Wir setzen Cookies ein, um unsere Dienste zu erbringen und laufend zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie Cookies. Weitere Infos finden Sie hier. Ich stimme zu.
Kontakt · de | en

Freie Theater News 10/März 2018

Inhaltsverzeichnis


News

BKA: Einreichung Produktions- und Projektkostenzuschuss

Demokratie mitgestalten

CREATIVES UNITE – Demo am 10. März

Mediensplitter

Verleihung des Frauenpreises der Stadt Linz 2018

Jobs

Salzburger Festspiele: Mitarbeiter/in im Kartenbüro

Aus-/Weiterbildung

Noemi Fischer: Chorarbeit für Theater und Performance
ACTING SUPPORT – Gratis Schnupper-Coaching für Schauspieler
Ernestine Halbwidl: Stimmtraining für die Bühne

Räume

PROBERAUM: Château Rouge

Diverses

Frauentheaterprojekt „Frauengeschichte_n - Starke Biografien“
Bildpunkt Zeitschrift der IG Bildende Kunst

Impressum

News

BKA: Einreichung Produktions- und Projektkostenzuschuss

Einreichfrist bis 30. April 2018


Der nächste Einreichtermin für Produktions- und Projektkostenzuschüsse beim Bundeskanzleramt Österreich für Projekte im 2. Halbjahr 2018 hat den 30. April als Deadline.

Weitere Infos: http://www.kunstkultur.bka.gv.at/site/8031/default.aspx#a5

Produktions- und Projektkostenzuschuss

Projektkostenzuschuss für Theater und freie Theaterschaffende

Z: Förderung von österreichischem Theatern, Gruppen, Einzelkünstlerinnen/Einzelkünstler

D: Teilfinanzierung

V: Beirat für darstellende Kunst; Musikbeirat (zeitgenössische Musiktheaterprojekte)

E: Förderungsantrag (PDF 841 kB) mit folgenden Beilagen:

  • Antragsformular mit den Unterschriften der zeichnungsbefugten Personen(en)
  • Angaben zur Rechtsperson: zum Beispiel Vereinsregisterauszug in der aktuellen Fassung, Vereinsstatuten
  • detaillierte Projektbeschreibung (Inhalt und Anliegen des Projektes, Angaben zur szenischen Umsetzung, Regiekonzept, Stücktext oder zumindest Beschreibung der Szenenabfolge)
  • Aufführungsdaten (geplante Probenzeit, Premierentermin, Aufführungsorte, Anzahl der Aufführungen beziehungsweise Nachaufführungen in den Bundesländern)
  • Angaben zu den Theaterschaffenden (mittels Biographien mit Angaben zur professionellen Ausbildung und aktuellen Tätigkeit)
  • Dokumentation der bisherigen künstlerischen Arbeiten
  • DVD von Vorproduktionen oder Link zu im Internet veröffentlichtem Material
  • Aufstellung aller vorgesehenen Ausgaben und Einnahmen mittels Formular II/2 Einnahmen-Ausgaben-Rechnung (XLS 91 kB)
  • Die Förderungszusagen der regionalen Gebietskörperschaften (Kulturabteilungen von Land und Gemeinde) können nachgereicht werden. Bitte beachten Sie, dass Anträge erst dann im Beirat besprochen werden, wenn Zusagen der regionalen Gebietskörperschaften vorliegen, wobei die Förderungshöhe des Bundes entsprechend Subsidiaritätsprinzip grundsätzlich maximal ein Drittel der Gesamtsubvention betragen kann.
  • Förderungen der öffentlichen Hand in den letzten 5 Jahren (Förderstelle, Zweck, Höhe)
  • Angaben für statistische Zwecke mittels Formular II/2 Programm- und Auslastungsstatistik (XLS 55 kB) (entfällt bei Erstantrag der Rechtsperson)

K: Formale Kriterien:

