Kontakt · de | en

Freie Theater News 19/Mai 2018

Inhaltsverzeichnis


Aktuell IGFT

14.05.2018 Infoveranstaltung extern: Expert_innengespräch Projektförderung MA7 mit zwei Vertretern des Kuratoriums, TAG, 16:30 – 18:30 Uhr
Update Proberaumliste
PDF-Format: gift.zeitschrift für freies theater 04/2017

News

REMINDER: Studie zur sozialen Lage der KünstlerInnen und Kunst-/KulturvermittlerInnen in Österreich
(D) hochdrei – Stadtbibliotheken verändern

Ausschreibungen

(D) Kulturfestival BEGEHUNGEN - CALL FOR ARTISTS
Preis der freien Szene Wiens
(D) Hamburg University - MASTER OF ARTS IN PERFORMANCE STUDIES - CALL FOR APPLICATIONS
(Intern.) The Ashoka Visionary Program – STIPENDS OPPORTUNITY
(D) Performing Arts Programm: Ausschreibung - pre.formance

Festivals

(CH) Theaterfestival Auawirleben
WIR SIND WIEN.FESTIVAL
my seestadt - Nachbarschaftsfestival

Veranstaltungen

Symposion - Media Democracy under Pressure - Community Medien in Europa

Aus-/Weiterbildung

(D) tanz ist Festival - Workshop mit Taigué Ahmed
Corinna Lenneis - Vortrags- und Präsentationskunstworkshop
DIEWERKSTATT Masterclass - Filmschauspiel
Sylvia Amann - Seminar: Kulturprojekte über die Grenzen
Workshop: Sound and Movement
Workshop: Befreien der natürlichen Stimme

Diverses

Schauspieler im Rahmen eines Forschungsprojektes zu Erforschung der sozialen Interaktion gesucht
Amateurtheater-Verband Wien - Theater-Stammtisch
Open Call to participate in Rainbow/Pride Parade

Impressum

Aktuell IGFT

14.05.2018 Infoveranstaltung extern: Expert_innengespräch Projektförderung MA7 mit zwei Vertretern des Kuratoriums, TAG, 16:30 – 18:30 Uhr

Anlässlich des nächsten Einreichtermins bei der MA 7 Wien – Projektförderung von Freien Gruppen im Bereich Theater, Tanz und Performance - am 15.6. bietet die IG Freie Theater in Kooperation mit dem Kuratorium, dem Theaterverein Wien und dem TAG eine Informationsveranstaltung an.


Gemeinsam mit Kolja Burgschuld und Wolfgang Kralicek vom Kuratorium Theater, Tanz und Performance der Stadt Wien werden die wichtigsten Infos und Fragen zu den Einreichunterlagen, -modalitäten, Projektbeschreibung und -kalkulationen besprochen.

Termin: 14.05.2018, 16:30 – 18:30 Uhr

Ort:

TAG – Theater an der Gumpendorferstraße

Gumpendorfer Straße 67
1060 Wien


Anmeldung: office@freietheater.at

Teilnahme kostenlos für IGFT Mitglieder. Informationen zur Mitgliedschaft unter: http://freietheater.at/organisation/mitgliedschaft/


Im Anschluss gibt es die Möglichkeit „LIMONOV – A Portrait of the Poet as a Rightwing Leader“, die aktuelle Produktion von toxic dreams in Kooperation mit dem TAG zu ermäßigten Kartenpreisen zu besuchen.


Links:

http://www.kuratoren-theatertanz.at/

http://dastag.at/home/

Nach oben

Aktuell IGFT

Update Proberaumliste

Die IG Freie Theater führt eine Liste mit Proberäumen in ganz Österreich mit den wichtigsten Eckdaten (Mietpreise, Raumgrößen, technisches Equipment…). Um diese Liste aktuell zu halten, bitten wir euch um ein Update und eine Überprüfung der von euch übermittelten Daten. Weiters bitten wir euch um Information, welche Proberäume barrierefrei zugänglich sind. Informationen bitte an office@freietheater.at

Die Liste ist kostenlos für Mitglieder der IG Freie Theater und kann unter office@freietheater.at angefordert werden.

Nach oben

Aktuell IGFT

PDF-Format: gift.zeitschrift für freies theater 04/2017

Die Ausgabe gift.zeitschrift für freies theater 04/2017 ist jetzt im PDF-Format nachlesbar:

 

http://freietheater.at/publikationen/gift-zeitschrift-fuer-freies-theater/

 

gift.zeitschrift für freies theater ist ab dem Jahr 2006 auf der Webpage der IG Freie Theaterarbeit nachlesbar, die Ausgabe 01/2018, mit vielen vielen spannenden Artikeln und dem Special "Cultures of Postmigrant Society/Include!" kann im Printformat bestellt werden.

 

Preise

Einzelpreis: EUR 5 (innerhalb Östereichs)

Abonnements:

Jahresabo: EUR 20 (Inland), EUR 25 (Ausland)

Jahresabo Student_innen: EUR 10 (Inland)

Im Mitgliedsbeitrag von EUR 35 ist das Jahresabo der gift enthalten.

 

gift - zeitschrift für freies theater widmet sich aktuellen Diskursen der darstellenden Kunst, kulturpolitischen Themen und Debatten und berichtet über Veranstaltungen, Festivals (nicht nur) im freien Theaterbereich sowie über vereinsinterne Neuigkeiten der IG Freie Theaterarbeit und versteht sich als offenes Diskussionsforum für Theater-, Tanz und Performanceschaffende.

