Hand und haben als solche die Konsequenzen zu tragen.

Ihr Zweck ist, rechtsextremes Gedankengut an nächste Generationen weiterzugeben, ihre Funktion ist, das Denken in den Verbindungen in dieser Hinsicht zu „schulen“, sie sollen, wann und wo immer das möglich ist, gesungen werden. Wir fürchten, unter dem Deckmantel der Freiheit der Kunst, ein Einschleichen dieses Liedergutes und jener Gedanken, unter deren Herrschaft so viele unserer Vorgänger einen hohen Preis bezahlt haben.

Wir sehen es nicht nur als eine zentrale gesellschaftspolitische, sondern auch als eine zentrale kulturpolitische Aufgabe an, dieser Unterwanderung der Gesellschaft im Mantel literarisch-musikalischer Werke mit aller Entschiedenheit entgegenzutreten und deren Absichten offenzulegen.

Solche Lieder und Verse wie die der Germania verfolgen keinerlei künstlerische Absicht, sie dienen allein dem ideologischen Zweck der Wiederbelebung und Durchsetzung nationalsozialistischen Gedankenguts, kurzum sie sind neo-nationalsozialistische Propaganda.


Wer diese Erklärung unterzeichnen kann und möchte, ist herzlich dazu eingeladen und den bzw. die ersuchen wir um die namentliche Bekanntgabe der Unterstützung in der Form:


Vorname, Familienname Beruf/Funktion Absenderort


an die folgende Adresse: gr@literaturhaus.at (Gerhard Ruiss, Koordination)

Nach oben

Kulturpolitik

Forderungskampagne der IG KIKK (freien Kulturinitiativen in Kärnten/Koroška)

Mit einem Anteil von unter 0,5% am Gesamtbudget ist die Kärntner Kulturförderung die mit Abstand geringste in Österreich. Aus diesem Grund startet die IG KIKK die Kampagne #machteuchnichtarm, um noch vor den Landtagswahlen ein Zeichen zu setzen.

 

https://www.facebook.com/notes/ig-kikk/macht-euch-nicht-arm

Nach oben

Kulturpolitik

Freiburgs freie Tanzszene wird mit 440.000 Euro gefördert

Der Bund und das Land will die freie Tanzszene in Freiburg mit einer Summe von 440.000 Euro fördern. Ziel des bis Oktober 2021 laufenden Projekts ist es, die freie Tanzszene in Freiburg so zu fördern, dass sie auch überregional wahrgenommen werde.

 

http://www.badische-zeitung.de

Nach oben

Festivals

HIN & WEG - Tage für zeitgenössische Theaterunterhaltung

10.-19. August 2018, Litschau am Herrensee


Im kommenden Sommer wird es ein neues Theaterfestival mit unterschiedlichsten Formaten von der kleinen Küchenlesung bis hin zu größeren Aufführungen im Herrenseetheater geben.


WORKSHOPS und MEISTERKLASSEN 13. bis 16. August 2018, in Litschau

Schreiben, Spielen, Sprechen


    Dramatisches Schreiben mit Gustav Ernst

    Songwriting mit Ernst Molden

    Maskenspiel mit Markus Kupferblum

    Meisner Technik mit Katharina Stemberger

    Improvisationstheater mit Jim Libby

    Sprechen mit Michaela Schausberger und Lena Franke

    Sprachgestaltung mit Tamara Metelka und Florian Reiners

    Hörspiel mit Harald Krewer


Meisterklassen bedürfen einer Bewerbung

(Brief, Biografie, eventuell Werk) und sind für Fortgeschrittene, möglichst

im Beruf stehende Menschen, die sich auf speziellen Gebieten

weiterbilden wollen.

 

Teilnehmeranzahl: mindestens 5, maximal 12 Personen.

Kosten: 4 Einheiten EUR 300,-

6 Einheiten EUR 400,-


http://www.hinundweg.jetzt./

Nach oben

Impressum

Newsletter der IG Freie Theaterarbeit
IG Freie Theaterarbeit
www.freietheater.at

Redaktion: Team IG Freie Theater

Für den Inhalt übernimmt die IG Freie Theaterarbeit keine Gewähr.
Wenn Sie selbst Informationen und Nachrichten an die Mitglieder dieser Liste weitergeben wollen, schicken Sie diese bitte per e-mail an office@freietheater.at

Wenn Sie diesem Link folgen, können Sie sich aus der Liste austragen - Unsubscribe
© 2018 IG Freie Theaterarbeit · Impressum