Kontakt · de | en

Freie Theater News 44/November 2017

Inhaltsverzeichnis


Intern

Arbeitstraining bei der IG Freie Theaterarbeit
IG Freie Theaterarbeit: Abrechnungen und was ist zu beachten
IG Darstellende Kunst Kärnten Koroska: konstituierendes Treffen
IG Freie Theaterarbeit: Kunst & Kinder
Europäische Theaternacht:

Kulturpolitik

Wiener Wortstätten: Wir lösen uns auf! – Ein Umzug in drei Aufzügen.
Kulturplattform Oberösterreich (KUPF): Kunst & Kultur unerwünscht?
IG Autorinnen Autoren: Offener Brief an Koalitionsverhandler*innen
SOS Mitmensch: Lichterkette
Land Salzburg: Kulturentwicklungsplan
Buskers & IG Kultur Wien: Straßenkünstler_innenvernetzung
PETER KREISKY_Europa Gespräch 3: UND JETZT?

Ausschreibungen

Brotfabrik: kostenloser Arbeitsplatz im Coworking Space
Variété Hablingbo/Sweden: call for projects
Land Salzburg: Wahre Landschaft
Festival Starke Stücke: Research Residency

Veranstaltungen

Creative Europe: Antragsworkshops

Jobs

Michael Turinsky: dancer/performer
Magistrat Linz: Mitarbeiter*in Kulturprojekte
Brucknerhaus Linz: Konzertdramaturg/in
Viennale: Direktor_in
Volkstheater Wien: erfahrene/r Bühnentechniker/in
Wachau Kultur Melk: Marketing/PR
NÖKU: Digitale Kommunikation

Aus-/Weiterbildung

ArteFaktum Kulturverein: Workshop Sprechtechnik
Markus Kupferblum: Commedia dell’Arte
Eva Silberbauer: Singen im Ensemble
Ernestine Halbwidl: Stimmentfaltung

Räume

rien: Open Stage

Impressum

Intern

Arbeitstraining bei der IG Freie Theaterarbeit

Möchten Sie in die Welt der kulturpolitischen Vertretung hineinschnuppern, an der Recherche zu kulturpolitischen Themen mitarbeiten, aber auch bei den täglichen Büroaufgaben mit Hand anlegen?
Wir suchen junge Menschen, die auf Basis eines unterstützten Arbeitstrainings (AMS Bezug erforderlich) für max. 3 Monate Erfahrungen im beruflichen Umfeld der freien darstellenden Kunst machen möchten.

Bei Interesse freuen wir uns über Motivationsschreiben per e-mail an office@freietheater.at.

Nach oben

Intern

IG Freie Theaterarbeit: Abrechnungen und was ist zu beachten

15.11., Wien


Infoworkshop:

Ein Verein, ein*e Einzelkünstler*in hat Förderung bekommen – von einem Bundesland, einer Stadt oder dem Bund, … – und was jetzt? Wie kann man die Ausgaben und Belege möglichst so organisieren, dass die Abrechnung leichter von der Hand geht? Einige Tipps und Tricks sollen bei diesem Workshop ausgetauscht werden.

Mit Ulrike Kuner und Carolin Vikoler von der IG Freie Theaterarbeit


Termin: 15.11., 17 – 18.30

Ort wird nach der Anmeldung unter office@freietheater.at bekannt gegeben.


Die Kosten für die Teilnahme sind für IGFT Mitglieder bereits im Jahresbeitrag inkludiert.

Informationen zur Mitgliedschaft unter: http://freietheater.at/organisation/mitgliedschaft/


Nach oben

Intern

IG Darstellende Kunst Kärnten Koroska: konstituierendes Treffen

11. November 2017, 10 Uhr

 

Für ein Update und als Startschuss für weitere größere Projekte laden wir euch ein zum:

Treffen der IG Freie Theater und Konstituierendes Treffen/Vereinssitzung der
IG Darstellende Kunst Kärnten Koroska

mit der neuen Geschäftsführerin der IG Freie Theaterarbeit Österreich Ulrike Kuner


am 11. November 2017, 10 Uhr

im Otelo Villach (Kaiser Josef Platz, ehem. Galerie Unart)

 

Weitere Infos: freietheater.at

Nach oben

Intern

IG Freie Theaterarbeit: Kunst & Kinder

Montag 27.11., im Büro der IG Freie Theaterarbeit

 Erfahrungsaustausch zu Kunst und Kindern

Kunst machen und Kinder bekommen, worauf sollte man achten?

-          Bin ich ausreichend versichert?

-          Wie hoch ist das Kindergeld?

-          Wann muss ich mich um einen Kindergartenplatz bemühen?


Wir bieten Raum für einen Informationsaustausch zu Kinderbetreuung und Karenz für Künstler*innen in Wien, die meist selbstständig arbeiten und international leben.


Wo und Wann: 27.11., 17 – 19 Uhr im IG Büro


Um Anmeldung unter c.vikoler@freietheater.at wird gebeten.
Kinderbetreuung mit Anmeldung möglich.


Die Kosten für die Teilnahme sind für IGFT Mitglieder bereits im Jahresbeitrag inkludiert.

Informationen zur Mitgliedschaft unter: http://freietheater.at/organisation/mitgliedschaft/

Nach oben

Intern

Europäische Theaternacht:

http://www.europaeische-theaternacht.at

18. November 2017

Am Samstag, dem 18. November 2017 ist es wieder soweit – die Europäische Theaternacht geht über die Bühne – in ganz Österreich an über 70 Spielstätten!
Diese können im Rahmen des Festivals nahezu rund um die Uhr besucht werden.


Vorberichte wird es u. a. bei Punkt Eins dem neuen Ö1 Diskussionsformat zu Mittag am 17. November geben: http://oe1.orf.at/punkteins


Im Spezialauftrag der IG Freie Theater wird JohnPlayerSpecial mit Auftrag Nr. 33, um 21:15 Uhr im Theater Nestroyhof / Foyer – Hamakom - Nestroyplatz 1, 1020 Wien – performativ unterwegs sein:
the art of working together
seit 1999 arbeitet Agent JohnPlayerSpezial für die Performancekünstlerin Barbara Kraus und hat dabei alle Höhen und Tiefen des Freien Falls kennengelernt. Eine kurze Bestandsaufnahme im Jahr seiner Volljährigkeit.
Davor ist im Hamakom ist um 20.00 Uhr Michikazu Matsune mit seiner Performance For Now zu sehen.

Im Rahmen der Europäischen Theaternacht werden außergewöhnliche, speziell für diesen Anlass erstellte Programme - von aktuellen Inszenierungen über Backstage-Führungen, Gespräche mit Künstler*innen und Workshops bis zu offenen Performances und theatralischen Aktivitäten für Kinder und Jugendliche - angeboten.
Für das gesamte Angebot gilt »pay as you can/wish«, das heißt, jede*r Besucher*in bezahlt, soviel sie/er ausgeben kann und möchte.

So bietet das Festival tatsächlich allen Interessierten die Möglichkeit, die Welt des Theaters neu oder auch erstmals für sich zu entdecken. Tiefe Einblicke in hintergründige Szenen, herzzerreißende Geschichten, wunderbare Klänge und nie gehörte Wortwechsel sind dabei garantiert. Kurzum: ein unvergessliches Abenteuer, das keine*r verpassen sollte!

Die ersten 50 Besucher_innen ab 16 Jahren bekommen in jedem Theater ein Brieflos geschenkt. 

Wer, wann, wo, was in Österreich bei der Europäischen Theaternacht Produktionen zeigt, findet sich hier: http://www.europaeische-theaternacht.at

Nach oben

Kulturpolitik

Wiener Wortstätten: Wir lösen uns auf! – Ein Umzug in drei Aufzügen.

16.-18. November 2017

 

Nach über 12 Jahren müssen wir unser Büro in der Schönbrunnerstraße 9 aufgeben. Wir ziehen ins Werk X nach Meidling und verabschieden uns mit einer dreitägigen Veranstaltung.