 

Weitere Informationen: www.freietheater.at/publikationen/gift-zeitschrift-fuer-freies-theater

Nach oben

News

REMINDER: Studie zur sozialen Lage der KünstlerInnen und Kunst-/KulturvermittlerInnen in Österreich

Bitte unbedingt ausfüllen!!! Die Ergebnisse dieser Studie können direkt benutzt werden um KünstlerInnen kulturpolitisch zu vertreten!!!

 

Achtung: Die Frist in der es möglich ist den Fragebogen auszufüllen wurde auf den 13. Mai verlängert.

 

Die L&R Sozialforschung und die österreichische kulturdokumentation arbeiten im Auftrag des BKA - Sektion Kunst und Kultur an der Studie zur sozialen Lage der Künstler_innen und Kunst-/Kulturvermittler_innen in Österreich.

Im Interesse aller in Österreich arbeitenden Künstler_innen empfehlen wir dringend, den Onlinefragebogen auszufüllen. Studien wie diese sind besonders aussagekräftig, wenn viele Künstler_innen und Kunst-/Kulturvermittler_innen die Fragen beantworten. In der Folge können wir euch mit den Ergebnissen besser kulturpolitisch vertreten.

Der Online-Fragebogen steht ab sofort (Friste verlängert bis zum 13. Mai) zum Ausfüllen zur Verfügung, unter dem link

http://lrsocialresearch.limequery.com/index.php/671631/lang-de zur Verfügung.

Hier der Begleittext der Studienautor_innen:

"Wie gestalten sich die Lebens- und Arbeitssituationen von Kunstschaffenden und Kulturvermittler/innen in Österreich?

Update Studie ‚Zur sozialen Lage der Künstler und Künstlerinnen‘ aus dem Jahr 2008

Liebe Künstler und Künstlerinnen, Kulturschaffende und Kunst-/KulturvermittlerInnen,

wir möchten Sie herzlich zur Teilnahme an einer Online-Befragung einladen!

Die Lebens- und Arbeitssituationen von Kunstschaffenden und Kunst-/Kulturvermittler/innen in Österreich sind häufig durch prekäre Arbeitsverhältnisse und unsichere Einkommensperspektiven geprägt – zu diesem Ergebnis kam im Jahr 2008 eine umfassende Grundlagenstudie zur sozialen Lage der Künstler und Künstlerinnen im Auftrag des damaligen bm:ukk.

Wie hat sich die Situation im vergangenen Jahrzehnt verändert? Welche Entwicklungen haben die Arbeits- und Lebensrealitäten der Kunstschaffenden seither beeinflusst? Und mit welchen – alten oder neuen – Herausforderungen haben Künstlerinnen und Künstler heute zu kämpfen? Diesen Fragen widmet sich ein Update der Studie, die gemeinsam von L&R Sozialforschung und österreichischer kulturdokumentation im Auftrag des Bundeskanzleramts – Sektion Kunst und Kultur durchgeführt wird. Die Studie soll nicht nur den Status Quo abbilden, sondern vor allem auch Entwicklungen und daraus zu ziehende Schlüsse sichtbar machen.

Bitte beteiligen Sie sich an der Online-Befragung unter folgendem Link:

http://lrsocialresearch.limequery.com/index.php/671631/lang-de

Vielen Dank!"

Nach oben

News

(D) hochdrei – Stadtbibliotheken verändern

Öffentliche Bibliotheken des 21. Jahrhunderts sind mehr als Orte des Lesens und der Ausleihe von Büchern. In den Stadtgesellschaften der Gegenwart sind sie längst zu zentralen Räumen geworden, in denen herkunfts- und interessenübergreifend Begegnung stattfindet. In Zeiten des digitalen Wandels und zunehmender Diversität können Bibliotheken wichtige Medienkompetenzen vermitteln und aktive Orte gesellschaftlicher Debatten sein – auf Augenhöhe mit Theatern, Museen, Konzertsälen und Galerien. Im Vergleich zu diesen ist ihr Besuch mit nur geringen bis keinen finanziellen oder sozialen Hürden verbunden. Bibliotheken kommt damit eine wichtige zivilgesellschaftliche Bedeutung zu: Wie kaum ein anderer Ort machen sie kulturelle, soziale und digitale Teilhabe gemeinwohlorientiert und generationenübergreifend möglich. Innovative Bildungs- und Kulturkonzepte wie auch interessante Kooperationsansätze sind bereits vielerorts vorhanden, aber sie brauchen Rückenwind für die Umsetzung und den Ideentransfer.

Mit ihrem neuen Programm "hochdrei – Stadtbibliotheken verändern" will die Kulturstiftung des Bundes die Stadtbibliotheken in ihrer Rolle als kooperationsfreudige und teilhabeorientierte Kulturorte stärken. Das Programm will Raum schaffen für unkonventionelle Ideen und kreative Formate, die es den Stadtbibliotheken auf Dauer ermöglichen, sich als offene Orte der Begegnung zu etablieren

Mehr Information unter: http://www.kulturstiftung-des-bundes.de/cms/de/projekte/nachhaltigkeit_und_zukunft/stadtbibliotheken.html

Nach oben

Ausschreibungen

(D) Kulturfestival BEGEHUNGEN - CALL FOR ARTISTS

Einreichfrist: 20. Mai 2018

 

Die Ausschreibung für das diesjährige Kunst- und Kulturfestival BEGEHUNGEN, das vom 16. bis 29. August 2018 unter dem Motto „Jenseits von Beeten" in der Kleingartensparte "Vereinte Kraft" in Gablenz stattfinden wird, ist gestartet.

Der Open Call richtet sich an Künstler*innen aus aller Welt. Die Kreativen sind bis zum 20. Mai 2018 eingeladen, sich online über das Registrierungssystem auf www.begehungen-chemnitz.de für die Teilnahme am Festival zu bewerben.

