DE / EN

News - Ausschreibungen

  • Auslandsstipendium für TänzerInnen und ChoreographInnen

    Einreichung: jederzeit

    Stipendien zur Weiterbildung von TänzerInnen und ChoreographInnen im Ausland.

    Voraussetzungen:
    - Österreichische Staatsbürgerschaft oder Lebensmittelpunkt nachweislich seit mind. drei Jahren in Österreich
    - abgeschlossene Ausbildung
    - Qualität der künstlerischen Leistung
    - Nachweis einer künstlerischen Tätigkeit in Österreich

    Vergabemodus
    - Laufende Einreichung
    - Einreichung mind. 6 Monate vor Beginn der Weiterbildung

    Einreichung an
    Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur
    Sektion V - Kunstangelegenheiten
    Concordiaplatz 2
    A-1014 Wien

    Nähere Informationen und Einreichunterlagen:
    http://www.kunstkultur.bka.gv.at
    Weiterlesen
  • Fortbildungskostenzuschuss für Kunstschaffende

    Einreichung mindestens 3 Monate vor Fortbildungsbeginn

     

    Förderung der Fortbildung von professionellen Musikerinnen und Musikern sowie Theaterschaffenden im Ausland, wenn ein vergleichbares Fortbildungsangebot in Österreich nicht besteht

     

    Erforderlich
    Förderungsantrag (PDF 853 kB) mit folgenden Beilagen in deutscher Sprache:
    Kopie des Meldezettels des Antragstellers/der Antragstellerin
    Nachweis über die in Österreich abgeschlossene künstlerische Ausbildung
    künstlerischer Lebenslauf
    Beschreibung des Fortbildungsvorhabens (Inhalt, Dauer, Fortbildungsziel)
    Bestätigung über die Aufnahme an der gewählten Fortbildungsstätte
    ausgeglichener Kosten- und Finanzierungsplan
    Ton-, Videobeispiele oder Link zu im Internet veröffentlichten Materialien

     

    Formale Kriterien
    österreichische Staatsbürgerschaft bzw. Lebensmittelpunkt nachweislich seit mindestens 3 Jahren in Österreich
    abgeschlossene künstlerische Ausbildung in Österreich (keine Studierenden oder Laien)
    nicht gefördert werden pädagogische Fortbildungen
    Kriterien im Rahmen der Beiratsbegutachtung
    kontinuierliche hervorragende Qualität der bisherigen künstlerischen öffentlichen Leistungen und der bisherigen Berufslaufbahn in gesamtösterreichischem Kontext
    stilistische Eigenständigkeit, Innovationspotential
    Wirksamkeit in der Öffentlichkeit
    Österreichbezug mit überregionaler Bedeutung

     

    Inhalt der Lernziele
    Erwerb von Zusatzqualifikationen durch die Fortbildung
    Art, Umfang und Sinnhaftigkeit der Fortbildung
    Verwertungsmöglichkeit des im Ausland erworbenen Könnens in Österreich
    wirtschaftliche Notwendigkeit, Angemessenheit und Ausgewogenheit der Kalkulation, erkennbarer Förderungsbedarf

     

    Weitere Informationen: http://www.kunstkultur.bka.gv.at

    Weiterlesen
  • Kunsthilfe Salzburg: Künstlerbewerbung

    Seit August 2016 kann man sich als Künstler mit einem konkreten Projekt direkt auf der Homepage  der Kunsthilfe Salzburg bewerben, um unterstützt zu werden. Wichtig ist, dass dieses Projekt in den nächsten 1-2 Jahren umgesetzt wird.

     

    Es sollen dafür das Download Formular, ein Lebenslauf mit Foto und ein möglichst ausführliches Konzept zu einem Kunstprojekt oder sonstiger Unterstützungsmöglichkeit übermittelt werden. Über die Aufnahme/Förderung wird individuell durch die Kunsthilfe Salzburg entschieden.

     

    Die Kunsthilfe Salzburg steht jungen Kunstschaffenden im Alter zwischen 12 und 30 Jahren in den Bereichen Musik, Tanz, Theater, Bildende Kunst, Medien, Literatur, Film und Neuen Szenen grundsätzlich hilfreich zur Seite. Jungen Künstlerinnen und Künstlern wird Hilfe zur Selbsthilfe angeboten, um mit Eigenverantwortung Chancen und Perspektiven zu nutzen, einen Platz in der Kunstszene einzunehmen.

     

    Erste Förderungen gelten unterstützungswürdigen jungen Künstlerinnen und Künstlern, die ihre eigenen Kunstprojekte umsetzen möchten, bereit sind, ihr Können durch Workshops an Kinder und Jugendliche zu vermitteln – Talent, Kreativität und Engagement in ihrem Kunstbereich aufweisen und einen Bezug zu Salzburg aufzeigen.

     

    Mehr Information: http://kunsthilfe.at/news-detail/bewerbung.html

    Weiterlesen
  • (D) Schloss Bröllin: Produktionsstipendien

    Internationale Künstlergruppen können sich um Stipendien für die Produktion von Tanz-, Theater- und Performance-Projekten bis zu maximal drei Wochen bewerben. Schloss Bröllin bietet mehrere Tanzstudios, Produktions- und Seminarräume sowie einen großen Außenbereich - zum Proben, Experimentieren, oder Trainieren in ruhiger und kreativer Atmosphäre. Das Residenzprogramm auf Schloss Bröllin ermöglicht Ensembles und Gruppen, deren Mitglieder aus verschiedenen Orten/Ländern kommen, eine konzentrierte Produktionsphase. Während des Aufenthaltes werden entsprechende Arbeitsräume, Unterbringung und Verpflegung zur Verfügung gestellt.


    Kontakt & Info: Katharina Husemann residenz@broellin.de.

    Auf Schloss Bröllin zu erreichen unter +49 (0) 39747-565021 oder im berliner Büro K-Salon +49 (0) 30-44055566


    www.broellin.de


    Weiterlesen
  • (D) Akademie Schloss Solitude: Stipendium


    Bewerben können sich Künstlerinnen und Künstler in den Sparten Architektur (Entwerfen, Landschaftsplanung, Städtebauplanung), Bildende Kunst (inkl. Performance-Kunst), Darstellende Kunst (Bühnenbild, dramatische Texte, Dramaturgie, Musiktheater, Performance, Regie, Schauspiel, Tanz), Design (Mode-, Kostüm-, Produkt- und Möbeldesign, Visuelle Kommunikation), Literatur (Essay, Kritik, Lyrik, Prosa, Übersetzung), Musik/Klang (Interpretation, Klanginstallation, Klangperformance, Komposition),  Zeitbasierte Medien (Video, Videoinstallation, Dokumentarfilm und Fiktion) und Webbasierte Medien (Web Designer, Web Developer/Coder Webkünstler und Digital Journalists).


    Zum Link: www.akademie-solitude.de/de/stipendium/forderung/

    Weiterlesen
  • (D) NATIONALES PERFORMANCE NETZ


    Das NATIONALE PERFORMANCE NETZ ist ein Förderprogramm. Ziel ist es, den Austausch und die Verbreitung von zeitgenössischem Tanz und Theater innerhalb Deutschlands zu fördern, sowie Anreize für eine stärkere (inter-)nationale Rotation existierender und neuer Produktionen zu schaffen. Im Rahmen der Gastspielförderung Tanz und der Gastspielförderung Theater können Gastspiele zeitgenössischer Tanz- und Theaterproduktionen innerhalb Deutschlands gefördert werden. Die Koproduktionsförderung Tanz und die Gastspielförderung Tanz International regen den Austausch zwischen deutschen Künstlern und internationalen Veranstaltern an und möchten die Präsenz deutscher Tanzschaffender im Ausland stärken.


    https://www.jointadventures.net/nationales-performance-netz/


    Weiterlesen
  • (D) Konrad-Adenauer-Stiftung: Trustee-Programm EHF 2010

    Insgesamt werden sechs einjährige Arbeitsstipendien im Bereich Bildende Kunst, zwei im Bereich Literatur, eines in der Sparte Komposition und eines in der Kategorie Tanz vergeben, die jeweils mit 12.000 Euro dotiert sind.

    Weitere Informationen sind hier zu finden.

    Weiterlesen
  • KÖR – Förderung für Kunst im öffentlichen Raum

    Die Kunst im öffentlichen Raum GmbH stellt sich stets von neuem die Frage, welchem Wandel Kunst und Öffentlichkeit unterliegen. Sie begreift Öffentlichkeit als gesellschaftliche Basis für die Verhandlung politischer und sozialer Angelegenheiten. Information und Kommunikation sind als korrelative Praxen gefordert, Zusammenhänge zu generieren sichtbar zu machen und kritisch zu hinterfragen.


    Die Möglichkeiten der Kunst liegen in der Verschränkung unterschiedlicher Formen der Wahrnehmung, des Denkens, der Versuchsanordnung und der ästhetischen Erfahrung. Kunst im öffentlichen Raum ist imstande, auf spezifische Orte und Situationen der Stadt zu reagieren und kann deren Bedingungen und Geschwindigkeiten reflektieren und definieren.


    Das Öffentliche muss als ein Feld erfahrbar sein, in dem Demokratie, Meinungsbildung und Sozialität wirken können.


    Einreichfristen (Poststempel):
    15. September 2018

    15. Jänner 2019
    15. Mai 2019



    Information zur Einreichung von Förderanträgen: http://www.koer.or.at/foerderung/einreichung/


    Weiterlesen
  • BKA Jahresprogrammförderung für Kulturinitiativen

    Zweck / Intention:
    Förderung von ganzjährigen, spartenübergreifenden Kunst- und Kulturprogrammen

    Zielgruppe / Voraussetzungen:
    Einreichberechtigt sind Kulturinitiativen mit Sitz in Österreich

    Kriterien und Bedingungen:
    Unterstützt wird durch Teilfinanzierung das ganzjährige, spartenübergreifende Kunst- und Kulturprogramm unter folgenden Kriterien/Bedingungen: 

    Aktivitäten von überregionalem Interesse;
    hohe Qualität, sowohl im künstlerischen als auch im administrativ-organisatorischen Bereich; 
    Umfang und Anspruch des Programms;
    Innovation; 
    beispielgebender Charakter; 
    zeitbezogene und experimentelle Kulturformen; 
    nachhaltige, kontinuierliche Kulturarbeit; 
    eigene Produktionen; 
    Eigenkreativität; 
    interkulturelle, inklusive und soziokulturelle Aktivitäten; 
    kulturelle Aktivierung und Kulturvermittlung; 
    Entwicklungsfähigkeit; 
    gesellschaftspolitische Relevanz; 
    Genderaspekt; 
    Ko-Finanzierung durch regionale Gebietskörperschaften; 
    Berücksichtigung wirtschaftlich strukturschwacher oder sozial benachteiligter Regionen;

    Einreichzeitraum:
    1. Oktober des Vorjahres bis 31. März des laufenden Jahres.

    Weitere Details zu den Einreichmodalitäten sind online abrufbar.

    Weiterlesen
  • Call for applications: Olala International Street Theatre Festival in Lienz (Austria)

    For the next edition we take applications till the end of April 2019.

    In the last week of July, the Olala International Street Theatre Festival explodes across Lienz’ beautiful and historic downtown centre with electrifying international performers presenting a wide variety of contemporary street theatre.


    Created over 20 years ago, the festival has become the biggest street theatre venue in Europe: The Dolomites town takes on an entirely different character – there reigns an atmosphere that is peculiar to this festival and street artists from all over the world breathe new life into the streets and squares.

    The Olala is not a busking festival and performers are invited by the festival organisation. We get hundreds of enquires every year and choose the ones we are sure about to fit to the Olala.



    Please send your material to info@ummigummi.at



    More Info: http://www.olala.at/fuer-kuenstler/


    Weiterlesen
  • (D) Ausschreibung: Förderung von Grenzgänger-Recherchen

    Mit dem Programm Grenzgänger fördern wir internationale Recherchereisen von Autoren, Filmemachern und Fotografen (m_w) aus dem deutschsprachigen Raum, aus China (inkl. Taiwan, Macao, Hongkong), Indien, Indonesien, Japan und Vietnam. Abhängig vom Reiseland kann eine Rechercheförderung von bis zu 15.000 Euro beantragt werden. Bewerbungen können jeweils zwischen dem 1. März und 30. April sowie zwischen dem 1. September und 31. Oktober über das Bewerberportal der Robert Bosch Stiftung eingereicht werden. Eine unabhängige Jury wählt aus den eingehenden Bewerbungen Projekte zur Förderung aus. Die Entscheidung wird voraussichtlich jeweils Mitte Juli bzw. Ende Januar bekannt gegeben.

     

     

    Was kann gefördert werden?

     

    Gefördert werden Recherchen für Publikationen in den Sparten literarische und essayistische Prosa, Lyrik, Fototextbände, Kinder- und Jugendliteratur, Drehbücher für Dokumentar- und Spielfilme, Hörfunkbeiträge sowie Multimedia-Produktionen. Nicht gefördert werden fachwissenschaftliche Veröffentlichungen, Zeitungsartikel, Theaterprojekte, Reiseführer, Sammelbände, Übersetzungsprojekte, Verlags- und Produktionskosten, allgemeine Arbeitsmittel, Bürokosten und Infrastrukturmaßnahmen.

    Die Grenzgänger-Rechercheförderung ist als Zuschuss angelegt. Es können Rechercheförderungen bis maximal 15.000 € beantragt werden.

    Die Dauer der Recherche und der angestrebte Publikationstermin werden vom Bewerber im Bewerbungsformular selbst festgelegt. Bezuschusst werden allerdings nicht mehr als 31 Recherche-Reisetage.

     

     

    Wer wird gefördert?

    • Es gibt keine Altersgrenze für Bewerber.
    • Es ist nicht erforderlich, dass Bewerber bereits öffentliche Anerkennung (als Autor/Filmemacher oder Fotograf) gefunden haben. Das Programm ist gleichermaßen offen für junge Talente sowie etablierte Autoren, Filmemacher und Fotografen.
    • Die Nationalität spielt keine Rolle. Allerdings gilt die Förderung nur für deutschsprachige Veröffentlichungen.
    • Mehrere Personen können sich auch zusammen mit einem Projekt bewerben. Allerdings muss ein Projektleiter benannt werden, der gegenüber der Robert Bosch Stiftung Ansprechpartner und Verantwortlicher ist. In diesem Fall sollte nur ein Bewerbungsformular ausgefüllt werden. Lebensläufe und Angaben zu den anderen beteiligten Personen sollten beigefügt werden. Der Zuschuss zur Werkerstellung kann nur für eine Person beantragt werden.
    • Nach einer Ablehnung kann man jederzeit wieder einen neuen Versuch wagen.
    • Bewerber, die bereits eine Grenzgänger-Förderung erhalten haben, können sich gern nochmals bewerben, wenn die Recherchen für das erste Projekt abgeschlossen sind, d. h. der Recherchebericht und die Bestätigung über die verwendeten Mittel abgegeben wurden; Erstbewerbungen werden allerdings bevorzugt.