An allen drei Tagen finden Bücherflohmarkt, Requisitenverkauf, Lesungen und dramatische Interventionen statt.

Krönenden Abschluss bildet eine wirklich allerletzte Buchstabensuppe am Samstag, 18. November, um 19.30 Uhr


Mit: Muhammet Ali Baş, Tania Golden, Karin Yoko Jochum, Rhea Krcmárová, Ingrid Lang, Thomas Perle, Semir Plivac, Robert Woelfl, Hans Escher, Bernhard Studlar u.a.

 

Weitere Infos: www.facebook.com
www.wortstaetten.at

Nach oben

Kulturpolitik

Kulturplattform Oberösterreich (KUPF): Kunst & Kultur unerwünscht?

Infos zur Kampagne „Rettet das Kulturland OÖ“: kulturlandretten.at


Pressemitteilung der KUPF vom 8.11.2017:

Kunst & Kultur unerwünscht? Rekordkürzungen im Landesbudget geplant

Der nun veröffentlichte Budgetentwurf der Landesregierung lässt die schlimmsten Befürchtungen der Kulturplattform OÖ wahr werden: Statt der geforderten Aufstockung der Mittel wird besonders die zeitgenössische Kunst und Kultur radikal gekürzt. Der geplante kulturelle Kahlschlag in einem der reichsten Bundesländer Österreichs lässt die Kritiker dieses Kurses fassungslos zurück.

Die Änderungen der wichtigsten Budgetansätze im Budgetentwurf der Landesregierung zeigen ein dramatisches Bild im Bereich der zeitgenössischen Kunst und Kultur:

Musik -33%

Bildende Kunst -31%

Literatur -34%

Kunstpflege -20%

Filmförderung -28%

Regionale Kulturinitiativen -10%

Auch die Volkskultur und die Blasmusik sollen um 28% gekürzt werden. Am wenigsten zum Kürzungskurs tragen die großen Institutionen des Landes bei: Sie müssen meist nur zwischen 3% und 6% sparen. Und das Landesmusikschulwerk und die Landesausstellungen dürfen sich sogar über ein Plus von 1,5 Mio € und 0,9 Mio € freuen.

„Noch nie hat das Land Oberösterreich in den letzten beiden Jahrzehnten so wenig Förderungen für die zeitgenössische Kunst und Kultur ausgeschüttet. In Summe liegen alle Förderungen damit nur noch bei 4,7 Mio € - vor wenigen Jahren wurden hier noch 9-10 Mio € in das Kulturland OÖ investiert“, so der Geschäftsführer der KUPF OÖ, Thomas Diesenreiter. „Mehr als 7.000 Personen haben bereits unsere Kampagne ‚Rettet das Kulturland OÖ‘  unterzeichnet und damit ein deutliches Zeichen gegen diese Kürzungspolitik gesetzt. Wir fordern die Landespolitik auf, diese Kürzungspläne sofort fallen zu lassen und an das Reißbrett zurückzukehren. Diese Pläne drohen zu zerstören, was wir alle in Oberösterreich in den letzten Jahrzehnten aufgebaut haben. KünstlerInnen werden Oberösterreich verlassen, es wird deutlich weniger Programm geben, Jobs werden vernichtet, wir werden Infrastruktur schließen müssen und ehrenamtliche Vereine verlieren.“

Der Budgetentwurf zeigt gleichzeitig, dass die Kürzungen nicht notwendig, sondern ideologisch motiviert sind. Denn den Kürzungen im Sozial- und Kulturbereich stehen Budgeterhöhungen in anderen Bereichen gegenüber: Das Sicherheitsbudget wurde teils um 1050% (kein Tippfehler) erhöht. Auch die Wirtschaftsförderungen und die Forschungsförderung für Firmen wurden um zweistellige Millionenbeträge massiv erhöht. „Wirtschaftslandesrat Strugl nimmt hier bewusst das Sterben der Kulturwirtschaft in Kauf. Wir fragen uns, ob dem Wirtschaftslandesrat bewusst ist, welche wirtschaftlichen Auswirkungen dieser Kahlschlag auch auf Bereiche wie die Kreativwirtschaft und den Tourismus hat: Wer will denn noch in dieses Bundesland investieren, wenn es zur Kulturwüste geworden ist?“, so Diesenreiter abschließend.

Infos zur Kampagne „Rettet das Kulturland OÖ“: kulturlandretten.at

Nach oben

Kulturpolitik

IG Autorinnen Autoren: Offener Brief an Koalitionsverhandler*innen

Offener Brief an die Koalitionsverhandler*innen zum Wert von Kunst und Kultur

Kunst und Kultur drohen unter Schwarztürkisblau bundesweit schwierige Zeiten. Gerhard Ruiss von der IG Autorinnen Autoren sucht Organisationen und Einrichtungen aus den Bereichen Kunst, Kultur und Bildung, die mit ihm die unten stehende Erklärung „Der Wert von Kunst und Kultur“ unterschreiben.
Unterstützungen bitte so rasch als möglich per Mail an gr@literaturhaus.at senden.
Der Text wird von Gerhard Ruiss noch bis Ende dieser Woche mit allen Unterschriften an die Koalitionsverhandler*innen geschickt.


Hier der Text:
Der Wert von Kunst und Kultur

Kunst und Kultur haben im eben zu Ende gegangenen Wahlkampf so gut wie keine Rolle gespielt. Umso deutlicher kommt gleich im ersten nach der Nationalratswahl vorgestellten Budget, dem des schwarz-blau regierten Landes Oberösterreich für 2018, zum Ausdruck, welche Bedeutung Kunst und Kultur in der Zukunft zugestanden wird: Unter anderem wird bei ihr kräftig gespart, vor allem, um Mittel für die Digitalisierung freizumachen, wie der oberösterreichische Landeshauptmann erklärte. Die Vielfalt des künstlerischen und kulturellen Lebens wird durch ideelle Geringschätzung und weniger Geld gefährdet, ihre Bedeutung im öffentlichen Leben weiter ausgehöhlt.

Diese Politik steht nicht nur in krassem Gegensatz zu den Eigendefinitionen Österreichs als „Kulturnation“, ja „Kulturweltmacht“, sie stellt auch eine grobe Missachtung der von Österreich unterzeichneten und mitgetragenen Unesco-Konvention für kulturelle Vielfalt dar. Im Artikel 10 dieses völkerrechtlichen Abkommens heißt es:

Die Vertragsparteien
a) stärken und fördern das Verständnis für die Bedeutung, die dem Schutz und der Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen zukommt, unter anderem durch Bildungsprogramme und Programme zur Förderung der Bewusstseinsbildung in der Öffentlichkeit;
b) arbeiten mit anderen Vertragsparteien sowie mit internationalen und regionalen Organisationen zusammen, um das Ziel dieses Artikels zu erreichen;

Der Wortlaut des Artikels 10 ist eindeutig. Wir fordern seine Einhaltung und Umsetzung, sowohl durch entsprechende Berücksichtigung im Regierungsprogramm als auch durch die ebenso vorgesehene Einbindung der betreffenden zivilgesellschaftlichen Einrichtungen in die Programmerstellung laut Artikel 11:

Die Vertragsparteien erkennen die grundlegende Rolle der Zivilgesellschaft beim Schutz und bei der Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen an. Die Vertragsparteien ermutigen die Zivilgesellschaft zur aktiven Beteiligung an ihren Bemühungen, die Ziele dieses Übereinkommens zu erreichen.

Seit zehn Jahren warten Kunstschaffende, Kulturvermittler, die Kulturwirtschaft usw. auf Initiativen der österreichischen Bundesregierung zur Bewusstseinsbildung für den Wert von Kunst und Kultur in der Öffentlichkeit. In dieser Zeit wurden stattdessen Schulreformen umgesetzt, die musische Fächer und Inhalte zurückdrängen, wurde der um sich greifenden Lust kulturferner Kreise, die Kulturstaatstradition dieses Landes vehement in Frage zu stellen, nichts entgegengesetzt, wurde der völkerverbindenden Kraft von Kunst und Kultur in schwierigen Zeiten bewusst Nachrang eingeräumt. So erschwerte man, ebenfalls gegen Buchstaben und Geist der Unesco-Konvention für kulturelle Vielfalt, die Visaerteilung für Kunstschaffende aus Ländern, deren Bevölkerung nur noch als potentielle Armutsmigranten wahrgenommen wird.

