Kontakt · de | en

Freie Theater News 37/September 2017

Inhaltsverzeichnis


Kulturpolitik

Kulturrat Österreich/ARGE Kulturelle Vielfalt der UNESCO: Kultur sucht Politik - Diskussion und Offener Brief

Ausschreibungen

Goethe-Institut: International Coproduction Fund
Theater Drachengasse/Bar&Co: Nachwuchswettbewerb 2018 - Narziss, du Opfer!
Festival SOHO in Ottakring 2018: Open Call - Ausschreibung
Creative Europe Desk: Ausschreibung für Kooperationsprojekte

Festivals

Homesick Festival Vienna

Veranstaltungen

International Meeting UNIMA und ASSITEJ Austria
Fachtagung Kulturfundraising und -sponsoring 2017
3. Fachtag: Vermittlung in der freien Szene Kunstvermittlung im Widerspruch

Aus-/Weiterbildung

Luisa Stachowiak: Vorsprechtraining kompakt/Grundlagenkurs Schauspiel
Michaela Rosen: Close up!
ASSITEJ Austria: Masterclass Theaterpädagogik
Noemi Fischer: Chorarbeit für Theater und Performance - Workshopserie
Anne Frütel: Schauspielworkshops
ArteFaktum Kulturverein: Workshop Improvisation/Theatersport

Räume

Shâmànté - Die Kulturwerkstatt am Donaukanal
Open Stage Theaterwerkstatt: Räume zur Vermietung

Diverses

Theater Heute Ausgaben 1993-2017 zu verkaufen

Impressum

Kulturpolitik

Kulturrat Österreich/ARGE Kulturelle Vielfalt der UNESCO: Kultur sucht Politik - Diskussion und Offener Brief

Thomas Drozda (SPÖ), Daniel Landau (Die Grünen), Wolfgang Zinggl (Liste Pilz) und Manfred Rakousky (KPÖ Plus) stellten sich am 20. September der kulturpolitischen Diskussion Kultur sucht Politik im Vorfeld der kommenden Nationalratswahl. PolitikerInnen waren, vom Kulturrat Österreich, eingeladen die kulturpolitische Positionierung ihrer Parteien in dieser Diskussion zu präsentieren. Im Zentrum der Diskussion standen die fünf Kernthemen der der Diskussion vorangegangenen Multiple-Choice-Tests und welche auch von ÖVP und NEOS beantwortet wurden: Fair-Pay, UrheberInnenrechte, Soziale Absicherung und Erwerbslosigkeit, Grundrechte sowie Transparenz und Förderpolitik. Fokussiert wurde in dieser Diskussion ganz bewusst auf die KünstlerInnen und Kulturschaffenden der Freien Szene bzw. selbständig arbeitende_r KünstlerInnen in Österreich.

Hinsichtlich eines der dringlichsten Felder politischen Handelns, der sozialen Sicherung, formulierten alle mitdiskutierenden Politiker_innen hohen Handlungsbedarf. Allerdings mit unterschiedlichen Modellen, wie eine soziale Sicherung von KünstlerInnen und Kulturschaffenden in oftmals atypischen Beschäftigungsverhältnissen zu leisten sei. Das Spektrum dieser Modelle reichte von Zuzahlungen auf ein Grundsicherungsmodell (Grüne) über das Versuchsfeld, Grundeinkommen für KünstlerInnen (SPÖ) - einen inhaltlich bereits seit zehn Jahren existierenden Initiativantrag zur Grundsicherung (Liste Pilz) - bis hin zum bedingungslosem Grundeinkommen (KPÖ Plus). Einheitlich brachten die Diskutierenden die Notwendigkeit der verstärkten Förderung der freien Kunstproduktion ein. Vermisst wurde nicht nur bei dieser Frage eine klare Positionierung von ÖVP und NEOS, die der Diskussionsteilnahme bereits im Vorfeld Absagen erteilt hatten. Manfred Rakousky wies auf das große Problem der stagnierenden Sockelbeträge für die Freie Szene hin, während Erhöhungen im "großen Bereich" regelmäßig stattfinden. Thomas Drozda wiederholte seine Forderungen nach der Notwendigkeit von regelmäßigen "Valorisierungen der Kulturbudgets, von denen KünstlerInnen auch etwas haben müssen" und auf die Herstellung einer fairen Verteilung innerhalb der gesamten Kunstszene und der hierfür bereitgestellten Budgets. Daniel Landau betonte die Notwendigkeit, in kritische Kunst zu investieren und Förderungen - auch die Zusagen - transparenter zu machen. Wolfgang Zinggl warb unter den Mitdiskutanten bereits für eine harte Opposition bei - nach Aussagen von ÖVP-Politikern - erwartbaren Fördereinbußen im Kulturbereich unter einer möglichen Schwarz-Blauen Regierungskonstellation.