  • Einreichberechtigt sind Vereine und Institutionen mit Sitz in Österreich sowie Künstlerinnen und Künstler, die die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen oder einen Wohnsitz in Österreich haben.
  • Die Produktion weist einen überwiegend österreichischen Produktionsanteil auf, wird vorwiegend im Inland produziert und hat die Premiere in Österreich.
  • Es werden vorrangig Neuproduktionen gefördert, wobei von mindestens 3 Aufführungen ausgegangen wird.
  • Im Falle von Koproduktionen wird jene Einrichtung gefördert, die die Produktionsrechte hält. Eine Einreichung von Projekten, die von Einrichtungen koproduziert werden, die bereits eine Förderung für das Jahresprogramm erhalten, ist nicht möglich.
  • Die Förderungszusagen der regionalen Gebietskörperschaften (Kulturabteilungen von Land und Gemeinde) können nachgereicht werden. Bitte beachten Sie, dass Anträge erst dann im Beirat besprochen werden, wenn Zusagen der regionalen Gebietskörperschaften vorliegen, wobei die Förderungshöhe des Bundes entsprechend Subsidiaritätsprinzip maximal ein Drittel der Gesamtsubvention betragen kann.
  • Nicht gefördert werden rein kommerziell geprägte Programme, Projekte von Laien und Amateurinnen/Amateure, Vorhaben von Personen, die sich noch in Ausbildung befinden sowie Projekte mit vorrangig soziokulturellen Anliegen (zum Beispiel Benefizveranstaltungen) sowie Workshops, Seminare, Symposien und ähnliche
  • Voraussetzung für die Gewährung von Förderungen ist die fristgerechte und ordnungsgemäße Vorlage vorangegangener Förderungsabrechnungen (Nachweis über die widmungsgemäße Verwendung von Förderungsmitteln)

Kriterien im Rahmen der Beiratsbegutachtung:

Inhaltliche Aspekte

  • hervorragende Qualifikation der Ausführenden (des künstlerischen Stabs und der Mitwirkenden)
  • Stoffqualität (Stück, Thema), thematischer Wert (aktuelle gesellschaftliche Relevanz), Programmqualität
  • Vorrangig innovative, zeitbezogene und experimentelle Theaterformen unter besonderer Berücksichtigung zeitgenössischer insbesondere österreichischer Dramatik
  • formaler, exemplarischer, innovativer Ausführungs-/Darbietungswert
  • dramaturgische Qualität (innere Handlung) und Programmzusammenstellung
  • Überzeugungswert des Programm-/Regiekonzepts und der technischen Umsetzung
  • Gesamtbewertung der bisherigen künstlerischen Leistung
  • Bewertung des künstlerischen Ambientes (zum Beispiel Veranstaltungsort)
  • innovative Ansätze zum Erschließen von Publikum (Publikumsinteresse, Auslastung, angemessene Qualität der Öffentlichkeitsarbeit)

Wirtschaftliche Aspekte

  • Die ordnungsgemäße Geschäftsführung sowie die zur Durchführung des Vorhabens erforderlichen fachlichen Fähigkeiten des Antragstellers/der Antragstellerin müssen gewährleistet sein.
  • Angemessenheit und Ausgewogenheit der Kalkulation unter Berücksichtigung der Grundsätze der Wirtschaftlichkeit, Sparsamkeit und Zweckmäßigkeit (Finanzierungsbedarf)
  • ausreichende Finanzierungsvoraussetzungen (zum Beispiel Förderungen anderer Gebietskörperschaften, Sponsoren etc.) und absehbare Gesamtfinanzierbarkeit im nötigen Umfang

Auswertungsargumente im Sinne der Wirkungsorientierung:

  • Überregionale Auswertbarkeit (gesamtösterreichische, europäische, internationale Relevanz) und Folgenutzung für Nachaufführungen und zukünftige Projekte
  • Wirksamkeit und Nachhaltigkeit des künstlerischen Erfolges (Rezeptionswert und Dokumentationsqualität, Vorbildcharakter, Zielgruppeneignung)
  • Vergleichsbewertung (aktuelle Priorität, Übereinstimmung mit einem gesamtösterreichischen Förderungskonzept)

