DE / EN

Adriana Salles/Andreas Simma: Commedia dell’arte

Mo., 17. - Fr., 21.12.2018, Wien

In einer Zeit, wo die Schauspieler immer Hunger hatten und die nächste Mahlzeit von ihrer Darstellung abhing, improvisierten Sie um ihr Leben. Nur wenn’s dem Publikum gefiel, gab's was zu Essen. Es ist die Kunst der Spieler, sich unmittelbar ins kalte Wasser zu werfen, «hinaus aus dem Hirn, hinein in den Körper» lautet die Devise dieser Form des Theaters, der Situationskomik - «wie kann ich das Publikum halten?»

In einem 5-tägigen Intensiv-Workshop tauchen wir mit Andreas Simma und Adriana Salles (Théâtre du Soleil, Tà panta rheî) ein in die Welt und die Geschichte(n) von Commedia dell’arte - Vorform der modernen Bühnenimprovisation und Inspiration für unzählige Theaterschaffende der Vergangenheit und Gegenwart.

Schritt für Schritt wollen wir uns ein gutes und aufschlussreiches Bild davon zeichnen, was Commedia dell’arte war, aber vielmehr noch, was sie sein kann, und wie weit sie auch heute noch handwerklich ein ausgezeichnetes Werkzeug für Theaterschaffende ist! Wir werden zum Beispiel direkte Bezüge zu Shakespeare, Nestroy und Brecht herstellen.

Andreas Simma studierte an der Schauspielschule des Volkstheaters Wien und an der École Internationale de Théâtre Jacques Lecoq in Paris, wurde danach in den jeweiligen Ländern in balinesischem Masken- und Marionettentheater, in griechischem, russischem und polnischem Theater ausgebildet. Seit 2010 unterrichtet er im In- und Ausland Körper-, Masken- und Clowntheater nach der Pädagogik von Jacques Lecoq, z.B. in Frankreich, Chile und Brasilien, an der Folkwang Universität der Künste, der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin, der Musik und Kunst Privatuniversität und der Schauspielschule Krauss in Wien. Er war außerdem Mitglied beim „Théâtre du Soleil“ und ist Leiter des Ensembles „Tà panta rheî“. 

Andreas war mit dem Théâtre du Soleil bei den Wiener Festwochen zu sehen und spielt derzeit in „Silence please“ im Innsbrucker Kellertheater. Er wurde kürzlich als bester männlicher Darsteller bei dem internationalen Festival iFITC „100, 1.000, 1.000.000 Stories“ 2018 in Bukarest ausgezeichnet.

Adriana Salles studierte an der Schauspielschule Martins Pena, an der Tanzschule T.E.X. und an der Musikschule Villa-Lobos in Rio de Janeiro, arbeitete in Paris u. A. mit Ariane Mnouchkine am „Théâtre du Soleil“, spielt und unterrichtet seit mehreren Jahren Körpertheater,  v.a. in Europa und Südamerika.

WANN? 17.-21.12., 9:30 - 17:00 Uhr

WIEVIEL? 50 € Anmeldegebühr
+
350 € Kursbeitrag (Normalpreis) //
300 € (Frühbucherpreis bis 1.12.) //
200 € (für arbeitslose Künstler und Studenten)

WO?
Schauspielschule Krauss
Weihburggasse 9, 1010 Wien

Anmeldung und Information: marc@asas-world.com

Nov 2018
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12

    12.11.

    • Klagenfurt: Gesprächsabend PREKARIAT IM THEATER – Lokalaugenschein Kärnten
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17

    17.11.

    • Diskussion: WAS KANN SIE⋆ TUN? Vernetzungstreffen mit Anregungen für Theatermacher⋆innen
  • 18
  • 19

    19.11.

    • Share & Care: Produktionsleiter_innen gesucht!
  • 20
  • 21
  • 22

    22.11.

    • Symposium: Dancers at Work
  • 23

    23.11.

    • Gespräche zur kulturellen Bildung: Theorie – Praxis – Wirkung
  • 24
  • 25
  • 26

    26.11.

    • Informationsveranstaltung: Vereinsgründung im Bereich der freien darstellenden Künste
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30