Kunst und Kultur sind kein Rahmenprogramm für anstrengende Konferenztage, keine Behübschung wichtigeren Tuns. Sie sind selbst von größter Bedeutung, für die umfassende Bildung und Entfaltung der Gesellschaft ebenso wie als wirtschaftlicher Faktor.

Wir fordern daher die künftige Regierung zu größtmöglicher Aufmerksamkeit gegenüber Kunst und Kultur auf sowie zur maximalen Sorgfalt im Umgang mit ihr und legen größten Wert auf die Einbindung von Kunst- und Kulturschaffenden sowie ihren Einrichtungen in die Entwicklung von Kunst- und Kulturprogrammen der politisch Verantwortlichen. Es gilt, das Erreichte zu sichern und auf dem gesicherten Erreichten aufzubauen. Es gilt vor allem, die Verbindungen zwischen Kultur-, Bildungs- und Medienpolitik auszubauen und die elementar wichtige Rolle von Kunst und Kultur für ein gedeihliches Miteinander aller gesellschaftlichen Schichten und Gruppierungen zu stärken.

Für die Konkretisierung einer bundesweiten Kampagne zum Zwecke der Bewusstseinsbildung für den Wert einer vielfältigen Kunst- und Kulturlandschaft stehen wir nicht nur gern zur Verfügung, wir erwarten uns vielmehr Gesprächseinladungen.

Nach oben

Kulturpolitik

SOS Mitmensch: Lichterkette

15. November 2017, 18:30, Ballhausplatz Wien

Lichterkette: Ministerien nicht in die Hände von Rechtsextremen!
Mittwoch, 15. November 2017
Treffpunkt: 18:30 Uhr, Ballhausplatz (1010 Wien)

20 von 51 FPÖ-Abgeordneten des neuen Nationalrats gehören deutsch-völkischen Verbindungen an. Die Regierungsverhandlungen werden von FP-Seite fast ausschließlich von Mitgliedern solcher Verbindungen geführt. Wie viele Deutsch-Völkische werden wohl Minister*innen der künftigen Regierung? Wie lebt es sich mit einem Innenministerium in rechtsextremer Hand?

Bitte Taschenlampen, Fahrradlichter oder dergleichen mitbringen.


Weitere Infos: www.sosmitmensch.at

Nach oben

Kulturpolitik

Land Salzburg: Kulturentwicklungsplan

Bis 15. November 2017 haben noch einmal alle Interessierten die Möglichkeit, sich aktiv in die Ausgestaltung des Kulturentwicklungsplans einzubringen und den vorgelegten Entwurf einer kritischen Reflexion zu unterziehen.

www.kep-land-salzburg.at

Nach oben

Kulturpolitik

Buskers & IG Kultur Wien: Straßenkünstler_innenvernetzung

13. Dezember, Wien


Straßenkünstler_innenvernetzung für bessere Bedingungen für Straßenkunst in Wien
Mittwoch, 13. Dezember 2017, 14–18 Uhr
RAUM der IG Architektur, Gumpendorfer Straße 63b (Ecke Kopernikusgasse), 1060 Wien

2012 trat in Wien eine neue Straßenkunstverordnung in Kraft, welche ohne Einbindung von KünstlerInnen erarbeitet wurde und dementsprechend nur bedingt auf die realen Bedürfnisse der Szene eingeht. Nicht oder schlecht bespielbare Orte, Intransparenz in der Platzvergabe sowie mangelnde Kooperationsbereitschaft seitens der zuständigen Behörden führen dabei oft zu Frust und Ärger.

Gemeinsam mit den Buskers Wien und weiteren VertreterInnen der Straßenkunstszene haben wir uns daher an einen Tisch gesetzt, um bestehende Probleme zu eruieren. Wir möchten euch nun herzlich einladen, gemeinsam an einem Positionspapier und an konkreten Schritten und Forderungen für eine Verbesserung der Situation in Wien zu arbeiten.

In einem World-Café-ähnlichen Format möchten wir an mehreren Tischen parallel verschiedene Themen diskutieren und konkrete Verbesserungsvorschläge ausarbeiten.

Bisher angedachten Themen sind:
> Best-practice-Beispiele aus anderen Städten zur Platzvergabe – Wie kann die Platzvergabe in Wien verbessert werden?
> Welche Aufführungsorte brauchen wir? Diskutiert und gesammelt werden sollen u. a. eine Liste für neue bespielbare Plätze, genrespezifische Anforderungen an Plätze und Infrastruktur mit Fokus auf stark frequentierte innerstädtische Gebiete.
> Image und Bewusstseinsbildung – Was ist der Stellenwert der Straßenkünstler_innen/Straßenkunst in Wien?
> Wie Ausschlüsse verhindern? Inklusion und Exklusion von marginalisierten Gruppen innerhalb der Straßenkunstszene.

Zur besseren Planbarkeit der Veranstaltung bitten wir um Anmeldung bis 10.12.2017 an office@igkulturwien.net

Wir freuen uns auf euer Kommen!

IG Kultur Wien,
buskers,
Sabine Maringer und Abraham Thill als VertreterInnen der Straßenkunst

Nach oben

Kulturpolitik

PETER KREISKY_Europa Gespräch 3: UND JETZT?

Zeit: Donnerstag, 16. November 2017, 19.00 Uhr
Ort: Perinetkeller, Perinetgasse 1, 1200 Wien


UND JETZT?  Wahlen und Postdemokratie in Österreich.

Mit: Birgit Hebein (Gemeinderätin, Die Grünen), Mirko Messner (Bundessprecher der KPÖ),
Sarah Pansy (Junge Grüne, Plus), René Schindler (Bundessekretär der Pro-Ge, angefragt), Marlene Streeruwitz (Autorin
Moderation: Eva Brenner, Walter Baier (transform! europe)

Als Ganzes betrachtet hielten sich am 15. Oktober die Wähler_innenbewegungen zwischen Rechts und Links in einem überschaubaren Ausmaß. Trotzdem markiert der Regierungsantritt von Schwarzblau einen Wendepunkt. Dies dürfte der Auftakt zu einem Umbau des politischen Systems der Zweiten Republik Österreichs bilden, den der österreichische Zeithistoriker Gerhard Botz zutreffend eine "illiberale-neoliberale Wende" nennt.
Die allgemein akzeptierte These vom Rechtsruck erfordert eine politische Qualifizierung. Nach rechts verschoben hat sich vor allem der politische Diskurs und das Parteienspektrum in seiner Gesamtheit.
Dass eine einflussreiche Gruppe der ÖVP schon lange auf eine Koalition mit der FPÖ hinarbeitete, wusste man, dass es dafür eine bereits eine jederzeit aktivierbare parlamentarische Mehrheit gab, ebenfalls. Das Haupthindernis bestand darin, dass es dafür keine Mehrheit in der Bevölkerung gab. Dieser "Fehler" ist nun korrigiert. Aus dieser Perspektive kann man die Wahl vom 15. Oktober vor allem als eine geglückte post-demokratische Operation interpretieren.

Mehr Infos: www.experimentaltheater.com

Nach oben

Ausschreibungen

Brotfabrik: kostenloser Arbeitsplatz im Coworking Space

Bewerbungsfrist 30. November 2017

Kostenloser Arbeitsplatz* im Coworking Space in der Brotfabrik Wien

Folgende Ausschreibung richtet sich an Menschen mit einer gemeinwesenorientierten Idee für den 10. Bezirk, wir sind aber offen und können uns z.B. auch vorstellen, dass
der Arbeitsplatz für kreative/künstlerische Projektleitung oder z.B. für deine Anträge genutzt wird.
Während des Zeitraums wäre es für uns wichtig, dass Bereitschaft besteht, sich im Haus einzubringen (das können z.B. Offene Theaterworkshops für Kinder/ Jugendliche der Nachbarschaft sein).