T: Anträge für Projekte im 1. Halbjahr: 31. Oktober des Vorjahres; Anträge für Projekte im 2. Halbjahr: 30. April; Musiktheaterprojekte 30. November für das Folgejahr

S: darstellende Kunst

Nach oben

Demokratie mitgestalten

CREATIVES UNITE – Demo am 10. März

„Am 10.März rufen wir zu CREATIVES UNITE auf! Eine Demo bei der wir in festlicher Stimmung durch die Wiener Innenstadt ziehen und auf die schwierige Situation der Kulturschaffenden aufmerksam machen wollen. Wir rufen alle kultur- und sozialpolitischen Akteur*innen sowie Kunstschaffende und Künstler*innen- Kollektive dazu auf daran teilzunehmen und uns gemeinsam für eine Verbesserung der Umstände stark zu machen.
Kommt, unterstützt unsere Initiative, mobilisiert euer Netzwerk! […]

Wir fordern:

  • mehr Finanzierung, Anerkennung und Unterstützung subkultureller Projekte
  • Wertschätzung von LGBTI, Queer und feministischen Kulturprojekten
  • 1€ pro Nächtigung für neuen Tourismus Kultur Fördertopf nach Berliner Modell
  • Österreichische Stiftungs Gesetze zu Gunsten von Kulturförderung reformieren
  • mehr Gesellschaftliche Partizipation #Mikromäzenatentum
  • Unterstützung der Kampagne: pay the artist now! von IG Bildende Kunst
  • Bedingungsloses Grundeinkommen“

>>Fb-Veranstaltung mit dem kompletten Aufruf

Nach oben

Mediensplitter

Verleihung des Frauenpreises der Stadt Linz 2018

Auszeichnung geht an: „B-Girl Circle – Breakdance & Urban Styles für Mädchen und junge Frauen“ von SILK Fluegge

 

Link zum Artikel: https://www.linz.at/presse/2018/201803_89866.asp

Nach oben

Jobs

Salzburger Festspiele: Mitarbeiter/in im Kartenbüro

Die Salzburger Festspiele haben ehestmöglich folgende Stelle nach zu besetzen:

 

Mitarbeiter/in im Kartenbüro(Teilzeit – 30 Std/Woche) 

 

Es handelt sich um eine befristete Position bis 30.09.2020.

Die ausgeschriebene Stelle ist als Unterstützung unseres Teams im Kartenbüro für die kompetente und zuvorkommende Kundenbetreuung zuständig. Schwerpunktmäßig ist hier auch die Zusammenarbeit mit unserer Finanzbuchhaltung und Buchhaltungstätigkeiten im Bereich des Kartenbüros angesiedelt. Ihre Aufgaben liegen unter anderem im Bereich

•    Umfassende Verkaufs- und Beratungstätigkeiten

•    Kundenbetreuung

•    Back-Office-Tätigkeiten (Kundendatenverwaltung, Debitorenverwaltung, Administration, Direct-Mailings, u.a.)

•    Debitorenverwaltung und Mahnwesen

•    Schnittstelle und enge Zusammenarbeit mit Finanzbuchhaltung

•    Mitarbeit beim Jahresabschluss Erwartet werden:

•    2- 3 Jahre Berufserfahrung im Verkaufsumfeld

•    Buchhaltungskenntnisse (im Besonderen Debitorenverwaltung)

•    Ausgeprägte Kunden- und Serviceorientierung, sowie sicheres und freundliches Auftreten

•    Exakte und strukturierte Arbeitsweise

•    Versierter Umgang mit Standardanwendungen in MS Office, Kenntnis einer Ticketing-Software (z.B. Jetticket) von Vorteil

•    Kenntnisse und Interesse in den Bereichen Oper, Schauspiel und Konzert

•    Loyalität und Teamorientierung

•    Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift, weitere Fremdsprachenkenntnisse von Vorteil

•    Begeisterung für den Kultur- und Veranstaltungsbetrieb 

 