Die für diese Veranstaltung kooperierende "ARGE Kulturelle Vielfalt der UNESCO" veröffentlichte im Vorfeld der Diskussion einen offenen Brief an "potentielle zukünftige Abgeordnete und Regierungsmitglieder", in der sie auf die UNESCO-Konvention über den Schutz und die Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen, der Österreich 2007 beigetreten ist, Bezug nimmt. Sie appeliert, diesbezüglich konkrete Maßnahmen und Strategien im Regierungsprogramm zu verankern. Als wichtigste Maßnahmen genannt sind: die Vertretung von Kunst und Kultur auf Minister_innen-Ebene, die strukturelle Einbeziehung der Zivilgesellschaft, die Schaffung einer besseren sozialen Absicherung von Kunst- und Kulturschaffenden, angemessene Bezahlung für Kunst- und Kulturarbeit, gerechte Anteile für Urheber_innen und Leistungsschutzberechtigte, Kunst und Kultur im ORF, die finanzielle Sicherung der Vielfalt von Kunst und Kultur, der Verbesserung der Mobilität von KünstlerInnen und künstlerischer Produktion, eine Stärkung kultureller und kreativer Bildung sowie dem Entgegentreten von Liberalisierung im Kunst-, Kultur- und Medienbereich.

Offener Brief der ARGE Unesco Kulturelle Vielfalt zur Nationalratswahl 2017: Offener Brief der ARGE UNESCO zur Nationalratswahl 2017

ARGE Kulturelle Vielfalt der UNESCO: https://www.unesco.at/kultur/vielfalt-kultureller-ausdrucksformen/kooperation-und-vernetzung/arge-kulturelle-vielfalt/

Kulturrat Österreich: http://www.kulturrat.at/

Nach oben

Ausschreibungen

Goethe-Institut: International Coproduction Fund

Deadline: 30.10.2017

 

This funding is intended for coproductions by artists in the fields of theatre, dance, music and performance art, in which hybrid and interdisciplinary formats and the use of digital media may be key components. The target group comprises professional artists, ensembles and initiatives in Germany and abroad which demonstrably lack sufficient resources to realize their coproduction project on their own.

The application, which must be jointly submitted by the foreign partner, must show that good working contacts already exist and both parties are interested in putting together a joint production. The local Goethe-Institute may prove helpful in developing the application and project.

The Goethe-Institut is primarily interested in funding projects that are likely to be of high artistic calibre and to have considerable public impact. The results of the collaborative efforts are to be presented in a professional setting in at least one country, though ideally both in Germany and abroad.

Only project applications showing substantial contributions from all participating project partners in a detailed itemized budget will be considered. The requested funds, which are not to exceed € 25,000, should be used only as a secondary source of funding, mainly to help cover travel expenses.

Preference will be given to projects between German and non-European partners, particularly from transition countries.
Funding may be requested only for projects to be developed between 2016 and 2018.

Deadlines: October 30, 2017 and April 30, 2018.

 

Find all details online

Nach oben

Ausschreibungen

Theater Drachengasse/Bar&Co: Nachwuchswettbewerb 2018 - Narziss, du Opfer!

Einreichfrist: 2.11.2017

Spielzeit: 28. Mai – 16. Juni 2018, Di-Sa um 20 Uhr

 

Was du erstrebst, ist nirgends;

was du liebst, wirst du verlieren, sobald du dich abwendest.

Was du siehst ist nur Schatten, nur Spiegelbild.