Arbeitsplatz PROJEKT: für  max. 3  Menschen, die einen Ort brauchen, an dem sie in Ruhe arbeiten können. Dafür stehen zwei Arbeitsplätze im Coworking Space in der Brotfabrik Wien zu Verfügung sowie die tageweise, exklusive Nutzung unseres Projektraums. Bitte schickt uns maximal eine Seite zu euren Zielen sowie eure Lebensläufe und sagt uns, warum gerade ihr einen Arbeitsplatz braucht.

BEWERBUNGSFRIST: 30. NOVEMBER 2017
an: objekt19.brotfabrik@gmail.com
Wir vergeben die Plätze für eine Dauer von 3 bis 6 Monaten.
Mehr Infos & Fotos unter facebook/objekt19.

*im Wert von € 280 pro Monat, Wlan, Farbkopierer, Konferenzräume mit Beamer, Kaffeemaschine – alles inklusive

Nach oben

Ausschreibungen

Variété Hablingbo/Sweden: call for projects

applications before 25.11.2017

We are organizing a call for projects for young multidisciplinary artists who would be ready to meet the challenge of boosting a place like Variété Hablingbo.

This call for projects is open to all disciplines of live performing art (dance, performance, theatre, sound and light shows…). The participants should be less than 35 years old, should be willing to create an unprecedented project for Variété Hablingbo and take into account the language barrier (which can be a constraint as well as an asset).

Here download the call for the summer 2018 and send application before 25/11/17.


further information: http://varietehablingbo.com/open-call-2018

Nach oben

Ausschreibungen

Land Salzburg: Wahre Landschaft

Einreichfrist: 31.01.2018

Das Förderprogramm „Wahre Landschaft“ unterstützt die kulturelle Profilbildung in den Regionen des Landes Salzburg.

Unter Berücksichtigung der jeweils spezifischen kulturellen, gesellschaftlichen und landschaftlichen Ausprägungen, soll es die regionale Identität nach innen wie nach außen stärken. Durch Kooperation zwischen Kulturinitiativen, Städten und Gemeinden in der Region sollen vorhandene Kräfte und Ressourcen gebündelt und damit kulturelle Angebote geschaffen und verbessert werden.

Die Ausschreibung richtet sich an Kulturinitiativen und Kultureinrichtungen sowie an KünstlerInnen im Bundesland Salzburg. Die Gesamtdotation beträgt € 100.000.

Gefördert werden Projekte, die

  • einen spartenübergreifenden und kooperativen Ansatz verfolgen
  • innovative Formen der Kunstvermittlung erkennen lassen
  • durch einen diskursiven Ansatz zur Reflexion über aktuelle Fragestellungen unserer Gesellschaft anregen
  • neue Räume für die Kunst erschließen
  • Dialog- und Vermittlungsprozesse in den Kommunen initiieren
  • zur Verankerung zeitgenössischer und soziokultureller Kunst und Kultur im ländlichen Raum beitragen

Die Auswahl der Projekte erfolgt über eine unabhängige Jury.


Einreichunterlagen:
Die Einreichung (Projektbeschreibung, detaillierter Kosten- und Finanzierungsplan, Information zum Projektträger) soll nicht mehr als zehn Seiten umfassen und muss in 4-facher Ausfertigung vorgelegt werden. Zu übermitteln ist zudem ein ausgefüllter und unterzeichneter Einreichungsbogen.

Umsetzungszeitraum der Projekte: 2018

Einreichungen sind unter dem Begriff „Wahre Landschaft" zu senden an oder abzugeben beim:

Amt der Salzburger Landesregierung
Referat 2/07 Kunstförderung und Kulturbetriebe
Franziskanergasse 5A, Postfach 527
5020 Salzburg

Rückfragen:
Matthias Ais
Tel. 0662/8042-2086
Matthias.Ais@salzburg.gv.at

Nach oben

Veranstaltungen

Creative Europe: Antragsworkshops

14. November, 1. Dezember 2017

Terminverschiebung sowie Ersatztermine Antragsworkshops  für Kooperationsprojekte
Der Creative Europe Desk bietet am 14. November sowie am 1. Dezember inhaltsgleiche Antragsworkshops für Institutionen an, die entweder am 22. November 2017 ein Kulturerbeprojekt oder am 18. Jänner 2018 ein Kooperationsprojekt einreichen möchten. 

Anmeldung

Nach oben

Jobs

Michael Turinsky: dancer/performer

Austrian choreographer Michael Turinsky is looking for one disabled as well as one non-disabled dancer / performer for his next work “REVERBERATIONS”. Taking up some of Dub Music’s inherent qualities and construction principles such as minimalism, fragmentation, vibration, viscerality, echo and spatiality, REVERBERATIONS will explore the idea of resonance across spatial, temporal and physical differences.

Dancers / performers are required to contribute to the process through qualities such as
A strong presence on stage
A willingness to work with minimalism and repetitiveness
An experience with somatic practices, especially BMC
An interest in exploring diverse modalities of physical tension, trembling, shaking and vibration / pulsation.

Working period from 8th of Jan. to 10th of March 2018 in Vienna, Austria. 

Please send a short CV and if possible some video material by Nov. 20th to office@michaelturinsky.org

http://michaelturinsky.org/de/

www.facebook.com/

Nach oben

Jobs

Magistrat Linz: Mitarbeiter*in Kulturprojekte

Bewerbungen, Einlangen spätestens 13.11.2017

Mitarbeiter/in Organisation Festivals u. Kulturprojekte

(Funktionslaufbahn 13, Mindestbruttogehalt € 1.284,00 Teilzeit mit 20 Wochenstunden - Karenzvertretung)


Aufgaben: 

Veranstaltungsorganisation und Produktionsleitung der Festivals der Abteilung (Pflasterspektakel & LinzfestNEU)

Mitarbeit in Programmentwicklung und Veranstaltungsplanung

Koordination der organisatorischen, technischen und personellen Umsetzung  Veranstaltungstechnik)

Projektbudgetplanung, Abgaben und Steuern, Abrechnung

Veranstaltungsbewilligungsverfahren, Vergabemanagement

Kommunikation mit KünstlerInnen, ProgrammpartnerInnen; Ausarbeitung der Detailvereinbarungen/Verträge

Redaktion und Koordination der Gestaltung von Werbemitteln und deren Distribution; Koordination der Umsetzung von Marketingmaßnahmen


Weitere Infos und Bewerbungsbogen: www.linz.at/jobs.asp

 

Nach oben

Jobs

Brucknerhaus Linz: Konzertdramaturg/in

30. November 2017

 

Für das Brucknerhaus Linz, ein Haus der LIVA (Linzer Veranstaltungsgesellschaft mbH) suchen wir eine/n Konzertdramaturgen/in (Vollzeit 40 Wochenstunden)

Geplanter Dienstbeginn: 01. Jänner 2018
Aufgaben (unter anderem):

•    Organisatorische und programmatische (Mit-)Betreuung verschiedener Konzertreihen und Sonderkonzerte
•    Verfassen von Programmhefttexten sowie Redaktion von Programmheften, Flyern etc.
•    Erstellen von Texten für diverse Printprodukte
•    Regelmäßiges Konzipieren, Gestalten und Moderieren von Konzerteinführungen und Publikumsgesprächen
•    Mitarbeit bei der Erstellung von Saisonvorschau und Brucknerfest-Broschüre in Zusammenarbeit mit der Grafikabteilung
•    Unterstützung der Marketing- und Pressearbeit mit Informationen zu programmatischen Inhalten
•    Mitwirkung bei der künstlerischen Konzeption von Konzertprogrammen nach grundsätzlicher Weisung des Leiters Programmplanung, Dramaturgie und szenische Projekte
•    Korrespondenz mit Verlagen, Bibliotheken und Stiftungen, Beschaffung und Erstellung von Noten- bzw. Orchestermaterial