Für diese Position ist ein Monatsgrundgehalt ab € 1.553,- brutto bei 30 Wochenstunden vorgesehen. Eine Überzahlung ist abhängig von Ihrer Qualifikation und Erfahrung möglich. Ihre aussagekräftigen schriftlichen Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte per mail an: Salzburger Festspielfonds Frau Margit RamsauerHofstallgasse 1, A-5020 SalzburgMail: personal@salzburgfestival.at

Nach oben

Aus-/Weiterbildung

Noemi Fischer: Chorarbeit für Theater und Performance

Workshopserie, Wien

 

CHORARBEIT FÜR THEATER UND PERFORMANCE

 

Vermittlung und Weiterentwicklung von Techniken für SchauspielerInnen und TänzerInnen

 

Aufbau der Workshopserie

 

Jedes Modul beginnt täglich mit einem Warm - up für Körper und Stimme mit Partnerübungen, unter Anleitung und frei. Die Stimmarbeit beruht auf dem Zugang von Stimmbildnerin und Theaterchorexpertin Mirka YemenDzakis, Einflüsse aus klassischen Körperarbeitstechniken (Feldenkrais, Alexander, Pilates, Yoga) und postmodernem Tanz (Mary Overlie / The 6 Viewpoints, Contact Improvisation) sind ebenfalls wirksam. Nach dem Warm - up werden in Improvisationssequenzen gemäß der Zielsetzung des Moduls chorische Strukturen erarbeitet und reflektiert.

 

1. Modul: 15.03., 20:00 – 21:30, 16.03.,11:00 – 17:00, 17., 18., 19.03. jeweils 10:00 – 17:00

Grundlagen

Bedürfnisse und Bedingungen des Körpers,

Partnerübungen, Chaos und chorische Kristallisationen

 

2. Modul: 09. – 13. Mai 2018

09.05., 17:30 – 19:00, 10.05.,10:00 – 17:00, 11.05.,11:00 – 17:00,

12. und 13.05. jeweils 10:00 – 17:00

Raum, Zeit und Konfiguration

Fokus, Beziehung, Impuls, Artikulation, Dynamik, Verwandlung

 

3. Modul: 28. Juni – 02. Juli 2018

28.06.,17.30 - 19.00, 29.06.,11.00 -17.00, 30.06.,01. und 02.07. jeweils 10.00 -17.00

Sprache, Textur und Sinn

polyphone Strukturen, freie Textschichtung, Komposition, Handlung

 

Ort

 

TANZ*HOTEL

Studio 2

Zirkusgasse 35

1020 Wien

 

Teilnahmebedingungen

 

Die Workshops wenden sich an professionelle SchauspielerInnen, PerformerInnen und TänzerInnen, sowie AbsolventInnen bzw. Studierende der Abschlussjahrgänge einschlägiger Ausbildungen.

Die Module können einzeln oder als Serie belegt werden. Vorkenntnisse aus Bewegungs- und Körperarbeit sind erwünscht. Es empfiehlt sich, die Trainings zwischen den Modulen zu besuchen.

 

Die Anmeldung erfolgt per Mail (Name, Adresse und Telefonnummer) und wird mit der Zusendung einer Honorarnote bestätigt. Mit Zahlungseingang gilt die Anmeldung als fix.

 

Einzelworkshop: 320,00 jeweils zu Workshopbeginn

Workshopserie: 720,00 zu Beginn des 1. Workshops

 

Kontakt

0676 401 24 27 / noemifisch@gmail.com

 

https://m.facebook.com/Bahamut-Productions-148532661971037

Nach oben

Aus-/Weiterbildung

ACTING SUPPORT – Gratis Schnupper-Coaching für Schauspieler

Du willst doch nur spielen…


Kontinuierliche Text- und Rollenarbeit, Vorbereitung auf Castings, Vorsprechen oder Aufnahmeprüfungen. 

Regie und Inszenierung oder nur Feedback, ich stell mich auf eure Bedürfnisse ein.

 

Wir erarbeiten gemeinsam die tiefere Bedeutungen eures Textes/eurer Rolle. 

In Improvisationen und durch Textanalyse suchen wir den Subtext, 

durch den der Monolog oder dies Szene durch euch zu leben beginnt.  