 

Egoismus ist gut, Narzissten und Psychopathen sind erfolgreich, du bist deines Glückes Schmied –

lautet das Mantra des Marktes. Wir konkurrieren, wir werten. Damit wir besser sein können, müssen

andere schlechter sein. Wir sind Gewinner*innen oder Verlierer*innen, die Guten oder die

Schlechten. So sollen wir funktionieren. So eindeutig soll es sein. Aber was, wenn wir nur in der

Unsicherheit der Begegnung, im Prozess der Beziehung erfahren können, wer wir sind? Was, wenn

eine Gruppe mehr weiß, als der Einzelne? Was, wenn eine solidarische Praxis möglich ist?

 

Wir laden junge Theatermacher*innen ein, Konzepte für Kurzprojekte zum Thema einzureichen. Die drei spannendsten Projekte/Gruppen erhalten 5.000 €, die Gelegenheit, drei Wochen im Theater

Drachengasse zu proben und anschließend ihre Arbeiten in einer Spielserie von 16 Tagen zu

präsentieren.

Die Gewinner*innen des Wettbewerbs werden über Juryentscheid bzw. Publikumsabstimmung

ermittelt. Der Jurypreis beträgt auch heuer wieder 5.000 €, zur Verfügung gestellt vom Kuratorium

für Theater, Tanz und Performance in der Stadt Wien für die weitere Ausarbeitung des Projektes. Die Drachengasse stellt Bar&Co samt Infrastruktur für die Aufführung in der darauffolgenden Saison zur Verfügung. Der Publikumspreis beträgt 1.000 €.

 

Wir bieten: 5000 € Budget pro realisiertem Projekt (beinhaltet Projektentwicklung und 16 Spieltage)

Proberaum für 3 Wochen

Bühne: 3,5 x 5 m, technische Grundausstattung vorhanden

PR, Werbung, Marketing

dramaturgische Betreuung

 

Projektbeschreibung: Dauer: 20 Minuten. Bitte keine Monologe!

Abgesehen vom allgemeinen Thema Narziss, du Opfer! keine inhaltlichen Vorgaben.

Teilnehmer*innen: Theaterkünstler*innen in Ausbildung oder am Beginn ihrer Berufslaufbahn. Fokus auf Text, Schauspiel und Regie (minimale bühnentechnische Anforderungen)

 

Unterlagen: Name und Kontakt der Gruppe, Projektbeschreibung (maximal 1 Seite), Info über

Mitwirkende (Name, Alter, Kurzbiografien inkl. Ausbildung)

Projektvorschläge sind zu richten an:

newcomer@drachengasse.at

oder per Post an

Theater Drachengasse, 1010 Wien, Fleischmarkt 22, Kennwort: Newcomer

drachengasse.at

 

Zitat aus Narcissus und Echo/Metamorphosen von P. Ovidius Naso, Übersetzung: Michael von Albrecht

Nach oben

Ausschreibungen

Festival SOHO in Ottakring 2018: Open Call - Ausschreibung

Einreichfrist: 8.11.2017


SOHO in Ottakring lädt Einzelpersonen, unabhängige Kulturinitiativen, Vereine und Kollektive ein, an der Ausschreibung für das Kunstfestival SOHO in Ottakring 2018 teilzunehmen.

Festivalthema: "Jenseits des Unbehagens: Vom Arbeiten an der Gemeinschaft"

 

Das Festival wird im Gebiet Sandleiten des 16. Wiener Gemeindebezirks Ottakring von 2. - 16. Juni 2018 stattfinden.

 

Detaillierte Information auf http://www.sohoinottakring.at/ausschreibung-festival-2018/

Nach oben

Ausschreibungen

Creative Europe Desk: Ausschreibung für Kooperationsprojekte

Einreichfrist: 18.01.2018 um 12:00 Uhr

 

Die Ausschreibung für Europäische Kooperationsprojekte 2018 wurde veröffentlicht. Die Projekte setzen Schwerpunkte auf Mobilität in Verbindung mit interkulturellem Dialog und sozialer Inklusion, Publikumsentwicklung und Kapazitätenaufbau.
Einreichfrist ist der 18. Jänner 2018!

 

Welche Art von Projekten wird gefördert?

Transnationale Kooperationsprojekte, die Organisationen aus dem Kultur- oder Kreativbereich einbeziehen. Projektziele liegen in der Professionalisierung und Internationalisierung des Sektors.