     

    Mehr Infos: https://www.bosch-stiftung.de/de/projekt/grenzgaenger/ausschreibung

     

     

    Zur Anmeldung geht´s hier: https://bewerbung.bosch-stiftung.de/index.jsp?page=ausschreibungen&form_id=form190&formPageNo=1

     

    Weiterlesen
  • (D) 33. Internationaler Wettbewerb für Choreographie am 21. und 22. Juni 2019 in Hannover

    Für den 33. Internationalen Choreographiewettbewerb am 21. und 22. Juni 2019 in Hannover senden Sie bitte Ihr Bewerbungsvideo mit dem Anmeldeformular (Downloadbis zum 17.04.2019 per Post oder Email an unsere Geschäftsstelle:


    Ballett Gesellschaft Hannover e.V.
    Vor dem Berge 3
    31553 Auhagen

    info@ballettgesellschaft.de


    ***

    Die Teilnahmebedingungen


    (Download here)


    Alle TeilnehmerInnen, Choreographen/Choreographinnen wie TänzerInnen, sollen eine professionelle Ausbildung haben. Die Altersgrenze für die Choreographen/Choreographinnen liegt bei 35 Jahren. Die Choreographie muss eine Dauer von 5-12 Minuten haben, und ein Solo darf nicht von den Choreographen/Choreographinnen selbst interpretiert werden. Die Wahl des Themas und der Musik ist freigestellt. Mit diesen wenigen Rahmenbedingungen wird die Möglichkeit geschaffen, dass der Wettbewerb für jede stilistische Richtung offen ist. Bewertungskriterien sind alleine eine phantasievolle Nutzung von Raum und Zeit, die tänzerische Verwirklichung einer Idee und deren Übertragung auf die Interpreten.


    Weiterlesen
  • Kindertheaterpreis „Christine 2019“

    Bewerbungen ab sofort unter: die.auszeichnung@gmail.com

    Für eine starke Lobby im Kinder- und Jugendtheater!
    Unsere Initiative „Mehr Sprechtheater für Kinder und Jugendliche“ will die Förderung von Sprechtheater im Kinder- und Jugendtheater unterstützen und der besorgniserregenden Tendenz, Theater nur mehr als Performance und Tanz wahrzunehmen, kräftig entgegenwirken!

    Entgegen den Beteuerungen vielerorts, Theaterkunst hätte sich in den vergangenen Jahren in Österreich weiterentwickelt, bemerken wir einen Rückschritt in der Theaterkunst, eine Einengung des Theaterbegriffs, die Verflachung von Inhalten und eine Reduktion der Theaterformen.!

    Dem wollen wir entgegentreten und schreiben daher die „Christine 2019“, Auszeichnung für die „Beste österreichische Kinder- und Jugendtheaterproduktion“, aus!
    Eine hochkarätige, geheime Jury aus allen Bundesländern wird sich alle Aufführungen ansehen und nach Sichtung und eingehender Auseinandersetzung die „Christine 2019“ vergeben!

    Wir bitten um Zusendung von Aufführungszeiten, Aufführungsort, Stück und Genre der Produktionen!

    Bewerbungen ab sofort unter: die.auszeichnung@gmail.com

    Mit freundlichen Grüßen!
    Marie Brühl!
    Sprecherin der Initiative

    Weiterlesen
  • CfP: Theater - Politik - Management

    Die "Zeitschrift für Kulturmanagement: Kunst, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft"

    plant für das Heft 2019/2 einen Schwerpunkt zum Thema Theater - Politik - Management'.

    Erbeten werden (theoretische oder empirische) wissenschaftliche Beiträge, Essays und Fallstudien zu System und Struktur der Darstellenden Künste sowie zu den Institutionen und Akteuren.

    Dabei können aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen in den Blick genommen werden, erwünscht sind aber auch historische Perspektiven.

    Einsendeschluss für die Manuskripte ist der 31.5.2019.

    Informationen für Autoren finden sich unter:
    fachverband-kulturmanagement.org/informationen-fur-autoren/

    Weiterlesen
  • Wirtschaftsagentur Wien: Förderwettbewerb Vienna Calling: Creatives

    Einreichfrist: 30.Juni 2019

    Sie denken daran mit einem Partner aus dem Ausland ein Projekt in Wien zu starten? Sie sind an einer länderübergreifenden Kooperation interessiert und haben ein internationales Netzwerk?

    Der neue Förderwettbewerb Vienna Calling: Creatives richtet sich erstmals nicht nur an Wiener Unternehmen, sondern öffnet auch internationalen Unternehmen der Kreativwirtschaft, die in Wien im Rahmen eines (kooperativen) Projektes neue Produkte, Vertriebswege, Dienstleistungen oder Prozesse entwickeln wollen, die Möglichkeit einer Förderung bis zu 150.00 EUR pro Projekt.

    Mit Workshops und Veranstaltungen unterstützen wir auch bei der Vernetzung der geförderten Unternehmen am Standort Wien.

    Unterstützt werden Unternehmen in Gründung und bestehende Unternehmen aus den Bereichen Architektur, Design, Kunstmarkt, Mode, Multimedia (inkl. Games), Verlagswesen, Musikwirtschaft und Filmwirtschaft (inkl. Animation und Visualisierung).

    Die Ausschreibung ist bis 30. Juni 2019 geöffnet.

    Alle Details erfahren Sie beim Kick Off des Fördercalls Vienna Calling: Creatives am 31.1.2019 ab 9:00 Uhr in der Wirtschaftsagentur Wien.

    Mehr Infos: wirtschaftsagentur.at/news/vienna-calling-creatives

    Weiterlesen
  • OPEN Ankersaal

    Einreichtermin 1: bis 28. Februar.
    Einreichtermin 2: bis 30. Juni

    2019/20 öffnet sich der Ankersaal in der Brotfabrik und ermöglicht Begegnung durch Kunst, Kultur und Events. Ziel ist es Menschen aus unterschiedlichen Gruppen, Nationen, Bezirken, Interessenslagen zusammen zu bringen.

    Wir suchen: Kulturinitiativen aus ganz Wien und besonders aus dem 10. Bezirk, die das Zusammenleben stärken, neu denken, beleben … aber sich einen Eventspace wie den Ankersaal im Normalfall nicht leisten.

    Der Art der Veranstaltung sind keine Grenzen gesetzt: vom Poetry Slam bis zur Jugendkonferenz, von Newcomer Kabarett bis zur Zirkusvorstellung, vom Tanzevent bis zum Volksliedwettbewerb, von der Kleidertauschbörse bis zum Reuse Workshop…

    Wir bieten: kostenfreie Nutzung des Ankersaal. Die Ganztagesmietkosten von € 3.500 werden zur Gänze erlassen. Vorhandene technische Ausstattung ist ebenfalls kostenfrei nutzbar.

    Einzig die Kosten für Personal und Reinigung, müssen geleistet werden.

    Die Veranstalter dürfen für den Event auch Eintritt verlangen.

    Eine Jury wählt 10 Veranstaltungen pro Jahr aus. Veranstaltungsreihen bzw. eine längere Dauer von Events sind möglich.

    Kriterien:
    - Veranstaltung soll Potenzial haben, den Saal zu füllen, Menschen zusammenzubringen und zum Gemeinwohl beitragen
    - Bewerbung der Veranstaltung muss vom Veranstalter selbst und professionell gemacht werden
    - Vergeben wird nur an seriöse Veranstalter, es gelten auch für diese Veranstaltungen die AGBs des Ankersaals. Vom Veranstalter eine Veranstaltungshaftpfichtversicherung abgeschlossen werden.
    - Veranstaltungen, die Jänner bis März, Juli bis September sowie wochenends stattfinden werden bevorzugt.

    Besichtigungsmöglichkeit des Saales am 14. Februar um 16.30 Uhr

    Einreichungen und Rückfragen an: ankersaal@magdas.at

    Die Einreichung soll eine kurze, max. zweiseitige Beschreibung der Veranstaltung, der Zielgruppe, der erwarteten Besucherzahl, der Art der Bewerbung sowie eine Vorstellung der VeranstalterIn umfassen.

    Weiterlesen
  • Theater Kosmos, Bregenz: KOSMODROM STÜCKEWETTBEWERB „WER GEWALT SÄT“

    Bewerbungsfrist: 31.5.2019

    Das Theater KOSMOS Bregenz schreibt für seine Foyer-Spielstätte „Kosmodrom“ einen Stückewettbewerb aus.

    Das Kosmodrom wurde vor sechs Jahren initiiert und ist eine Plattform für junge AutorInnen und TheatermacherInnen.

    Unter dem Wettbewerbstitel „Wer Gewalt sät“ sind junge AutorInnen dazu eingeladen, sich in dramatischer Form mit dem Thema Gewalt in der Erziehung auseinanderzusetzen.

    Anlass für den Wettbewerb ist eine Informationskampagne des Landes Vorarlberg zum Thema Gewaltverbot in der Erziehung. Das Gewaltverbot in der Familie ist 2019 seit 30 Jahren gesetzlich verankert, doch noch immer sind bis zu 7 Prozent der Kinder und Jugendlichen gravierenden körperlichen Angriffen ausgesetzt.

    Auswahlverfahren Das Preisgeld für den Siegertext ist mit
    3.000,- € dotiert. Bewerben können sich Autorinnen und Autoren bis zum 30. Lebensjahr (Jahrgang 1989 und jünger). Das Stück darf bei keinem Verlag erschienen sein und muss zur Uraufführung freistehen. Die Besetzung darf max. 5 Figuren betragen und das Stück zwischen 30 und maximal 60 Minuten dauern. Stücke können bis zum 31.5.2019 ausschließlich per e-mail eingereicht werden. Das von einer Jury ausgewählte Werk wird im Juli 2019 bekanntgegeben und im Herbst 2019 im Rahmen des Kosmodroms am Theater KOSMOS zur Uraufführung gebracht.

    Bewerbungsunterlagen:

    a) eigenes, loses Datenblatt im PDF Format mit folgenden Informationen: Name, Anschrift, Email Adresse, Telefonnummer, Geburtsdatum
    b) eigenes, loses Datenblatt im PDF Format mit kurzem Lebenslauf
    c) Theaterstück in deutscher Sprache im PDF Format.

    Für eine Aufführungsdauer von 30 bis maximal 60 Minuten. Das Stück kann zwischen 1 und maximal 5 Figuren beinhalten.
    Die Datei darf keine Hinweise auf die Identität der Autorin bzw. des Autors beinhalten.

    Kontakt und weitere Infos unter dem Betreff „Wer Gewalt sät“:

    T +43-(0)5574-44034

    office@theaterkosmos.at

    Theater KOSMOS, areal schoeller 2welten, Mariahilfstraße 29, A- 6900 Bregenz

    Weiterlesen
  • BKA: Ausschreibung Startstipendien Musik und darstellende Kunst

    Einsendeschluss: 31.3.2019

    Unter dem Titel Start-Stipendien 2019 schreibt das Bundeskanzleramt Österreich insgesamt 35 Stipendien für den künstlerischen Nachwuchs in den Bereichen Musik und darstellende Kunst aus.

    Die Start-Stipendien stellen eine Anerkennung des Schaffens junger professioneller Künstlerinnen und Künstler dar. Sie sollen die künstlerische Entwicklung vorantreiben und den Einstieg in die österreichische und internationale Kunstszene erleichtern. Die Stipendien haben jeweils eine Laufzeit von 6 Monaten und sind mit je 7 800 Euro dotiert. Das Vorhaben muss 2019 begonnen werden.

    Alleinerzieherinnen/Alleinerzieher erhalten, falls ihnen ein Stipendium zugesprochen wird, einen um den Betrag von 200 Euro per Monat erhöhten Stipendienbetrag. Das Alleinerziehenden-Formular (PDF, 72 KB) muss ausgefüllt beigelegt werden. Ein erhöhtes Stipendium steht zu, wenn die Antragstellerin/der Antragsteller zum Zeitpunkt der Antragstellung und für den Zeitraum des beantragten Stipendiums nicht in einer Partnerschaft (Ehe, Lebensgemeinschaft, eingetragene Partnerschaft) lebt und während dieses Zeitraumes Familienbeihilfe für mindestens ein Kind erhält. Als Nachweis der Sorgepflichten ist die Bestätigung über den Bezug von Familienbeihilfe vorzulegen.

    Voraussetzungen:
    Teilnahmeberechtigt sind natürliche Personen, die die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen oder einen Wohnsitz in Österreich haben (Kopie des Meldezettels).

    Bewerberinnen und Bewerber müssen nach dem 31. Dezember 1983 geboren worden sein.

    Von der Bewerbung ausgeschlossen sind Personen, die an einer Universität oder Fachhochschule immatrikuliert sind sowie Personen, denen bereits ein Staats-, Start- oder Auslandsstipendium (egal welcher Sparte) zuerkannt wurde oder die in diesem Zeitraum bereits ein anderes Stipendium antreten. Es ist nicht möglich, zwei Stipendien zeitgleich zu konsumieren.

    Bereits vom Bundeskanzleramt geförderte oder in Einreichung befindliche Projekte können nicht berücksichtigt werden.

    Formal nicht entsprechende Anträge werden ohne Begründung retourniert.

    Alle Künstlerinnen und Künstler müssen bereits mindestens zwei Produktionen öffentlichkeitswirksam (nicht im Rahmen der Ausbildung) zur Aufführung gebracht haben.

    Bewerbungsunterlagen:

    Vollständig ausgefülltes Bewerbungsformular (PDF, 98 KB)

    Tabellarischer Lebenslauf mit Geburtsdatum, Geburtsort sowie Angaben zur Ausbildung (Kopie des Abschlusszeugnisses) und zur bisherigen künstlerischen beziehungsweise beruflichen Tätigkeit

    Kopie des aktuellen Meldezettels

    Angaben über die geplanten Arbeitsvorhaben während der Laufzeit des Stipendiums (maximal 2 Seiten). Das Vorhaben muss 2019 begonnen werden.

    Dokumentation der künstlerischen Arbeit: Partituren (maximal zwei), Ton- und Videobeispiele auf CD beziehungsweise DVD (maximal zwei) oder Link zu im Internet veröffentlichtem Material (unter besonderer Berücksichtigung der bereits veröffentlichten Projekte)

    Angaben zum künstlerischen Berufsziel

    Sämtliche Bewerbungsunterlagen sind in 5-facher Ausfertigung einzusenden.

    Es wird empfohlen alle Unterlagen in Form von Kopien vorzulegen, da keine Haftung für Verlust oder Beschädigung des eingesandten Materials übernommen werden kann.

    Bitte kennzeichnen Sie alle Unterlagen mit Ihrem Namen.