Unter dem frei interpretierbaren Titel „Jenseits von Beeten“ rufen wir dazu auf, künstlerische Arbeiten einzureichen oder sich mit einem Konzept auf eine vierwöchige Residenz in Chemnitz zu bewerben. Gefragt sind sämtliche künstlerische Ausdrucksformen, mit denen sich die Künstler*innen mit diesem Thema eine freie Auseinandersetzung vorstellen können.

Zu den Bewerbungsgrundlagen gehören eine kurze Projektskizze zu der Arbeit, die in Chemnitz entstehen soll und Bezug auf den Ausstellungsort, eine Dokumentation der auszustellenden Arbeit(en) inklusive ihrer thematischen Verknüpfung zum Festival, ein kurzes Portfolio bisheriger Arbeiten sowie eine kurze Vita.

Alle Arbeiten werden von einer Fachjury begutachtet, besprochen und diskutiert. Die ausgewählten Arbeiten werden im Kleingartenverein "Vereinte Kraft" während des gesamten Festivalzeitraums vom 16. bis 29. August ausgestellt und von einem vielfältigen Rahmenprogramm aus Musik, Lesungen und Workshops begleitet.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen telefonisch unter 0151 / 58819512 sowie per e-Mail unter presse@begehungen-chemnitz.de gern zur Verfügung.

Nach oben

Ausschreibungen

Preis der freien Szene Wiens

Einreichfrist: 10. Juni


Die IG Kultur Wien verleiht auch heuer wieder den „Preis der freien Szene Wiens“. Wir wollen sichtbar machen, was in der Stadt Wien abseits von hoch subventionierter und institutionalisierter Kultur stattfindet. Insgesamt werden drei Preise vergeben: Der Preis der freien Szene Wiens (€ 3000) und zwei Förderpreise (je € 2000). Einreichungen sind bis 10. Juni möglich.

Preis18-Grafik mit Schriftzug Preis der freien Szene Wiens und grafischen Schmuckelementen

Die IG Kultur Wien vergibt seit 2004 durch die Stadt Wien finanzierte Preisgelder an Projekte der freien Szene Wiens in der Höhe von insgesamt € 7.000,–.

Partizipativ vergeben werden heuer insgesamt drei Preise, die den Blick darauf fokussieren sollen, was in der Stadt Wien abseits von hoch subventionierter und institutionalisierter Kultur stattfindet. Ziele sind dabei von Beginn an die verstärkte Sichtbarmachung und Vernetzung freier und autonomer Kulturarbeiter*innen.

Honoriert werden unabhängige Projekte, welche in der Stadt Wien oder großteils in der Stadt Wien realisiert wurden. Dabei wird von allen Einreichungen eine Sensibilität bezüglich Genderfragen und gesellschaftlichen Ausschlussmechanismen erwartet.


Preisverleihung, Vernetzung und Präsentation

Die Verleihung des Preises findet im Rahmen einer Veranstaltung am Donnerstag, 18. Oktober 2018 statt, die Raum für Vernetzung und inhaltlichen Austausch bieten wird.

Mit dem Ziel, freier und autonomer Kulturarbeit mehr Sichtbarkeit zu verschaffen, werden parallel zur Vorbereitung der Verleihung alle eingereichten Projekte auf der Website der IG Kultur Wien sowie der Facebook-Gruppe „IG KULTUR WIEN“ präsentiert werden. Diese Präsentation bildet auch die Grundlage für die partizipative Wahl zum Preis, die ab Mitte September 2018 abgehalten wird.


Zur Verleihung gelangen drei Preise:

1 Preis der freien Szene Wiens, dotiert mit € 3.000,– (1. Platz)

2 Förderpreise der freien Szene Wiens, dotiert mit je € 2.000,– (zwei 2. Plätze)


Einreichfrist: 8. Mai – 10. Juni 2018

Projekte können ausschließlich per Onlineformular https://www.igkulturwien.net/preis18/einreichung/  bis Sonntag, dem 10. Juni 2018 eingereicht werden.


Einreichkriterien:

Die Projekte können sowohl von Einzelpersonen als auch von Vereinen, Gruppen, Initiativen und Kooperationen eingereicht werden, deren rechtlicher Sitz in Wien ist und deren eingereichte Projekte in Wien oder großteils in Wien stattfinden. Ihre Tätigkeit darf nicht auf Gewinn ausgerichtet sein. Weiters muss die Unabhängigkeit von Einrichtungen der öffentlichen Hand, Körperschaften öffentlichen Rechts, Gebietskörperschaften, Kirchen oder Parteien gegeben sein

Nach oben

Ausschreibungen

(D) Hamburg University - MASTER OF ARTS IN PERFORMANCE STUDIES - CALL FOR APPLICATIONS

The Center for Performance Studies at Hamburg University is encouraging applications for the Master’s Programme in Performance Studies.

The German-taught Master’s Programme in Performance Studies is both an academic and an artistic course of study. It combines reflections on issues of social and cultural theory with artistic practice and aesthetic training in the fields of dance, theatre, choreography and direction. The programme is based on a broad understanding of the concept of performance, which encompasses theatre practice and poetics in social, cultural, political and artistic fields.

At the core of the programme is a critical/political and theoretical/practical analysis of performances and productions in performance art, popular culture, media and everyday life. Particular emphasis is given to performance techniques in which body and movement are the object, means or agents of aesthetic discussion. The programme aims at fostering an understanding of performance concepts from a social, cultural and educational/theoretical as well as aesthetic and artistic perspective while at the same time enabling students to gain competencies for self-critical artistic practice. To achieve this goal, the Center for Performance Studies cooperates with renowned artists and art institutions. Among the collaborating institutions are Kampnagel, one of Europe’s largest production centers for contemporary performing arts, and K3 – Zentrum für Choreographie | Tanzplan Hamburg, a competence centre for expertise in the field contemporary dance and artistic research.

