Kontakt · de | en

Freie Theater News 35/September 2017

Inhaltsverzeichnis


Intern

Neue Bürozeiten ab September: Mo-Do von 10:00-16:00 Uhr

Kulturpolitik

Unterstützungs Aufruf: „Verantwortlich für Kultur – Das Wiener Weltkulturerbe muss bleiben!“

Ausschreibungen

Ausschreibung: Kooperationsprojekte & Projekte aus Anlass des Europ. Kulturerbejahres 2018
IETM 2018 Munich: Res Republica Europa – Open Call

Aus-/Weiterbildung

Stefan Loibner: Das Spiel mit dem Jetzt
Ingrid Sturm: Schauspielkurs. Vom Fühlen zum Spielen
Grega Mocivnik/ Sabine Maringer: Masterclass of Interactive Streetperforming

Räume

Das Packhaus Fotostudio

Impressum

Intern

Neue Bürozeiten ab September: Mo-Do von 10:00-16:00 Uhr

Ab September 2017 sind wir Montag bis Donnerstag von 10:00-16:00 Uhr für euch unter 01/4038794 da!

Nach oben

Kulturpolitik

Unterstützungs Aufruf: „Verantwortlich für Kultur – Das Wiener Weltkulturerbe muss bleiben!“

Wir ersuchen um namentliche Unterstützung des nachstehenden Aufrufs zur Erhaltung des Wiener Weltkulturerbes und um seine Weiterleitung an mögliche weitere Unterstützer/innen. Der Aufruf richtet sich an die wahlwerbenden Parteien, die jetzige und künftige österreichische Bundesregierung und an die jetzige und künftige Wiener Stadtregierung.


Herzliche Grüße

Gerhard Ruiss



A u f r u f


Aufforderung an die Stadt Wien und an die jetzige und kommende österreichische Regierung:


Verantwortlich für Kultur – Das Wiener Weltkulturerbe muss bleiben!


Noch für jede österreichische Regierung nach 1945 war Österreich eine „Kulturnation“, für die Regierung der ersten österreichischen EU-Präsidentschaft 1998 sogar eine „Weltkulturnation“. Eine kulturelle Großveranstaltung in Wien am Beginn der Präsidentschaft und eine Publikumsdiskussion mit den Kulturministern und Kulturministerinnen aller EU-Mitgliedsstaaten in Linz sollten das unterstreichen. Auch bei seinem zweiten EU-Vorsitz 2006 präsentierte sich Österreich als, so eine auch sonst gerne gebrauchte Bezeichnung, „Kulturgroßmacht“. Am letzten Tag seiner Präsidentschaft verabschiedete sich Österreich aus Schloss Schönbrunn mit dem „Konzert für Europa“ der Wiener Philharmoniker unter der Leitung von Plácido Domingo. 


Die dritte EU-Präsidentschaft im zweiten Halbjahr 2018 kündigt sich unter vollkommen anderen Vorzeichen an. Wien wurde im Juli dieses Jahres auf Grund eines zu hoch geplanten Hotelneubaus am Heumarkt in der Wiener Innenstadt von der UNESCO auf die Rote Liste der gefährdeten Weltkulturerbe-Stätten gesetzt. Erfolgt keine Reduktion auf die Höhe der umliegenden Gebäude, wird Wien 2018 der Status des Weltkulturerbes für seine Innenstadt aberkannt. 2018 begeht die EU das „Europäische Kulturerbe-Jahr“, Österreich würde als Land der EU-Präsidentschaft die Aberkennung des Wiener Weltkulturerbe-Prädikats als Beitrag dazu „leisten“. 


Es ist unerträglich, den kulturellen Ruf Wiens und Österreichs wegen eines einzigen Hotelhochhausprojektes zu verspielen. Es ist unerträglich, dass einem Hotelhochhausneubau größere materielle und ideelle Bedeutung beigemessen werden könnte als dem kulturellen Erbe Wiens und Österreichs. Die Zeit drängt. Bis 1. Februar 2018 kann Wien seine Erhaltungsmaßnahmen für das Wiener Weltkulturerbe der UNESCO bekanntgeben. Wir können nicht abwarten, ob Wien zur Erhaltung seines Weltkulturerbes mehr unternimmt als bisher. Wir können nicht warten, bis sich eine neue österreichische Regierung nach der Nationalratswahl vom 15. Oktober 2017 gebildet hat und sich der Angelegenheit annimmt. 