    NICHT gefördert werden im Rahmen der Start-Stipendien:

        CD-Produktionen, Erstellung von Websites, Musikvideos

        Materialankauf (zum Beispiel Instrumente)

        Pädagogische Projekte

        Rein kommerziell geprägte Programme

        Projekte mit Laien und Amateurinnen/Amateuren

        Projekte mit vorrangig soziokulturellen Anliegen

    Auf dem Kuvert ist deutlich sichtbar der Vermerk der Sparte anzubringen: "Start-Stipendien für Musik und darstellende Kunst 2019"

    Kontakt:
    Mag. Martin Seiwald, MAS
    Telefon: +43 1 531 15 206 849
    E-Mail: martin.seiwald@bka.gv.at

    Einsendeschluss:
    Schriftliche Bewerbungen sind spätestens bis zum 31. März 2019 an das Bundeskanzleramt Österreich zu richten.

    Postadresse:
    Bundeskanzleramt Österreich
    Abteilung II/2
    Concordiaplatz 2
    1010 Wien

    Es gilt der Poststempel.

    Weitere Infos: https://www.kunstkultur.bka.gv.at/-/ausschreibung-startstipendien-musik-und-darstellende-kunst

    Weiterlesen
  • Reaktor Potenziale: Open Call

    Einreichungen werden bis 30. April 2019 entgegengenommen.

    In seinem transdisziplinären Programm präsentiert der REAKTOR Werke, die den Geist ihrer Zeit atmen. Was einst als zeitlose Permanenz verstanden werden wird, mag heute noch als experimentell gelten. Das gilt insbesondere für zeitgenössische Kunst. Ebendiesen Potenzialen spürt der gleichnamige Open Call des REAKTOR in der bildenden Kunst nach. Besondere Aufmerksamkeit wird raumgreifender Kunst für das architektonische Herz des Reactor, für den großen Saal, zukommen.

    Die ausgewählten Künstler*innen werden eingeladen, ihr eingereichtes Konzept im Rahmen eines zweiwöchigen Aufenthalts zu vertiefen, umzusetzen und es in einer Ausstellung mit der Öffentlichkeit zu konfrontieren.

    Der Bewerbungsprozess ist einstufig. Eine Beschreibung, Skizzen und ein beigelegtes Portfolio bisheriger Arbeiten sind ausreichend. Das Team des REAKTOR begleitet die Zuspitzung und unterstützt die Umsetzung des Konzepts. Für die Realisierung der Ausstellung gibt es ein Produktionsbudget von bis zu € 3.500,- und praktische Unterstützung durch das technische Team des Reactor.

    Kriterien für die Auswahl sind:
    Kunsterlebnis | Es wird nach Werken gesucht, die Verstand und Gefühl adressieren.
    Balance zwischen konzeptioneller Tiefe und materieller Präzision | Zur Beurteilung der Einreichung werden auch bereits verwirklichte Arbeiten aus dem Portfolio herangezogen. Objekte oder Konzepte, welche das relativ hohe Raumvolumen des großen Saals ausnutzen werden bevorzugt.
    Ortsspezifität | Mit dem genius loci (entweder in architektonischer oder inhaltlicher Form) sollte ein Dialog aufgenommen werden.
    Umsetzbarkeit | Budget, Sicherheit des Publikums

    Senden Sie Ihre Einreichung an kontakt@reaktor.art. Jede Einreichung muss folgende Materialien beinhalten:
    Das vollständig ausgefüllte Einreichformular | Eine kurze Beschreibung des Konzepts (max. 2.500 Zeichen), Skizzen und/oder andere visuelle Medien zur Illustration der Konzeptidee | Ein aktuelles Portfolio zu bisherigen Werken und Ausstellungen

    Wenn die Datenmenge 5mb übersteigt, wird um die Zusendung der Materialien per download link ersucht. Einreichungen werden bis 30. April 2019 entgegengenommen.

    https://www.reaktor.art/open-calls

    Weiterlesen
  • Belvedere2019: The International Singing Competition for Young Opera Singers

    Final Rounds: June 30 through July 07, 2019 in Villach (Austria)

    Qualifying Rounds for young opera singers in March
    Young opera singers from all over the world are welcome in the qualifying rounds starting in March with Toronto, Sofia, Cape Town, Lviv, St. Petersburg, Philadelphia, Düsseldorf, Vancouver, Erfurt, Melbourne, Munich, Allentown and Linz. Registration for qualifying rounds here.

    Professional Observers in the Final Rounds & Finals in Villach, Austria
    Numerous singers’ agents and representatives of international opera and concert houses visit the final rounds as observers. They have made the International Hans Gabor Belvedere Singing Competition into a veritable “Wall Street of Voices”. Final Rounds are from 2 to 5 July and the Finals Concert on 7 July, the auditions and the finals concert are at the Congress Center Villach. Registration for observers here

    We look forward to the new competition this year.
    Isabella Gabor & Holger Bleck

    Weiterlesen
  • KÖR: Kurzfilme

    Offener, anonymer Kurzfilmwettbewerb
    Einreichfrist: 15. April 2019, 24:00 Uhr

    Thema:
    Es sollen tonlose 20-Sekunden-Filme zum Thema „Kultur im Wandel“ entstehen, die dieses künstlerisch interpretieren. Die Filme können ab 23. Jänner 2019 bei uns auf der Homepage eingereicht werden.

    Angesprochene Personen:
    Die Ausschreibung richtet sich an KünstlerInnen, Studierende oder AbsolventInnen einer künstlerischen, grafischen, filmischen ebenso wie jene einer architektonischen und stadtplanerischen Ausbildung oder künstlerisch tätige Personen aus dem In- und Ausland (ab 18 Jahren).

    Präsentationsort:
    2.800 INFOSCREENs in U-Bahnstationen, Straßenbahnen und Bussen in ganz Österreich

    Präsentationszeitraum:
    8 Wochen, von 1. Juli bis 25. August 2019

    Preisgeld:
    Das Preisgeld ist mit 1.000,- EUR netto dotiert.

    Mehr Informationen und Online-Einreichung auf der eigens eingerichteten Seite: www.koer.or.at/20secondsforart

    Weiterlesen
  • Circus research: Research Residenzen & Feedbackseminare

    Bewerbungsfrist: 20.03.2019
    Bewerbung an: circusresearched@posteo.de

    'circus re:searched' ist ein Kooperations-Projekt zwischen den 3 Zirkusorganisationen KreativKultur (AT), Berlin Circus Festival (DE) und Cirqu'Aarau (CH). Das Projekt begleitet Kreationsprozesse und ermöglicht eine künstlerische Vertiefung für Zirkuskünstler_innen an der Schnittstelle von Zirkus und anderen Kunstsparten (Tanz, Bildende Kunst, Digitale Medien etc.). Die ausgewählten Kunstschaffenden nehmen 2019 an Residenz-, Feedback-, Watch&Talk- und Performance-Formaten in allen drei Ländern teil.

    Wofür kann man sich bewerben:
    Die ausgewählten Personen haben 2019 die Möglichkeit an mehreren verschiedenen Residenz-, Feedback-, Watch&Talk- und work-in-progress Präsentationen teilzunehmen.

     Zwei Formate / zwei Möglichkeiten zur Bewerbung:
    Das Projekt unterteilt sich in 2 verschiedene Formate. Das Residenz-Format richtet sich an Personen, die eher körperlich-performativ arbeiten möchten (eine Zusammenarbeit mit nicht-Performer*innen ist jedoch nicht ausgeschlossen). Format 2 ist hingegen auch offen für Dramaturg*innen, Theoretiker*innen, Kurator*innen etc. und fokussiert auf einen theoretisch-diskursiven Austausch. Es besteht die Möglichkeit, sich für ein oder beide Format(e) zu bewerben.

    Wer:
    Professionelle Zirkuskünstler*innen und Theatermacher*innen mit Lebens-/Arbeitsschwerpunkt in Österreich, Deutschland oder der Schweiz. Mindestalter: 22 Jahre.

    Weiterlesen
  • dreizurdritten: rookie-zucki 2019

    6 kurze Stücke an einem Abend
    Do, 21. März 2019, 19:30 Uhr, Wien Figurentheater Lilarum

    Azdirmach | Nazanin Mehraein & Ayrin Moradi
    Azdirmach ist eine philosophische Interpretation eines alten persischen Gedichtes. Den Rahmen des Stückes bildet die Beziehung zwischen Puppenspielerin und Puppe. Die beiden fischen miteinander Erinnerungen. Nachdem der Fischer seine letzte schöne Erinnerung an sein früheres Leben an Land gefangen und wiedererlebt hat, gibt er sich dem Wasser hin.

    Tic-Tac (Dialoge mit Zeit) | Christian Ribera Caellas, Ivonne Barrera Villanueva, Anna Blume, Werner, Malli, Tamara Corcobado Sánchez
    Der Geist der Zeit verwandelt sich in die fantastischen Charaktere einer Muse, eines Teufels und einer Hexe, die die okkulten Kräfte der Natur und die inneren Stimmen der Menschen, wie Inspiration, Angst, Hass und Liebe verkörpern. Die Charaktere treten in Kontakt mit einem Architekten und beeinflussen sein Schaffen in unterschiedlicher Weise.

    Dreizurdritten oder doch alleine? | Maren Galler & Maria-Theresia Trefny
    Maren Galler, Schauspielerin, und Maria-Theresia Trefny, Harfenistin, erzählen eine Episode aus dem Leben von Madame Blue. Hoffnungslos verliebt. Allein zu Hause. Nur sie und er und ihre Vernunft.  Ein Tag, wie jeder…
    Ein Innerer Dialog mit musikalischer Umrahmung!

    Etwas Simples… | Joanna Proksch & Elina Koliaki
    Ganz einfache viereckige Holzstücke, die scheinbar wenig zu sagen haben. Aber wenn sie wollen… oder wenn wir wollen… nein, wenn ihr wollt, dann können sie alles erzählen. Von Schwanensee bis hin zur Odysee im Weltraum. Alles. Einfach alles!

    Berührte Dimension | Katharina Kovar, Simon Skerlan, Walter F. Pamberg
    In unserer medialen Welt sind wir gewohnt unsere Fernsinne zu benutzen. Nahsinne brauchen, wie das Wort schon sagt, Nähe, etwas das wir in unsere Gesellschaft kaum leben und zulassen. BERÜHRTE DIMENSION weist auf die sinkende Quantität und Qualität von Berührung im zwischenmenschlichen Bereich hin und begibt sich auf die Suche nach dem Gefühl des „Gehalten Sein“.

    WIND | Kira David, Katrin Hauk, Markus Preiner, Philipp Schmickl, Karin Weinhandl
    WIND ist eine multidisziplinäre Annäherung an das ungreifbare Phänomen des Windes auf unterschiedlichen Ebenen bzw. eine Abstraktion seines Mysteriums mittels Figuren, Sprache und Musik.

    Figurentheater LILARUM 3., Göllnergasse 8
    Reservierung & Info: 01 710 26 66 | info@dreizurdritten.at
    Kartenpreis: 10 € (Einheitspreis. Keine Ermäßigungen.)

    Weiterlesen
  • Raw Matters Tender Steps Residency: Open Call

    Bewerbungsfrist: 25.03.2019
    Unkostenbeitrag 160 EUR

    Raw Matters bietet zweimal im Jahr die dreiwöchige Tender Steps Residency für je 4 KünstlerInnen an. Wir suchen hierfür KünstlerInnen, die Interesse haben mit uns diese neue Form zu erproben, und die in diesem Rahmen eine neue Arbeit beginnen wollen.

    Die Termine:
    29.04. - 19.05.2019 / Performance: 20.05.2019 Verpflichtende Teilnahme: 29.04. Brunch sowie an den Feedbacktreffen am 04., 11. und 18.05.
    27.06. - 17.06.2019 / Performance: 18.06.2019 Verpflichtende Teilnahme: 27.05. Brunch sowie an den Feedbacktreffen am 01., 08. und 15.06.

    Die Tender Steps Residency beinhaltet
    3 Wochen Probemöglichkeit im kleinen Studio am Arbeitsplatz Wien für insgesamt 4 verschiedene KünstlerInnen / Gruppen (ca 15 – 20 Stunden / Woche)
    3 Feedbacktreffen geführt von KünstlerInnen der Wiener Tanz- und Performanceszene jeweils Samstags
    Performancemöglichkeit bei dem Raw Matters – Tender Steps Abend am Arbeitsplatz Wien

    Auswahlkriterien:
    Für KünstlerInnen die eine neue Idee ausprobieren wollen und einen Probenprozess starten
    Verfügbarkeit für das erste Treffen
    Teilnahme an allen Samstags Feedbacktreffen
    Motivation für Austausch in der Gruppe mit den anderen teilnehmenden KünstlerInnen
    KünstlerInnen sollen ihren Lebensmittelpunkt in Österreich haben

    Konzeptvorschläge sollten als Word oder PDF-Anhang geschickt werden und müssen folgende Informationen beinhalten:
     Name, Adresse, Telefonnummer der Kontaktperson
    Beschreibung des Arbeitsvorhabens, der Idee (max 1 A4 Seite!)
    Angaben zu den Mitwirkenden
    Bevorzugter Residency Monat (Mai oder Juni)

    Bewerbungen nur per E-Mail: office@rawmatters.at

    Weiterlesen
  • (D) 1:1 Mentoring-Programm: Frauen in Kultur & Medien

    Die Ausschreibung für die dritte Runde startet im Mai 

    Berlin, den 19.02.2019. Das erste bundesweite 1:1 Mentoring-Programm für karrierebewusste Frauen, die im Kultur- oder Medienbereich in Führungspositionen vorstoßen wollen, geht heute in die zweite Runde.

    In diesem Durchgang konnten 24 Mentorinnen und Mentoren aus den verschiedensten Kultursparten gewonnen werden. Die ihnen zugeordneten Mentees – ambitionierte Frauen mit mindestens zehn Jahren Berufserfahrung – sollen vom Erfahrungsschatz und Netzwerk profilierter Berufskolleginnen und -kollegen profitieren, damit langfristig mehr Frauen an den Schaltstellen von Kultur- und Medienwirtschaft bzw. -politik vertreten sind. Das vom Deutschen Kulturrat konzipierte Programm wird von ihm durchgeführt und von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Staatsministerin Prof. Monika Grütters MdB, finanziell unterstützt.
    Bis Ende Oktober bewarben sich auf das bundesweit ausgeschriebene Mentoring-Programm mehr als 200 Mentees. Der große Rücklauf ist ein Beleg dafür, dass sich hoch qualifizierte Kulturschaffende von diesem Angebot einen positiven Effekt auf ihren Karriereweg versprechen und dass es bundesweit viele Frauen mit Führungswillen in allen Kultursparten gibt. Neben dem 1:1-Mentoring geht es in dem Programm auch darum, Netzwerke zu knüpfen. So kommen heute alle Mentees und Mentoren der ersten und zweiten Runde zu einem intensiven Austausch zusammen.  
    Die 24 Tandems der zweiten Runde setzen sich aus den folgenden Sparten zusammen: Theater (4), Medien (4), Literatur (3), Musik (3), Film (3), Bildende Kunst (2), Kulturmanagement (2) sowie jeweils einem Tandem aus den Bereichen: Design, Museum und kulturelle Bildung. Während in der ersten Runde von 13 Tandems nur ein Mann als Mentor aktiv war, sind es in dieser zweiten Runde sechs Mentoren und 18 Mentorinnen.

