DE / EN

A CoDE – Master of Contemporary Dance Education

Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt

Bewerbungsschluss: 1. April 2019 online

Ziel des internationalen Master-Studiengangs MA CoDE ist es, in Kompetenzen für Lehre und Vermittlung von zeitgenössischem Tanz auszubilden. Er entspricht 120 ECTS-Credit Points und qualifiziert sich für den dritten Zyklus des Bologna-Prozesses über vier Semester. Das englischsprachige Vollzeitstudium richtet sich an professionelle und berufserfahrene Tänzer*innen, Performer*innen, Choreograf*innen, die die Fundamente ihrer Arbeit erforschen möchten. Im Verlauf des Studiums werden Fähigkeiten zur Entwicklung und Kommunikation der neuesten Lernansätze trainiert und ist im Bereich der künstlerischen Forschung, der theoretischen Kontextualisierung und der praktischen Anwendung angesiedelt. Das Studienprogramm wird durch enge Kooperationen mit internationalen Partnern und Fachleuten auf diesem Gebiet erweitert.

Wo: Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main
Wan: Audition (nur auf Einladung):

Am 3. + 4. Mai 2019 in Danzig, Polen
Am 14. + 15. Mai 2019 in Frankfurt, Deutschland

Bewerbungsschluss: 1. April 2019
Studienaufnahme: Oktober 2019
Bewerbungsinformation: Das Bewerbungsformular ist online.

Für weitere Informationen: macode.hfmdk-frankfurt.info
Facebook: MA CoDE FRANKFURT

Kontakt:
Hochschule für Musik und Darstellende Kunst
Eschersheimer Landstraße 29 – 39
Office: Eschersheimer Landstr. 50
D- 60322 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0)69/ 15 40 07- 574
macode@hfmdk-frankfurt.info

 

Feb 2019
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11

    11.02.

    • Infoveranstaltung mit Steuerberater Mag. Saghy: Ausländer-Abzugsteuer
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18

    18.02.

    • Informationsveranstaltung: AKM - Musiknutzung in den darstellenden Künsten
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25

    25.02.

    • Informationsveranstaltung: Arbeits- und Vertragsverhältnisse in den Freien Darstellenden Künsten
  • 26
  • 27
  • 28