DE / EN

INSTITUT FÜR SCHAUSPIEL der Anton Bruckner Privatuniversität – Lehrgang Theaterpädagogik

Profil:

Der Lehrgang Theaterpädagogik richtet sich an Studierende mit einem BA - Abschluss eines künstlerischen Schauspielstudiums.

Der Erwerb speziell auf die Schauspielkunst ausgerichteter pädagogisch - didaktischer Kompetenzen, die künstlerisch - pädagogische Praxis als Teil der Kunst- und Kulturvermittlung und die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit theaterpädagogischen Aspekten bilden das Zentrum dieses Lehrgangs.


Lehrinhalte:

Lehrinhalte sind u. a.: die Entwicklung theaterpädagogischer Konzepte und deren Umsetzung in der künstlerisch - pädagogischen Praxis, Vermittlungskompetenz, Produktionskompetenz und theoretisches Fachwissen: Konzepte und Methoden der Theaterpädagogik, Didaktik und Lehrpraxis der Theaterpädagogik (Grundlagen, Devising, Performance, Zeitgenössische Theaterformen), Dramaturgie, Text- und Stückentwicklung für und mit nicht-professionellen Darstellern, Didaktik und Lehrpraxis Stimmtraining, Didaktik und Lehrpraxis Körpersprache, Theaterpädagogische Projektarbeit, Projektmanagement, Wahlmodule in den Bereichen Bewegung und Tanz und Elementarer Musikpädagogik sowie zahlreiche frei wählbare Wahlpflichtfächer.


Praxisbezug:

Der Lehrgang bietet die Möglichkeit, zahlreiche theaterpädagogische Praxisfelder kennenzulernen. Die Bruckneruniversität kooperiert daher u. a. mit dem Jungen Theater des Landestheaters Linz, den Landesmusikschulen Puchenau und Steyr, PRO MENTE, dem Theaterfestival SCHÄXPIR, dem Filmfestival CROSSING EUROPE und dem Diakoniewerk Gallneukirchen. Hier können erste Erfahrungen im Berufsalltag gesammelt werden. Die Studierenden begleiten beispielsweise Theaterproduktionen und hospitieren in den Bereichen Theaterpädagogik/Dramaturgie und Regie/Ausstattung. In Zusammenarbeit mit den Theaterpädagog/innen des Landestheaters können sie Spielclubs des Theaters leiten und arbeiten auf diese Weise mit theaterinteressierten Laien unterschiedlichsten Alters. Darüber hinaus erleben sie in dieser Theater-Lehrpraxis Vermittlungsangebote wie Vor- und Nachbereitungsworkshops und können in diesen erste Einheiten auch eigenständig gestalten. In den Landesmusikschulen besteht die Möglichkeit, den verschiedenen Schauspielunterrichtsformaten beizuwohnen und diese aktiv mitzugestalten. In den Organisationsteams der oben genannten Festivals können die Studierenden in den Bereichen Marketing, Produktion, Gästebüro und Pressebüro mitarbeiten und vertiefen somit theoretisches Wissen über die Organisation von Events und Projekten in der praktischen Anwendung. Mit unserem Kooperationspartner Diakoniewerk Gallneukirchen erleben die Studierenden die inklusive Theaterarbeit mit Menschen mit Behinderung, mit dem Kooperationspartner PRO MENTE die Tanz- und Theaterarbeit mit psychisch kranken Menschen, und sie können auf diese Weise ganz spezifische theaterpädagogische Methoden und Arbeitsweisen kennenlernen. Darüber hinaus haben die Studierenden die Möglichkeit, in Praxiseinsätzen im Bereich Schultheater, künstlerische wie organisatorische Fähigkeiten anzuwenden und weiterzuentwickeln.


Zugangsvoraussetzungen:

Abgeschlossenes Hochschulstudium im Bereich Schauspiel.

Eine gleichwertige Qualifikation kann in Ausnahmefällen anerkannt werden.


Dauer und Umfang des Studiums:

2 Semester zu je 30 ECTS Punkten


Studiengebühren:

363,36 € / Semester


Allgemeine Informationen und Anmeldung beim Studienbüro:

E: studium@bruckneruni.at

T: +43 732 701000 260

Weiter Informationen: https://www.bruckneruni.at/

Nov 2018
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12

    12.11.

    • Klagenfurt: Gesprächsabend PREKARIAT IM THEATER – Lokalaugenschein Kärnten
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17

    17.11.

    • Diskussion: WAS KANN SIE⋆ TUN? Vernetzungstreffen mit Anregungen für Theatermacher⋆innen
  • 18
  • 19

    19.11.

    • Share & Care: Produktionsleiter_innen gesucht!
  • 20
  • 21
  • 22

    22.11.

    • Symposium: Dancers at Work
  • 23

    23.11.

    • Gespräche zur kulturellen Bildung: Theorie – Praxis – Wirkung
  • 24
  • 25
  • 26

    26.11.

    • Informationsveranstaltung: Vereinsgründung im Bereich der freien darstellenden Künste
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30