    Die Staatsministerin für Kultur und Medien Monika Grütters MdB, empfängt die Mentoren und Mentees heute Abend im Bundeskanzleramt. Sie betonte: „Im Kultur- und Medienbereich gibt es viele Frauen, die Führungsverantwortung übernehmen wollen und entsprechende Förderungen wertschätzen. Um in einer männlich geprägten Arbeitskultur erfolgreich zu sein, brauchen Frauen jedoch nicht nur Austausch und Vernetzung, sondern auch weibliche Vorbilder, die andere an ihren Erfahrungen teilhaben lassen und neue Akzente setzen. Und genau das bietet das Mentoring-Programm, das mit unserer Unterstützung nun in die zweite Runde geht.“
    Der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, Olaf Zimmermann, sagte: „Das Mentoring-Programm für Frauen im Kultur- und Medienbereich des Deutschen Kulturrates hat deutlich Fahrt aufgenommen. Fast doppelt so viele Tandems bieten wir jetzt in der zweiten Runde an und konnten trotzdem nur etwas mehr als 10 Prozent der Bewerberinnen berücksichtigen. Der Bedarf ist sehr groß, aber auch das ist ein gutes Zeichen.“

    Dritte Runde:
    Die Ausschreibung für die dritte Runde startet im Mai 2019. Alle Informationen rund um das Mentoring-Programm finden Sie hier.
    weitere infos: www.kulturrat.de/thema/frauen-in-kultur-medien/mentoring-programm

    Die öffentliche Ausschreibung für die Mentees erscheint auf der Website des Deutschen Kulturrates sowie weiterer Multiplikatoren – ohne namentliche Nennung der Mentorinnen und Mentoren, dafür mit Auflistung von Sparte/ Berufsbezeichnung/ Ort. Die Ausschreibung für die dritte und vorerst letzte Runde ist für Mai 2019 geplant.

    Veröffentlichungen des Deutschen Kulturrates zum Thema:

    Wie nehmen Kulturschaffenden das Älterwerden war? Welche Herausforderungen bringt es in den einzelnen Sparten des Kulturbetriebes mit sich? Das Dossier "Älterwerden als Kulturschaffende: Von 0 auf 100?" können Sie hier als pdf-Datei herunterladen.
    Wie weiblich ist die Kreativwirtschaft?  "Frauen in der Kultur- und Kreativwirtschaft"
    Die Studie: Frauen in Kultur und Medien - Ein Überblick über aktuelle Tendenzen, Entwicklungen und Lösungsvorschläge.

    Politik & Kultur, die Zeitung des Deutschen Kulturrates hat sich in der Ausgabe 04/2016 ausführlich dem Thema "Frauen in Kultur und Medien" gewidmet.

    Weiterlesen
  • BKA: Ausschreibung Startstipendien/ KulturmanagerInnen

    Bewerbungsfrist: 28./29. Februar
    5 Stipendien pro Jahr, monatlich 1 300 Euro, Laufzeit maximal 6 Monate

    Erweiterung der Kompetenzen und Handlungsspielräume von jungen Kulturmanagerinnen und -managern durch Weiterbildung in einer österreichischen Kultureinrichtung, insbesondere in regionalen Kulturinitiative

    Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen übermitteln Sie bitte – in folgender Reihenfolge – elektronisch an das Postfach kmv@bka.gv.at.

    Weitere Infos: Startstipendium

    Weiterlesen
  • Tanz Quartier: Dance on Tour

    Förderungen/Fristen: Der Antrag kann ab sofort und spätestens bis drei Wochen vor dem geplanten Gastspieltermin gestellt werden. Der Zuschuss wird für das Jahr 2019 gewährt, d. h. das Gastspiel muss im Zeitraum vom 1.1. bis 31.12.2019 stattfinden.

    Nach einem erfolgreichen Start als Pilotprojekt 2018 wird DANCE ON TOUR Austria auch 2019 fortgeführt.

    Das Ziel von DOTA ist eine Erleichterung und Förderung von Gastspieltätigkeiten in Mittel-, Ost- und Südosteuropa.

    Ab sofort können sowohl internationale Veranstalter*innen wie auch in Österreich ansässige zeitgenössische Tanz- und Performancekünstler*innen und -kompanien Förderanträge für 2019 stattfindende Gastspiele in folgenden Ländern Mittel-, Ost- und Südosteuropas stellen:

    Deutschland, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn, Schweiz, Liechtenstein, Italien, Kroatien, Rumänien, Bulgarien, Griechenland, Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Mazedonien, Moldawien, Montenegro, Serbien, Türkei, Ukraine, Weißrussland

    Über die Vergabe der Förderungen entscheidet eine unabhängige Jury in regelmäßigen Abständen.

    Weitere Informationen: www.tqw.at/en/dance-on-tour-at

    Weiterlesen
  • Landestheater Linz: Studienleiter/Dirigierverpflichtung

    Ab 22. August 2019 suchen wir für unser Musical-Team eine*n Studienleiter*in

    Gehalt:  € 2.500,-- brutto/ Monat , 14-mal jährlich
    Bewqerbungsfrist: bis spätestens 17. März 2019

    Zu Ihren Aufgaben zählen:

    Korrepetition von szenischen und choreografischen Proben
    Assistenz der musikalischen Leitung (Probendirigate)
    Leitung von Vorstellungen mit Bands vom Klavier/Keyboard aus
    Nachdirigate und musikalische Leitung
    musikalische Einstudierung der Sängerdarsteller*innen und Qualitätssicherung
    organisatorische Aufgaben im Bereich Bandzusammenstellung, Disposition, Koordination der Probenpianist*innen

    Sie bieten uns:

    erstklassige pianistische Fähigkeiten im Bereich Pop, Rock, Swing und Klassik
    Stilsicherheit und umfangreiche Kenntnis des Musicalrepertoires
    Erfahrung in der Arbeit mit Sänger*innen
    Erfahrung in der Leitung von sinfonischen Orchestern

    Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen mit Betreff „Studienleitung Musical“ bis spätestens 17. März 2019 ausschließlich per E-Mail an Arne Beeker, Dramaturg/Produktionsleiter Musical,
    beeker@landestheater-linz.at.

    Weitere Infos:  www.landestheater-linz.at

    Weiterlesen
  • European Cultural Foundation

    We are looking for your ideas, projects, and experiments that breathe new life into European democracy. Apply now for our action grants!

    What are we looking for?

    We fund creative, cultural actions prior, during and after the EU parliamentary elections that can breathe life into Europe, and democracy at large.

    Priority is given to proposals related to, and taking place before or during the European elections (May 23-26).

    We want your innovative and provocative ideas that challenge the negative discourse and are able to become inspiring examples from the local to the European levels.

    The call is permanently open as of February 2019 until the available budget has been spent. We select projects on a rolling basis, meaning: first come, first serve.

    More Information https://www.culturalfoundation.eu/democracy-action-grants-european-elections

    Weiterlesen
  • Instant acts: Open Call

    Open Call for the International Theatre and Music Project
    “INSTANT ACTS against Violence and Racism 2019” (Germany)
    Deadline for applying is April 30th, 2019

    Actors, Musicians, Dancers, Circus Artists Wanted for the International Theatre and Music Project „INSTANT ACTS against Violence and Racism 2019“

    Interkunst e.V., located in Berlin, is looking for young performing artists for their upcoming theatre und music tour „INSTANT ACTS against violence and racism“. The project takes place in Germany and Italy (South Tyrol) and is from September 1 until October 26, 2019. We are looking for performers – soloists or duos, age between 18 and 30, who are involved in theatre, dance, music, circus (no aerial acts), x-sport, etc. We want to create an international ensemble of 15 talented and creative people who are open for new experiences. We want to reach out a young audience and explore different aspects of violence, racism and islamophobia. We believe art is a powerful educational tool.

    Travel, board, lodging and a salary are provided for each artist.
    Deadline for applying is April 30th, 2019 by email: instantacts@interkunst.de

    Knowing your activities and experience we would like to kindly ask you to put us in touch with suitable artists or share our open call. Please do not hesitate to ask about further details.

    INTERKUNST e.V.
    Hauptstrasse 56 Portal I
    10827 Berlin
    Tel. 030 781 4001
    Fax. 030 781 4002
    instantacts@interkunst.de
    www.interkunst.de

    Weiterlesen
  • Stiftung evz: Sinti/ Roma

    Bewerbungsfrist: 18. März 2019

    Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft: Projektideen zur Stärkung der Bildungsteilhabe und Selbstorganisation von Sinti und Roma gesucht
    Es bestehen zwei Fördermöglichkeiten: Projekte mit einer Laufzeit von bis zu zwei Jahren und einer Förderung von maximal 50.000 Euro oder Projekte mit einer Laufzeit von bis zu sechs Monaten und einer Förderung von maximal 6.000 Euro.

    Weitere Infos: www.stiftung-evz.de

    Weiterlesen
  • stadt_potenziale 2019

    Einreichfrist: 1. April 2019, 17 Uhr

    Kunst- und Kulturinnovationsförderung der Stadt Innsbruck:
    Die Stadt Innsbruck schreibt zum 13. Mal die Kunst- und Kulturinnovationsförderung stadt_potenziale aus. Der Fördertopf richtet sich an Kunst- und Kulturprojekte, die sich mit Urbanität bzw. Stadt als kulturellem Raum und Innsbruck im Speziellen auseinandersetzen.
    Die öffentliche Jurysitzung findet am 22. Mai 2019 ab 10:00 Uhr in der Stadtbibliothek, Amraser Straße 2, in Innsbruck statt.
    Die Teilnahme der Einreichenden an der Jurysitzung wäre wünschenswert. Es besteht keine Möglichkeit der Intervention seitens der Einreichenden.

    Weitere Infos:
    www.stadtpotenziale.at
    www.innsbruck.gv.at
    oder im Kulturamt der Stadt Innsbruck
    Tel. 0512.5360-1655
    post.kulturamt@innsbruck.gv.at

    Weiterlesen
  • Arbeitsplatz Wien: Open Call

    Deadline: 5 APRIL 2019

    The next opportunity for a work residency at Arbeitsplatz in the period from 1st of July till 31 December 2019.
    It includes 5 weeks rehearsal space as well as continuous desk space incl. facilities and storage in our shared office. The exact dates depend on your preferences and availability.
    As an artist you should be based in Vienna and are eligible to apply if:

    you are at the beginning of your artistic journey

     you have fallen out of the financial support system or are currently in any kind of transition period in your career

    For more info: arbeitsplatzwien@gmail.com

    For applying just fill in the application form on our website

    https://arbeitsplatzwien.com/residence/

    Arbeitsplatz was founded through the desire to create a working space where artists can continuously rehearse, share resources and have a place to work. In our office we come together, share knowledge and experiences and get away from working in isolation in our own living rooms. Arbeitsplatz consists of two studios that can be rented with fair prices. We want to make space available for artistic creation and research and to share knowledge and resources.
    Arbeitsplatz is supported by the MA7 – Kulturabteilung der Stadt Wien

    Weiterlesen
  • Goethe-Institut: Internationale Koproduktionen

    Fristen für Anträge mit Projektbeginn im Jahre:

    2019: bis zum 15. April 2019
    2020: bis zum 15. Oktober 2019 sowie bis zum 15. April 2020

    Gefördert werden Koproduktionen von Künstlerinnen und Künstlern in den Bereichen Theater, Tanz, Musik und Performance. Hybride und interdisziplinäre Formate und die Verwendung digitaler Medien können dabei tragende Komponenten darstellen. Der Fonds richtet sich an professionell arbeitende Künstlerinnen und Künstler bzw. Ensembles im Ausland und in Deutschland, die nachweislich nicht über ausreichende Eigenmittel verfügen, um ihr Vorhaben einer Koproduktion zu verwirklichen.

    Weitere Infos: www.goethe.de

    Weiterlesen
  • Startstipendium für Filmkunst

    D: jährlich 5 Stipendien mit einer Laufzeit von 6 Monaten zu je 1 300 Euro

    Z: Anerkennung und Förderung des Schaffens von (an Alter und Erfahrung) jungen Film-Künstlerinnen/Künstler; professionell begleitete Projektentwicklung eines künstlerischen Vorhabens mit verpflichtender Teilnahme an Workshops, Arbeitstreffen usw. und laufender Dokumentation durch Stipendienberichte, bevorzugte Genres: (langer) Dokumentarfilm und abendfüllender Spielfilm

    E: Dokumentation der filmischen Arbeit durch einen (einzigen) Referenzfilm (Link); Beschreibung eines (einzigen) filmischen Vorhabens vor oder am Beginn der Projektentwicklung; Angabe der Filmfestivals, an denen ein eigener Film teilgenommen hat; Abschlusszeugnis der filmischen Ausbildung (mindestens Bakkalaureat); keine Kalkulationen erforderlich; keine Auslandspraktika, Equipmentankäufe oder Ähnliches; Förderungsantrag samt Unterlagen in 4-facher Ausfertigung. ALLE Papier-Unterlagen sind DIN A4, einseitig, Hochformat in der Abteilung abzugeben sowie elektronisch an: sabrina.teply@bka.gv.at
    zu mailen.

    K: Antragsberechtigt sind natürliche Personen, die die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen beziehungsweise einen Wohnsitz in Österreich haben; Bewerbungen können von Regisseurinnen/Regisseure oder Autorinnen/Autoren (keine Produzentinnen/Produzenten) eingereicht werden, wenn deren einschlägiger Studienabschluss nicht länger als 5 Jahre zurück liegt oder wenn sie keinen einschlägigen Studienabschluss haben (und auch nicht immatrikuliert sind) bis zum vollendeten 35. Lebensjahr; Ausnahmen müssen gesondert erläutert und können nur dann berücksichtigt werden, wenn sich die Ausbildung in Zusammenhang mit einer Familiengründungs- beziehungsweise Erziehungsphase oder durch schwere Krankheit verzögert hat; die aufschiebende Wirkung der Fristen beträgt max. 5 Jahre; Antragstellerinnen/Antragsteller mit filmischen Projektentwürfen, die als Bakkalaureat- oder Diplomfilm geplant sind, oder laufende (nicht abgerechnete) Filmprojekte, die bereits von der Filmabteilung gefördert wurden, können kein Stipendium erhalten; unvollständige (zum Beispiel fehlendes Abschlusszeugnis) oder formal nicht entsprechende Anträge (zum Beispiel mehr als 2 A4-Seiten lange Projektbeschreibungen wie ausführliche Dokumentarfilmkonzepte, Treatments, erste Drehbuchfassungen usw.) werden nicht an die Jury weiter geleitet
    Formulare und weiter Infos: www.kunstkultur.bka.gv.at

    Weiterlesen
  • Mica

    mica – Workshop: Musik – Förderungen MA7

    wie einreichen?