Besonders wichtig ist das Thema Audience Development. Gute Ideen zur Publikumsentwicklung in Verbindung mit neuen und innovativen Möglichkeiten der Einbeziehung des Publikums sind gefragt. Besonderes Augenmerk liegt auf Kindern, jungen Menschen, Menschen mit Behinderungen und unterrepräsentierten Gruppen. Unterstützt werden folgende Projekttypen:

„Kleine Projekte“: 1 Antragsteller und mind. 2 Mitorganisatoren

„Große Projekte“: 1 Antragsteller und mind. 5 Mitorganisatoren



Zur Vorbereitung der Anträge bietet der Creative Europe Desk Culture inhaltsgleiche Antragsworkshops am 17. Oktober und 8. November 2017 an. Die Workshops richteten sich an jene, die an einem Antrag arbeiten Kooperationsprojekt einreichen möchten.
zur Ausschreibung
zur Anmeldung 

zu den Antragsunterlagen

 

Der Creative Europe Desk Culture unterstützt Sie gerne bei der Einreichung und bietet Antragsworkshops (PIC-Registrierung, Formulare, Tipps etc.) sowie Antragschecks an.  

Nach oben

Festivals

Homesick Festival Vienna

30.11-17.12.2017, at your home

Homesick Festival features a series of performances that takes place in private homes. More specifically, the festival happens in your own apartment or house. Upon booking, a pair of artists – an artist you select, joined by Michikazu Matsune – will visit your place to perform in person.

The festival explores the environment of private homes as a stage for unique encounters and shared experiences. The artists come with ideas inspired by their own history, childhood, everyday life, wishes or dreams. The artistic interventions vary from dancing in the livingroom to protesting in the kitchen to philosophying in the bedroom among other special happenings. Initiated and organised by Michikazu Matsune, the participating artists include Thomas Geiger, Marlene Hausegger, Barbara Kraus, Andrea Maurer, Frans Poelstra and Oleg Soulimenko.

We are looking forward to seeing you at your place!

 

Contact us to arrange which combination of artists (1 artist + Matsune), an exact date and time of our visit to your home. The event can be booked for the periods of September 15 - October 1 and November 31 - December 17, 2017, in Vienna.

 

The length of our visit is approximately 60 - 120 min, depending on which artists and performances. It is suitable for 3 up to 300 people!

 

Free of charge! Book us and invite your friends, family and neighbors to make this a shared experience!

 

Booking / More info

homesick.festival@gmail.com
+43 69912336107

 

http://homesickfestival.michikazumatsune.info/

Nach oben

Veranstaltungen

International Meeting UNIMA und ASSITEJ Austria

22.10.2017, Mistelbach

Bereits zum zweiten Mal laden die UNIMA und die ASSITEJ Austria zu einem gemeinsamen Theatertag bei den Internationalen Puppentagen in Mistelbach. Neben Vernetzung und Erfahrungsaustausch gibt es heuer einen Einblick in die Figurentheaterausbildung in Israel.


 Mehr...

Nach oben

Veranstaltungen

Fachtagung Kulturfundraising und -sponsoring 2017

8.11.2017, Wien


Geld ist mehr als Geld
Private Kulturförderung bewegt – Neue Ideen, neue Wege

Geld ist mehr als Geld – wieder ein Schlagwort mehr? Sicher nicht. Fest steht: Private Kulturförderung ist eine sinnvolle Ergänzung zur bestehenden Finanzierung. Sie eröffnet Geldquellen, die im Kunst- und Kulturbetrieb sonst fehlen würden. Anders gesagt: Privatinitiative ermöglicht durch zusätzliche Mittel und Engagement das Entstehen, die Realisierung, aber auch die Sicherung wertvoller Kulturprojekte.

Erfolgreiches Fundraising und Sponsoring im Kulturbetrieb erfordert ständig neue Ideen und entsprechende Umsetzungen. Wie aber entstehen neue Ideen? Und wie unterscheidet man sich von den Anderen? Sowohl in Österreich als auch international zeichnen sich Trends im Fundraising und Sponsoring ab. Letztlich ist aber jede Kultureinrichtung in sich einzigartig: Genauso wie ihr künstlerisches, kulturelles oder wissenschaftliches Programm, so sollte auch die Einbindung privaten Engagements sein: kreativ, experimentell und herausstechend.


