DE / EN

News - Ausschreibungen

  • Förderungen von Kunstprojekten und temporären Kunstinterventionen im öffentlichen Raum

    Einreichung: jederzeit

    Förderungen von Kunstprojekten und temporären Kunstinterventionen im öffentlichen Raum, zumeist als Resultate von geladenen Wettbewerben, ausgeschrieben vom niederösterreichischen Gutachtergremium für Kunst im öffentlichen Raum.

    Nähere Informationen:
    www.noe.gv.at/Kultur-Freizeit/...
    Weiterlesen
  • (D) 33. Internationaler Wettbewerb für Choreographie am 21. und 22. Juni 2019 in Hannover

    Für den 33. Internationalen Choreographiewettbewerb am 21. und 22. Juni 2019 in Hannover senden Sie bitte Ihr Bewerbungsvideo mit dem Anmeldeformular (Downloadbis zum 17.04.2019 per Post oder Email an unsere Geschäftsstelle:


    Ballett Gesellschaft Hannover e.V.
    Vor dem Berge 3
    31553 Auhagen

    info@ballettgesellschaft.de


    ***

    Die Teilnahmebedingungen


    (Download here)


    Alle TeilnehmerInnen, Choreographen/Choreographinnen wie TänzerInnen, sollen eine professionelle Ausbildung haben. Die Altersgrenze für die Choreographen/Choreographinnen liegt bei 35 Jahren. Die Choreographie muss eine Dauer von 5-12 Minuten haben, und ein Solo darf nicht von den Choreographen/Choreographinnen selbst interpretiert werden. Die Wahl des Themas und der Musik ist freigestellt. Mit diesen wenigen Rahmenbedingungen wird die Möglichkeit geschaffen, dass der Wettbewerb für jede stilistische Richtung offen ist. Bewertungskriterien sind alleine eine phantasievolle Nutzung von Raum und Zeit, die tänzerische Verwirklichung einer Idee und deren Übertragung auf die Interpreten.


    Weiterlesen
  • Tanz Company Gervasi: audition for dancers

    Deadline Application: 23rd Decemeber 2018

    The audition for the new productions by Elio Gervasi will take place in Vienna.
    Production 2019: (rehearsals in September and October / 4 weeks) in Vienna.
    The premiere will take place in October 2019 in Vienna.

    Production 2020: (rehearsals in April and May / 7 weeks) in Vienna
    The premiere is planned in October / November 2020 in Vienna

    Workshop Audition Vienna (laboratory / improvisation / choreography)
    max. 15 dancers
    The participation in the workshop is free and only with registration
    WHEN: 21th January 2019 - 25th January 2019 , 9:30 - 19:00
    WHERE: RAUM 33, Laxenburgerstraße 32, 1100 Vienna

    Audition Vienna (free)*
    WHEN: 26th January 2019, 9:30 - 19:00
    WHERE: RAUM 33, Laxenburgerstraße 32, 1100 Vienna

    *(Everyone who is participating in the Workshop-Audition, does not have to participate in the audition on Saturday, 26th January 2019.)

    Application for both auditions:  Email to audition.companygervasi@gmail.com

    • CV (short version) with a photo
    • max. 1 min video with a solo work or improvisation
    (moving, not just posing; NO group choreography accepted)

    If you have no solo video, a self-made smartphone video is also ok. (We prefer to get the video via link: WeTransfer, Youtube or Vimeo)

    • The audition is only for applicants with invitation and work permits for Europe.

    Please note: You will be informed, if your application is accepted. If you get no reply after ONE WEEK after you sent your application, it means no audition invitation. Unfortunately, due to the amount of applications, we cannot send individual rejection letters.

    More Info: Impulstanz

    Weiterlesen
  • Call for submissions 2019 ASSITEJ Magazine

    Deadline for submissions is January 5, 2019.

    The 2019 ASSITEJ Artistic Gathering will be in Kristiansand from September 2-5, 2019.

    The specific theme for 2019 is Towards the Unknown: Confronting the Present

    The magazine will be published in English and the original Language of the author. We will again create a visual magazine that communicates through images and text. Both visuals and text should address the theme: Confronting the Present.

    This magazine calls for articles that confront the present, with an eye towards the unknown from numerous artistic perspectives:

    • How would we confront (re)presentations of childhood as artists, directors, actors, pedagogues, dramaturgs, researchers, producers, arts managers, dancers, musicians, scenographers, video artists?
    • How do we see the present audience and how do we wish to see them? Which confrontations or interventions are necessary or implied?
    • How do we confront the rapidly evolving role of new media in TYA?
    • How do we confront lack of normativity and promote inclusivity in TYA?
    • How does TYA confront the present crises affecting children and youth?
    • How do we see the role of research in confronting the present?
    • What are the untold stories of the present and how do we tell them?
    • How is contemporary TYA (re)presented on a global scale?

    Articles should 

    • be between 500-700 words maximum and sent in Word and PDF (both), Times 12pt font. 
    • include a title and the name of the author at the top, and a 25 word bio of the author at the end. 
    • be accompanied by high quality photos in separate files from the article, TIFF preferred but JPEG is acceptable, the size of the files should not be less than 5 MB.
      • Photos should be credited with name of photographer, company, and play.
      • All files should be named by last name of author and country. 
      • Submissions should be in English (Chinese translations will be provided)

    Send submissions to assitejmagazine2019@gmail.com

    Weiterlesen
  • Zum 15. Mal wird die SozialMarie ausgeschrieben:

    Einreichfrist: Dienstag, 22. Januar 2019, 23:55 Uhr

     Wir suchen auszeichnungswürdige Projekte aus allen Sektoren, die sozial innovative Lösungen für gesellschaftliche Problematiken entwerfen und anwenden. Innovationen aus Österreich, Ungarn, Tschechien, aus der Slowakei, Kroatien und Slowenien sind willkommen. Am 1. Mai 2019 werden 15 Projekte bei der Preisverleihung in Wien vor der breiten Öffentlichkeit mit der SozialMarie ausgezeichnet: Die ersten drei Preise werden mit 15.000 Euro, 10.000 Euro und 5.000 Euro dotiert, weitere zwölf Preise jeweils mit 2.000 Euro. Weitere Informationen über den Preis SozialMarie finden Sie hier.

    "Soziale Innovation entwirft Lösungen für dringende gesellschaftliche Herausforderungen. Sie gibt Raum für neue Denkansätze, innovative Antworten und das Aufzeigen neuer Wege. Damit reagiert sie entweder auf neue soziale Fragestellungen oder löst ein bekanntes Problem durch eine neue Herangehensweise. Dieses Handeln kann von der betroffenen gesellschaftlichen Gruppe selbst ausgehen, muss aber von ihr mitgetragen und mitgestaltet werden. Auf diese Weise schafft soziale Innovation nachhaltige, beispielgebende Lösungen, die für andere zur Inspiration werden."

    Betreiben Sie ein sozial innovatives Projekt, das aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen, Konflikte und Probleme aufgreift? Dann reichen auch Sie ein!   