The two-year course starts in October 2018 and has a modular structure and leads to the degree of Master of Arts in Performance Studies. Graduates of the Performance Studies Programme will present their Final Major Projects at Kampnagel. Prerequisites for participating in the Master’s Programme are a Bachelor’s degree in hand (180 credit points) and a successful entrance exam.

Some of our artistic collaborators and teachers:

Jonathan Burrows, Boris Charmatz, Laurent Chétouane, deufert&plischke, Christine de Smedt, Tim Etchells, João Fiadeiro, Mette Ingvartsen, Thomas Lehmen, Stefanie Lorey, Vladimir Miller, Martin Nachbar, Sibylle Peters, Antje Pfundtner, Thomas Plischke, Olga Pona, Jan Pusch, Rimini Protokoll, Jochen Roller, Felix Ruckert, Eszter Salamon, Minako Seki, Branko Šimić, Miho Takayasu, Ana Vujanovi

Information about the programme and the application procedure:

www.performance.uni-hamburg.de/en/studium.html


Contact us:

Prof. Dr. Gabriele Klein

Universität Hamburg

Institut für Bewegungswissenschaft

Turmweg 2 | d-20148 Hamburg

performance@uni-hamburg.de

Nach oben

Ausschreibungen

(Intern.) The Ashoka Visionary Program – STIPENDS OPPORTUNITY

The Ashoka Visionary Program is a part-time executive program for decision makers in the private, the public and the non-profit sector, dealing with social innovation, social entrepreneurship and new forms of leadership.

Apply until June 30th and receive a stipend for EUR 7,500 each

1 Stipend "women´s empowerment" by Ashoka in cooperation with Hil-Foundation | Who can apply? All women advocating for women´s empowerment

1 Stipend "NGO" by Ashoka | Who can apply? All people working for not-for-profit companies

More Information: http://ashoka-cee.org/visionary-program/

Application: http://www.tfaforms.com/369468?utm_medium=email&utm_source=Ashoka&dmc=2018279_Info%20Package%20-%20Ashoka%20Visionary%20Program%20IV&dm_i=2ILH,179BB,32WQIB,3S7JG,1

Nach oben

Festivals

(CH) Theaterfestival Auawirleben

Datum: 16. – 26. Mai


AUAWIRLEBEN, das jährliche Berner Theatertreffen, 33 Jahre jung und kontinuierlich lebendig, versucht eine sehr konkrete Grundintention immer wieder von neuem in die Praxis umzusetzen: die theatrale Auseinandersetzung mit gesellschaftlicher Realität. Das Bedürfnis, am öffentlichen Leben teilzunehmen. Die Suche nach einem Theater, das auf der Höhe der Zeit und ihr voraus ist, das sich ins gesellschaftliche Leben einmischt, das Fragen stellt zwischen erinnertem Gestern und projektiertem Morgen. Ein waches, sensibles Bewusstsein, eine verantwortungsbewusste Wahrnehmungsfähigkeit auszubilden für das, was in unseren Gesellschaften vor sich geht. Freisetzung von Phantasie, die sich zutraut, eine lebenswerte Zukunft zu erfinden. Mit Widerspruchsgeist gegen Belanglosigkeit und Gleichgültigkeit zu provozieren. Lebensintensität erfahren. Lebenswirklichkeit. Mehr nicht. Weniger auch nicht.

Mehr Information unter: https://auawirleben.ch/de

Nach oben

Ausschreibungen

(D) Performing Arts Programm: Ausschreibung - pre.formance

„pre.formance – Eine Seminar-Reihe für Einsteiger*innen in die freie Szene“

Bewerbung bis: 23. Mai 2018

 

Bereits zum dritten Mal wird die Seminar-Reihe pre.formance für Einsteiger*innen in die freie Szene Berlins angeboten.

In fünf aufeinander aufbauenden Seminaren werden die einzelnen Schritte von der ersten Idee für ein Stück bis hin zu Netzwerkarbeit und Kommunikation beleuchtet, erarbeitet und untersucht. Im Labor (Seminar A) werden Ideen fokussiert und konkretisiert, im Entwicklungsraum (Seminar B) die Ideen in einen Antragstext gefasst und im Wirtschaftsraum (Seminar C) Finanzierungsmöglichkeiten und Förderinstrumente aufgezeigt. Im Produktionsraum (Seminar D) werden die Hochs und Tiefs des künstlerischen Alltags und ein selbstbewusster Umgang damit beleuchtet und im Schaufenster (Seminar E) Möglichkeiten von Gastspielen und Vernetzungen generiert.

Innerhalb der prozesshaften Reihe werden die Teilnehmer*innen mit Handwerkszeug ausgerüstet, um ihre Projekte optimal umsetzen zu können und sich als Künstler*innen klarer zu positionieren.

  • Die Reihe ist in 5 Seminare zu je 7 Stunden aufgeteilt.
  • Die Teilnahme an der Seminar-Reihe wird zertifiziert.
  • Die Anzahl der Teilnehmer*innen ist auf 12 begrenzt.
  • Die Teilnahme an der Seminar-Reihe ist kostenfrei.
  • Voraussetzung für eine Teilnahme ist die Zusage, an allen Seminaren teilnehmen zu können.

Mehr Information unter: https://www.pap-berlin.de/die-bereiche-des-performing-arts-programm/information-beratung-qualifizierung/beratungsstelle/sonderformate/proformance/

Bewerbungen mit einem kurzen Motivationsschreiben bis zum 23. Mai 2018 bitte an: beratung@pap-berlin.de

Nach oben

Festivals

WIR SIND WIEN.FESTIVAL

Datum: 1. - 23. Juni

23 Tage – 23 Bezirke – Kultur für alle!

Eintritt frei


Das WIR SIND WIEN.FESTIVAL feiert seinen 10. Geburtstag und tourt auch dieses Jahr wieder vom 1.-23. Juni durch alle 23 Bezirke. Ein Festival der Wiener Kunst- und Kulturschaffenden für alle WienerInnen und Freunde der Stadt!