  1. November 2017, 9:00-17:30
    Haus der Ingenieure, Eschenbachgasse 9, 1010 Wien

Mehr Information: http://www.fundraising.at/VERANSTALTUNGEN/KulturfundraisingVeranstaltungen/FachtagungKulturfundraising2017/tabid/1021/language/de-DE/Default.aspx

Nach oben

Veranstaltungen

3. Fachtag: Vermittlung in der freien Szene Kunstvermittlung im Widerspruch

24.11.2017, Berlin


Zwischen Marketing und Publikumsdramaturgie


Kunstvermittlung ist unterschiedlichen Erwartungen ausgesetzt und je nachdem aus welcher Perspektive sie betrieben bzw. betrachtet wird, liegt eine andere Definition vor.


› MEHR

Nach oben

Aus-/Weiterbildung

Luisa Stachowiak: Vorsprechtraining kompakt/Grundlagenkurs Schauspiel

16.-20.10.2017, Wien

 

  • Vorsprechtraining kompakt

 Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie maßgeblich wichtig eine gute Vorbereitung für ein erfolgreiches Vorsprechen ist. Zwei Faktoren sind dabei besonders ausschlaggebend.


1. Kontinuität
Denn nur eine kontinuierliche Arbeit, ermöglicht eine tiefgreifende Erfassung und Entwicklung der Rolle.

 2. Präsenz

Dies beinhaltet den bewussten Umgang mit einer Prüfungssituation bzw. der Präsentation eines Monologes vor (kritischem) Publikum. Der Kurs richtet sich an alle – Profis wie Anfänger – die neue Monologe brauchen bzw. schon vorhandene aufpolieren möchten.

 

Ziel des Kurses ist es in einem - zeitlich, wie finanziell- komprimierten Rahmen zwei tragfähige Monologe (klassisch und modern) pro Teilnehmer zu erarbeiten.

 

Der gesamte Kurs beinhaltet 40 Stunden und erstreckt sich über einen Zeitraum von zwei Wochen. Es ist aber auch möglich nur eine der beiden Wochen zu buchen bzw. einen Wochenendtermin. Die Teilnehmerzahl ist auf sechs Plätze beschränkt.

 

Benötigt man in einer herkömmlichen Vorbereitung auf ein Vorsprechen pro Monolog acht bis zehn Einzelstunden, liegt der Vorteil dieser Arbeitsweise in der intensiven Probensituation, die eine kontinuierliche Entwicklung ermöglicht. So können die eigenen Rollen schnell und konsequent erarbeitet, und in der Gemeinschaft des Workshops in konkreten Spielsituationen erprobt werden.

Anwesenheit und Feedback der übrigen Teilnehmer dienen als praktische Vorbereitung auf den Moment des Vorsprechens und nehmen die Angst vor dem öffentlichen Auftritt.

In einem Vorabtreffen legen wir die Monologe fest.

 

Jeder Teilnehmer erhält rechtzeitig eine gestrichene Fassung seiner Monologe, so dass er sie vor Beginn des Kurses auswendig lernen kann.

 

Wann:  16.-20. Oktober 2017 jeweils von 09:30– 13:30Uhr

und Freitag 20. Oktober von 16 – 20 Uhr, Samstag und Sonntag 21.-22. Oktober2017, 10-18 Uhr

Wo: Stumpergasse 32, 1060 Wien

Kursleitung: Luisa Stachowiak (mehr über mich unter www.schauspielstudio-stachowiak.at )

Kosten: 300 Euro pro Teilnehmer für beide Wochen, 160 Euro für eine Woche bzw. ein Wochenende

 

 

  • Grundlagenkurs Schauspiel - Für alle, die SPIELEN wollen!!!!

 Der Grundlagenkurs bietet einen spannenden Einstieg in die Welt der Schauspielerei.

In zehn aufeinander aufbauenden, wöchentlichen Einheiten, werden wir die verschiedenen Aspekte der Schauspielkunst kennenlernen.

 

Wir beschäftigen uns mit Stimm und Körperarbeit. Erweitern unsere Wahrnehmung und unsere Phantasie. Wir lernen, wie wir unsere Persönlichkeit und unsere eigenen Erfahrungen in die Arbeit auf der Bühne einfliessen lassen können und wie wir eine Rolle zum Leben erwecken.