Fachliche Qualifikation:
•    Abgeschlossenes Hochschulstudium mit dem Schwerpunkt Musikwissenschaft und/oder mehrjährige Berufserfahrung im Bereich   Konzertdramaturgie an einem international renommierten Konzerthaus (oder bei einem vergleichbaren Festival)
•    Überdurchschnittliche Repertoirekenntnisse im Bereich der klassischen Musik (gattungsübergreifend vom Mittelalter bis zur Moderne), Grundkenntnisse im Bereich der Weltmusik
•    Fundierte Kenntnisse über den Konzertbetrieb und dessen besondere Organisationsprozesse, Erfahrung in künstlerischer Programmplanung sowie im Umgang mit den Bestimmungen des Urheber- und Aufführungsrechtes
•    Übung, Routine und Erfahrung im Schreiben von Texten für Programmhefte, Monatsmagazine und weitere Drucksorten
•    Hervorragender Umgang mit der deutschen Sprache und Stilsicherheit im Verfassen unterschiedlicher Textarten
•    Hohe Team- und Kommunikationsfähigkeit
•    Selbstständige, eigenverantwortliche und strukturierte Arbeitsweise
•    Belastbarkeit, Flexibilität und Einsatzbereitschaft sowie sicheres Auftreten in der Öffentlichkeit und rhetorisches Talent
•    Souveräner Umgang mit den MS-Office-Produkten und dem Notensatzprogramm Sibelius
•    Sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift, gerne weitere Fremdsprachen
•    Bereitschaft zu Abend- und Wochenenddiensten

Das Bruttogehalt gemäß dem Gehaltsschema der LIVA beträgt für diese Position min. € 2.705,00 mtl. Je nach tätigkeitsrelevanter Erfahrung erfolgt eine entsprechende Gehaltsanpassung.
Die Linzer Veranstaltungsgesellschaft mbH unterstützt das vom Linzer Gemeinderat beschlossene Frauenförderprogramm. Daher werden Frauen besonders eingeladen, sich zu bewerben. Bei gleicher Qualifikation werden Frauen bevorzugt aufgenommen.

Richten Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung bis spätestens 30. November 2017 an unsere Personalabteilung (wolfgang.scheibner@liva.linz.at).

Nach oben

Jobs

Viennale: Direktor_in

Die VIENNALE ist Österreichs größtes internationales Filmfestival und zählt weltweit zu den renommiertesten und künstlerisch bedeutendsten Veranstaltungen ihrer Art. Sie findet jährlich Ende Oktober/Anfang November für die Dauer von zwei Wochen in Wien statt. Die Stadt Wien ist mit einem Anteil von mehr als der Hälfte des Gesamtbudgets die wesentliche Förderin des Festivals.
Ab sofort sucht die VIENNALE eine/n neue/n
Direktor/in (Künstlerische Leitung)

Aufgaben

• Erstellung und Umsetzung des Gesamtprogramms der Viennale in enger Zusammenarbeit mit dem Team der Viennale.
• Verantwortung für Inhalt, Form, technische und budgetäre Realisierung des Festivals.
• Konsequente und innovative Weiterentwicklung und Akzentuierung des Festivals und seiner Programmstrategien.
• Inhaltlich-künstlerische Verantwortung für die internationale Positionierung, das konkrete Festivalprofil sowie das Erscheinungsbild der Viennale.
• Pflege, Ausbau und Weiterentwicklung eines nationalen und internationalen Netzes aus Einrichtungen, Institutionen, Partnern und Personen, die für das Festival von wesentlichem Interesse sind.
• Umsetzung der Festivalstrategie in den Bereichen Marketing, Öffentlichkeitsarbeit und Presse in enger Zusammenarbeit mit den zuständigen Abteilungen der Viennale.
• Erstellung eines Budgetplans für eine verantwortungsvolle Durchführung des Festivals gemeinsam mit der kaufmännischen Geschäftsführung sowie unter Beiziehung der Finanzverwaltung der Viennale.
• Weiterentwicklung der ökonomischen Basis der Viennale durch enge Kooperation und Beteiligung im Bereich Sponsoring.
• Pflege der Kontakte zu den öffentlichen Fördergebern, insbesondere der Stadt Wien sowie zuständigen politischen und privaten Institutionen.
• Verantwortung für das Festival, seine Ausrichtung und Inhalte gegenüber dem Publikum, den Medien, der Öffentlichkeit und der Politik.
Anforderungen/Voraussetzungen

• Eine profilierte Persönlichkeit vorzugsweise mit Erfahrung in verantwortungsvoller Position in der Programmierung bei namhaften internationalen Festivals oder vergleichbaren Institutionen.
• Umfassende persönliche Vernetzung und Vertrautheit sowie hohe Akzeptanz bei allen für die Programmierung und Gestaltung des Festivals relevanten internationalen Personen und Institutionen.
• Unabhängiges ästhetisches und politisches Urteilsvermögen in Bezug auf alle Anforderungen der Filmauswahl und Programmgestaltung.
• Umfassende Kenntnis von und praktische Vertrautheit mit dem internationalen Film- und Festivalgeschehen, dem aktuellen Stand des Weltkinos sowie den damit verbundenen Entwicklungen und Diskussionen.
• Kenntnis der internationalen Filmgeschichte und Kompetenz bei der Erstellung von historischen und thematischen Retrospektiven, Sonderprogrammen, Personalen und Schwerpunktprogrammen.
• Soziale Kompetenz und Verantwortung bei der Auswahl, Motivation und Zusammenarbeit mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Festivals.
• Erfahrung und Souveränität im Umgang mit Medien und Öffentlichkeit.
• Kaufmännische Kenntnisse und Erfahrung in Betriebsführung, Budgeterstellung, Budgetkontrolle und Budgetverwaltung.
Allgemeine Informationen

• Vertragsbeginn sobald wie möglich. Die Entscheidung erfolgt bis spätestens 31. Jänner 2018.
• Die Vertragsdauer beträgt 3–5 Jahre. Eine Verlängerung ist möglich.
• Für die Dauer der Tätigkeit gilt Wien als Lebensmittelpunkt.
• Die Position beinhaltet die künstlerische Verantwortung wie auch die Geschäftsführung, gemeinsam mit dem/der für den kaufmännischen Bereich zuständige/n Geschäftsführer/in.
• Für diese Position ist als Richtwert ein Gehalt von jährlich brutto € 90.000 vorgesehen, abhängig von beruflicher Qualifikation und Erfahrung. Das Beschäftigungsausmaß beträgt 100%.
• Die Viennale hat zwei Tochtergesellschaften, das Gartenbaukino und das Stadtkino im Künstlerhaus, die von einem eigenen Geschäftsführer geleitet werden.

Ihre Bewerbung muss in deutscher oder englischer Sprache verfasst sein und einen detaillierten Lebenslauf sowie ein Festivalkonzept mit maximal 10.000 Zeichen enthalten.
Die Unterlagen sind bis spätestens 5. Dezember 2017 an die Viennale-E-Mail: bewerbungen@viennale.at zu senden.
Die Bewerbung wird absolut vertraulich behandelt.

Über die Bestellung entscheidet das Kuratorium der Viennale auf Vorschlag einer Findungskommission.

Nach oben

Jobs

Volkstheater Wien: erfahrene/r Bühnentechniker/in

ab sofort, Bewerbungen bis 30.11.2017

Das Volkstheater Wien sucht ab sofort, befristet bis 30.04.2018
eine/n erfahrene/n BühnentechnikerIn
mit abgeschlossener handwerklicher Berufsausbildung als Tischler, Maler/ Anstreicher oder Schlosser zur Mitarbeit im Bereich Bühnen-/ Veranstaltungstechnik.