Wir fordern Wien auf, von sich aus aktiv zu werden. Wir fordern die jetzige Regierung und die wahlwerbenden Parteien dazu auf, sich umgehend mit Wien ins Einvernehmen zu setzen und zu bewegen, den drohenden Schaden durch eine Einigung mit der UNESCO von Wien und Österreich abzuwenden. Wir fordern die künftige Regierung dazu auf, sich von Anbeginn an weiter dafür zu verwenden, dass Wien seinen Weltkulturerbe-Status für seine historische Wiener Innenstadt behält.


Unterstützungserklärung bitte per Mail an GErhard Ruiss, gr@literaturhaus.at

Nach oben

Ausschreibungen

Ausschreibung: Kooperationsprojekte & Projekte aus Anlass des Europ. Kulturerbejahres 2018

Die Veröffentlichung des Calls für Europäische Kooperationsprojekte 2018 ist für Ende September 2017 geplant. Neben kleinen und großen Kooperationsprojekten können diesmal auch Projekte eingereicht werden, die im Zusammenhang mit dem Europäischen Kulturerbejahr 2018 stehen. Der Creative Europe Desk bietet wieder Antragsworkshops an. Termine und weitere Informationen zu den Calls werden demnächst bekannt gegeben. Des Weiteren findet am 10. Oktober im Bundeskanzleramt die Informationsveranstaltung "Sharing Heritage across Europe" statt, im Rahmen dessen Fördermöglichkeiten für Kulturerbeprojekte vorgestellt werden.

Mehr: http://www.creativeeurope.at/kultur/ausschreibungen.html

Nach oben

Ausschreibungen

IETM 2018 Munich: Res Republica Europa – Open Call

Deadline: 30.11.2017


31. Oktober bis 4. November 2018

Das IETM – International Network for contemporary performing arts – zählt zu den ältesten und größten Netzwerken der performativen Kunst mit mehr als 500 Organisationen aus circa 50 Ländern weltweit. Es versteht sich als Plattform des Austauschs und bringt circa 700 Akteure und Kunstschaffende zusammen. Fünf Tage lang begegnen sich in München lokale und internationale Künstler/innen tagsüber in einer intensiven, inspirierenden Atmosphäre zum Denken, Diskutieren und Netzwerken, um abends gemeinsam die ausgewählten Produktionen zu sehen.

OPEN CALL
Gesucht werden spannende, frei produzierte Arbeiten aus den Bereichen Tanz, Theater und Performance als Beitrag zum internationalen IETM Netzwerktreffen 2018 in München:
Eine einmalige Gelegenheit, Künstler/innen und deren Produktionen einem internationalen Fachpublikum zu zeigen, als Chance, Kontakte zu knüpfen für Residenzen, Kooperationen und Gastspiele.
Wir laden Gruppen, Ensembles, Compagnien aus dem deutschsprachigen Raum ein, ihre aktuellen künstlerischen Produktionen einzureichen.
Die Vorschläge werden von einer Fachjury ausgewählt. Eingereicht werden können fertige, bereits realisierte Produktionen mit Bezug zum Themenfeld „Europa, Partizipation, Zukunft“ unter

www.ietm2018munich.net

Nach oben

Aus-/Weiterbildung

Stefan Loibner: Das Spiel mit dem Jetzt

Ab 12.10.2017, Wien


„Acting is living truthfully under imaginary circumstances“ S. Meisner

In diesem Seminar lernst du die Basis einer effektiven Schauspieltechnik kennen. Trainiert wird das wahrhaftige Spielen, das Spiel im ‚Hier und Jetzt‘.

In den ‚repetitive exercises‘ schulst du deine Beobachtungsgabe und das genaue Hinhören. Du intensivierst die Wahrnehmung der Momente, die dich berühren und übst, diese auszudrücken. Die Übungen werden von Woche zu Woche im Intensitätslevel gesteigert.

Zwischen den wöchentlichen Kurseinheiten bereitest du deine höchstpersönlichen „imaginären Umstände‘ und deine ‚physischen Handlungen‘, dein Tun auf der Bühne, vor. Der Kern jeder Figur bist du selbst - in deiner individuellen Präsenz.
Lass dich überraschen auf der Entdeckungsreise zu einem intensiven Spiel gefüllt mit deiner eigenen Wahrheit und Phantasie. Wir feedbacken uns gegenseitig - was hat funktioniert, was nicht? Das Motto ist: ausprobieren - mit Lust und Leidenschaft spielen!