Daneben wagen wir erste Schritte auf dem Feld der Improvisation und schauen uns an wie professionelle Textarbeit funktioniert. Schritt für Schritt lernen wir verschiedene Methoden der Schauspielerei kennen und schauen, welche Kombination die individuell Richtige ist.

Den Abschluss bildet eine kleine Präsentation von Szenen die wir im Laufe des Kurses erarbeiten werden.

 

Wann: ab 23. Oktober 2017, immer Montags von 17:30 – 20:30

Wo: Stumpergasse 32, 1060 Wien

Wer: Luisa Stachowiak, mehr über mich unter www.schauspielstudio-stachowiak.at

Kosten: 250 Euro (25 Euro pro Einheit)

Kontakt: info@schauspielstudio-stachowiak.at Tel: 06644315553

Nach oben

Aus-/Weiterbildung

Michaela Rosen: Close up!

20./21.10. 2017, Wien

Michaela Rosen vermittelt in diesem Workshop, wie man als Schauspieler/in den Prozess des Filmemachens in Zusammenarbeit mit allen Departments (Regie, Kamera, Ton, Schnitt etc.) unterstützen und mitgestalten kann (und sollte!).


Im Focus steht auch die Königsdisziplin: das Close up. Ob man als Schauspieler/in glaubwürdig, eindrucksvoll und wahrhaftig ist, entscheidet das Close up, die Nahaufnahme. Das gilt für jeden Film, jedes Demoband und jedes Casting.... 


Michaela Rosen ist international eine der profiliertesten Dozentinnen für Filmschauspiel (Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg, A.R.T. Institute–Harvard University, Max Reinhardt Seminar, u.a.). Ihre künstlerische Berufserfahrung als Schauspielerin umfasst mehr als 70 Rollen in Film und Fernsehproduktionen.


Termin am 20. und 21. Oktober 2017
im Filmhaus Wien, Stiftgasse 6, 1070 Wien
Kosten: 400€ +20% Umst


Anmeldungen ab sofort auf unserer Homepage: www.filmschauspiel.at

Mitglieder der VdFS und der GVL haben die Möglichkeit, um eine Förderung der Workshopgebühr anzusuchen. 

Nach oben

Aus-/Weiterbildung

ASSITEJ Austria: Masterclass Theaterpädagogik

21.10.2017

Im Rahmen des STELLA17 veranstaltet die ASSITEJ Austria wieder eine Masterclass: Theaterpädagogik. Unter dem Titel "Choreographic Playground gibt Martina Rösler einen Einblick in choreographische Prozesse und Arbeitsmethoden mit Gruppen. Teilnahmegebühr 35 EUR (ASSITEJ-Mitglieder 30 EUR)


Anmeldung bis 11.10. unter office@assitej.at. Mehr...

Nach oben

Aus-/Weiterbildung

Noemi Fischer: Chorarbeit für Theater und Performance - Workshopserie

ab 1.11.2017, Wien


Vermittlung und Weiterentwicklung von Techniken für SchauspielerInnen und TänzerInnen


Der Chor ist allgegenwärtig, im Echoraum des Internets, auf den Stadttheaterbühnen, in der Performance Art. Eine neue Art der Musikalität, der schwarmintelligenten Gemeinschaftsbewegung, ein neuer Ensemblegedanke.


Aufbau der Workshopserie

Jedes Modul beginnt täglich mit einem Warm - up für Körper und Stimme mit Partnerübungen, unter Anleitung und frei. Die Stimmarbeit beruht auf dem Zugang von Mirka YemenDzakis, Einflüsse aus klassischen Körperarbeitstechniken (Feldenkrais, Alexander, Pilates, Yoga) und postmodernem Tanz (Mary Overlie / The 6 Viewpoints, Contact Improvisation) sind ebenfalls wirksam. Nach dem Warm - up wird in Improvisationssequenzen eine wiederholbare chorische Struktur erarbeitet und reflektiert.