    Wann: 19. März 2019 17:00-20.00
    Wo: Mica musik Austria, Stiftgasse 29, 1070 Wien
    Teilnahme kostenlos

    Details:

    Die Stadt Wien fördert Musikschaffende und Institutionen aus dem Bereich der Musik auf unterschiedliche Weise. Unterstützt werden große Musikinstitutionen, Einzelprojekte wie Konzertveranstaltungen und Festivals auf hohem künstlerischen Niveau. Wesentliche Formen der Förderung sind die Projektförderung für Ensembles, Orchester und Chöre und die Kompositionsförderung für Einzelpersonen.
    Der nächste Einreichtermin ist der 15.April 2019. Wir wollen die Förderschiene vorstellen und präsentieren Informationen zu den Förderrichtlinien und Einreichmodalitäten inkl. dem Förderungsantrag.
    Begrenzte Teilnehmerzahl aufgrund der Saalgröße, bitte um Anmeldung per E-Mail: office@musicaustria.at
    Weitere Infos: musicaustria


    Weiterlesen
  • Land Kärnten: Stipendium für Weiterbildungsmaßnahmen

    Ausschreibung für Personen im Bereich der Freien Kulturarbeit

    Bewerbungsfrist: 31. Mai 2019

    Das Land Kärnten vergibt 2019 ein mit €3.000,- dotiertes Stipendium für Weiterbildungsmaßhnahmen von Personen, die im Bereich der freien Kulturarbeit tätig sind.

    Weitere Infos auf: http://igkikk.at/stipendium-fuer-weiterbildungsmassnahmen/

    Weiterlesen
  • Lebenshilfe: Österreichischer Inklusionspreis 2019

    Die Ausschreibung läuft von 15. März bis 30. August 2019.
    Die Preisverleihungsgala ist am 19. November 2019 im Studio 44 der Österreichischen Lotterien.

    Die Lebenshilfe sucht Projekte für Inklusion von Menschen mit Behinderungen
    Wien (OTS) - Mit dem Inklusionspreis zeichnet die Lebenshilfe in Kooperation mit den Österreichischen Lotterien Projekte aus, die Menschen mit Behinderungen ein inklusives Leben ermöglichen. Für mehr Chancengleichheit und Selbstbestimmung!
    Hier geht es zum Einreichvideo: www.youtube.com

    Warum gibt es den Inklusionspreis?
    Der Inklusionspreis dient dazu, praktische Beispiele für die gelungene Umsetzung von Inklusion in Österreich aufzuzeigen. Die PreisträgerInnen des Inklusionspreis wirken motivierend – auf Einzelpersonen, Organisationen und Unternehmen!

    Wer kann einreichen?
    Institutionen, Schulen, Betriebe, Organisationen, Vereine, Plattformen, Projekte, Initiativen, an Menschen mit Behinderungen, an Begleitungs- und Unterstützungseinrichtungen, an Assistenzprojekte, Freiwilligeninitiativen und engagierte Privatinitiativen.

    Wir freuen uns auf Einreichungen aus den Bereichen: Bildung & Kultur, Gesundheit & Bewegung, Wohnen & Freizeit, Gesellschaftliche Teilhabe & Politik. 2019 legen wir den Zusatzschwerpunkt auf Projekte aus dem Bereich Arbeit & Erwerbs-Einkommen.

    Alle Informationen und Einreichunterlagen hier: lebenshilfe.at

    Email: loitsch@lebenshilfe.at ,Homepage: lebenshilfe.at
    facebook

    Weiterlesen
  • (DE) Open Call: Amadeu Antonio Preis 2019

    Bewerbungsfrist: 3. Juni 2019
    Infos zur Anmeldung hier

    Zum dritten Mal loben die Amadeu Antonio Stiftung und die Stadt Eberswalde den Amadeu Antonio Preis aus.
    Der Preis würdigt alle zwei Jahre Werke von Künstler*innen und Künstler*innengruppen aus den Bereichen Bildende Kunst, Literatur, Theater und Musik, die sich mit Rassismus und anderen Formen von Diskriminierung auseinandersetzen sowie für Menschenrechte und Diversität eintreten. Der erste Preis ist mit 3.000 Euro dotiert, für den zweiten und dritten Platz erhalten die Teilnehmer*innen je 1.000 Euro. Zusätzlich wird eines der nominierten Werke mit dem neuen Produktionspreis ausgezeichnet, dem die Stadt Eberswalde eine öffentliche Präsentation ermöglicht.
    Erstmals wird im Rahmen des Amadeu Antonio Preises der mit 3.000 Euro dotierte Lars Day Sonderpreis für Kunstvermittlung und Bildung an freie Projekte, Initiativen und Kulturinstitutionen vergeben. Der Sonderpreis zeichnet Projekte aus, die in innovativer Form das Gedenken an die nationalsozialistischen Verbrechen weitertragen.
    Die Verleihung der Preise findet am 26. November 2019 im Bürgerbildungszentrum Amadeu Antonio in Eberswalde statt.
    Bis zum 3. Juni 2019 können sich professionell arbeitende Kunstschaffende sowie Studierende für den spartenübergreifenden Kunstpreis online bewerben. Die Bewerbungsunterlagen und weitere Infos: www.amadeu-antonio-preis.de

    Weiterlesen
  • (DE) Visit Residency 2019

    Bewerbungsschluss: 21. Mai 2019

    Erneut sucht die innogy Stiftung für Energie und Gesellschaft bis zu drei Künstler*innen und/oder Gruppen für ihr Residenz Programm VISIT. Gesucht werden Projektideen, die sich auf das Themenfeld „Energie und seine gesellschaftliche Relevanz“ beziehen. Hierbei gelten keinerlei Beschränkungen hinsichtlich der Form: alle Sparten sind willkommen.
    Die Auswahl der Stipendiat*innen wird von einer unabhängigen Fachjury getroffen. Zur Durchführung ist ein Zeitraum von sechs Monaten angedacht. Bei der Umsetzung der eingereichten Konzepte werden die ausgewählten Künstler*innen bedarfsorientiert unterstützt.
    Web: visit.innogy-stiftung.com/programm

    Weiterlesen
  • (EU) Open Call: Mobility Scheme for Artists and Culture Professionals

    Deadline: 31. August 2019
    Web: ec.europa.eu/programmes
    Dokumente zur Ausschreibung hier

    This call for tenders aims to define and test a cross-border mobility scheme tailored for artists and culture professionals. The initiative paves the way for the full implementation of such a mobility scheme after 2020 within the proposed future Creative Europe Programme.

    Weiterlesen
  • (CH) Residency: Bibliothek Andreas Züst

    Bewerbungsfrist: 31.05.2019

    Die Bibliothek Andreas Züst bietet zweimal jährlich – jeweils für die Monate April und November – drei Atelierstipendien an. Die Aufenthaltsdauer beträgt vier Wochen. Bewerben können sich in- und ausländische Kulturschaffende (Einzelpersonen oder Arbeitsteams von max. 4 Personen) aller Sparten (Bildende Kunst, Literatur, Neue Medien, Musik, Bühne, Design, Architektur, Film, Foto bis hin zu angewandten Künsten und kunstnahen Wissenschaften).
    Als Unterkunft dient den Stipendiatinnen und Stipendiaten die Panoramaherberge Alpenhof. Bewerberinnen und Bewerber sind aufgefordert, ihre spezifischen Interessen, ihre Motivation für einen Aufenthalt zu erläutern. Gewünscht sind Projekte, die sich mit der Bibliothek als Ganzes oder einem ihrer Teilgebiete auseinandersetzen. Das Atelierstipendium sieht sich in der Tradition von Bibliotheken als Orte des Wissens in seiner Diversität. Sprich: Es soll rund um das geforscht werden, was das Gefüge unserer Kultur ausmacht wie auch zu allem, was darüber hinaus geht.
    Der Aufenthalt vor Ort ist selbstorganisiert. Jede Stipendiatin, jeder Stipendiat hat ein Schlafzimmer mit einem eigenen Arbeitsbereich zur Verfügung. Zudem stehen ein gemeinsamer Atelier-/Proberaum sowie unterschiedliche Bereiche zum ruhigen Arbeiten im ganzen Haus bereit. Im Weiteren: gemeinsame Küche, Ess- und Aufenthaltsräume sowie die Bibliothek. Der Aufenthalt ist kostenlos, die Kosten für die Anreise werden gedeckt. Ein Zuschuss zum Lebensunterhalt in Höhe von 250 CHF/Woche kann beantragt, die Kosten zur künstlerischen Produktion müssen selber getragen werden.
    Weitere Infos: bibliothekandreaszuest.net/stipendium

    Weiterlesen
  • (IT)CITOFONARE PIMOFF: Residencies Programme for Contemporary Dance and Performance

    Application deadline: 31st of May 2019 at midday

    INTRODUCTION
    Pim Spazio Scenico Cultural Association, based at PimOff Theatre in Milan, will invite for the fourth year artists to submit project proposals at their creation phase, yet to premiere.
    PimOff supports the contemporary artistic creation and encourages research by hosting residencies for artists. It will provide the conditions needed for the development and long-term sustainability of the selected projects, national and international. A further intent of the call is to facilitate the intercultural exchange among Countries.

    THE CALL

    ‘Citofonare PimOff’ supports dance and performance projects at their creation phase. PimOff will provide a residence of a period between one to two weeks from March to June 2020 to the selected projects. At the end of the residence, the companies/artists will present a preview of the project to the public.

    PimOff will provide:

    *Rehearsal studio (schedule to be agreed)
    *Technical counselling
    *Organisation, promotion and communication support
    *Accommodation for maximum 4 people and use of the kitchen (board excluded)
    *Financial support starting from 500 euros. The amount of the contribution is based on the number of the company’s members and on the characteristics of the projects.

    Travels, transfers, board expenses, visa, performers fees are in charge of the companies/artists.

    REQUIRED MATERIALS

    Candidates will provide through the online form the following material
    *Biography of the company/artist
    *link to videos of previous projects
    *short description and dossier of the project
    *state of advancement of the creative process and following steps (other agreed residencies and scheduled previews)
    *images and video about the proposal (teaser, trailer, video script)
    *Planning of the residence at PimOff and preferred period
    *Educational activities proposal

    SELECTION

    The Call is open to national and international dance and performance companies/artists, with projects at the creation phase and yet to premiere. Completed performances are not admitted. Drama performances are excluded. Each company/artist can participate with just one project.
    The selection of the projects is based on the evaluation of the quality and the originality of the artistical proposal, on the innovation of the language, on the theme and on the resumé of the company/artist. The projects will be also assessed for the state of advancement of the creative process and the following steps. Finally, projects that will be able to demonstrate the support of others associations, institutions, networks will be positively valued.

    REGULATIONS

    Selected companies/artists have to:
    *propose educational activities, sharing moments with the public, promotional activities (meeting, workshop, open class, etc.)
    *Communicate further sharing and/or participations to awards or festivals, before the beginning of the agreed residence at PimOff.

    Projects which premiere before the residence at PimOff could be excluded, even after the publication of the “Call” results.
    *Credits of the projects and promotional materials must always indicate “With the support of Citofonare PimOff - Milan”

    NEWS

    PimOff, from this edition, has instituted a collaboration with Kelim Choreography Center, in Bat Yam (Tel Aviv - Israel). One of the winners of Citofonare PimOff, in agreement with Kelim Choreography Center’s staff, will be selected for a residence at the Center. Travel, board and accommodation costs will be at the expenses of the company/artist. In case the winner refuses the offer, the residence will be proposed to the second company/artist selected.

    SUBMISSION AND CLOSING DATE

    Companies/artists can apply via the online form available at the following link from the 31st of March 2019 to the 31st of May 2019 at midday. Additional materials or applications sent by email or mail will not be accepted. Any proposal received after the indicated date will not be considered valid.

    The selected projects will be announced on the 30th of June on the PimOff website (www.pimoff.it)

    Application Form: https://bit.ly/2USmBTu

    Only the selected candidates will be individually contacted.

     

    In collaboration with Kelim Choreography Center

     

    Weiterlesen
  • Open Call: 4th International Monodrama Festival

    MONO BENE – einsame Spitze

    Wann: 15. – 19. Oktober / oktobra / ottobre 2019 Kärnten / Koroška / Carinzia
    Bewerbungsfrist: 20.06.2019

    Zum vierten Mal richtet VADA (der Verein zur Anregung des dramatischen Appetits) das Internationale Monodramenfestival MONO BENE aus. Sechs Produktionen werden zwischen 15. und 18. Oktober 2019 in verschiedenen Spielstätten des theflädeck-­‐ Netzwerks (theater flächendeckend) in Klagenfurt/Celovec, Villach/Beljak, Hermagor/Šmohor, Wolfsberg/Volšperk, Völkermarkt/Velikovec, Bad Eisenkappel/Železna Kapla, St. Johann im Rosental/Šentjanž v Rožu und Krumpendorf/Kriva Vrba gezeigt.
    Eine Fachjury dekoriert das beste Monodrama mit dem MONO BENE Award. Außerdem wird ein Publikumspreis – der Artaud'sche Hammer – für eine besonders eindrucksvolle Schauspielleistung verliehen.
    Am 19. Oktober 2019 findet im Container25 in Hattendorf bei Wolfsberg ein Abschlussfest mit Konzert, Kulinarik und der Preisverleihung statt.

    Der Aufruf richtet sich an
    *deutschsprachige
    *slowenischsprachige
    *italienischsprachige sowie
    *friulanische
    *abendfüllende (45 bis 75 Minuten)
    *Ein-­‐Personen-­‐Theaterstücke (1 Person auf der Bühne, keine zusätzlichen MusikerInnen, TänzerInnen, TechnikerInnen)
    *aus dem Bereich Sprech-­‐ bzw. Literaturtheater (keine Improvisation, keine szenischen Lesungen, kein Tanz, keine Stand-­‐up-­‐Comedy)
    *mit minimaler Technik (die entweder von der Schauspielerin/dem Schauspieler selbst oder von unseren HelferInnen vor Ort bedient werden kann)
    *mit minimalem Bühnenbild (überall spielbar)

    JedeR TeilnehmerIn spielt drei Vorstellungen an drei unterschiedlichen unkonventionellen Spielorten  (Gasthäuser, Keller-­‐ und Zimmertheater, das kleinste Theater der Welt usw.) mit improvisierter technischer Ausstattung (Steckdosen, 100Watt Birnen, CD Player vorhanden)

    Die MONO BENE Spielstätten:
    JUGENDSTILTHEATER Klagenfurt/Celovec (Bühnengröße max. 2x2m!!!!!!!!)
    KAFFEE KLEINFEIN Villach/Beljak CONTAINER25 Wolfsberg PHELDMANBÜHNE Tröpolach
    Bahnhofsbuffet ZUR DAMPFLOK Krumpendorf/Kriva Vrba
    Kulturgasthaus ZUM PRINZ JOHANN Völkermarkt/Velikovec FARNA DVORANA/PFARRSAAL Bad Eisenkappel/Železna Kapla KUK St. Johann im Rosental/Šentjanž v Rožu

    Jedes Stück muss einmal in unserem kleinsten Theater gespielt werden: Im Jugendstiltheater Klagenfurt – vor 10 ZuseherInnen auf einer nur 2m großen Bühne!