Idealerweise verfügen Sie über Vorkenntnisse im Bereich Dekorationsbau oder haben bereits mehrere Jahre Berufserfahrung im Veranstaltungsbereich.

Ihr Hauptaufgabengebiet umfasst die Mitarbeit im Bereich der Bühnentechnik wobei hier neben der Einrichtung und Betreuung der Proben und Vorstellungen sowohl künstlerische Ausbesserungsarbeiten an der Dekoration als auch Revisionsarbeiten im veranstaltungstechnischen Bereich zu Ihren Tätigkeiten zählen.

Sie bringen ein hohes Maß an Selbständigkeit und hohe Belastbarkeit für körperliche Tätigkeiten und Überkopfarbeiten mit. Ihr Arbeitsstil ist sowohl geprägt von Zuverlässigkeit, Genauigkeit und Sorgfalt als auch von hohem Sicherheitsbewusstsein. Eigenschaften wie Teamfähigkeit, Einsatzfreude, Flexibilität und Loyalität runden Ihr Profil ab.

Wir bieten eine bis 30.04.2018 befristet, interessante und abwechslungsreiche Vollzeittätigkeit mit theaterspezifischen Arbeitszeiten, wie Abend- und Wochenenddienste, in einem engagierten Team.

Der Mindestlohn beträgt ohne Theatererfahrung lt. KV Wiener Bühnenverein/ technisches Bühnenpersonal € 1.573,- brutto monatlich.

Wenn Sie sich angesprochen fühlen, als männlicher Bewerber Ihren Präsenzdienst bereits abgeleistet haben und eine neue Herausforderung suchen, freuen wir uns über die Zusendung Ihrer aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen bis spätestens 30.11.2017 vorzugsweise per Mail an:
bewerbung@volkstheater.at

Volkstheater Ges.m.b.H
z. Hd. Fr. Martina Meril
Arthur-Schnitzler-Platz 1
1070 Wien

Kosten, die im Zusammenhang mit Ihrer Bewerbung am Volkstheater entstehen, können leider nicht ersetzt werden.


Nach oben

Jobs

Wachau Kultur Melk: Marketing/PR

Bewerbungsfrist: 1.12.2017

Die Wachau Kultur Melk GmbH als Teil der NÖKU-Gruppe und Tochterbetrieb der NÖ Kulturwirtschaft GesmbH. veranstaltet unter anderem die traditionsreichen Sommerspiele Melk und Internationalen Barocktage Stift Melk sowie die beliebten Programmreihen Tischlerei Melk Kulturwerkstatt und Wachau in Echtzeit.

Dieser innovative Kunst- und Kulturbetrieb sucht ehestmöglich Verstärkung im Bereich

Marketing, PR m/w
(Teilzeit für 20 Wochenstunden, Dienstort Melk)

Ihr Aufgabengebiet
- Eigenverantwortliche Planung und Umsetzung aller Marketing-Aktivitäten in enger Abstimmung mit der Abteilungs- und Künstlerischen Leitung für die Sommerspiele Melk
- Eigenverantwortliche Planung und Umsetzung aller Agenden im Bereich Presse und PR für alle Festivals und Programmreihen, in enger -
 Abstimmung mit der Abteilungs- und Künstlerischen Leitung
- Unterstützung und Übernahme von Projekten markenübergreifend für die Wachau Kultur Melk GmbH
- Unterstützung bei Betreuung und Ausbau von Sponsoring, Förder- und Freundesvereinen in enger Abstimmung mit der Geschäftsführung
- Eigenverantwortliche Betreuung beim Aus- und Aufbau von Kooperationen mit Partnerunternehmen in der Region, im Tourismus und mit Medien
- Betreuung der Social Media Kanäle und Websites
- Durchführung von Analysen zu Zielgruppen und Besucherströmen

SIE bieten uns
- Abgeschlossene Ausbildung im Marketing (Universität, Fachhochschule) bzw. Kulturmanagement
- Vorzugsweise mindestens 4 Jahre Berufserfahrung im Bereich Marketing, PR, Presse
- Kenntnisse der österreichischen Medienlandschaft von Vorteil
- Berufserfahrung im Musik-/Kulturbereich von Vorteil
- Ausgezeichnete Ausdrucksweise in Deutsch
- Erfahrungen mit Photoshop und CRM-Tools
- Kommunikationsstärke
- Hohe soziale Kompetenz
- Kreativität und Freude am Entwickeln und Umsetzen neuer Ideen und Konzepte
- Selbständiges Arbeiten, Belastbarkeit und Durchsetzungsstärke
- Rasche Auffassungsgabe und hohe Lernbereitschaft
- Freude an der Arbeit in einem dynamischen Team
- Bereitschaft zu Abend- und Wochenenddiensten

WIR bieten Ihnen
- Eine interessante und langfristige Aufgabe im Kunst- und Kulturbereich
- Eine verantwortungsvolle und ausbaufähige Aufgabe in einem engagierten Team
- Flexible Arbeitszeitgestaltung mit saisonalen Spitzen (April – Mitte August; Oktober, November)
- Ein attraktives Vergütungspaket, Ihren Qualifikationen und Erfahrungen entsprechend von mindestens EUR 2.300,- brutto pro Monat (auf Basis von 40 Stunden)

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen z. H. Frau  Petra Kofler bis spätestens 01.12.2017. Nutzen Sie dazu die Möglichkeit einer Online-Bewerbung direkt über unsere Online-Jobbörse unter www.noeku.at/jobs.

 

Nach oben

Jobs

NÖKU: Digitale Kommunikation

Bewerbungen bis 30.11.2017


Die NÖ Kulturwirtschaft GesmbH. vereint als Holdinggesellschaft und Kulturmanagement-Organisation 12 Tochtergesellschaften mit knapp mehr als 30 Kunst- und Kulturmarken, insbesondere in den Bereichen Musik, Theater, Tanz, bildende Kunst, Archäologie/Geschichte, Natur- sowie Landeskunde, die zu den bedeutendsten im Land Niederösterreich zählen.

Ziel der NÖKU-Gruppe ist es, der Digitalisierung im Bereich Marketing und Kommunikation Rechnung zu tragen und datengetriebenes Content Marketing mit ihren Töchterbetrieben umzusetzen.

Wir suchen für unsere neue Abteilung „Digitale Kommunikation“ am Standort in St.Pölten (Dienstort) zum Eintritt frühestens ab Jänner 2018 einen
Online Marketing Manager/in
(Vollzeit, 40 Wochenstunden)

Ihr Aufgabengebiet
- Konzeption und Umsetzung von Online Kampagnen in Zusammenarbeit mit den Betrieben
- Zielgruppenanalysen und –definitionen
- Erstellung und Koordination des Redaktionskalenders
- Planung, Umsetzung und Optimierung von
- Facebook und Instagram Werbekampagnen
- Google Search und Display Network Kampagnen
- Kuratieren von vorhandenem sowie Unterstützung bei der Produktion von neuem Content (Texte für Anzeigen, Bilder, Videos)
- Unterstützung der Töchterbetriebe bei SEO
- Toolbasiertes Social Media Monitoring anhand gesetzter KPIs
- Erstellung von detaillierten Kampagnenreports
- Organisieren und Abhalten von Redaktionssitzungen und Workshops zur Kampagnenplanung
- Aktive Recherche zu Trends und aktuellen Entwicklungen in der Online-Welt

Qualifikationen und Anforderungen
- Eine abgeschlossene Ausbildung im Bereich Marketing und Kommunikation
- 2-3 Jahre Berufserfahrung im Online und Social Media Marketing
- Umfassende Kenntnisse in Social Media Kommunikation und Spezifika der Kanäle (Facebook, Instagram, YouTube, Twitter)
- Souveräner Umgang mit Google Anwendungen (Analytics, Adwords, Tag Manager etc.) und dem Facebook Business Manager und Power Editor
- Sehr gute MS-Office-Kenntnisse
- Kenntnisse in Bild- und Videobearbeitungsprogrammen von Vorteil
- Analytische Fähigkeiten
- Proaktive, kommunikationsstarke und teamorientierte Persönlichkeit mit eigenverantwortlicher und strukturierter Arbeitsweise

Arbeitsumfeld
Als Online Marketing Manager/in sind Sie direkt der Abteilungsleitung für „Digitale Kommunikation und CRM“ unterstellt und arbeiten in einem thematisch vielfältigen Aufgabengebiet. In Zusammenarbeit mit der Teamleitung haben Sie die Chance proaktiv den Aufbau einer neuen Abteilung mitzugestalten und Strategien sowie neue Konzepte für das Content Marketing der Betriebe zu erarbeiten. Ihr Arbeitsplatz in St.Pölten ist durch regelmäßige Zugverbindungen von und nach Wien Hauptbahnhof/ Wien Meidling bzw. Wien Westbahnhof sehr gut erreichbar (mit rund 30 Minuten Zugfahrt).