Homepage: http://wirsindwien.com/

Kunst und Kultur vor der Haustüre, bei freiem Eintritt, maßgeschneidert für den Bezirk bzw. das Grätzel.

Vom 1. Bezirk am 1. Juni bis zum 23. Bezirk am 23. Juni wollen wir gemeinsam mit den KünstlerInnen und Kulturschaffenden dieser Stadt eine möglichst vielseitige und ansprechende Kunstreise durch die Bezirke anbieten.

Ungewöhnliche oder bisher vielleicht unbeachtete Orte im Bezirk werden belebt und mit viel Freude bespielt. Die Eigenheiten jedes Grätzels eröffnen neue Perspektiven für die KünstlerInnen und das Publikum

Keine Kunstrichtung soll unbeachtet bleiben, die Vielseitigkeit des Angebotes auf hohem Niveau ist uns ein großes Anliegen, wie auch der Spaß an der Kultur für die KünstlerInnen und das Publikum.

Alle kreativen Köpfe der Stadt sind eingeladen, sich am Festival zu beteiligen und wir freuen uns darauf, wie jedes Jahr wieder viele ungewöhnliche Neuproduktionen vorzustellen!

Nach oben

Festivals

my seestadt - Nachbarschaftsfestival

Im schönen Monat Mai startet das my seestadt Nachbarschaftsfestival. Ein mixed-ability Projekt für und mit allen, die sich gerne bewegen, tanzen und sich überraschen lassen!

Wenn Mellow Yellow in die Seestadt siedelt, fragt es mit seinen Menschen, wo wir wohnen, wo wir zu Hause sind. Spielerisch und mit den Mitteln aus Parcours, Tanz und allem, was uns auf dem Weg so einfällt, wollen wir mit ihren Bewohner_innen die Stadt am See mit unseren Körpern erkunden und herausfinden welches Wir aus all unseren Unterschieden und Gemeinsamkeiten entsteht.

my seestadt findet in einer Reihe von freien my Aktivitäten wie Labs und Jams für Klein und Groß bis zum Sommer statt, um am 30. Juni ein Finale in einem gemeinsamen Stadtumzug zu finden.


my Seestadt-Tanz: Intro - Warm Up - Tanz mit Vera Rosner und Frans Poelstra

Sonntag 13. MAI Beginn 15 h

Treffpunkt Yella Yella EINTRITT FREI

Was und für wen ist das - Mut(t)_er*tag? Das haben wir uns auch gefragt und es klingt irgendwie ganz schön kompliziert…ja? Deswegen soll es ein Tag für uns ALLE sein: nimm also deine Oma, deine Nachbarin, deinen Freund oder jemanden, den du noch gar nicht kennst an der Hand und komm! Mit Tanz, Musik und Kuchen (oder doch lieber Salziges?) feiern wir unsere bunt zusammengewürfelte Familie und schauen wie viel Gemeinsamkeiten oder Unterschiede uns verbinden in unserem Tanz – eine Gemeinschaft für einen Tag…oder ist das erst der Anfang?

Sonntag, 13. Mai

15.00-18.00 h

Treffpunkt: Yella Yella

Maria-Tusch-Straße 2

Seestadt

Nach oben

Veranstaltungen

Symposion - Media Democracy under Pressure - Community Medien in Europa

Konferenz: Di, 22. Mai 2018, 12:00–19:00

 

Community Medien stehen als nichtkommerzieller Privatrundfunk zwischen öffentlich-rechtlichen und privat-kommerziellen Medienunternehmen. Sie symbolisieren Diversität, Pluralismus, partizipative Medienproduktion und Inhalte einer engagierten Zivilgesellschaft. Sie bieten einen Raum für öffentliche und demokratische Debatten, in dem viele Stimmen zu Wort kommen. Dennoch und trotz ihrer langen Tradition – in Österreich seit 20 Jahren – sind die Freien Medien oft nicht Teil der Debatte in einer nationalstaatlichen Medienpolitik. Die Konferenz soll Aufmerksamkeit für die demokratische Bedeutung der Community Medien erzeugen. Im gesamteuropäischen Kontext wird daher debattiert, wie Community Medien ermächtigt werden, Demokratie zu stärken.

Folgende Fragen werden diskutiert:

  • Welche Form von Medienregulation kann den Fortbestand und die Weiterentwicklung von Community Medien ermöglichen?
  • Welche Konditionen erleichtern ernsthafte partizipative Information von und für Bürger_innen?
  • Was ist notwendig, um den demokratischen Prozess zu stärken?
  • Welche Verantwortung und Erwartungen sind an Community Medien gebunden

 

Ort: Institut für Publizistik- undKommunikationswissenschaft,

Währinger Straße 29, HS1 UG, 1090 Wien

Konferenzsprache: Englisch (Panel 1)und Deutsch (Podiumsdiskussion)

Veranstalter_innen: Universität Wien/Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaft, Verband Freier Radios Österreich, COMMIT, Radio ORANGE 94.0, OKTO

Mehr Information: http://olive.univie.ac.at/en/home/news/news/conference-media-democracy-under-pressure-on-may-22/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=17365055644ae48be2fe840a659e8084

Nach oben

Aus-/Weiterbildung

(D) tanz ist Festival - Workshop mit Taigué Ahmed

zu seiner Arbeit mit Geflüchteten

Anmeldung bis zum 10. Mai 2018.