    Hier finden Sie weitere wichtige Informationen zur Ausschreibung, zu den Teilnahmebedingungen und Auswahlkriterien, sowie das online-Einreichformular. Konsultieren Sie auch unsere FAQ über den technischen Ablauf der Einreichung.

    WER ist zur Ausschreibung eingeladen?
    ProjektbetreiberInnen, die aktuelle soziale Herausforderungen und Probleme aufgreifen
    Projektanträge von Privatpersonen, kommerziellen Unternehmen, aus der Sozialwirtschaft (zivilgesellschaftliche Initiativen, NGO, NPO, Vereine) und aus der öffentlichen Verwaltung
    Projekte aus ganz Österreich, Ungarn, Tschechien und aus der Slowakei
    Für Kroatien, Slowenien, Polen und Deutschland gilt: Die Umsetzung der eingereichten Projekte darf nicht weiter als 300 km Luftlinie von Wien entfernt angesiedelt sein.

    WAS muss das eingereichte Projekt erfüllen?
    Die Projekte sollen praxiserprobt sein und Zukunft haben: Sie müssen zum Einreichzeitpunkt bereits ausreichend umgesetzt und gleichzeitig noch am Laufen sein. Abgeschlossene Projekte und Projekte im Ideenstadium werden nicht akzeptiert.
    Beim eingereichten Projekt handelt es sich um ein sozial innovatives Projekt gemäß den SozialMarie-Kriterien für soziale Innovation.
    Die Einreichung von mehreren Projekten ist möglich. Die Projekte müssen jedoch unabhängig voneinander sein und mit einem gesonderten Einreichformular eingereicht werden. Projekte der vergangenen Jahre können nochmals eingereicht werden, sofern es sich nicht um bereits prämierte Projekte handelt.

    WIE kann man einreichen?
    Die Einreichung erfolgt online auf unserer Webseite.
    Das vollständig ausgefüllte Einreichformular muss bis Dienstag, 22. Januar 2019, 23:55 Uhr, online abgeschickt sein.
    Das gesamte Einreichformular inkl. aller PDF-Anhänge wird in zwei Sprachen eingereicht: In der eigenen Landessprache des Einreichgebietes UND gesondert in englischer Sprache. Ausnahme: Für Kroatien, Slowenien, Deutschland und Polen genügt die englische Version.
    Für Details zum technischen Ablauf besuchen Sie unsere FAQ.
    Die Einreichung kann nur abgeschickt werden, wenn Sie alle verpflichtenden Angaben gemacht haben und die max. Länge pro Antwort nicht überschritten wird.

    Die erfolgreiche Einreichung wird automatisch per E-Mail bestätigt.

    Jedes eingereichte Projekt erhält auf der SozialMarie-Datenbank ein eigenes Projektprofil.

    Falls Sie technische Probleme haben, wenden Sie sich bitte an unser Büro

    Weiterlesen
  • Jahresprogrammförderung für Kulturinitiativen BKA Kunst und Kultur

    Einreichfrist: 31.03.2019

    Die Vergabe erfolgt durch den Kulturinitiativenbeirat

    Zweck / Intention:
    Förderung von ganzjährigen, spartenübergreifenden Kunst- und Kulturprogrammen;
    Zielgruppe / Voraussetzungen:
    Einreichberechtigt sind Kulturinitiativen mit Sitz in Österreich;
    Kriterien und Bedingungen:
    Unterstützt wird durch Teilfinanzierung das ganzjährige, spartenübergreifende Kunst- und Kulturprogramm unter folgenden Kriterien/Bedingungen:
    Aktivitäten von überregionalem Interesse:
    hohe Qualität, sowohl im künstlerischen als auch im administrativ organisatorischen Bereich;
    Umfang und Anspruch des Programms;
    Innovation; beispielgebender Charakter; zeitbezogene und experimentelle Kulturformen; nachhaltige, kontinuierliche Kulturarbeit; eigen Produktionen;
    Eigenkreativität; interkulturelle, inklusive und soziokulturelle Aktivitäten;
    kulturelle Aktivierung und Kulturvermittlung; Entwicklungsfähigkeit; gesellschaftspolitische Relevanz; Genderaspekt;
    Ko-Finanzierung durch regionale Gebietskörperschaften; Berücksichtigung wirtschaftlich strukturschwacher oder sozial benachteiligter Regionen;

    Einreichunterlagen:
    vollständig ausgefülltes Förderungsformular mit folgenden Beilagen:
    Kurzbeschreibung der Kulturinitiative (Geschichte, Schwerpunkte etc. maximal 2 A4-Seiten)
    Statuten (nur bei Erstantrag oder Änderung); Vereinsregisterauszug; Mitgliederzahl; Firmenbuchauszug
    Angaben zu den verantwortlichen Personen und beteiligten Kulturschaffenden
    Beschreibung des Jahresprogramms (maximal 10 A4-Seiten)
    kurzer Gesamtüberblick über die Ergebnisse des Vorjahres
    ausgefüllte Kostenkalkulation
    bei Bedarf kann ein detailliertere Kostenkalkulation beigelegt werden
    Förderungen der öffentlichen Hand (Bund, Land, Gemeinde, EU) in den letzten 5 Jahren

    (Förderstelle, Zweck und Höhe)
    Konto- und Bargeldstand, Verbindlichkeiten und Forderungen zum letzten 1.Jänner. Bei einem beantragten Förderungsbetrag über 6 000 Euro ist das Ansuchen in 8-facher Ausfertigung zu übermitteln.

    Einreichzeitraum:
    von 1.Oktober des Vorjahres bis 31. März des laufenden Jahres.
    Postadresse: Bundeskanzleramt, Sektion für Kunst und Kultur
    Abteilung II/7, Concordiaplatz 2, 1010 Wien
    Tel.: +43 1 531 09-206898

    Weitere Details zu den Einreichmodalitäten unter /www.kunstkultur.bka.gv.at

     

     

    Weiterlesen
  • Hubert von Goisern Kulturpreis

    Einreichfrist: 31.03.2019

    „Die Vergabe des Hubert von Goisern Kulturpreises erfolgt einmal jährlich an eine/n bis maximal fünf PreisträgerInnen. Es gibt keine Altersbegrenzung und auch keine geografischen Einschränkungen. Ein besonderes Augenmerk gilt aber jungen Menschen aus dem Raum Salzburg und Oberösterreich. Aus den eingereichten Bewerbungen wählt eine Jury bestehend aus drei Personen unter dem Vorsitz Hubert von Goiserns die PreisträgerInnen aus.“

    Alle Infos zur Bewerbung findet ihr hier: /www.hubertvongoisern.com/kulturpreis

     

    Weiterlesen
  • Kindertheaterpreis „Christine 2019“

    Bewerbungen ab sofort unter: die.auszeichnung@gmail.com

    Für eine starke Lobby im Kinder- und Jugendtheater!
    Unsere Initiative „Mehr Sprechtheater für Kinder und Jugendliche“ will die Förderung von Sprechtheater im Kinder- und Jugendtheater unterstützen und der besorgniserregenden Tendenz, Theater nur mehr als Performance und Tanz wahrzunehmen, kräftig entgegenwirken!