Unser Angebot
Für die Position des Online Marketing Managers bieten wir Ihnen ein monatliches Bruttogehalt von EUR 2.300,-  mit der Bereitschaft zur Überbezahlung bei höherer Qualifikation und Erfahrung im Social Media Marketing. Wir bieten Ihnen attraktive Unternehmensbenefits: Freie bzw. vergünstigte Tickets für die Veranstaltungen und Ausstellungen der Betriebe unserer Unternehmensgruppe mit der „NÖKU-Card“, Essensgutscheine für umliegende Gastronomie sowie einen Fahrtkostenzuschuss für Ihre öffentliche Anreise zum Dienstort. Außerdem bieten wir Ihnen individuelle und bedarfsorientierte Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten an.

Für Sie sind Begriffe wie Dark Posts, E-Commerce Tracking und Insights keine Fremdwörter? Sie sind außerdem kulturinteressiert und möchten das Kunst- und Kulturgeschehen in NÖ aktiv mitgestalten? Dann freuen wir uns auf Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen z.Hd. Mag. Martina Schabasser bis spätestens 30.11.2017 unter www.noeku.at/jobs.

Nach oben

Aus-/Weiterbildung

ArteFaktum Kulturverein: Workshop Sprechtechnik

Freitag, 12., 19. und 26. Jänner 2018 und 2. Februar 2018 jeweils von 17:00-19:00

 

Open Stage Theaterwerkstatt, Währinger Gürtel 81, 1180 Wien


Zielgruppe: Amateurschauspieler sowie Personen, die im Alltag viel & lange sprechen müssen

Teilnahmegebühr: 140 € (für Mitglieder des ArteFaktum Kulturvereins 130 €)

Maximale Teilnehmerzahl: 12


Der Workshop Sprechtechnik beinhaltet nicht nur das Erlernen gängiger Ausspracheregeln aus dem professionellen Sprechbereich, sondern auch die Auseinandersetzung mit Atem und Stimme. Sie bilden das Fundament des Sprechens und laufen in der Regel unbewusst ab. Das ist kein Wunder, denn wir unterliegen völlig automatisierten Abläufen, die sich aus Sprechgewohnheiten der Kindheit ableiten. Es lohnt sich hinzusehen, um das eigene Sprechen zu einem bewussteren, gerichteteren Akt zu machen. Gemäß dem Zitat von Norbert Stoffel: "Wer deutlich spricht, riskiert verstanden zu werden", wollen wir uns mutig mit klarer, klangvoller und somit wirkungsvoller Aussprache auseinander setzen.


Anhand mitgebrachter (Lieblings)texte wird geübt. Es empfiehlt sich bequeme Kleidung zu tragen, die genügend Bewegungsfreiheit für diverse Atemübungen zulässt.

https://artefaktum.wordpress.com/workshops/

Nach oben

Aus-/Weiterbildung

Markus Kupferblum: Commedia dell’Arte

7.-10. Februar 2018, Wien
Seminar, 4 Tage, 7. - 10. Februar 2018


Inhalt

Die Kenntnis der Commedia dell'Arte ist sowohl für Schauspieler, Regisseure als auch für Opernsänger und Autoren unerlässlich. Sie ist die Grundlage des Europäischen Theaters. Die Gesetze und Regeln der Aufführungspraxis der Commedia sind immer noch hochaktuell und bieten als handwerkliche Grundlage einen unschätzbaren Zugang zu den Werken etwa von Shakespeare, Moliere, Tschechow, sowie zeitgenössischen dramatischen Werken, Opern, Fernsehserien, Drehbüchern und Comic Strips. Da die Commedia auf der Straße entwickelt wurde, ist ihr dramaturgischer Aufbau lebendig, abwechslungsreich und bietet zahlreiche Identifikationsmöglichkeiten für das Publikum. Die Kenntnis dieser Tradition führt uns zu aufregenden neuen Möglichkeiten, Geschichten zu erzählen.


Das Seminar richtet sich an jene, die die Geschichte der Commedia dell’Arte kennen lernen und praktisch erproben wollen. Die TeilnehmerInnen setzen sich mit den unterschiedlichen Charakteren und deren Hierarchie auseinander, beschäftigen sich mit deren Leidenschaften, Stärken und Lastern. Sie arbeiten mit Masken und entwickeln Lazzi (Gags), die in die Tradition des Zirkus führen. Über die Improvisation trainieren die TeilnehmerInnen Konflikte auf die Spitze zu treiben, die dann entweder in der Form einer Komödie oder einer Tragödie aufgelöst werden. Den Abschluss des Seminars bildet eine öffentliche Werkschau für Freunde und Kollegen.


Zielgruppe

Schauspieler*innen, Studierende (Theaterwissenschaften, Schauspiel, Regie), Lehrer*innen, Theaterpädagog*innen sowie alle, die Interesse an Commedia dell’Arte haben und diese praktisch erproben wollen. Vorkenntnisse sind nicht notwendig!


Markus Kupferblum ist Mitglied einer Forschungsgruppe, die sich seit vielen Jahren darum bemüht, die dramaturgischen Aspekte der Commedia dell'Arte zu rekonstruieren und zu dokumentieren. Die Erkenntnisse dieser Forschung fließen in die Aufführungspraxis zahlreicher Theatergruppen in Europa und Amerika ein, weiters in zahlreiche Produktionen von Oper, Film und Fernsehen. Er unterrichtet seit 20 Jahren Commedia dell'Arte u.a. in Korea, Israel, Chile, USA, Frankreich, England, Italien, Spanien, Litauen, an der Bayrischen Theaterakademie August Everding München, am Max Reinhardt Seminar in Wien und der Staatlichen Hochschule in Stuttgart und in Frankfurt/Main. 2012 rief er den „Europäischen Theatertag der Toleranz" ins Leben. 2013 erschien sein Buch "Die Geburt der Neugier. Commedia dell'Arte als politisches Volkstheater" im Facultas-Verlag. Seine Inszenierungen wurden u.a. mit dem 1. Preis des Festivals von Avignon, Frankreich, und dem Nestroypreis der Stadt Wien ausgezeichnet.


Termin: Mi, 7. - Sa, 10. Februar 2018
jeweils 10:00 bis 17:00 Uhr (1h Pause)

Ort: der genaue Ort in Wien wird noch bekannt gegeben

Kosten: regulär € 260,- / erm. € 200,- (Studierende)


Anmeldung:

Für die Anmeldung senden Sie ein kurzes Motivationsschreiben sowie einige Informationen über Ihre bisherige berufliche Tätigkeit und – falls vorhanden – Ihre Vorerfahrungen im Bereich Schauspiel/Regie per Email an markus@kupferblum.com.


Weitere Informationen unter www.kupferblum.com und +43 1 7107606

Nach oben

Aus-/Weiterbildung

Eva Silberbauer: Singen im Ensemble

ab 18.11.2017

Auftrittsorientiert  

Leitung: Mag. Eva Silberbauer

 

Inhalt:

Improvisationen und Lieder mit viel Freude und Spass, Lustvollem, Gefühlvollem und Kreativem.