Ich weise euch auf Passagen hin, die euch noch nicht klar genug sind 

oder über die ihr euch mit Tempo oder Pathos « drüberschummelt ». 

Wir entwickeln Textsicherheit indem wir den Text aus seinem normalen 

szenischen Kontext herausbrechen und alternative Lernmethoden anwenden, 

die auf Körpergedächntnis und unterbewusster Sensorik aufbauen, 

und die ihr auch alleine gut weiter anwenden könnt.

 

Das ganze One-on-One mit vollem Fokus auf euer momentanes Ziel, sei es einen neuen Monolog einzustudieren, 

euch auf ein Vorsprechen sattelfest zu machen, oder einfach zum Spaß an einer Szene zu arbeiten! 

 

Mehr Infos:

http://www.jerryspiess.com/actingsupport

Termine jeden Dienstag und Donnerstag zwischen 11 - 15 Uhr oder nach Vereinbarung

(Termine können auch zu zweit gebucht werden.) 

Jetzt gleich per Mail vereinbaren:
lj.spiess@gmx.at  

Nach oben

Aus-/Weiterbildung

Ernestine Halbwidl: Stimmtraining für die Bühne

Voice – Embodiment - AtemTonusTon


Stimmkompetenz und Authentizität für Körper, Sprech- und Singstimme

Atem-Tonus-Ton ist eine körperorientierte Stimmbildung und bietet einen Weg, sich zu erfahren und sich auszudrücken. Dabei ist die Authentizität in Körper, Stimme und Gebärde das größte Anliegen.
Die seelische Aufrichtung, der Muskeltonus, Bewegung, Atembewegung und Stimme werden in ihren untrennbaren Zusammenhängen erfahren.

Mehr Kraft und Flexibilität in der Stimme, erhöhte Präsenz und mehr Lust mit der freien Ausdruckskraft zu agieren. Mit der Widerstandskraft den Mut entwickeln, dem Boden zu widerstehen, anstelle in den Boden zu versinken. Die Wiedereroberung des Innenraumes schafft Selbstvertrauen und fördert das Selbstwertempfinden. Durchlässige frei schwingende Atembewegungen schaffen ideale Bedingungen für eine klangvolle Sprech- und Singstimme.


„Atem-Tonus-Ton weckt die Künstlerin in mir, verhilft mir zu langem Atem und innerer Ruhe. Steigert meine Kompetenz, Kreativität und Lust an der Arbeit.“


Besonderes Angebot für IG-freie Theater-Leute: 10 %

für Einzel-Coaching für KünstlerInnen, PerformerInnen, Singersongwriter:


PREISE - Einzelarbeit

Bei Ernestine Halbwidl / www.ernestimme.at / 0699 170 33 772


Schnupper- Einheit  1.5 h                              35.- €

Einzelunterricht                          a' 60 min        60.- €

                                                     a' 90 min        85.- €

Gesangsstunden im Abstand von maximal 14 Tagen

Kennlern - 3er-Block                a' 60 min       165.-€              a´ 55.-€

6er- Block                                  a' 60 min       320.-€              a´ 53.30 -€

                                                    a' 90 min        450.-€             a' 75.- €

Wöchentliches Stimmtraining

10 Stunden                               a´60 min         520.- €             a´ 52.- €

13 Stunden                              a´60 min         650.-€              a´ 50.- €

Nach oben

Räume

PROBERAUM: Château Rouge

Schönbrunner Schloßstraße 17, 1120 Wien

Kontakt: Elisabeth, 069919086073, oder 069914044482

contact@chateaurouge.at; www.chateaurouge.at


Größe des Raumes:

Länge/ Breite/ Höhe: .13m/4,5m/3m bzw. 9m/4,5m/3m


Ausstattung:

Nebenräume:

WC,Duschen, Umkleideraum , Aufenthaltsraum , (Tee)Küche,


Preise und eventuell besondere Mietkonditionen:

€ 80.-/Tag, € 380.- /Woche, € 1180.-/Monat

zzgl. Strom u. Heizkosten nach Verbrauch


Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

U-Bahn: Station U4 Schönbrunn, bzw. U4 Meidlinger Hauptstrasse, jeweils ca. 5 Gehminuten entfernt

Busse: 10 A, 63 A, 15 A, 62 A, 9 A


Sonstige Infos:

Château Rouge ist ein neuer PopUp – Artspace in Gehweite zum Schönbrunner Schlosspark und kann für Ausstellungen, Performances, als Proberaum für Tanz und Theater oder als Fotostudio etc. genutzt werden.