    Entgegen den Beteuerungen vielerorts, Theaterkunst hätte sich in den vergangenen Jahren in Österreich weiterentwickelt, bemerken wir einen Rückschritt in der Theaterkunst, eine Einengung des Theaterbegriffs, die Verflachung von Inhalten und eine Reduktion der Theaterformen.!

    Dem wollen wir entgegentreten und schreiben daher die „Christine 2019“, Auszeichnung für die „Beste österreichische Kinder- und Jugendtheaterproduktion“, aus!
    Eine hochkarätige, geheime Jury aus allen Bundesländern wird sich alle Aufführungen ansehen und nach Sichtung und eingehender Auseinandersetzung die „Christine 2019“ vergeben!

    Wir bitten um Zusendung von Aufführungszeiten, Aufführungsort, Stück und Genre der Produktionen!

    Bewerbungen ab sofort unter: die.auszeichnung@gmail.com

    Mit freundlichen Grüßen!
    Marie Brühl!
    Sprecherin der Initiative

    Weiterlesen
  • HIGH FEST International Performing Arts Festival, Armenia

    Deadline: 15. März 2019

    Main festival in the countries of the former USSR (outside of Moscow)
    1 – 10 October 2019 / Yerevan, Armenia (Seventeen Edition)

    We are pleased to inform, that the HIGH FEST International Performing Arts Festival welcomes performing arts companies and artists to present their productions in all genres of performing arts including theatre (drama, comedy, mime, movement, circus, street performances, puppet/marionette, fingers theatre, visual etc.), dance (contemporary, modern ballet, folk, classic etc.), music (opera, classical, musical, contemporary, jazz, folk etc) and other forms of performing arts.

    For further info:
    E-mail: info@highfest.am
    Web: www.highfest.am

    Weiterlesen
  • 26. Internationales Theaterfestival Potsdam - Unidram 2019

    Einreichfrist: 15. März 2019

    Das Festival findet von 29. Oktober – 02. November 2019 statt.

    Wir suchen visuelle Theaterinszenierungen. Einen besonderen Schwerpunkt bildet dabei zeitgenössisches visuelles Theater, das genreübergreifend konzipiert ist. Vorschläge und Bewerbungen für das kommende Festival können mit Bewerbungsunterlagen und DVD jederzeit eingereicht werden. Die Produktionen können Tanz, Schauspiel, Figurentheater, Musik, Bildende Kunst oder Video- bzw. Performanceelemente enthalten. Wir berücksichtigen alle termingerecht eingesandten Bewerbungen außer Produktionen im Bereich Kindertheater sowie klassische Schauspielinszenierungen.

    Mehr Infos:
    www.unidram.de/de/service/ausschreibung-bewerbung

     

    Weiterlesen
  • Wienwoche 2019: bitches and witches

    Einreichfrist: 27.1.2019

    Bitch, WIENWOCHE is looking for you!
    Do you have plans for 2019? This open call invites you to show us your black girl magic, your witch powers and to unleash your inner bitch in all its glory! It is a call for everybody who wants to celebrate their softness, vulnerability, and empathy. Pour your magical skills in a project and together we will claim the streets, the squares and buildings, bars and digital hangouts of this city!

    Submissions possible in writing or as video clips.
    Send your proposal to: ausschreibung@wienwoche.org

    Further information on the open call as well as on the requirements for submissions can be found under www.wienwoche.org.

    Info Event:
    WIENWOCHE 2019 - "BITCHES & WITCHES"
    Tuesday, January 8, 2019, 6pm
    AU, Brunnengasse 76, 1160 Wien

    WIENWOCHE 2019 will take place during September 2019.

    Weiterlesen
  • Raw Matters: Spektakel Wien

    Bewerbungsfrist: 20.1.2019

    Raw Matters ist eine non-profit Organisation und dient als Plattform für aufstrebende, unabhängige PerformancekünstlerInnen. Raw Matters kann kein Honorar bezahlen, die teilnehmenden KünstlerInnen erhalten einen Unkostenbeitrag von 160 EUR. Bewerbungen für 18.März (Vorbesprechung 15.03. 17:00) und 15.April (Vorbesprechung 12.4. 17:00) sind ab sofort bis zum 20.01.2019 möglich.

    Wer kann sich bewerben?
    KünstlerInnen, die eine Recherche oder Experiment im Bereich Tanz und Performancekunst realisieren und teilen wollen.

    Was kann eingereicht werden?
    Experimente in Form von Live Performance oder Film nicht länger als 20 min. und ohne technischen Aufwand. Fertige Arbeiten werden nicht berücksichtigt.

    Was ist sonst noch zu berücksichtigen?
    Es findet jeweils am Freitag vor den Performance Abenden, für alle Beteiligten eine Vorbesprechung in den Studios von Arbeitsplatz Wien (Siegfriedg. 23, 1210 Wien) statt, um Details zu klären. Nach dem gemeinsamen Showing aller Arbeiten, wird der genaue Ablauf des gesamten Abends festgelegt, sowie die Proben im Schikaneder, terminisiert. Diese Termine sind verpflichtend und aus organisatorischen Gründen die Voraussetzung für eine Teilnahme bei Raw Matters.

    Einreichung von Konzepten
    Ein bis zwei A4-Seiten (word oder PDF) mit kurzer Angabe über das geplante Vorhaben, Länge, gewünschter Spieltermin, kurze Bio der mitwirkenden Personen und Telefonnummer der Kontaktperson.

    Bewerbungen nur per E-Mail.
    Mehr Infos: rawmatters.at/rm.

    Weiterlesen
  • Wimmelresearch-Fellowship

    Bewerbungsfrist: 21.1.2019

    THEME
    Immortality & Self-aware Systems
    Who will we believe in – gods, superheroes, cyborgs? What will we doubt – intelligence, reality, perfection? Will we live forever, in a society of »total recall,« without forgetting? As future producers of memory, how do we experience the present moment? Will our minds achieve immortality if they are stored in a cloud? What role will we humans assume in the age of self-aware and self-developing machines? What are the consequences, if ethical and moral standards are no longer defined by us humans, but shaped by self-aware systems? When machines acquire a set of skills so far reserved to humans, what will constitute the difference between humans and machines? How can we prepare for the age of self-aware systems? Whom and which purpose will these machines and systems serve? And with which hopes and desires do we humans address them?

    CENTRAL AIM
    The current thematic call for submissions for the WimmelResearch-Fellowship invites artists of all disciplines to engage with the topic of »Immortality & Self-aware Systems« from an artistic point of view. Intended as a trigger for interdisciplinary exchange, the introduction of a thematic focus aims to initiate an open dialog between artists and researchers of the Robert Bosch GmbH from all fields, in which common grounds, deviations, and controversies can be discussed and constructively metabolized.