  1. Modul: 1. – 5. November 2017

Raum, Zeit und Konfiguration – Fokus, Beziehung, Impuls, Artikulation, Dynamik, Verwandlung


  1. Modul: 19. – 23. Jänner 2018

Sprache, Textur und Sinn – polyphone Strukturen, freie Textschichtung, Komposition, Handlung


Zeitrahmen / Module 1 - 3

  1. Tag: 18:00 – 20:00, außer 1.11., 16:00 – 18:00!
  2. – 5. Tag: jeweils 10:00 – 17:00 (inkl. Mittagspause)


TANZ*HOTEL, Studio 2

Zirkusgasse 35, 1020 Wien


Die Workshops wenden sich an professionelle SchauspielerInnen, PerformerInnen und TänzerInnen, sowie AbsolventInnen bzw. Studierende der Abschlussjahrgänge einschlägiger Ausbildungen. Die Module können einzeln oder als Serie belegt werden. Vorkenntnisse aus Bewegungs- und Körperarbeit sind erwünscht. Es empfiehlt sich, die Trainings zwischen den Modulen zu besuchen.


Die Anmeldung erfolgt per Mail (Name, Adresse und Telefonnummer) und wird mit der Zusendung einer Honorarnote bestätigt. Mit Zahlungseingang gilt die Anmeldung als fix.


Einzelworkshop: 320,00 jeweils zu Workshopbeginn

Workshopserie: 780,00 zu Beginn des 1. Workshops


Kontakt 0676 401 24 27 / noemifisch@gmail.com

Regiearbeiten Noemi Fischer (Auswahl):

https://m.facebook.com/Bahamut-Productions-148532661971037

https://vimeo.com/user39314066

https://vimeo.com/158308978

Nach oben

Aus-/Weiterbildung

Anne Frütel: Schauspielworkshops

18./25.11.2017, Wien



  • 11.2017 Anne Frütel: Ich in allen Möglichkeiten

Optimale Rollen fürs Vorsprechen


In diesem Schnellkurs lernen wir nützliche Werkzeuge kennen, mit denen wir die richtigen Rollen für Aufnahmeprüfungen und Vorsprechen finden. Denn ja, wir sind alle völlig verschieden. Und das, was uns als SchauspielerInnen ausmacht, ist immer auch das besondere Spektrum unserer ganz individuellen schauspielerischen Persönlichkeit. Daher erproben wir Selbsteinschätzung und Fremdeinschätzung, Persönlichkeitstypen und individuelle Rhythmen. Wir finden heraus, was andere in uns sehen, wenn wir einfach nur eine Bühne betreten, und was sie nie von uns erwarten würden. Aus diesen Erfahrungen und vielen Vorschlägen zur Rollensuche in der Literatur mischen wir einen ausgewogenen und doch überraschend spritzigen Vorsprechrollen-Cocktail, und ebnen so den steinigen Weg zum Vorsprecherfolg schon mal ganz gut ein.


18.11.2017, 10-15h

Kleingruppe: 4-6 TeilnehmerInnen
Das Packhaus, Marxergasse 24, 1030 Wien, Bewegungsraum
Kosten: 100,-   Anmeldung unter www.annefruetel.com



  • 11.2017 Anne Frütel: Schauspielerische Intensität

Unbedingt und Radikal: Der krasse Workshop


Als Schauspieler suchen wir alle nach den tiefen Gefühlen auf der Bühne, den Gefühlen, die uns und den Zuschauer tief hinein in die Geschichten ziehen, die wir erzählen. Doch all zu oft erwischen wir uns selber dabei, wie wir vorgefertigte Gefühlsschablonen verwenden, nicht wirklich tief in die Gefühle hineingehen, oder sie nicht wirklich nach außen tragen. Dann entsteht etwas, das das Publikum sehr wohl als Gefühl erkennt, das aber mit ihm nichts macht, das nichts verändert. Fad also. Doch wie kommen wir heran an die Intensität, die wir bei Schauspielern wie Aaron Paul (Breaking Bad) oder Viola Davis (How to get away with murder)  bewundern?In diesem Workshop beginnen wir eine herausfordernde, abenteuerliche und zuweilen auch konfrontierende Arbeit mit uns als ganzen Menschen, abseits souveräner Technik. Wir setzen uns auseinander mit unseren eigenen Ressourcen intensiver Gefühle wie Zorn, Angst, Trauer, Freude und, ganz wichtig, der Scham, und gehen weiter, als wir je gegangen sind. Wir beschäftigen uns mit unseren persönlichen Triggern, nicht gemochten Emotionen und natürlich auch mit den unvermeidbaren professionellen Fragen der Abrufbarkeit und der Wiederholbarkeit.Und dann gehen wir ganz einfach radikal und unbedingt in das Leben und die Welt einer Figur hinein. Und dann schauen wir mal, was die Figur tut.