Das Seminar ist sowohl für Schauspielinteressierte als auch für Fortgeschrittene, die ihr Spiel intensivieren wollen, offen.

Maximal 10 Teilnehmer_innen

Seminarleitung:
Mag. Stefan Loibner ist seit zehn Jahren als Regisseur, Theatertrainer und Präsenztrainer tätig
und setzt die Methode nach Meisner dabei vielfältig ein. Er ist Autor der Publikation
„Das Spiel mit Präsenz“ (2014) Leseprobe: http://amzn.eu/hlNWh2H
Er leitet das muth. - Zentrum für angewandte darstellende Kunst und ist Veranstalter
der wöchentlichen Contact Improvisation ‘muth.JAM. Mehr Infos auf stefanloibner.com

Termine:
8 x Donnerstags 18:30 - 21:00,
ab Do 12. Okt bis Do 14. Dezember
(kein Training am 26. Oktober und 16. November)

Kosten: 329.- / 299.- bis 12. September
Kursort: Hermanngasse 31, 1070 Wien

Nach oben

Aus-/Weiterbildung

Ingrid Sturm: Schauspielkurs. Vom Fühlen zum Spielen

Ab 21.10.2017, Wien


Kurs in acht Einheiten

Dieser Kurs bietet in acht Einheiten ein ganzheitliches Training in den Grundlagen der Schauspieltechnik, basierend auf den Methoden K. Stanislawskys, Lee Strasbergs, und Techniken der Gegenwart.

Entspannungs-, Bewegungs- und Aufmerksamkeitsübungen, sensorisches Training und Improvisation werden zum Handwerkszeug für die Erarbeitung verschiedener Szenen.

Die spielerische Verknüpfung von eigener Persönlichkeit und Rolle steht dabei im Mittelpunkt.

Wir gehen dabei durch vielfältige Übungen, die uns in den Körper, in unsere sinnliche Wahrnehmung, in unsere Gefühle und zum Schlüssel unserer Imagination führen. Mittels Improvisation lernen wir mit Leib und Seele im Moment zu sein. Hier liegt der Ausgangspunkt für das Erforschen verschiedener Rollen und Szenen.
Spielerisch entsteht ein spezifisches Wissen um diese Rollenfiguren, das körperlich verankert und auf unnachahmliche Weise mit der Persönlichkeit des/r Schauspielers/in verbunden ist.

Jede/r TeilnehmerIn wird gebeten einen Monolog oder eine Szene aus einem Theaterstück oder einem Drehbuch auszuwählen. Dabei gilt: *No kings, no queens, no murderers*, d.h. die Rolle sollte den eigenen Lebenserfahrungen entsprechen und beim Lesen eine natürliche Resonanz erzeugen.

Das Trainingsprogramm ist entwickelt zur Aus-und Weiterbildung schauspielinteressierter Menschen, für SchauspielerInnen aus Theater, Film und TV,
SchauspielstudentInnen, AmateurInnen, und an alle die die Schauspielkunst für ihre persönliche Entwicklung nutzen wollen.
Er ist für AnfängerInnen und Fortgeschrittene jeden Alters ab 17 geeignet.

Sa 21. und So 22. Oktober / Intensivwochenende XL: jeweils 12:30--15:30 und 17:00--20:00
Sa 4. und So 5. November, Intensivwochenende: Sa 17:00 -21:30; So 12:30--15:30 und 17:00--20:00
Sa 25. und So 26. November / Intensivwochenende XL: jeweils 12:30--15:30 und 17:00--20:00
Sa 9. Dezember - long day: 12:30--15:30 und 17:00--20:00
Sa 16. Dezember: 12:30 -16:30

Kosten: € 649,--
ermäßigt bis 20. September: € 569.-- inkl. gesetzlich vorgeschriebener Ust.
Ermäßigungen für StudentInnen und Arbeitssuchende auf Anfrage

Bitte mitnehmen: bequeme Kleidung, Gymnastikschuhe und Schreibmaterial

Anmeldung: www.schuledestheaters.at

Info: 0699 10509546; office@schuledestheaters.at

Kursort: Schule des Theaters, Hermanngasse 31/1; 1070 Wien

Nach oben

Aus-/Weiterbildung

Grega Mocivnik/ Sabine Maringer: Masterclass of Interactive Streetperforming

16.-19.11.2017, Wien


Mentor: Grega Mocivnik (Slovenia, Kud Ljud) Co Mentor/Orga: Sabine Maringer (Vienna, Belle Etage /Compania Tétaté)