    CONTEXT
    The »WimmelResearch-Fellowship« will be awarded as part of a joint project between Robert Bosch GmbH, Akademie Schloss Solitude, and Wimmelforschung. The collaboration is based on the development of Platform 12, an experimental space designed by the artistic duo Wimmelforschung in collaboration with Bosch as part of Bosch’s center for research and advance engineering in Renningen. As an essential feature, Platform 12 contains a permanent collaboration with Akademie Schloss Solitude, in the framework of which artists of various disciplines engage with the company as indirect observers and initiators, to exchange ideas with researchers and work on their own and joint artistic projects. The fellowship is meant to encourage artists and researchers to explore new ideas and to shape future-oriented concepts together. The main focus is not necessarily the production of a specific artistic work, but the encounter and process of dialog in itself.

    REQUIREMENTS
    The WimmelResearch Fellowship addresses artists (including architects, designers, authors, sound artists, performers, filmmakers, coders), who have a serious interest in interdisciplinary exchange. A willingness to open communication and sensibility toward the specific working environment are essential. An active examination and artistic reflection of the respectively encountered working conditions in the context of Platform 12 are required. The fellowship also entails an introductory as well as a concluding presentation at the start and end of the fellowship, which introduces the artistic approach towards the topic and which initiates a comprehensive dialog with researchers from Bosch. The work’s content and form of expression are principally open and left to the artist.

    Individuals can apply for a fellowship. The fellowship is open to artists of all ages with the exception of currently enrolled university or college students.

    The fellowship is a residence fellowship; continuous daily presence (Mo–Fr) at Platform 12 is mandatory.

    Prior to the fellowship there is minimum one-day mandatory orientation as well as a first meeting with Wimmelforschung and Robert Bosch GmbH in Stuttgart and an interview before and after the fellowship.

    Good language skills in English are essential, language skills in German are beneficial.

    BENEFITS
    The funding period amounts to a maximum of three months.
    A monthly stipend of 1,200 euros (plus one-time expenses incurred by the fellowship holder traveling to and from Stuttgart from their primary residence)

    If applicable, a project-related budget.
    A combined apartment studio, furnished with electricity, water, and heat free of charge

    For the duration of the fellowship the respective artist will be mentored by Wimmelforschung, Akademie Schloss Solitude, and the Robert Bosch GmbH.

    APPLICATION AND SELECTION PROCEDURE
    The application material is submitted online and should include:
    An idea, question, or project outline that deals with the topic » Immortality & Self-aware Systems« in an artistic way (max. 1 Din A4 page)
    A description of your motivation (max. 1 Din A4 page)
    A short biography and informative portfolio or documentation of previous artistic work (no comprehensive listing of exhibitions, etc.)

    All documents should be sent in PDF format via e-mail to: wimmelforschung@akademie-solitude.de

    The next fellowship will be awarded for the period of:
    March 1, 2019 to May 31, 2019
    The deadline for applications is January 20, 2019, midnight CET/MEZ.

    The jury, consisting of Maren Geers and Thomas Drescher (Wimmelforschung) and Sophie-Charlotte Thieroff (coordinator art, science & business) will choose one suitable artist from all applications.

    The selection will be carried out as a multilevel procedure. The final decision will be made after a personal introduction of the project and a meeting with Wimmelforschung, Akademie Schloss Solitude, and Robert Bosch GmbH.

    For further inquiries please contact: wimmelforschung@akademie-solitude.de

    A video about the project can be found under the following link: Platform 12 | Dialog between Research, Arts, and Business: vimeo.com/267572475

    Weiterlesen
  • XI. International Dance Festival SoloDuo NRW + friends

    Ausschreibungsfrist verlängert bis 31.1.2019

    International dance festival Cologne, May 24th – 26th 2019
    Mehr Infos: barnescrossing.de/SoloDuo/

    Weiterlesen
  • Andrássy Universität Budapest: Artist in Residence

    Bewerbungsfrist: 21.2.2019

    Liebe Künstlerinnen und Künstler,
    für ein künstlerisches Projekt zum Thema "30 Jahre Fall des Eisernen Vorhangs" suchen wir je eine/n KünstlerIn aus Ungarn und Österreich, die mit uns - dem Kulturdiplomatie-Jahrgang 17/19 der Andrássy Universität Budapest - dieses Vorhaben im​ Rahmen einer Artist in Residence​​ umsetzen.

    Im Rahmen unseres Studiums sollen und dürfen wir als Jahrgang in einem Praxisprojekt erste Projekterfahrung sammeln. Dafür suchen wir noch passende KünstlerInnen, die sich mit uns gemeinsam im Zuge einer 5-tägigen Residence in einem performativen Kunstprojekt oder Medieninstallation, etc. dem Thema widmen.

    Gerade wir, die Jahrgänge 1990-1995 haben das historische Ereignis geteiltes Europa und Fall des Eisernen Vorhangs nicht mehr miterlebt und doch durch unsere Elterngeneration so viel davon mitbekommen. Zudem wurden wir mit dem Konstrukt der EU und der offenen Grenzen groß. Das Thema möchten wir also nicht als Beteiligte, sondern als große Enthusiasten der europäischen Idee und Brückenbauer der Zukunft bearbeiten.

    Das Ziel des Projekts ist es, den Fall des Eisernen Vorhangs an einen Alltagsort unserer KommilitonInnen zu holen, Kulturaustausch stattfinden zu lassen und das historische Ereignis angemessen mit der Gegenwart und Zukunft zu verknüpfen.

    Wir wollen uns vor allem mit den Fragen von offenen und geschlossenen Grenzen und europäischer Identitäten beschäftigen. Wie empfinden verschiedene Generationen und Nationen das Europa von heute und damals? Wie kann Kunst und Kultur über Ländergrenzen hinweg wirken?

    Hier die Rahmenbedingungen
    ● KünstlerInnen unter 30 Jahre ● ungarische oder österreichische Staatsbürgerschaft ● Konzeption und Umsetzung eines performativen Kunstprojekts, einer Medieninstallation oder Ähnlichem im freien Raum zum Thema "30 Jahre Fall des Eisernen Vorhangs” ● Artist in Residence von fünf Tagen in Budapest inklusive Anreise, Unterbringung und Atelier zur Vorbereitung des Projekts ● Projektumsetzung Anfang Mai 2019 in Budapest ● Wir sollen vor allem das Projektmanagement erlernen, die künstlerische Arbeit ist deshalb - stets in Absprache mit uns - dem/der KünstlerIn überlassen. ● Eine Kooperation mit dem Österreichischen Kulturforum Budapest ist vorgesehen, also eine hervorragende Möglichkeit sich zu vernetzen und einem breiteren Publikum bekannt zu werden. ● Ebenso ist für die teilnehmenden KünstlerInnen ein Anerkennungs-Honorar vorgesehen.

    Wir sind vor allem daran interessiert, mit jungen KünstlerInnen zusammen zu arbeiten und eine Brücke zwischen Österreich und Ungarn zu schlagen. Ihr könnt euch also schon als österreichisch-ungarisches Duo bewerben, ebenso wie alleine.