Möglichkeit zum Einbringen von Individuellem in die Impros!

Wir singen a capella und rhythmusorientiert!

 

Zielgruppe:

Singerfahrene,

die den Mut, die eigene Stimme und Individualität zu zeigen, ausbauen möchten,

Noten lesen können und Zeit zum Üben haben,

und musikalische Unterstützung geben und erfahren möchten.

 

Ich freue mich besonders über kreative, lustige und verantwortungsvolle TeilnehmerInnen,

die die politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen mit Interesse verfolgen und sich darüber Gedanken machen.

Bei guter Zusammenarbeit ist ein Fortbestehen der Gruppe im Neuen Jahr und darüber hinaus denkbar.

 

Ort: 7. Bezirk

Termine:

18.11.: 11-17

07.12.: 18-20

14.12.: 18-20

17.12.: 17-19

18.12.: Präsentation - in der Zeit zwischen 18 - 22 Uhr

 

(Ohne Teilnahme am 17.12. kein Auftritt möglich!)

Nach Rückfrage mit der Gruppe wird ein Video in Auftrag gegeben.

 

Kosten: 175 Euro

Übungsmaterialien im Preis dabei, außerdem ist eine Einzelstunde inkludiert. (Normalpreis 50 Euro), die im Rahmen des Workshops als Coaching bis spätestens 13.12. genommen werden kann!

Anmeldung fürs gesamte Workshop bis spätestens 13.11.

Max. 10 TeilnehmerInnen (kein Chor J)

 

Du weisst nicht, ob Du geeignet bist und Dich trauen sollst?

Dann ruf mich an und vereinbare eine Gesangseinzelstunde zum Sonderpreis!

 

Mag. Eva Silberbauer ♫

Sängerin/Performerin

Unterricht in Gesang und Stimmtraining

Terminvereinbarung für Einzelunterricht bitte telefonisch

Mobil 06991/924 22 58

mail@improvise.at

www.improvise.at

Nach oben

Aus-/Weiterbildung

Ernestine Halbwidl: Stimmentfaltung

Stimm- und Gesangstraining für die Bühne

Sonderaktion für BühnenakteurInnen          


Voice – Embodiment & 5 Emotion- Spannungszustände

Dein Auftritt bitte!

Lieder authentisch und bühnenreif zu machen - dafür habe ich ein spezielles Konzept entwickelt - basierend auf 5 emotionalen Körperspannungszuständen,

wie träge, fest, schwingend, federnd, schwebend 

in die wir uns mit Bewegung hinein versetzen, bis die jeweilige Spannung sich im Körper breit gemacht hat, damit ein und das selbe Lied singen und unserer Stimme ganz neue Dimensionen und Qualitäten entlocken!

Gespickt mit einfachem, sofort umsetzbarem "Stimmhandwerkszeug" bringt Dich mein Konzept näher zu Deinen Liedern, löst Dich von Hemmungen, optimiert Stimme und Gehör, gibt Dir Sicherheit auf der Bühne! 


Voice-Embodiment: Stimmkompetenz und Authentizität für Körper, Sprech- und Singstimme


Atem-Tonus-Ton ist eine körperorientierte Stimmbildung und bietet einen Weg, sich zu erfahren und sich auszudrücken. Dabei ist die Authentizität in Körper, Stimme und Gebärde das größte Anliegen.
Die seelische Aufrichtung, der Muskeltonus, Bewegung, Atembewegung und Stimme werden in ihren untrennbaren Zusammenhängen erfahren.

Mehr Kraft und Flexibilität in der Stimme, erhöhte Präsenz und mehr Lust mit der freien Ausdruckskraft zu agieren. Mit der Widerstandskraft den Mut entwickeln, dem Boden zu widerstehen, anstelle in den Boden zu versinken. Die Wiedereroberung des Innenraumes schafft Selbstvertrauen und fördert das Selbstwertempfinden. Durchlässige frei schwingende Atembewegungen schaffen ideale Bedingungen für eine klangvolle Sprech- und Singstimme.


Atem-Tonus-Ton weckt die Künstlerin in mir, verhilft mir zu langem Atem und innerer Ruhe. Steigert meine Kompetenz, Kreativität und Lust an der Arbeit.“


Sonderaktion für KünstlerInnen: 90 min Einheit zum Preis von 60min

Schnupper- Einzelstunde     a 90 '               35.- €

Einzelunterricht                    a 90 '              60.- €


Gesangsstunden im Abstand von max. 14 Tagen

Kennlern-3er-Block               a 90 '           165.- €                a 55.- €

6er- Block                              a 90 '          320.- €                 a 53.30.- €


Termine vereinbaren unter:

Ernestine Halbwidl

halbwidl@ernestimme.at / e.halbwidl@gmx.at

0699 / 170 33 772

http://www.ernestimme.at

facebook: ernestimme



9.11.2017

Nach oben

Räume

rien: Open Stage

Termine 21.11, 19.12 immer ab 19.30h

 

Open Stage | alles oder rien

Alles ist erlaubt & rien verboten! 

Ein neuer|altbekannter Raum soll und darf als Labor für neue Ideen genutzt werden. 
Wer Lust hat das rien mit einem Beitrag von max. 10min zu bespielen, schreibt Sophie bis spätestens 15. November 2017 (Mail Sophie Resch | soph@gmx.at). Da meist sehr viele Anfragen reinkommen, können wir nicht garantieren, dass jeder/jede drankommt. Bitte nicht böse sein. :)

Ein Mal pro Monat wird das rien im ersten Wiener Gemeindebezirk zu einer offenen Bühne für Schauspiel, Perfomance, Musik, Tanz, Lesungen, Puppenspiel, Pantomime, Clownerie und alles was den Teilnehmern|Teilnehmerinnen noch so in den Sinn kommt. Bevorzugt werden eigene und auch gern untypische Ideen, sowie Künstler_innen die gerade researchen und ihre Ideen vor Publikum ausprobieren wollen.

Creativity welcome, respektlose Beiträge nicht. Eintritt frei!
Für die Zuschauer_innen gilt: Rechtzeitig da sein und Plätze sichern.

Im Dezember gibt es mal die Idee eine SCHEITERHAUFEN-Open Stage zu machen, wo jede/r das zeigen kann was er/sie nicht kann|glaubt nicht zu können oder keine Ausbildung dafür hat.
Wir freuen uns über interessante Anmeldungen!


Facebook- Veranstaltungsreihe: https://www.facebook.com/events/733574956827729/

Nach oben

Ausschreibungen

Festival Starke Stücke: Research Residency

Deadline: 20. November 2017

NEXT GENERATION WORKSPACE 2018/19 International Research Residency
Festival Starke Stücke

In Kooperation mit dem Künstlerhaus Mousonturm, dem Theaterhaus Frankfurt und der Hessischen Theaterakademie bietet das Festival Starke Stücke mit der Forschungsresidenz NEXT GENERATION WORKSPACE zwölf jungen Künster_innen und Studierenden die Möglichkeit, sich vor dem Hintergrund ihres eigenen künstlerischen Schaffens intensiv mit dem Theater für junges Publikum auseinander zu setzen.
Eingeladen, sich zu bewerben, sind Internationale Theaterschaffende, freie Künstler_innen aus Hessen, sowie Studierende der Hessischen Theaterakademie (HTA), die sich für Theaterarbeit für junges Publikum interessieren.

Zur Ausschreibung: www.starke-stuecke.net
Nach oben

Impressum

Newsletter der IG Freie Theaterarbeit
IG Freie Theaterarbeit
www.freietheater.at

Redaktion: Katharina Ganser

Für den Inhalt übernimmt die IG Freie Theaterarbeit keine Gewähr.
Wenn Sie selbst Informationen und Nachrichten an die Mitglieder dieser Liste weitergeben wollen, schicken Sie diese bitte per e-mail an office@freietheater.at

Wenn Sie diesem Link folgen, können Sie sich aus der Liste austragen - Unsubscribe
© 2016 IG Freie Theaterarbeit · Impressum