Unterrichtssprache: English/ Übersetzung falls nötig


In a four day workshops of interactive performing in public space, we will gain tools how to build physically stylized characters, play with the dynamics and focus while performing on the streets, how to build group awareness and search for ways how to spontaneously and playfully react/interact among ourselves and with the people in the public space.All of which is to be very important for interactive streetperforming. The basic principles of the rehearsals are also very useful for (can be applied to) any kind of public performing or developing general skills of group work.On the last day of the workshops we will create street theatre actions and interventions in the public space"


Vorkenntnisse erwünscht! Wir wünschen uns TeilnehmerInnen mit Vorkenntnisse in den Sparten: Tanz, Theater, Zirkus, Performance, Musik am besten auch schon mit Auftrittserfahrungen auf Bühnen, Straße, Zirkus usw... (bei Unklarheiten ruft mich bitte an)


Unterrichtsort: Heumühlgasse 13-15, 1040 Wien (im Hinterhofhaus)

Unterreichtszeiten: 16.11 18:00-21:00//17.11 18:00- 21:00//18.11 10:00-17:00//19.11 10:00- ca. 16:00 (Outdoor Experimente)

Die Teilnahme an allen 4 WS Tagen ist erwünscht!

Anmeldung: bis 06.11.2017 unter streettheaterschool@gmail.com

Bitte mit Angabe von

Vor und Nachnahme

Adresse

Telefonnummer + Email

Vorkenntnisse (infos for the teacher)


Kosten:  Vollpreis: 170.- Euro Alleinerziehende, Arbeitsuchende: 120.- Euro oder weniger (bitte  bei der Anmeldung angeben!)


Die Anmeldung und die Bezahlung erfolgt auf Vertrauensbasis, genau das selbe Vertrauen das wir brauchen um gemeinsam auf der Straße Theater zu machen, ein ehrliches und wertschätzendes Vertrauen, denn auf der Straße brauchen wir PerformancepartnerInnen auf die wir uns zu 100% Prozent verlassen können. Der Workshop beginnt also schon bei deiner Anmeldung.  

Wir verlangen keine Vorrausszahlungen für eine fixe Anmeldung,nur mit einer Rückmeldung auf deine Anmeldung per Email bist du als fixe TeilnehmerIn des Workshops eingetragen, sollest du nach deiner Anmeldung dann doch keine Zeit haben oder krank werden, kannst du deinen Platz weitergeben (unterrichte uns aber davon, damit wir den Namen auf der Liste ändern). Solltest du trotz fixer Anmeldung nicht zum Workshop kommen, bitte wir dich um 50% des Workshopbeitrages.


BITTE mitbringen:

Warme Kleidung / Regenschutz für unsere Outdooraktivitäten

Bequeme Kleidung für unser Indoortraining!

Schuhe für den Trainingsraum, der Boden ist nicht der Allerbeste

Etwas zum Mitschreiben

PAUSE/Verpflegung

Es gibt immer wieder Pausen während des Workshops, es wird Kaffee und Kekse sowie Soja/Kuhmilch und Obst geben.


Sabine Maringer

TEL: 06606627833


www.drama-theaterpaedagogik.jimdo.com
www.strassentheater.jimdo.com

Nach oben

Räume

Das Packhaus Fotostudio

Marxergasse 24/2

60m2 voll ausgestattet

ganztags 9-17:00 150€ 

ganztags am Wochenende 8-23:00, 200€


http://www.daspackhaus.at

Kontakt: raum@paradocks.at

Nach oben

Impressum

Newsletter der IG Freie Theaterarbeit
IG Freie Theaterarbeit
www.freietheater.at

Redaktion: Katharina Ganser

Für den Inhalt übernimmt die IG Freie Theaterarbeit keine Gewähr.
Wenn Sie selbst Informationen und Nachrichten an die Mitglieder dieser Liste weitergeben wollen, schicken Sie diese bitte per e-mail an office@freietheater.at

Wenn Sie diesem Link folgen, können Sie sich aus der Liste austragen - Unsubscribe
© 2016 IG Freie Theaterarbeit · Impressum