Der ca. 100 m2 große L-förmige Kunst- und Projektraum liegt im Souterain eines Wiener Gründerzeithauses und bietet mit seinem 3 m hohen Tonnengewölbe, weißen Ziegelwänden und zahlreichen Fenstern eine einladende Atmosphäre im Industrial-Stil.

Nach oben

Diverses

Frauentheaterprojekt „Frauengeschichte_n - Starke Biografien“

„Frauengeschichte_n - Starke Biografien“ ist ein Theaterprojekt für und mit Frauen* von 12 bis 99 Jahren, in dem die Spielerinnen auf die Suche nach Biografien gehen: ihren eigenen, ganz fremden und jenen ihrer Vorfahrinnen. Wir forschen gemeinsam nach Wurzeln, nach Gemeinsamkeiten, Unterschieden, nach lustigen, bewegenden, spannenden Geschichten und Anekdoten. Und: wir entwickeln daraus unsere eigene Performance, die wir Ende Juni vor Publikum präsentieren. Dabei ist die Art der Präsentation und wie diese genau aussehen wird, noch vollkommen offen und wird zusammen mit euch entschieden. Nichts muss, alles kann. – Das gemeinsame Spielen und Austauschen stehen im Vordergrund.


Die Proben finden immer dienstags von 18.00-20.00 Uhr in der Lavaterstraße 6, 1220 Wien statt. Der Proberaum ist barrierefrei zugänglich und liegt direkt an der U-Bahn Station Aspernstraße. Parkplätze sind ebenfalls reichlich vorhanden.


Der erste Termin ist am 13. März 2018, hier kann auch gern unverbindlich geschnuppert werden.


Insgesamt werden es ca. 13-14 Dienstage sein, ehe das Projekt im Juni 2018 mit einer gemeinsamen Präsentation endet.


Zusätzlich planen wir gemeinsame Archiv-Besuche an einzelnen Freitagen, die wir mit euch festlegen werden. An diesen Freitagen können auch jene dazustoßen, die dienstags nicht können. Wir bauen euch dann in die Performance ein, wenn ihr mögt.


    „Muss ich jedes Mal dabei sein?“


Die Projektleiterinnen wünschen sich natürlich, dass ihr regelmäßig kommt, da dies wichtig für das Gruppengefühl ist und Theaterspielen immer mehr Spaß macht, wenn viele da sind. Zudem bauen die einzelnen Stunden inhaltlich und methodisch schon aufeinander auf. Wenn ihr aber mal verhindert seid, ist das kein Problem – sagt uns einfach vorher Bescheid, dann planen wir das nach Möglichkeit ein.


Anmeldungen unter: mitmachen@spiel-theater.at

Nach oben

Diverses

Bildpunkt Zeitschrift der IG Bildende Kunst

Heft Frühjahr 2018 :: Kunst, Forschung, Politik


:: jetzt erschienen & online ::

http://www.igbildendekunst.at/bildpunkt/2018/kunst-forschung-politik

Nach oben

Impressum

Newsletter der IG Freie Theaterarbeit
IG Freie Theaterarbeit
www.freietheater.at

Redaktion: Katharina Ganser

Für den Inhalt übernimmt die IG Freie Theaterarbeit keine Gewähr.
Wenn Sie selbst Informationen und Nachrichten an die Mitglieder dieser Liste weitergeben wollen, schicken Sie diese bitte per e-mail an office@freietheater.at

Wenn Sie diesem Link folgen, können Sie sich aus der Liste austragen - Unsubscribe
© 2018 IG Freie Theaterarbeit · Impressum