DE / EN

Destabilisierung der Freien Szene

Die Budgetrede vom 21.3.2018 durch Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) bestätigt leider unsere Erwartungen: Keine Budgeterhöhung für die Kunst bedeutet defacto weniger Geld. Keine verbindlichen Zusagen und Zahlungen bis heute (und vermutlich noch länger) auf Anträge, die bereits in Herbst 2017 gestellt wurden, bedeuten eine konkrete persönliche Gefährdung für Künstler_innen, Vereine, künstlerische Vorhaben. Keine Aufteilung des Budgets bewirkt eine große Unsicherheit unter den Sparten, destabilisiert Projekte und Institutionen und schürt Unsolidarität.


Wir fordern die Regierung auf, die Budgets für Künstler_innen und Projekte der Freien Szene umgehend verbindlich zuzusagen und gemeinsam mit uns eine Perspektive zu entwickeln, wie die zeitgenössische darstellende Kunst nachhaltig gefördert und entwickelt werden wird.

http://oe1.orf.at/player/20180321/509173


Jan 2020
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14

    14.01.

    • Kurator*innen MA7 neues Kalkulationsmodell und Honoraruntergrenzen
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22

    22.01.

    • Excel kann auch rechnen: Kalkulation und Budgetierung
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27

    27.01.

    • Informationsveranstaltung: „bring your applications“
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
de_DEGerman
en_GBEnglish de_DEGerman