    Bezahlt werden Abendgagen für drei Vorstellungen, Übernachtungen und Fahrtspesen
    (für 1 Person pro Produktion) sowie allfällige Aufführungsrechte, AKM, GEMA etc.

    Die Anwesenheit beim Abschlussfest am 19.10.2019 ist erwünscht. Die Preise sind undotiert.

    Bewerbungen können bis zum 20. Juni 2019 eingereicht werden! Die Bewerbungen enthalten

    eine kurze Stückbeschreibung
    Informationen über das Ensemble (SchauspielerIn, RegisseurIn, AutorInnen)
    Angaben über die benötigte Technik, Aufbauzeit und Abbauzeit
    falls vorhanden Szenenfotos oder Medienberichte
    Stücktext
    und ergehen an:

    VADA – Verein zur Anregung des dramatischen Appetits Khevenhüllerstr. 30/1, A-­‐9020 Klagenfurt/Celovec, Austria
    oder – vorzugsweise – in digitaler Form an: vada@vada.cc Für weitere Fragen steht Ihnen VADA gerne zur Verfügung:
    Tel.: +43/680/2461152 // +43/680/2061492 // vada@vada.cc // monobene.vada.cc

    Weiterlesen
  • (DE) Open Call: Freisprung Theaterfestival

    Nur für in Mecklenburg-Vorpommern Aktive/Wohnhafte/Geborene
    Festival von: 18. – 20. Oktober 2019
    Einsendeschluss: 30. Juni 2019

    Mit dem Theaterfestival Freisprung fördert der Landesverband Freier Theater Mecklenburg-Vorpommern (LAFT MV) die jungen Theatermacher in Mecklenburg Vorpommern, vor allem den Nachwuchs der freien professionellen Theaterszene.
    Bewerben können sich professionelle Schauspieler, Tänzer, Sänger, Puppenspieler, Regisseure oder Autoren sowie Studenten der entsprechenden Fachrichtungen, die nicht älter sind als 35 Jahre, in Mecklenburg-Vorpommern leben, hier geboren wurden oder ihre Ausbildung hier absolviert haben bzw. sie demnächst in unserem Bundesland beenden. Ergänzend dazu sind Puppenspielabsolventen der HfS „Ernst Busch“ Berlin zugelassen. Spartenübergreifende Produktionen sind außerordentlich erwünscht, Amateurtheater sind ausgeschlossen.
    Aus allen Bewerbungen werden sechs bemerkenswerte und herausragende Inszenierungen oder Künstler ausgewählt und zum Festival vom 18. – 20. Oktober in der Bühne 602 nach Rostock eingeladen, inclusive Fahrtkosten, Unterkunft und einem Auftrittshonorar.
    Alle Festivalteilnehmer nehmen am Wettbewerb teil. Von einer renommierten Jury werden drei Gewinnerstücke benannt. Das Siegerstück erhält eine Skulptur der Künstlerin Barbara Wetzel sowie ein von Preisgeld 1.000 Euro, der zweite Gewinner 750 Euro und der dritte 500 Euro. Alle Preisträger erhalten, zusätzlich zum Preisgeld, ein honoriertes Anschlussgastspiel am 29. | 30. November 2019 in einer attraktiven Spielstätte des Bundeslandes.
    Das Festival wird durch das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg- Vorpommern gefördert.

    Flutet uns mit Euren Bewerbungen bis spätestens 30. Juni 2019

    Checkliste:

    *ein kurzes Anschreiben
    *eine Kurzdarstellung der Inszenierung (max. 2 Seiten)
    *eine Selbstdarstellung des Künstlers oder des Ensembles Aufführungstermine & -orte (soweit möglich)
    *optional: ergänzende Materialien wie DVD oder Programmhefte

    Bewerbungsunterlagen an:

    Compagnie de Comédie
    Freisprung Festival
    Postfach 104070
    18006 Rostock

    Kontakt:
    Künstlerische Leitung: Sonja Hilberger freisprungfestival@yahoo.de // www.freisprung-theaterfestival.de

     

    Weiterlesen
  • (DE) Self made Shorties Festival

    Einsendeschluss: Montag, 3. Juni 2019, 15:00 Uhr
    Veranstaltung: Freitag, 28. Juni 2019, 14:00 Uhr, CinemaxX München (Isartorplatz 8)

    Die Ausschreibung zum 5. Self Made Shorties Festival ist gestartet: SMS - Glück - Das Festival des Happy Ends.
    Was für ein Glück: gesehen, entdeckt, erkannt zu werden! Darum werden Sie Glücksfee oder Glücksschmied in eigener Sache, nehmen Sie die Kamera selbst in die Hand und zeigen Sie sich im eigenen Film. Was versprechen Sie sich vom Glück? Was ist Ihr idealer Moment, die Welle, die Sie trägt, ihr größtes Glück? Was haben Zufriedenheit und Zuversicht damit zu tun? Und welche Rolle spielen Pech und Unglück dabei? Wir freuen uns auf viele geglückte Entdeckungen - vielleicht mit Happy End.
    Das Self Made Shorties Festival, das seit 2011 alle zwei Jahre stattfindet, feierte schon große Erfolge. Viele Schauspielerinnen und Schauspieler verwenden ihr Shorty auch über das Festival hinaus, um Casting Directors, Regisseure und Redakteure auf sich aufmerksam zu machen.
    Wieder werden 15 Shorties von einer hochkarätig besetzten Jury ausgewählt und im Rahmen des Münchner Filmfestes auf großer Kinoleinwand gezeigt - und vom Publikum gefeiert.
    Die Jury: Simone Bär (Casting Director), Nathalie Mischel (Casting Director des Hessischen Rundfunks), Claussen + Putz Filmproduktion, Hans Steinbichler (Regisseur), Jana Brandt (Fernsehfilmchefin des Mitteldeutschen Rundfunks) und Kevin Patzke (Schauspieler und Erster Preisträger des SMS Festivals 2017). Edgar Selge unterstützt als SMS Festivalpräsident die Idee des SMS Festivals.

    Länge des Shorties: bis 3 Minuten

    Alle Informationen und eine kurze Videobotschaft von Daniel Philippen (ZAV Künstlervermittlung) finden Sie auf out takes:
    www.out-takes.de
    Teilnehmen am SMS Festival 2019 können Sie hier:
    www.schauspielervideos.de
    Für weitere Auskünfte, insbesondere zu technischen Fragen rund um die Videos und deren Upload, stehen wir gerne zur Verfügung: mail@schauspielervideos.de oder Telefon:+49.30 - 99 19 49 70.

    Weiterlesen
  • Open Call: Journalist_innen

    Residencies auf dem Festival der Regionen
    Wann: 28.6. -7.7. 2019
    Wo: Perg-Strudengau, Austria
    Einreichungsfrist: 5. MAI 2019, 20.00 MEZ
    www.fdr.at

    Du hast nicht mehr, nur weil Du anderen weniger gönnst. Soziale Wärme. Beginnt bei Dir.

    Wir laden dieses Jahr zum ersten Mal nationale und internationale Journalist_innen zum Festival der Regionen ein. Wir glauben, dass Journalist_innen und Kritiker_innen essentielle Vermittler_innen für Kultur und Kunst sind.Ihre Arbeit ist wesentlich für eine kritische internationale  Reflexion und für die Vermittlung von Wissen. Gerade interdisziplinäre Berichterstattung und neue partizipative Formen des Journalismus sind uns wichtig.

    Wer kann sich bewerben? Internationale Kultur- und Kunstjournalist_innen, die für Online- und Offline-Medien, Zeitungen, Zeitschriften, Blogs, Radio, Fernsehen und alle anderen Medienformate arbeiten.

    Was wir anbieten? 

    *Pressereise für zwei ausgewählte Journalist_innen/Kritiker_innen zwischen 28.06. und 07.07.2019 (Maximal drei Nächte).
    *Flug, Unterkunft in der Region Perg-Strudengau, Verpflegung während des Festivals.
    *Transfer vom/zum Flughafen Wien (Bahnfahrt 2.Klasse).
    *Zugang zu allen Festivalvenues und Aktivitäten.
    *Unterstützung durch das FdR-Kommunikationsteam, inkl. Führungen, Interviews, etc.
    *Hintergrundinformationen.

    Was wünschen wir uns?

    *Neugierde und Interesse an kulturellen und sozialen Themen.
    *Bereitschaft zum Aufenthalt in Perg-Strudengau, Österreich.
    *Publikation von mindestens einem Artikel (Minimum 1000 Worte) und mindestens vier Posts oder kurze Artikel. Ein Beitrag zur geplanten Festivalpublikation ist wünschenswert. 

    Wie nehme ich teil? 
    Bitte sende eine Kurzbewerbung an: presse@fdr.at in Deutsch oder Englisch. Folgende Informationen sollten beinhaltet sein: 

    *Kurzbeschreibung Deiner Arbeit (ein oder zwei Absätze).
    *Kurzbeschreibung spezieller Wünsche, um Deine Arbeit machen zu können (wie: Interviews mit ausgewählten Künstler_innen, besondere Aktivitäten, etc.).
    *Name, Typus und URL des Mediums, für das Du arbeitest oder in der die Berichterstattung umgesetzt werden soll.
    *Zwei Arbeitsbeispiele, die bereits veröffentlicht sind. 
    *Name, Adresse, Telefonnummer, E-Mail.
    *Wunschdaten für die Reise (zwischen 28.06. und 07.07.2019).
    *Geplantes Veröffentlichungsdatum der Berichte.     

    Weitere Informationen und Bewerbung bis zum 05. Mai 2019: presse@fdr.at

    Das FESTIVAL DER REGIONEN ist eines der profiliertesten Festivals für zeitgenössische Kunst und Kultur in Österreich. Seit 1993 findet es alle zwei Jahre an wechselnden Orten und Regionen im Bundesland Oberösterreich außerhalb der städtischen Ballungsräume und kulturellen Zentren statt. Aktuelle ortsspezifische Kunst aus allen Sparten wird mit der kulturellen, gesellschaftlichen und geschichtlichen Identität der jeweiligen Region verknüpft und mit internationaler, überregionaler und lokaler Beteiligung zu einem unverwechselbaren Festivalprogramm verdichtet. 2019 findet das Festival in der Region Perg-Strudengau mit dem thematischen Schwerpunkt Soziale Wärme statt.
    Das Festival der Regionen ist zudem Lead Partner des Creative Europe Projekts Centriphery. Ziel des interdisziplinären Projekts ist es, lokale Mythen und Geschichten in Hinblick auf unsere heutige Gesellschaft zu entdecken und untersuchen sowie gemeinsame regionale und zeitgenössische europäische Narrative zu entwickeln. Partizipativ arbeiten internationale und lokale Künstler_innen und Bürger_innen in den beteiligten Regionen zusammen. So entstehen in neun europäischen Regionen gemeinsame Kunst- und Kulturprojekte.  Weitere Partner sind: New Culture Foundation  (Bulgarien), Dansehallerne (Dänemark), Espoo City  Theater (Finnland), La Manufacture Collectif  Contemporain (Frankreich), Rijeka 2020 (Kroatien), Cultura Nova Festival (Niederlande), Walk & Talk (Azoren, Portugal) and Prin Banat (Rumänien).

     

    Weiterlesen
  • (DE) Call for Proposals: Fast Forward

    European Festival for Young Stage Directors 2019
    Staatsschauspiel Dresden
    Deadline: 31st May 2019
    Further Information on: www.europeantheatre.eu/news/call-for-proposals-for-fast-forward

    The 9th edition of Fast Forward, European Festival for Young Stage Directors, will take place from 14 to 17 November 2019 at Staatsschauspiel Dresden (Germany).
    Fast Forward is considered as a platform for artistic exchange between an up-and-coming theatre generation and the local and partly international audience, comprising students, instructors, critics, young and experienced theatre makers. The festival aims to foster young talents and to initiate artistic and cultural encounters in a European perspective.
    Every year, the winner of the Fast Forward Award is invited to present their work at the ETC International Theatre Conference.

    Participation Conditions

    Fast Forward is looking for productions that have been created either as part of a stage direction or theatre training course at a theatre academy or art college or that have been realised and performed as the first to a maximum of five works after graduation under professional conditions.
    The festival covers within the realms of possibility the expenses for guest performances under professional conditions, i.e. fee, transport, traveling, accommodation etc.

    Deadline for Proposals
    31st May 2019

    Please send a summary of the project, cast, technical rider, curriculum vitae of the directors and available footage via video link or on DVD to:

    Staatsschauspiel Dresden
    Charlotte Orti von Havranek
    Curator Festival Fast Forward
    Theaterstr. 2
    01067 Dresden/Germany
    Charlotte.Orti@staatsschauspiel-dresden.de

    Full Call: PDF

    Weiterlesen
  • (DE) Open Call: Rausch

    Kunstfestival // 15. - 18. August 2019 // Chemnitz
    Deadline: 05.05.2019
    Weitere Infos und Anmeldung: www.begehungen-chemnitz.de

    Keine Ruhe, volle Bandbreite - Stillstand ist Faulheit

     Das Kulturdestillat Begehungen tanzt in diesem Jahr zu Schall und Wahn, gibt sich ganz dem Thema RAUSCH hin. Es feiert die Euphorie, schwelgt im Orgiastischen, gibt die Kontrolle am Eingang ab - öffnet Tür und Tor weit dem Wahnsinn. Angst? Kein Stress. Geben sie sich einfach auf. Willkommen im Rausch.

    Kapitulation? Rausch(en), übernehmen Sie!

    Sind wir schon am Limit? Arbeiten wir uns an den Grenzen des Begreifens ab? Wenn die ironische Selbstreferenz als Grundrauschen einzieht, gibt's da einen Exitplan? Wer macht mit, wer steigt aus, wer hat die Wahl? Erstmal Retweeten.

    Protest: Ich schmeiß das scheiß Handy ins Meer

    Kopfsprung ins Leben, rein in den Exzess! Vernunft war gestern. Wir feiern den Rausch. Nackte Leiber, Pillen, Wahnsinn. Her damit, wir wollen alles und davon reichlich.