Am Montag, 14. Mai 2018 von 15:00 - 18:00 Uhr, Münchner Kammerspiele


Bitte Mail an: s.israel@buerosisk.de

Der Workshop ist kostenlos.

Der Choreograph, Tänzer und Pädagoge Taigué Ahmed gibt in seinem Workshaop Einblicke in seine Arbeit mit Geflüchteten. Bereits vor 12 Jahren begann Taigué Ahmed, in Flüchtlingscamps im Süden des Tschad Tanz-Workshops für alle BewohnerInnen anzubieten. In seinen Workshops werden die Partizipierenden angeregt, ein Bewusstsein für sich selbst und ihren Körper zu entwickeln. Das gemeinschaftliche Tanzen schafft eine Atmosphäre, Barrieren wie ethnische Zugehörigkeit und unterschiedliche Sprachen leichter überwinden. Für Taigué Ahmed ist der Tanz eine alles verbindende Sprache, die Themen und Emotionen ausdrücken kann, welche in den Camps gemeinhin ausgeblendet oder unterdrückt werden.


Der Workshop soll Menschen, die auf professioneller Ebene mit Geflüchteten im Bereich Tanz/Theater arbeiten die Möglichkeit geben, Taigues Arbeitsweise kennenzulernen. Dieses Kennenlernen geschieht in Form von gemeinsamen praktischen Übungen und Austausch. Ein Fokus des Austauschs soll dabei auch auf den Erfahrungen liegen, die Taigué bei Projekten in Deutschland gesammelt hat.

Nach oben

Aus-/Weiterbildung

Corinna Lenneis - Vortrags- und Präsentationskunstworkshop

am 26.5 in Wien

 

Alles neu macht der....jaja ( ;...aber wäre es nicht schön, wenn das Neue im Mai wäre, dass Präsentieren und Vortragen jetzt auf einmal Spaß macht? Dass Du ab nun entspannt und authentisch im direkten Austausch mit Deinem Publikum stehst. Und dass das, was Du vermitteln möchtest, auch gehört wird und ankommt?

Dass Du gerne, oder zumindest viel lieber, vor Publikum stehst.

Wenn Du dir das wünscht, dann bist Du bei dem "Vortrags und Präsentationskunst" Workshop mit Corinna Lenneis in Wien absolut richtig und darfst mit allem Lampenfieber der Welt dabei sein..denn da gibt es nämlich reichlich Tipps, wie man auch damit gut umgehen kann.

Die österreichische Theatermacherin und Schauspiecoach Corinna Lenneis hat diesen Workshop für den European Culture Contact Point entwickelt. Er macht enorm viel Spaß und bringt mit sich enorm wirkungsvolle und leicht umsetzbare Methoden, die Vortragen zu einer Freude machen.

Wir erlernen auch, wie man Texte erarbeitet und er eignet dich somit für

* alle, die privat, oder beruflich präsentieren und vortragen

* Schauspieler, die Aufnahmeprüfungen machen

* jeder, der gerne mehr aus sich herausgehen, authentischer wahrgenommen, Texte zum Leben erwecken liebt und an seiner /ihrer Atmung und Stimme arbeiten möchte.

Die TeilnehmerInnen Zahl ist stark limitiert, da wir natürlich auch in die Tiefe gehen möchten... es lohnt sich also sich möglichst bald einen Platz zu schnappen…

Und zwar auf:

https://www.corinna-lenneis.com/workshops-kurse/vortrags-präsentationstechnik/  

Wann? Samstag, der 26.5. 2018 von 10.30 -18.30

Wo? Seminarzentrum 1080, Piaristeng.32, 1080 Wien

Investition: von 65 -95 €

Nach oben

Aus-/Weiterbildung

DIEWERKSTATT Masterclass - Filmschauspiel

Regisseurin, Pädagogin, Schauspielerin, Univ.Prof. Grazyna Dylag und Castingdirektorin Rita Waszilovics veranstalten als 


DIEWERKSTATT – Filmschauspiel DW

am 2./3.06.2018 eine zweitägige Masterclass.        

                                         

Weitere Termine und Informationen finden sie auf unserer Homepage www.filmschauspiel-dw.com - www.diewerkstatt.wien

Das Seminar bietet basierend auf verschiedene Schauspielmethoden (u.a. SANFORD MEISNER) ein hochprofessionelles Werkzeug für FilmschauspielerInnen und RegisseurInnen. Unsere Methode entspricht den heutigen Ansprüchen der Filmbranche um frei und kreativ arbeiten zu können.

Kosten: Ein Tag kostet 395,00€, zwei Tage 790,00€.

Es ist möglich, den ersten Tag als Eintagesseminar zu buchen. Der zweite Tag ist auf den ersten aufbauend und somit als Einzeltag nur für Seminaristen buchbar, die bereits ein Eintagesseminar absolviert haben.

Mitglieder der VdFS können um Förderung zur Aus- und Weiterbildung ansuchen – www.vdfs.at - https://www.vdfs.at/3-0-Service.html.

Anmeldung unter: westendcasting@chello.at oder anfrage@diewerkstatt.wien                         

Mobil:  +43-699-10080378

Wir freuen uns auf gute und erfolgreiche  Zusammenarbeit!

Rita Waszilovics, Castingdirektorin

Grazyna Dylag, Univ.Prof. Max-Reinhardt-Seminar

Nach oben

Aus-/Weiterbildung

Sylvia Amann - Seminar: Kulturprojekte über die Grenzen

8.-9. Juni 2018


Sie planen, internationale Kulturprojekte realisieren oder arbeiten gerade an einem solchen Projekt? Sie fragen sich, welche Fördermöglichkeiten es gibt und wie Sie Ihr Projektvorhaben verwirklichen können? Sie brauchen konkret Unterstützung bei Ihrem EU-Förderantrag?