    Bei Interesse, schicke deinen Lebenslauf und eine Projektkonzeption bzw. Werkbeschreibung bis zum ​21. Februar 2019​​ an Laura Braun via ​rom.hon2019@gmail.com​​.

    Natürlich stehen wir auch bei Fragen jederzeit zur Verfügung.
    Liebe Grüße der Kulturdiplomatie Jahrgang 17/19 der Andrássy Universität Budapest

    Weiterlesen
  • Land Salzburg: Stipendien für Künstlerinnen und Künstler zu vergeben

    Bewerbungen sind bis Ende Februar möglich

    Künstlerinnen und Künstler aufgepasst: Das Land Salzburg vergibt heuer wieder sieben Jahresstipendien in der Höhe von je 10.000 Euro. „Bis 28. Februar können sich Kunstschaffende aus den Bereichen Bildende Kunst, Fotografie, Musik, Literatur, Darstellende Kunst, Film und Medienkunst dafür bewerben“, so Kulturreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn.
    Voraussetzung ist ein biografischer Bezug zu Salzburg. Die Stipendien werden über Vorschlag unabhängiger Jurys vergeben. Das Jahresstipendium für Darstellende Kunst ist 2019 der Sparte Theater gewidmet.

    Alle Ausschreibungen sowie die jeweiligen Ansprechpartner findet Ihr hier: service.salzburg.gv.at/

    Weiterlesen
  • CfP: Theater - Politik - Management

    Die "Zeitschrift für Kulturmanagement: Kunst, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft"

    plant für das Heft 2019/2 einen Schwerpunkt zum Thema Theater - Politik - Management'.

    Erbeten werden (theoretische oder empirische) wissenschaftliche Beiträge, Essays und Fallstudien zu System und Struktur der Darstellenden Künste sowie zu den Institutionen und Akteuren.

    Dabei können aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen in den Blick genommen werden, erwünscht sind aber auch historische Perspektiven.

    Einsendeschluss für die Manuskripte ist der 31.5.2019.

    Informationen für Autoren finden sich unter:
    fachverband-kulturmanagement.org/informationen-fur-autoren/

    Weiterlesen
  • Performance Art Research Ljubljana

    EARLY BIRD DEADLINE: 31 JANUARY 2019

    PARTICIPATION FEE: 350 EUR

     

    FINAL APPLICATION DEADLINE: 15 MARCH 2019

    PARTICIPATION FEE: 500 EUR

    We invite performance art makers and groups with need and ambition to develop their creative process, research performative strategies and formats, and reflect on their work from diverse artistic perspectives.

    REQUIRED EDUCATION & EXPERIENCE

    BA education in the performing arts or related artistic areas and at least three finished projects; OR

    at least five years of practice in the field of contemporary performing arts and at least three finished projects as the author of the project.

    www.parl.si/admission/

    Weiterlesen
  • Tanzrecherchen NRW 2019

    Bewerbungsfrist: 18.02.2019

    Das NRW KULTURsekretariat (NRWKS) bietet insgesamt vier mehrwöchige Residenzen für themenbezogene, produktionsunabhängige Recherchen im Zeitraum April bis Dezember 2019.
    Zwei Stipendien richten sich an Tanz-Künstler*innen aus dem Ausland für einen Recherche-Aufenthalt in jeweils einer der 21 Mitgliedsstädte des NRWKS. Der Fokus liegt auf kulturellen, politischen, gesellschaftlichen oder wissenschaftlichen Bezügen. NRW als Land der Städte bietet dafür zahlreiche und vielfältige Gelegenheiten.

    Zwei weitere Stipendien werden vergeben an Tanz-Künstler*innen, die ihren Lebens- und Arbeitsschwerpunkt in einer der NRWKS-Mitgliedsstädte haben, um im Ausland ortsspezifisch oder anlassbezogen eine Recherche durchzuführen.

    Geboten werden bis zu 6.000 Euro je nach Art und Umfang der Recherche sowie persönliche Betreuung, Moderation und Vermittlung zu Institutionen und Experten.
    Einreichungen mit der Beschreibung des Recherchevorhabens, Referenzen und CV werden nur digital und unter Verwendung des entsprechenden Bewerbungsformulars entgegengenommen.

    Mehr Infos und Bewerbungsformular:
    nrw-kultur.de/de/programme/tanzrecherche_nrw/ausschreibung_2019

    Weiterlesen
  • Literaturtage Steyr: MANFRED MAURER-LITERATURPREIS 2019

    Einreichfrist: 30.04.2019

    Erstmals wird im Rahmen der Literaturtage Steyr (7.–9. Juni 2019) der Manfred Maurer-Literaturpreis vergeben: Er soll an den 60. Geburtstag und zugleich den 20. Todestag des Autors im November 2018 erinnern. Zahlreiche Werke Maurers und auch sein Lebenslauf legen das Motto „prekär” nahe.

    MANFRED MAURER-LITERATURPREIS 2019

     1.Preis: 1.500 Euro, 2.Preis: 700 Euro, 3.Preis: 500 Euro

    Teilnahmeberechtigt sind alle deutschsprachigen AutorInnen, die bis zum 30. April 2019  ihr 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Motto des Wettbewerbs: „prekär" – Einsendeschluss: 30. April 2019 .

    Einsendungen (unveröffentlichte Prosa und Lyrik) in 4-facher Ausfertigung an die Jury des Manfred Maurer-Literaturpreises, Stelzhamerstraße 51, A 4400 Steyr

    Jury: Xaver Bayer, Karin Fleischanderl, Gerhard Klausberger und Marlene Krisper
    Präsentation der Preisträger am 8. Juni 2019, 20.00 Uhr im Rahmen der Literaturtage Steyr 2019 AKKU Steyr, Färbergasse 5

    Der Manfred Maurer-Literaturpreis 2019 soll an den 60. Geburtstag und zugleich den 20. Todestag des Autors im November 2018 erinnern. Zahlreiche Werke Maurers und auch sein Lebenslauf legen das Motto „prekär” nahe. Seit 2008 wurde der Manfred Maurer Literaturpreis dreimal vergeben.

    Alle preisgekrönten Arbeiten der drei Wettbewerbe finden sich in der Anthologie „Manfred Maurers Reise in den Süden. Texte eines Steyrer Literaturpreises" (Hrsg. von Gerhard Klausberger, Ennsthaler Verlag).

    Kontakt: kolik@aon.at
    +43 676 6203312

    www.steyrer-literaturtage.at

    Weiterlesen
  • European Sociological Association: PhD Student Research Award

    Submission Deadline: 15.04.2019

    PhD Students are invited to submit an unpublished research paper.
    The winner of the award will receive a 500-euro prize during 2019 ESA conference in Manchester.