    Katerstimmung: Wie bucht man den Rückflug vom Wahn

    Am Tag danach rüttelt die Welt am dröhnenden Kopf. Sie fordert Nützlichkeit ein, denn im Zeitalter der Selbstoptimierung wird nicht geschlafen. Wokeuplikethis, Therapie, Workout, andere Pillen - ein Ruf nach der Vernunft.

    Lösung: Rausch macht frei!

    Unter dem frei interpretierbaren Titel Rausch rufen wir dazu auf, künstlerische Arbeiten einzureichen oder sich mit einem Konzept auf eine vierwöchige Residenz in Chemnitz zu bewerben. Dieser Open Call richtet sich an sämtliche künstlerische Ausdrucksformen, die sich unter diesem Thema eine freie Auseinandersetzung vorstellen können. Alle von einer Fachjury ausgewählten Arbeiten werden in der ehemaligen Braustolz Brauerei während des gesamten Festivals ausgestellt und unter hoher Medienpräsenz von einem vielfältigen Rahmenprogramm aus Musik, Lesungen und Workshops begleitet.

    Hinweis zu Residenzen

    Die vierwöchige Residenz würde ab dem 25.7. beginnen. Kürzere Residenzen (3-2 Wochen) sind möglich, die Aufwandsentschädigung wird entsprechend angepasst.

    Honorare und Sachmittel:

    *Künstler*innen ausgewählter Einsendungen erhalten eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 200 € + Portokosten (Einsendungen).
    *Residenzkünstler*innen erhalten eine Aufwandsentschädigung von bis zu 1500 € inklusive Sachmitteln. An- und Abreisekosten werden erstattet sowie eine kostenfreie Unterkunft gestellt (Residenzen).

    Bewerbungsgrundlage ist: (bitte Hinweise zum Format der Bewerbung beachten)

    *eine Dokumentation der auszustellenden Arbeit(en) inklusive ihrer thematischen Verknüpfung zum Festival (Einsendungen)
    *eine kurze Projektskizze zu der Arbeit, die in Chemnitz entstehen soll und Bezug nimmt auf das Festivalgelände / die Ausstellungsflächen / das Thema (Residenzen)
    *ein kurzes Portfolio bisheriger Arbeiten (digital)
    *eine kurze Vita
    *das vollständig ausgefüllte Online-Formular

    Weitere Infos und Anmeldung: www.begehungen-chemnitz.de

    Weiterlesen
  • (DE) Open Call for Artists: Long Night of Ideas

    When: 06.06.2019
    Where: Berlin
    Deadline: May 1, 2019
    For artists based in Germany

    Artistic contributions to: FREEDOM TRANSMISSIONS Interventions on the Protection and Promotion of Artistic Freedom

    The ARTS RIGHTS JUSTICE program at the University of Hildesheim and CoCulture e.V., a Berlin-based non-profit cultural organization, invite artists based in Germany to apply with artworks, performances, workshops or any kind of artistic intervention for the event FREEDOM TRANSMISSIONS – Interventions on the protection and promotion of Artistic Freedom taking place as part of the Long Night of Ideas organized by the Ministry of Foreign Affairs on June 6th in Berlin.

    FREEDOM TRANSMISSIONS aims to give artists of diverse backgrounds a voice on the subject of freedom of artistic expression. Freedom of artistic expression is restricted worldwide as artists of various origins are threatened and persecuted. In a mix of debates, exhibited artworks and performances, we will discuss and address these topics and bring it closer to the public.

    Taking place in four rooms of Haus Ungarn (Berlin Alexanderplatz) from 6pm to 12pm on June 6th, this event is dedicated to the topics "ARTS; RIGHTS; JUSTICE and HOW FREE IS FREE?"

    Each artistic contribution:

    *Will be remunerated with a total of 360,- € (incl. VAT)
    *Will be provided with a small amount for production costs
    *Accommodation and travel (within Germany) will be covered

    How to apply?

    *Interested artists based in Germany are kindly asked to send their application to michele@coculture.de by May 1, 2019 including:
    *A short letter of motivation (max. 1 page) stating which topic would be preferred for an artistic contribution
    *A concept of the artistic contribution and a sketch of production costs and procedures needed for its realization (max. 2 pages)
    *A short overview of artistic works and experience

    Deadline for submission is May 1, 2019                ­

    Artists from all backgrounds are invited to propose an artwork or artistic intervention according to one of these topics:                 ­

    ARTS

    The ARTS room (approx. 80 m2) focuses on cases of violation of artistic freedom of expression in different regions of the world. Contextualizing freedom of artistic expression regarding current political trends such as cynism, nationalism and neo-fascism, we will give an overview of different forms of censorship and persecution; actors of censorship; and the impact of censorship on artists, cultural producers and workers.

    RIGHTS

    The RIGHTS room (approx. 30 m2) analyzes some of the different formats and legal structures aiming to protect freedom of artistic expression and artists at risk, on international, regional and national levels; differentiating between international and civil law, for example.               ­

    JUSTICE

    The JUSTICE room (approx. 30 m2) explores the different formats, experiences, findings and challenges of mechanisms and practices available to and/or used by artists at risk and those who protect and defend them.            ­

    HOW FREE IS FREE?

    The HOW FREE IS FREE room (approx. 80 m2) is addressed to the active participation of the public. Visitors to The Long Night of Ideas will be invited to question their own meanings and limits of Freedom of Artistic Expression. How do we censor our own Freedom of Expression, e.g. also when living in Germany?             ­

    Contacts:

    ARTS RIGHTS JUSTICE at University of Hildesheim, Department of Cultural Policy (Hildesheim, Germany)
    Email: artsrightsjustice@gmail.com // www.arts-rights-justice.de

    CoCulture e. V. (Berlin, Germany)
    Email: mail@coculture.de // www.coculture.de

    Part of the Long Night of Ideas, supported by Auswärtiges Amt (Ministry of Foreign Affairs).

    Weiterlesen
  • Open Call for participation: 4th International Monodrama Festival

    MONO BENE – einsame Spitze

    Wann: 15. – 19. Oktober / oktobra / ottobre 2019 Kärnten / Koroška / Carinzia
    Bewerbungsfrist: 20.06.2019

    Zum vierten Mal richtet VADA (der Verein zur Anregung des dramatischen Appetits) das Internationale Monodramenfestival MONO BENE aus. Sechs Produktionen werden zwischen 15. und 18. Oktober 2019 in verschiedenen Spielstätten des theflädeck-­‐ Netzwerks (theater flächendeckend) in Klagenfurt/Celovec, Villach/Beljak, Hermagor/Šmohor, Wolfsberg/Volšperk, Völkermarkt/Velikovec, Bad Eisenkappel/Železna Kapla, St. Johann im Rosental/Šentjanž v Rožu und Krumpendorf/Kriva Vrba gezeigt.
    Eine Fachjury dekoriert das beste Monodrama mit dem MONO BENE Award. Außerdem wird ein Publikumspreis – der Artaud'sche Hammer – für eine besonders eindrucksvolle Schauspielleistung verliehen.
    Am 19. Oktober 2019 findet im Container25 in Hattendorf bei Wolfsberg ein Abschlussfest mit Konzert, Kulinarik und der Preisverleihung statt.

    Der Aufruf richtet sich an

    *deutschsprachige
    *slowenischsprachige
    *italienischsprachige sowie
    *friulanische
    *abendfüllende (45 bis 75 Minuten)
    *Ein-­‐Personen-­‐Theaterstücke (1 Person auf der Bühne, keine zusätzlichen MusikerInnen, TänzerInnen, TechnikerInnen)
    *aus dem Bereich Sprech-­‐ bzw. Literaturtheater (keine Improvisation, keine szenischen Lesungen, kein Tanz, keine Stand-­‐up-­‐Comedy)
    *mit minimaler Technik (die entweder von der Schauspielerin/dem Schauspieler selbst oder von unseren HelferInnen vor Ort bedient werden kann)
    *mit minimalem Bühnenbild (überall spielbar)

    JedeR TeilnehmerIn spielt drei Vorstellungen an drei unterschiedlichen unkonventionellen Spielorten  (Gasthäuser, Keller-­‐ und Zimmertheater, das kleinste Theater der Welt usw.) mit improvisierter technischer Ausstattung (Steckdosen, 100Watt Birnen, CD Player vorhanden)

    Die MONO BENE Spielstätten:

    *JUGENDSTILTHEATER Klagenfurt/Celovec (Bühnengröße max. 2x2m!!!!!!!!)
    *KAFFEE KLEINFEIN Villach/Beljak CONTAINER25 Wolfsberg PHELDMANBÜHNE Tröpolach
    *Bahnhofsbuffet ZUR DAMPFLOK Krumpendorf/Kriva Vrba
    *Kulturgasthaus ZUM PRINZ JOHANN Völkermarkt/Velikovec FARNA DVORANA/PFARRSAAL Bad Eisenkappel/Železna Kapla KUK St. Johann im Rosental/Šentjanž v Rožu

    *Jedes Stück muss einmal in unserem kleinsten Theater gespielt werden: Im Jugendstiltheater Klagenfurt – vor 10 ZuseherInnen auf einer nur 2m großen Bühne!
    *Bezahlt werden Abendgagen für drei Vorstellungen, Übernachtungen und Fahrtspesen
    *(für 1 Person pro Produktion) sowie allfällige Aufführungsrechte, AKM, GEMA etc.
    *Die Anwesenheit beim Abschlussfest am 19.10.2019 ist erwünscht. Die Preise sind undotiert.

    Bewerbungen können bis zum 20. Juni 2019 eingereicht werden! Die Bewerbungen enthalten

    *eine kurze Stückbeschreibung
    *Informationen über das Ensemble (SchauspielerIn, RegisseurIn, AutorInnen)
    *Angaben über die benötigte Technik, Aufbauzeit und Abbauzeit
    *falls vorhanden Szenenfotos oder Medienberichte
    *Stücktext
    und ergehen an:

    VADA – Verein zur Anregung des dramatischen Appetits Khevenhüllerstr. 30/1, A-­‐9020 Klagenfurt/Celovec, Austria oder – vorzugsweise – in digitaler Form an: vada@vada.cc Für weitere Fragen steht Ihnen VADA gerne zur Verfügung: Tel.: +43/680/2461152 – +43/680/2061492 – vada@vada.cc – monobene.vada.cc

    Weiterlesen
  • Kosmodrom: Stückewettbewerb „Wer Gewalt sät“

    Theater Kosmos, Bregenz
    Bewerbungsfrist: zum 31.5.2019

    Das Theater KOSMOS Bregenz schreibt für seine Foyer-Spielstätte „Kosmodrom“ einen Stückewettbewerb aus.
    Das Kosmodrom wurde vor sechs Jahren initiiert und ist eine Plattform für junge AutorInnen und TheatermacherInnen.
    Unter dem Wettbewerbstitel „Wer Gewalt sät“ sind junge AutorInnen dazu eingeladen, sich in dramatischer Form mit dem Thema Gewalt in der Erziehung auseinanderzusetzen.
    Anlass für den Wettbewerb ist eine Informationskampagne des Landes Vorarlberg zum Thema Gewaltverbot in der Erziehung. Das Gewaltverbot in der Familie ist 2019 seit 30 Jahren gesetzlich verankert, doch noch immer sind bis zu 7 Prozent der Kinder und Jugendlichen gravierenden körperlichen Angriffen ausgesetzt.

    Auswahlverfahren
    Das Preisgeld für den Siegertext ist mit 3.000,- € dotiert. Bewerben können sich Autorinnen und Autoren bis zum 30. Lebensjahr (Jahrgang 1989 und jünger). Das Stück darf bei keinem Verlag erschienen sein und muss zur Uraufführung freistehen. Die Besetzung darf max. 5 Figuren betragen und das Stück zwischen 30 und maximal 60 Minuten dauern.
    Stücke können bis zum 31.5.2019 ausschließlich per e-mail eingereicht werden. Das von einer
    Jury ausgewählte Werk wird im Juli 2019 bekanntgegeben und im Herbst 2019 im Rahmen des Kosmodroms am Theater KOSMOS zur Uraufführung gebracht.

    Bewerbungsunterlagen
    *eigenes, loses Datenblatt im PDF Format mit folgenden Informationen: Name, Anschrift, Email Adresse, Telefonnummer, Geburtsdatum
    *eigenes, loses Datenblatt im PDF Format mit kurzem Lebenslauf
    *Theaterstück in deutscher Sprache im PDF Format. Für eine Aufführungsdauer von 30 bis maximal 60 Minuten. Das Stück kann zwischen 1 und maximal 5 Figuren beinhalten. Die Datei darf keine Hinweise auf die Identität der Autorin bzw. des Autors beinhalten.