Unser Seminar Kulturprojekte über die Grenzen hilft Ihnen dabei, sicher durch den Förderdschungel zu finden und die Programme auszuwählen, die für Ihr Projekt passend sind. Sie erfahren, wie Sie Partner für Ihr Vorhaben finden und lernen die kulturpolitischen Voraussetzungen kennen. Ihre Dozentin Sylvia Amann ist erfahrene EU-Projektmanagerin und unterstützt Sie gerne dabei, die Herausforderungen internationaler Kulturprojekte zu meistern.

Insider-Tipp: Die IG-Kultur Österreich hat in ihrem Montags-Newsletter vom 30.4. geschrieben, dass das Förderprogramm LEADER Transnational Kultur 2014-2020 weiterhin Einreichungen annimmt. Dieses Programm "unterstützt grenzüberschreitende Kooperationsprojekte, die Transformationsprozesse in ländlichen Regionen mit den Mitteln von Kunst, Kultur und Kreativität umsetzen."

Sylvia Amann hat das Förderprogramm LEADER Transnational Kultur 2014-2020 im Auftrag des Bundeskanzleramtes-Kultur konzipiert und beantwortet Ihnen sehr gerne Ihre Fragen dazu!

Das Wichtigste zum Seminar im Überblick:

8.-9. Juni 2018

Kulturprojekte über die Grenzen

Dozentin: Sylvia Amann


SCHWERPUNKTE

  • Was bedeutet transnationales Arbeiten im Kulturbereich?
  • Entwicklung und Strukturierung transnationaler Kulturprojekte
  • EU-Kulturpolitik und EU-Förderprogramme für den Bereich Kultur
  • Kulturnetzwerke auf europäischer Ebene
  • Projektmanagement von EU-Kulturprojekten

ZIELGRUPPE

EinsteigerInnen, die sich über Kulturpolitik in Europa und Netzwerke informieren wollen. KulturmanagerInnen, Kulturschaffende und KünstlerInnen, die Kulturprojekte mit Partnern in anderen Ländern durchführen wollen und dafür Finanzierungsquellen suchen.

KOSTEN

Euro 390 Einzelseminarpreis

Euro 340 für Studierende bis 27 Jahre

Mehr Information und Anmeldung unter: http://kulturkonzepte.at/weiterbildung/offene_seminare/kulturprojekte_ueber_die_grenzen.php?utm_source=FileMaker&utm_campaign=8137f21db1-EMAIL_CAMPAIGN_2018_05_09&utm_medium=email&utm_term=0_b33eff4d4f-8137f21db1-177588933

Nach oben

Aus-/Weiterbildung

Workshop: Sound and Movement

nach Kristin Linklater


Wege zum Text

01.-05. August 2018  auf der Fraueninsel Chiemsee


Trainerinnen des Workshops:

Barbara Schmalz-Rauchbauer, Professorin für Sprecherziehung am Mozarteum Salzburg

Irmela Beyer, Dozentin für Stimme und Sprechen, Feldenkraislehrerin

Inhalt des Workshops:

Sound and Movement ist eine intensiver körperlich und geistig herausfordernder Trainingsweg zur sinnlichen Erarbeitung von Text. Es basiert auf K. Linklaters Buch „Freeing Shakespeare’s Voice“ und lässt sich auf jede Art von klassischer und zeitgenössischer Literatur anwenden.

Ein tägliches „Warm-up“ mit den aufeinander aufbauenden Schritten zur Befreiung und Entwicklung der Stimme öffnet und tonisiert Körper und Stimme, aktiviert die neuro-physiologischen Bahnen für Impulse wie Bilder und weckt so die Vorstellungskraft: Atem und Klang vermögen dann tatsächlich den eigenen Körper und den Körper des Partners zu bewegen.

Bei den anschaulichen Übungen werden Parameter von Sprache wie z.B. Vokale und Konsonanten auf ihre Sinnlichkeit hin erforscht. Der sich steigernde Übungsverlauf beschert dem vorbereiteten Text so fortlaufenden Wandel und überrascht seinen Sprecher mit Deutungen jenseits intellektueller Planbarkeit.

Sound and Movement ermöglicht so die Tiefe eines Textes über einen direkten emotionalen, körperlichen und instinktiven Zugang auszuloten.

Nähre Infos zur Linklater-Arbeit: www.linklater.de

Daten zum Workshop:

Termin: 01.-05. August 2018, 5 Tage zu je 6 Stunden

Ort: Kloster Frauenwörth, 83256 Fraueninsel / Chiemsee

Teilnehmeranzahl: 8 bis 16 Personen

Kosten:               

  • 580 € zzgl. Aufenthaltskosten
  • 440 € StudentInnen
  • 50 € Frühbucherrabatt bis 01. Juni 2018

Anmeldeschluss: 27. Juni 2018

Informationen und Anmeldung:

Barbara Schmalz-Rauchbauer

Tel: 0043/662/883238

barbara.schmalzrauchbauer@gmail.com

Nach oben

Aus-/Weiterbildung

Workshop: Befreien der natürlichen Stimme

Einführung in die Stimmarbeit von Kristin Linklater

 

15.-19. August 2018 auf der Fraueninsel Chiemsee

 

Trainerinnen des Workshops:

Barbara Schmalz-Rauchbauer, Professorin für Sprecherziehung am Mozarteum Salzburg

Irmela Beyer, Dozentin für Stimme und Sprechen, Feldenkraislehrerin

(autorisierte Linklater-Trainerinnen)

Inhalt des Workshops:

Dieses Training vermittelt die Grundlagen der Stimmarbeit von Prof. Kristin Linklater,

wie sie in ihrem Buch „die persönliche Stimme entwickeln“ beschrieben sind.