Sa, 25.11., 10-17h

Kleingruppe: 4-6 TeilnehmerInnen 
Ort: Das Packhaus, Marxergasse 24, 1030 Wien, Bewegungsraum
Kosten: 140,-

Anmeldung unter www.annefruetel.com

Nach oben

Aus-/Weiterbildung

ArteFaktum Kulturverein: Workshop Improvisation/Theatersport

25.11.2017, Wien


In diesem Workshop werden wir grundlegende Techniken kennenlernen, aus dem Impuls, aus der Situation, aus dem Unerwarteten heraus durchlässig und spielfreudig theatrale Begegnungen (mit sich selbst, mit der Gruppe, mit dem Publikum) zu gestalten. Die Magie des Augenblicks trifft auf ein paar Fertigkeiten, die wir üben und erlernen. Und der Spaß soll nicht zu kurz kommen.

Improvisation ist das ganze Leben und so kann es keinesfalls schaden, sich dieser Technik fundierter zu nähern. Wir werden intensiv - auch theatersportlich - arbeiten, also ist eine bequeme Kleidung von Vorteil.


Samstag, 25. November 2017 (10:00 bis 12:00 und 13:00 bis 15:00)

Open Stage Theaterwerkstatt, Währinger Gürtel 81, 1180 Wien

Teilnahmegebühr: 85 € (für Mitglieder des ArteFaktum Kulturvereins 75 €)

Maximale Teilnehmerzahl: 10


https://artefaktum.wordpress.com/workshops/

Nach oben

Räume

Shâmànté - Die Kulturwerkstatt am Donaukanal

Das Shâmànté ist ein privates Studio im 3. Bezirk in Wien und der ideale Ort für Proben im Bereich Tanz/Theater/Performance/Musik,
Fotoshootings, Workshops/Unterricht, Ausstellungen oder privaten Zusammenkünften. 


Ausstattung:Schwingboden, Küche, verschiedene Beleuchtungsmöglichkeiten (dimmbare LEDs, Flutlichter, Deckenscheinwerfer), Toilette, gemütlicher Holzofen.  


Zu erreichen: Straßenbahn Linie 1 / Linie O, Ubahn U3/U4 (Landstraße, Wien Mitte), U1/U2 (Praterstern). 


Mieten Sie das Shâmànté für Ihr Vorhaben !

Preis: Proben 15 EUR/Stunde

Workshops 30 EUR/Stunde

Anfragen betreffend Verfügbarkeit und anderen Pauschaltarifen bitte an Cornelius Holzer
corniholzer@yahoo.de oder unter +436605699029

Adresse:
Weißgerberlände
22, 1030 Wien

Nach oben

Räume

Open Stage Theaterwerkstatt: Räume zur Vermietung

Open Stage Theaterwerkstatt bietet Räume für Kurse und Workshops zur Vermietung an:


Zentrale Lage und damit gute Erreichbarkeit (U6 Währingerstraße/Volksoper), großer heller Raum (70 m2), ein weiterer Raum (15 m2), eine große Küche (12 m2) mit Geschirr für 12 Personen, 2 WC, Decken für 12 Personen.


Info unter https://open-stage.at/vermietung/ oder telefonisch 06991 4792258

Nach oben

Diverses

Theater Heute Ausgaben 1993-2017 zu verkaufen

Theater Heute (1993 – 2017) und Theater der Zeit (1997 – 2017)

meistbietend zu verkaufen.


Bei Interesse: rolfmichenfelder@arcor.de

Nach oben

Impressum

Newsletter der IG Freie Theaterarbeit
IG Freie Theaterarbeit
www.freietheater.at

Redaktion: Katharina Ganser

Für den Inhalt übernimmt die IG Freie Theaterarbeit keine Gewähr.
Wenn Sie selbst Informationen und Nachrichten an die Mitglieder dieser Liste weitergeben wollen, schicken Sie diese bitte per e-mail an office@freietheater.at

Wenn Sie diesem Link folgen, können Sie sich aus der Liste austragen - Unsubscribe
© 2016 IG Freie Theaterarbeit · Impressum