    Kontakt und weitere Infos unter dem Betreff „Wer Gewalt sät“:
    Tel.: +43-(0)5574-44034 // E-Mail: office@theaterkosmos.at

    Theater KOSMOS, areal schoeller 2welten, Mariahilfstraße 29, A- 6900 Bregenz

    Weiterlesen
  • (DE) Joint Adventures: Call for Open Stage

    Frist: 06.06.2019
    Link: www.jointadventures.net

    Jeden Sommer kommen vielversprechende Tänzer und Choreografen aus der ganzen Welt nach München, um bei der TANZWERKSTATT EUROPA zu trainieren, eigenes choreografisches Material auszuprobieren und sich auszutauschen. Du machst einen Workshop bei der TANZWERKSTATT EUROPA und hast eigenes fertiges choreografisches Material, das du zeigen möchtest? Wir bieten dir die Möglichkeit, deine Arbeit im Rahmen der Open Stage auf der Bühne der Muffathalle dem Münchner Publikum sowie allen Künstler*innen und Kursteilnehmer*innen zu zeigen!
    Wir freuen uns auf deine Bewerbung
    per Email bis zum 6. Juni 2019 an:
    l.schubert@jointadventures.net

    Weiterlesen
  • (DE) 7. Branchentreff der freien darstellenden Künste Berlin

    Wann: 5. bis 7. September 2019 
    Wo: Sophiensæle, Sophienstr. 18, 10178 Berlin
    Deadline: 21.05.2019
    Link: pap-berlin.de

    Neben übergreifenden kulturpolitischen Informationen, vielfältigen Fortbildungs- und Austauschformaten sowie atmosphärischen Zusammenkünften nimmt der Branchentreff 2019 das Themenfeld „Solidarität“  in den Fokus.
    Welche Rolle wollen wir als Branche und als einzelne Akteur*innen der darstellenden Künste für die Stärkung lokaler, nationaler und transnationaler Solidarität einnehmen? Wie können wir neue Zukunftsnarrative entwickeln und (was) wollen wir zur gesellschaftlichen Utopiebildung beitragen? Wie solidarisch sind unsere eigenen Arbeitsstrukturen und Institutionen? Welche Visionen von Expert*innen aus anderen Disziplinen können wir für unsere Strukturen fruchtbar machen – und umgekehrt? Wie gelingt es uns, nachhaltig und auf Augenhöhe miteinander zu arbeiten? Wie kann Vertrauen Grundlage unserer Systeme sein?
    Die freie Szene kann als Testraum für alternative, gesellschaftliche Organisationsweisen beschrieben werden, insbesondere für Formen der Zusammenarbeit jenseits existierender, normierender und disziplinierender Strukturen. Vielleicht ebenso grundlegend wie in der freien Szene Arbeitsweisen diskutiert werden, sollten gesellschaftliche Veränderungen überprüft werden, um mit den Herausforderungen unserer Zeit umzugehen und zunehmender Ungleichheit und Teilung effektiv entgegenzutreten. Dafür braucht es Austausch, Unterstützung und Kompliz*innenschaften.
    Der Branchentreff 2019 verbindet Akteur*innen verschiedener Disziplinen und Wirkungsräume, die sich auf globaler Ebene für eine gleichberechtigte und offene Zukunft einsetzen. Sie und Ihr seid herzlich eingeladen zu diskutieren, gemeinsam zu arbeiten, zusammen zu reflektieren, Kompliz*innenschaften zu bilden, Fragen auszutauschen und Antworten anzuzweifeln.
    Und wie jedes Jahr möchten wir die Fragestellungen und Themen in den Mittelpunkt stellen, die Sie und Euch bewegen und über die Sie und Ihr in großer Runde sprechen und arbeiten wollt. Deshalb suchen wir thematisch ausformulierte Vorschläge für Formate zu den zentralen Fragen des Branchentreffs 2019.
    Wir freuen uns über Eure und Ihre Einreichungen (jeweils max. eine halbe DIN A4 Seite) unter Angabe des Formats (Vortrag, Workshop, Diskussionsrunde etc., keine Stückeinreichungen) sowie mögliche Teilnehmer*innen und Zielgruppen.
    Die Vorschläge können bis zum 21. Mai 2019 als PDF in deutscher, englischer, französischer oder arabischer Sprache geschickt werden an: franziska.janke(at)pap-berlin.de.
    Die Einsendungen werden vom Programmteam ausgewertet. Bei Umsetzung wird ein Honorar gezahlt. Die Entscheidungen werden Mitte Juni bekannt gegeben.

    Weiterlesen
  • (FR) Hermès Foundation

    Deadline: July 1, 2019
    New Settings programme
    Since 2011, the New Settings programme has been inviting performance artists to invent entirely original ideas.  From dance to fine arts, from theatre to cinema, from music to algorithms: Apply to take part in the 2020 edition of New Settings, the programme that encourages all forms of hybrid performances.
    The productions supported by New Settings are selected through an annual call for projects that is addressed to artists worldwide, as well as through discussions held with the various partners of the programme. The Hermès Foundation accompanies projects from their production phase onwards and proposes performance dates with partner institutions in the Ile-de-France: the Théâtre de la Cité internationale, the Festival d’Automne in Paris, the Théâtre Nanterre-Amandiers, the Théâtre de la Ville and the Centre Pompidou. Some projects are also presented in the United States thanks to the Foundation’s links with the FIAF-French Institute Alliance Française in New York.
    more info: www.fondationdentreprisehermes.org/en/program/new-settings

    Weiterlesen
  • (GB) Aesthetica Art Prize 2019

    Deadline: 31 August 2019
    International Competition
    The Aesthetica Art Prize is a celebration of excellence in art from across the world and open for entries for 2019.
    The Prize offers both emerging and established artists the opportunity to showcase their work to a wider audience, and further their engagement with the international art world.
    Two awards are available for entry: the Main Art Prize, open to all practitioners, and the Emerging Art Prize, open to current students and artists who have graduated within the last two years. Both awards include prize money, a group exhibition hosted by Aesthetica and editorial coverage in Aesthetica Magazine.

    The submission categories for 2019 are:
    Photographic & Digital Art;
    Three Dimensional Design & Sculpture;
    Painting, Drawing & Mixed Media and
    Video, Installation & Performance.
    fee:  £24.
    Deadline: 31 August 2019
    more info: www.aestheticamagazine.com/art-prize/

    Weiterlesen
  • Produktionskostenzuschüsse der Stadt Wien

    ab Jänner 2020
    Einreichtermin ist der 15. Juni 2019
    www.wien.gv.at/amtshelfer/kultur/projekte/subventionen/freiegruppen.html

    Weiterlesen
  • Einreichfristen für Kulturförderungen Steiermark 2019

    2. Einreichtermin: 15.07.2019, 10.00 Uhr

    www.kultur.steiermark.at

    Weiterlesen
  • Preis der Freien Szene Wiens 2019

    Einreichfrist: 15. April – 19. Mai 2019

    Die IG Kultur Wien vergibt seit 2004 durch die Stadt Wien finanzierte Preisgelder an Projekte der freien Szene Wiens in der Höhe von insgesamt € 7.000,–.
    Partizipativ vergeben werden insgesamt drei Preise, die den Blick darauf fokussieren sollen, was in der Stadt Wien abseits von hoch subventionierter und institutionalisierter Kultur stattfindet. Ziele sind dabei von Beginn an die verstärkte Sichtbarmachung und Vernetzung freier und autonomer Kulturarbeiter*innen.
    Honoriert werden unabhängige Projekte, welche in der Stadt Wien oder großteils in der Stadt Wien realisiert wurden. Dabei wird von allen Einreichungen eine Sensibilität bezüglich Genderfragen und gesellschaftlichen Ausschlussmechanismen erwartet.

    Preisverleihung, Vernetzung und Präsentation
    Die Verleihung des Preises findet im Rahmen einer Veranstaltung im Oktober 2019 statt, die Raum für Vernetzung und inhaltlichen Austausch bieten wird.
    Mit dem Ziel, freier und autonomer Kulturarbeit mehr Sichtbarkeit zu verschaffen, werden parallel zur Vorbereitung der Verleihung alle eingereichten Projekte auf der Website der IG Kultur Wien sowie der Facebook-Gruppe „IG KULTUR WIEN“ präsentiert werden. Diese Präsentation bildet auch die Grundlage für die partizipative Wahl zum Preis, die ab Mitte September 2019 abgehalten wird.

    Zur Verleihung gelangen drei Preise:
    1 Preis der freien Szene Wiens, dotiert mit € 3.000, – (1. Platz)
    2 Förderpreise der freien Szene Wiens, dotiert mit je € 2.000, – (zwei 2. Plätze)

    Projekte können ausschließlich per Onlineformular unter www.igkulturwien.net bis Sonntag, dem 19. Mai 2019 eingereicht werden.

    Einreichkriterien:
    Die Projekte können sowohl von Einzelpersonen als auch von Vereinen, Gruppen, Initiativen und Kooperationen eingereicht werden, deren rechtlicher Sitz in Wien ist und deren eingereichte Projekte in Wien oder großteils in Wien stattfinden. Ihre Tätigkeit darf nicht auf Gewinn ausgerichtet sein. Weiters muss die Unabhängigkeit von Einrichtungen der öffentlichen Hand, Körperschaften öffentlichen Rechts, Gebietskörperschaften, Kirchen oder Parteien gegeben sein.

    Mehr Informationen zur Einreichung unter:
    www.igkulturwien.net/preis19

    Weiterlesen
  • Open Call: Im_flieger CHANGING SPACES// Wien – Vorarlberg

    Artist in Residence für Tanz/ Performance
    Im_flieger in Kooperation mit netzwerkTanz Vorarlberg
    Wann: Mo 16.9. – Fr 11.10. 2019
    Wo: in Dornbirn / Vorarlberg
    Einreichfrist: 04.06.2019

    Im_flieger CHANGING SPACES national ist ein Artist-in-Residency Austauschprojekt für zeitgenössischen Tanz und Performance. Neben der Arbeit am eigenen künstlerischen Projekt sollen Begegnung und Austausch mit lokalen KünstlerInnen während des Arbeitsaufenthalts in Vorarlberg gefördert werden. Die Residenz ist für ein Projekt und eine Person ausgeschrieben.

    Unterstützung/ Konditionen:
    *Proberaum (6h/ Tag)
    *Präsentation des Arbeitsergebnisses oder eines Ausschnitts der Produktion von min. 5 und max. 15 min. beim openSpace/ öffentliches Feedbackformat von NetzwerkTanz am 10.10.19 // Kammgarn in Hard/ Foto- und Filmmaterial sowie professionelles Feedback.
    *Honorar/ Material: 1350 €
    *Unterkunft in Bregenz
    *Fahrtkosten Wohnort-Dornbirn retour, sowie Monatskarte für lokale Fahrtkosten
    *Tickets für Veranstaltungen und Begegnung & Austausch mit Tanz- und Kulturschaffenden aus Vorarlberg
    *Optional: Unterrichtstätigkeit von in Vorarlberg (1x pro Woche), Honorar für Unterricht (96€/Einheit). www.netzwerktanz.at/unsere-formate/tanztraining/
    *Herbst 2019 in Wien/ Im_flieger Studio: Proberaum (1 Woche), Mentoring und Veröffentlichung des Arbeitsergebnisses

    Wer kann einreichen?
    In Wien lebende Künstler*innen, die ein Projekt in Arbeit, eine Projektidee oder eine Recherche im Feld des zeitgenössischen Tanzes/ Performance realisieren wollen.

    Einreichunterlagen:
    Projekt/ Recherche Infos (max. 2 A4 Seiten), CV, videolinks (optional), Kontakt, Kurzinfo zum Unterrichtsangebot (optional)

    senden bis 4. Juni 2019 mittels Onlineformular auf www.imflieger.net

    Kuration: Anita Kaya, Johanna Nielson, Silvia Salzmann (Auswahl bis Ende Juni 19)
    Im Rahmen von Im_flieger CHANGING SPACES national in Kooperation mit netzwerkTanz Vorarlberg
    Info: www.imflieger.net und www.netzwerktanz.at
    Wir freuen uns auf eure Einreichungen!  Im_flieger Team

    Weiterlesen
  • Open Call: European Cultural Foundation

    Deadline: 15.06.2019

    We are looking for your ideas, projects, and experiments that breathe new life into European democracy. Apply now for our action grants!
    The European Union is an open and free society
    A place we created together and where Europeans have lived peacefully for almost 75 years. It has not been easy. We have defeated fascism and torn down the walls that kept us apart. We have created a place that is at peace with itself. A place that guarantees freedoms for which many others around the world are fighting. A place where we can travel freely. Where we can study and work in different countries and create experiences that will enrich the rest of our lives.
    But this, our Europe is under attack. We are facing a newly divided Europe. A new kind of polarisation threatens the gains of decades of European cooperation. New levels of inequality erode the social fabric of our societies. Culture and identity are misused to divide communities.
    Do we really want to watch this happen? It’s time to act now!

    What are we looking for?

    We fund creative, cultural actions prior, during and after the EU parliamentary elections that can breathe life into Europe, and democracy at large
    Priority is given to proposals related to, and taking place before or during the European elections (May 23-26).
    We want your innovative and provocative ideas that challenge the negative discourse and are able to become inspiring examples from the local to the European levels.

    How and when can I apply?

    Since this is a special year for Europe, we have special rules for this open call:

    The call is permanently open as of February 2019 until the available budget has been spent. We select projects on a rolling basis, meaning: first come, first serve.
    Every couple of weeks we share with you the latest selection of projects through our online channels, as well as an update on how much budget remains.
    deadline: ongoing until the available budget has been spent. We select projects on a rolling basis, meaning: first come, first serve.

    more info: www.culturalfoundation.eu

    Weiterlesen
  • Open Call: Diskursfestival

    From November 7th-10th, 2019, the Diskursfestival with the name never again. art/talks/theory will take place in Gießen.

    diskursfestival.de
    Frist: 14. Juni 2019
    Application Link: PDF

    Organised by students of the Institute for Applied Theatre Studies, the interdisciplinary festival has a 34-year-old tradition of international academic and artistic exchange between students, artists and scholars/academics.
    This year we are looking for positions situated in artistic and academic research that reflect in their work the implications of our title never again – a demand, a rallying cry, an oxymoron, an imperative, and a social agreement. never again alcohol and cigarettes, never again plastic, never again being late, never again forgetting birthdays, never again falling in love or never say never? Never again oxymoronically combines two conflicting temporalities: the ending, negation, and prohibition that are brought down by the first half and the repetition and unresolvedness opened by the second. never again, as a demand for something new, finds itself reflected in the market-driven imperative for creative innovation. Which conditions are currently being placed upon artistic, cultural, and scientific practices and modes of production? How can we fulfill, decline, transform, or subvert these conditions? As a rallying cry, never again aims to distance itself from past events in order to potentiate a supposedly better future. In doing so, it also contributes to a culture of remembrance that wrestles with forms and methods of collective remembering and forgetting. In the presence of increasing historical revisionism and anti-democratic tendencies, it becomes crucial to ask how the past can be accessed apart from a naïve faith in progress. How might never again look as an artistic and scientific methodology? Which responsibilities do we bear? What kinds of attitudes, positions, and motivations could thereby result toward a personal praxis in arts and theory? We consider never again to be the starting point for a critical-utopian questioning of the present, as a playful appropriation of complex realities, as a polemic stubbornness in the face of a maddening day-to-day.
    If you want to apply, please send us the filled in application form by June 14th, 2019. Applications can entail already existing works as well as concepts and ideas. Available spaces include stages, seminar and exhibition rooms, and the urban spaces of Gießen. We consider critique talks and discussion formats an important component of our engagement with the invited participants. We can provide travel costs, accommodation, and catering, and look forward to spending time with you at our festival centre. Our payment is based on the minimum fee recommended by the Bundesverband freier darstellender künste. We aim to organize as accessible a festival space as possible. We especially encourage applications from artists and scholars/researchers who deal with difficulties accessing festivals. Please don´t hesitate to ask any questions you might have via email. We are looking forward to your application! call@diskursfestival.de

    Weiterlesen
  • Förderungen von Kunstprojekten und temporären Kunstinterventionen im öffentlichen Raum

    Einreichung: jederzeit

    Förderungen von Kunstprojekten und temporären Kunstinterventionen im öffentlichen Raum, zumeist als Resultate von geladenen Wettbewerben, ausgeschrieben vom niederösterreichischen Gutachtergremium für Kunst im öffentlichen Raum.

    Nähere Informationen:
    www.noe.gv.at/Kultur-Freizeit/...
    Weiterlesen
Mai 2019
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6

    06.05.

    • 06.05. Infoveranstaltung: Do it yourself – Wie geht Büro?
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13

    13.05.

    • Infoveranstaltung: Gemeinnützigkeit bei Vereinen
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17

    17.05.

    • Have a Nice Cup of Tea and a Sit Down Nº XVII
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24

    24.05.

    • 24.05. Infoveranstaltung: Änderungen bei Förderanträgen Wien (MA7)
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31