 

Kristin Linklater war Jahrzehnte lang Vorsitzende der Schauspielabteilung an der Columbia University NY und lehrte dort Stimme, Sprechen und Textarbeit. Inzwischen unterrichtet sie vorwiegend am eigenen Institut, dem Kristin Linklater Voice Center (KLVC) auf den Orkney Inseln, Schottland. Sie entwickelte ein Lehrprogramm, das in der Schauspielausbildung, im Bereich der Stimm- und Sprechpädagogik und in der Logopädie auch in Europa auf größtes Interesse stößt.

Ihre Methode überzeugt durch ein konsequentes, detailliertes Übungsprogramm, das die Stimme zu ihrem angeborenen Potential zurückführt. Es zielt zunächst über das Lösen von Spannungen und Blockaden im ganzen Körper und insbesondere im Vokaltrakt auf die sensorische Wahrnehmung der Stimme. Entwickelt und ausgebaut wird sie durch die Arbeit an den Resonanzräumen sowie an der Kraft, wodurch der gesamte Umfang erweitert wird.

Das Kennenlernen der einzelnen Schritte führt zu einem vollständigen Übungsablauf,

einem „Stimm - Warm - Up“, das sich zum eigenständigen Weiterüben eignet.

Dieser Workshop ist Voraussetzung für die weiterführenden Kurse

 „Advanced voice Techniques“ sowie „Sound and Movement“.

Infos zur Linklater-Arbeit: www.linklater.de

Daten zum Workshop:

Termin: 15.-19. August 2018, 5 Tage zu je 6 Stunden

Ort: Kloster Frauenwörth, 83256 Fraueninsel / Chiemsee

Teilnehmeranzahl: 8 bis 16 Personen

Kosten:               

580 € zzgl. Aufenthaltskosten

440 € StudentInnen

50 € Frühbucherrabatt (bis  15. Juni 2018

Anmeldeschluss: 10. Juli 2018

Informationen und Anmeldung:

Barbara Schmalz-Rauchbauer,

Tel: 0043/662/883238,

barbara.schmalzrauchbauer@gmail.com

Nach oben

Diverses

Schauspieler im Rahmen eines Forschungsprojektes zu Erforschung der sozialen Interaktion gesucht

In einem vom österreichischen Wissenschaftsfonds (FWF) geförderten wissenschaftlichen Projekts zur Erforschung von sozialen Interaktionen zwischen verschiedenen Bevölkerungsgruppen werden Schauspieler gesucht. Die Mitarbeit bietet die spannende Möglichkeit an einem wissenschaftlichen Projekt über zwischenmenschliche Interaktion teilzunehmen und trägt zu einem tieferen Verständnis psycho-sozialer Grundlagen menschlichen Verhaltens bei.

Geschlecht: Frau oder Mann Alter: 18-40 Jahre

Äußeres Erscheinungsbild: Mediterran/ südliches Europa/ arabischer Raum, durchschnittliche Körpergröße und Körpergewicht

Sprachen: Muttersprache/fließend Deutsch (kein starker Dialekt), Konversationsniveau auf Englisch.

Arbeitsdauer: Juni 2018; Gesamtdauer ca. 10 – 15 Tage; ca. 2 – 3 Stunden pro Tag; 

Entlohnung: stundenweise, auf Verhandlungsbasis (Arbeitsvertrag mit Webster Vienna Private University, Palais Wenkheim, Praterstraße 23, 1020 Wien)

Bei Interesse, bitte kontaktieren Sie: Dr. Marc Mehu, Department of Psychology, Webster Vienna Private University; marc.mehu@webster.ac.at - +43-1-26992934353

Nach oben

Diverses

Amateurtheater-Verband Wien - Theater-Stammtisch

Der Amateurtheater-Verband Wien (Atheaterwien) veranstaltet immer einen regelm. Theater-Stammtisch für Theater- u. Kulturinteressierte zum Kennenlernen und Gedankenaustausch.

Thema des nächsten: Flashmob der Wiener Amateurtheatergruppen anlässlich der

Europäischen Theaternacht am 17.11.2018

    Termin:  Donnerstag 17. Mai 2018

    Zeit: 19:00 - 21:00

    Ort: Café Ephata, Garbergasse 14, 1060 Wien

Falls die Profi(theater)-Szene sich auch an einem solchen Flashmob in der Europäischen Theaternacht beteiligen will, sind alle herzlich eingeladen.

Nach oben

Diverses

Open Call to participate in Rainbow/Pride Parade

Vienna, June 16th 2018


for students of Vienna Art Universities – Akademie der bildenden Künste Wien, Angewandte und mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

we need: PERFORMERS / BANDS / DJ_ANES / ARTISTS / SLOGAN WRITERS / ...

we provide: SOUND SYSTEM / EMPTY BANNERS and a BIG, COLLECTIVE, OPEN, BORDERLESS, MOBILE PUSHED AREA of INTERACTION


If you want to participate or if you have an idea you want to implement please write to: leah.do@hotmail.com

Nach oben

Impressum

Newsletter der IG Freie Theaterarbeit
IG Freie Theaterarbeit
www.freietheater.at

Redaktion: Katharina Ganser

Für den Inhalt übernimmt die IG Freie Theaterarbeit keine Gewähr.
Wenn Sie selbst Informationen und Nachrichten an die Mitglieder dieser Liste weitergeben wollen, schicken Sie diese bitte per e-mail an office@freietheater.at

Wenn Sie diesem Link folgen, können Sie sich aus der Liste austragen - Unsubscribe
© 2018 IG Freie Theaterarbeit · Impressum