    Submission Instructions:
    Empirically or conceptually based submissions and should focus an topics of arts and sociology
    Topics should be an original one and not published elsewhere
    Papers must be authored and submitted by PhD-students only
    Papers should be written in English with a word limit between 6000-8000
    Submissions should be sent by April 15th 2019 to Valerie.visanich@um.edu.mt

    More info: europeansociology.org/research-networks/rn02-sociology-arts

    Weiterlesen
  • Wirtschaftsagentur Wien: Förderwettbewerb Vienna Calling: Creatives

    Einreichfrist: 30.Juni 2019

    Sie denken daran mit einem Partner aus dem Ausland ein Projekt in Wien zu starten? Sie sind an einer länderübergreifenden Kooperation interessiert und haben ein internationales Netzwerk?

    Der neue Förderwettbewerb Vienna Calling: Creatives richtet sich erstmals nicht nur an Wiener Unternehmen, sondern öffnet auch internationalen Unternehmen der Kreativwirtschaft, die in Wien im Rahmen eines (kooperativen) Projektes neue Produkte, Vertriebswege, Dienstleistungen oder Prozesse entwickeln wollen, die Möglichkeit einer Förderung bis zu 150.00 EUR pro Projekt.

    Mit Workshops und Veranstaltungen unterstützen wir auch bei der Vernetzung der geförderten Unternehmen am Standort Wien.

    Unterstützt werden Unternehmen in Gründung und bestehende Unternehmen aus den Bereichen Architektur, Design, Kunstmarkt, Mode, Multimedia (inkl. Games), Verlagswesen, Musikwirtschaft und Filmwirtschaft (inkl. Animation und Visualisierung).

    Die Ausschreibung ist bis 30. Juni 2019 geöffnet.

    Alle Details erfahren Sie beim Kick Off des Fördercalls Vienna Calling: Creatives am 31.1.2019 ab 9:00 Uhr in der Wirtschaftsagentur Wien.

    Mehr Infos: wirtschaftsagentur.at/news/vienna-calling-creatives

    Weiterlesen
  • Call for applications: Olala International Street Theatre Festival in Lienz (Austria)

    For the next edition we take applications till the end of April 2019.

    In the last week of July, the Olala International Street Theatre Festival explodes across Lienz’ beautiful and historic downtown centre with electrifying international performers presenting a wide variety of contemporary street theatre.


    Created over 20 years ago, the festival has become the biggest street theatre venue in Europe: The Dolomites town takes on an entirely different character – there reigns an atmosphere that is peculiar to this festival and street artists from all over the world breathe new life into the streets and squares.

    The Olala is not a busking festival and performers are invited by the festival organisation. We get hundreds of enquires every year and choose the ones we are sure about to fit to the Olala.



    Please send your material to info@ummigummi.at



    More Info: http://www.olala.at/fuer-kuenstler/


    Weiterlesen
  • (D) Ausschreibung: Förderung von Grenzgänger-Recherchen

    Mit dem Programm Grenzgänger fördern wir internationale Recherchereisen von Autoren, Filmemachern und Fotografen (m_w) aus dem deutschsprachigen Raum, aus China (inkl. Taiwan, Macao, Hongkong), Indien, Indonesien, Japan und Vietnam. Abhängig vom Reiseland kann eine Rechercheförderung von bis zu 15.000 Euro beantragt werden. Bewerbungen können jeweils zwischen dem 1. März und 30. April sowie zwischen dem 1. September und 31. Oktober über das Bewerberportal der Robert Bosch Stiftung eingereicht werden. Eine unabhängige Jury wählt aus den eingehenden Bewerbungen Projekte zur Förderung aus. Die Entscheidung wird voraussichtlich jeweils Mitte Juli bzw. Ende Januar bekannt gegeben.

     

     

    Was kann gefördert werden?

     

    Gefördert werden Recherchen für Publikationen in den Sparten literarische und essayistische Prosa, Lyrik, Fototextbände, Kinder- und Jugendliteratur, Drehbücher für Dokumentar- und Spielfilme, Hörfunkbeiträge sowie Multimedia-Produktionen. Nicht gefördert werden fachwissenschaftliche Veröffentlichungen, Zeitungsartikel, Theaterprojekte, Reiseführer, Sammelbände, Übersetzungsprojekte, Verlags- und Produktionskosten, allgemeine Arbeitsmittel, Bürokosten und Infrastrukturmaßnahmen.

    Die Grenzgänger-Rechercheförderung ist als Zuschuss angelegt. Es können Rechercheförderungen bis maximal 15.000 € beantragt werden.

    Die Dauer der Recherche und der angestrebte Publikationstermin werden vom Bewerber im Bewerbungsformular selbst festgelegt. Bezuschusst werden allerdings nicht mehr als 31 Recherche-Reisetage.

     

     

    Wer wird gefördert?

    • Es gibt keine Altersgrenze für Bewerber.
    • Es ist nicht erforderlich, dass Bewerber bereits öffentliche Anerkennung (als Autor/Filmemacher oder Fotograf) gefunden haben. Das Programm ist gleichermaßen offen für junge Talente sowie etablierte Autoren, Filmemacher und Fotografen.
    • Die Nationalität spielt keine Rolle. Allerdings gilt die Förderung nur für deutschsprachige Veröffentlichungen.
    • Mehrere Personen können sich auch zusammen mit einem Projekt bewerben. Allerdings muss ein Projektleiter benannt werden, der gegenüber der Robert Bosch Stiftung Ansprechpartner und Verantwortlicher ist. In diesem Fall sollte nur ein Bewerbungsformular ausgefüllt werden. Lebensläufe und Angaben zu den anderen beteiligten Personen sollten beigefügt werden. Der Zuschuss zur Werkerstellung kann nur für eine Person beantragt werden.
    • Nach einer Ablehnung kann man jederzeit wieder einen neuen Versuch wagen.
    • Bewerber, die bereits eine Grenzgänger-Förderung erhalten haben, können sich gern nochmals bewerben, wenn die Recherchen für das erste Projekt abgeschlossen sind, d. h. der Recherchebericht und die Bestätigung über die verwendeten Mittel abgegeben wurden; Erstbewerbungen werden allerdings bevorzugt.

     

    Mehr Infos: https://www.bosch-stiftung.de/de/projekt/grenzgaenger/ausschreibung

     

     

    Zur Anmeldung geht´s hier: https://bewerbung.bosch-stiftung.de/index.jsp?page=ausschreibungen&form_id=form190&formPageNo=1

     

    Weiterlesen
  • (D) Ausschreibung: Kurzstücke Tanz & Performance I Lucky Trimmer 2019

    LUCKY TRIMMER accepts applications from anyone and anywhere. Show us your solos, your duets, bring your whole dance crew.

     

    The only requirements are that

    • you are the choreographer or owners of the rights to the piece,
    • the piece is not a work in progress,
    • you do not require extensive technical support,
    • and the piece is TEN minutes or less

    Other than that, anything goes. You can be from Berlin or Bali. You can be a newbie or a professional. You can be a first time LUCKY TRIMMER applicant or be applying for the hundredth time. Whether your first attempts were successful or not. Keep on trying. You might get LUCKY!

     

    General conditions:

    The Tanz Performance Serie takes place during the long Easter weekend each year (from Thursday until Sunday) and is held in Berlin at the SOPHIENSAELE theater. Invited artists are required to perform three times and must take part in a short technical rehearsal as well as a dress rehearsal prior to the performances. Participants must be available for all rehearsals and performances over the three-day festival.

     

    LUCKY TRIMMER will offer total compensation of 500€ per piece. Accommodation (shared double occupancy) as well as a small financial contribution towards travel expenses might be provided depending on the available budget. Catering is provided in the dressing room as well as after the premiere. LUCKY TRIMMER also works with its network of co-production partners and collaborators to provide featured artists with additional performance opportunities.

     

    Selection process:

    Our LUCKY curatorial team has the happy task of reviewing your work. The team is composed of dance lovers with widely varied backgrounds in the arts, medicine, graphic design, and more. After each team member has independently viewed the videos and created a short list, the team convenes in closed session to select 7 to 8 pieces and put together a dazzling production for the Tanz Performance Serie in Berlin. Our decision is final and we are not able to offer any explanations for why your piece was not selected. All applicants will be notified about the final selection of our curatorial team by email.

     

    To apply click here: https://www.luckytrimmer.com/application-form/

     

    For more information click here: https://www.luckytrimmer.com/apply-to-get-lucky/#

     

    Weiterlesen
  • (ES) Barcelona Dance Award 2019 in Spain: for dance schools and groups from all over the world

     

     "Barcelona Dance Award" in Spain from 18 to 22 April 2019 during Easter Spring Time. 

     

    All infos on: www.barcelonadance.org 

     

    The Dance World Championship for Dance Schools, Companies and Groups from all over the world.Events for Dance, Ballet, Contemporary, Modern, Hip Hop and each other kind of dance art, Dance Team Showcases, Workshop Opportunities & International Dance Competitions. 

     

    …in order to be the protagonist of a great Spain Dance TOURNÉES! 

     

    To find out how to qualify, mail the office: space is limited, so Directors should act right away.

     

     For Program and Fee:

    barcelonadanza2018@gmail.com 

     

    Weiterlesen
  • KÖR – Förderung für Kunst im öffentlichen Raum

    Die Kunst im öffentlichen Raum GmbH stellt sich stets von neuem die Frage, welchem Wandel Kunst und Öffentlichkeit unterliegen. Sie begreift Öffentlichkeit als gesellschaftliche Basis für die Verhandlung politischer und sozialer Angelegenheiten. Information und Kommunikation sind als korrelative Praxen gefordert, Zusammenhänge zu generieren sichtbar zu machen und kritisch zu hinterfragen.


    Die Möglichkeiten der Kunst liegen in der Verschränkung unterschiedlicher Formen der Wahrnehmung, des Denkens, der Versuchsanordnung und der ästhetischen Erfahrung. Kunst im öffentlichen Raum ist imstande, auf spezifische Orte und Situationen der Stadt zu reagieren und kann deren Bedingungen und Geschwindigkeiten reflektieren und definieren.


    Das Öffentliche muss als ein Feld erfahrbar sein, in dem Demokratie, Meinungsbildung und Sozialität wirken können.


    Einreichfristen (Poststempel):
    15. September 2018

    15. Jänner 2019
    15. Mai 2019



    Information zur Einreichung von Förderanträgen: http://www.koer.or.at/foerderung/einreichung/


    Weiterlesen
  • BKA Jahresprogrammförderung für Kulturinitiativen

    Zweck / Intention:
    Förderung von ganzjährigen, spartenübergreifenden Kunst- und Kulturprogrammen

    Zielgruppe / Voraussetzungen:
    Einreichberechtigt sind Kulturinitiativen mit Sitz in Österreich

    Kriterien und Bedingungen:
    Unterstützt wird durch Teilfinanzierung das ganzjährige, spartenübergreifende Kunst- und Kulturprogramm unter folgenden Kriterien/Bedingungen: 

    Aktivitäten von überregionalem Interesse;
    hohe Qualität, sowohl im künstlerischen als auch im administrativ-organisatorischen Bereich; 
    Umfang und Anspruch des Programms;
    Innovation; 
    beispielgebender Charakter; 
    zeitbezogene und experimentelle Kulturformen; 
    nachhaltige, kontinuierliche Kulturarbeit; 
    eigene Produktionen; 
    Eigenkreativität; 
    interkulturelle, inklusive und soziokulturelle Aktivitäten; 
    kulturelle Aktivierung und Kulturvermittlung; 
    Entwicklungsfähigkeit; 
    gesellschaftspolitische Relevanz; 
    Genderaspekt; 
    Ko-Finanzierung durch regionale Gebietskörperschaften; 
    Berücksichtigung wirtschaftlich strukturschwacher oder sozial benachteiligter Regionen;

    Einreichzeitraum:
    1. Oktober des Vorjahres bis 31. März des laufenden Jahres.

    Weitere Details zu den Einreichmodalitäten sind online abrufbar.

    Weiterlesen
  • Was ist DANCE ON TOUR (DOT)?

    Das Projekt DANCE ON TOUR ist eine Kooperation des Tanzquartier Wien und des Bundesministeriums für Europa, Integration und Äußeres und unterstützt Gastspiele von in Österreich ansässigen zeitgenössischen Tanz- und Performancekünstler_innen sowie -kompanien.


    An wen richtet sich das Projekt DOT?

    Das Projekt fördert ausschließlich in Österreich ansässige Künstler_innen und Kompanien. Der Antrag kann von in Österreich ansässigen Künstler_innen und Kompanien sowie von Veranstalter_innen aus dem Ausland gestellt werden.


    In welchen Ländern können Gastspiele durch DOT gefördert werden?

    Die Gastspielförderung bezieht sich auf folgende Länder Mittel-, Ost- und Südosteuropas:

    Deutschland, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn, Schweiz, Liechtenstein, Italien, Kroatien, Rumänien, Bulgarien, Griechenland, Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Mazedonien, Moldawien, Montenegro, Serbien, Türkei, Ukraine und Weißrussland


    Wie wird um eine DOT Gastspielförderung angesucht?

    Der/Die Antragsteller_in sucht mittels Formular (Antrag für Künstler_innen oder Veranstalter_innen) um Unterstützung eines geplanten Gastspieles an. Im Falle eines positiven Förderbescheides erhält der/die Antragsteller_in einen Vertrag, in dem sämtliche Abrechnungs- und Berichtsschritte geregelt werden.


    Wann kann die Förderung beantragt werden?

    Der Antrag kann ab sofort und bis zwei Wochen vor dem geplanten Gastspieltermin gestellt werden. Der Zuschuss wird für das zweite Halbjahr 2018 gewährt. Das Gastspiel muss in der zweiten Hälfte des Haushaltsjahres 2018 stattfinden, d. h. im Zeitraum von 1.7. bis 31.12.2018.


    Downloads:

    Antragsformular für Künstler_innen

    Antragsformular für Veranstalter_innen

    Logos DANCE ON TOUR

     

    Wie wird über die Vergabe der Förderungen entschieden?

    Über die Vergabe der Förderungen wird regelmäßig von einer unabhängigen dreiköpfigen Jury entschieden. Die Jury setzt sich aus Angela Glechner, Bettina Hagen und Astrid Peterle zusammen.


    Jury:


    Angela Glechner leitet seit Juni 2012 als künstlerische Intendantin und kaufmännische Geschäftsführung die SZENE Salzburg sowie das Festival Sommerszene und verantwortet das EU-Programm apap – advancing performing arts project. Davor war sie u. a. Kuratorin für das Programm des Internationalen Sommerfestivals Hamburg, Kuratorin der freischaffenden Kunstszene in der Kulturabteilung der Stadt Wien und verantwortliche inhaltliche Projektleiterin des von der EU geförderten Programms IDEE (Initiatives in Dance through European Exchange).


    Bettina Hagen ist seit 2007 freie Tanz- und Theaterkritikerin bei der Stadtzeitung Falter, Autorin für corpus, springerin, k2centrope und Der Standard mit Schwerpunkt Tanz und Performance. Sie saß in der Jury des 1. Prix Jardin d’Europe 2008 und des XXII Certamen Coreográfico de Madrid. Seit Juni 2013 ist sie Kuratorin für Theater, Tanz und Performance der Stadt Wien und wird diese Beiratstätigkeit mit September 2018 beenden.


    Astrid Peterle ist seit 2010 für das Jüdische Museum der Stadt Wien tätig, seit 2018 fungiert sie dort als Chefkuratorin. Seit Mai 2017 ist sie Kuratorin für Performance des donaufestival Krems. Nach dem Studium der Geschichte und Kunstgeschichte in Wien, Berlin und New York promovierte sie 2009 und arbeitete als Lektorin an den Universitäten Wien, Graz und Salzburg. Sie ist Autorin zahlreicher Beiträge zur jüdischen Kulturgeschichte sowie zu zeitgenössischer Kunst, insbesondere Performancekunst, Choreografie, Fotografie und feministischer Kunstpraxis.


    Ziel von DOT:

    Das Ziel von DOT ist eine Erleichterung und Förderung von Gastspieltätigkeiten in Mittel-, Ost- und Südosteuropa. Das Tanzquartier Wien übernimmt die administrative Verwaltung des Projekts und fungiert als vermittelnde Instanz zwischen den Antragsteller_innen und dem Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres.


    Wie erfahre ich von den Förderentscheiden?

    Antragsteller_innen, die von der Jury ausgewählt werden und eine Förderung erhalten, werden vom Tanzquartier Wien kontaktiert.


    Kontakt und weiterführende Informationen:

    Tanzquartier Wien GmbH
    Museumsplatz 1
    A-1070 Wien

    Zarah Brandl
    +43-1-581 35 91-86 (Montag und Mittwoch 10–14 Uhr)
    danceontour@tqw.at

     

    Weiterlesen
  • (D) TANZPAKT - Bewerbungsunterlagen für die 2. Antragsrunde sind online

    Die Antragsfrist für die zweite Förderrunde von TANZPAKT Stadt-Land-Bund ist der 14. Dezember 2018. Die Bewerbungsunterlagen und alle weiteren Informationen zum Förderprogramm sowie zur Beratung und Antragstellung finden Sie ab sofort auf www.tanzpakt.de.


    TANZPAKT Stadt-Land-Bund ist eine gemeinsame Initiative von Kommunen, Bundesländern und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien zur Exzellenzförderung im Tanz.

    Das neue Förderprogramm TANZPAKT Stadt-Land-Bund ist Ergebnis eines intensiven Dialogs zwischen den Tanz fördernden Kommunen, Bundesländern und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM). Dieser Dialog wurde seit 2012 kontinuierlich geführt, vorbereitet und begleitet durch eine aus unterschiedlichen Akteur*innen der Tanzszene bestehenden Initiativgruppe Stadt-Land-Bund, die die konzeptionellen Überlegungen und Rahmenbedingungen entwickelte. Diese wurden mit den Vertreter*innen von Städten, Ländern und des Bundes abgestimmt und bestätigt.

    Im Rahmen des parlamentarischen Verfahrens zum Bundeshaushalt 2017 wurden vom Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages Mittel i.H.v. 5,625 Mio. Euro freigegeben, um ein mehrjähriges Programm der Exzellenzförderung im Tanz umzusetzen.

    Gemeinsam getragen wird das Förderprogramm vom Dachverband Tanz Deutschland und der DIEHL+RITTER gUG. Ein Kuratorium begleitet und unterstützt die kulturpolitische Durchsetzung des Programms.

    TANZPAKT Stadt-Land-Bund richtet sich an etablierte Künstler*innen, Ensembles und Produktionsstrukturen mit internationaler Ausstrahlung. Darüber hinaus werden Institutionen adressiert, die national herausragende und innovative Entwicklungskonzepte erarbeiten. Ziel ist die Realisierung relevanter Projekte, die zur künstlerischen wie strukturellen Weiterentwicklung, Stärkung und Profilierung der Kunstform Tanz in Deutschland beitragen.

    Sowohl für das Entstehen substantieller Projekte als auch für die langfristig verbesserte Finanzierung ist die kulturpolitische und strukturelle Stärkung des Tanzes auf kommunaler und Länderebene entscheidend. Ein wesentlicher Bestandteil des Programms ist es deshalb, die Kommunen und Bundesländer durch einen stetigen Dialog zu einem nachhaltigen Engagement zu bewegen.

    TANZPAKT Stadt-Land-Bund fördert mehrjährige Projekte, die sich aus einer Finanzierung durch den Bund und einer Ko-Finanzierung in mindestens gleicher Höhe durch Kommunen, Länder und ggf. weitere Förderer im Matchfunding zusammensetzt. Das Förderprogramm umfasst somit ein Gesamtvolumen von ca. 10,5 Mio. Euro

    Für die Förderung gilt in der Regel das Prinzip der Zusätzlichkeit. Dies bezieht sich sowohl auf die Projektinhalte – Erschließung neuer Arbeitsfelder bzw. qualitative Weiterentwicklung bestehender Aktivitäten – wie auch auf die Finanzierung.

    Der Förderfonds TANZPAKT Stadt-Land-Bund umfasst die folgenden Förderschwerpunkte, eine Kombination aus T1, T2 und T3 ist dabei wünschenswert:

    • T1 Exzellenzförderung für die Entwicklung herausragender Ensembles, Künstlerkooperativen und Einzelkünstler*innen mit internationaler Ausstrahlung
    • T2 Exzellenzförderung für national / international agierende Produktionsstrukturen und Spielstätten
    • T3 Exzellenzförderung für die Erarbeitung und Durchführung kooperativer Tanz-Entwicklungskonzepte

    Über die eingereichten Anträge entscheidet eine unabhängige Fachjury.

    In der Pilotphase werden zunächst 2017 und 2018 zwei Ausschreibungsrunden umgesetzt.

    Perspektivisch wird die Verstetigung des Förderinstruments über das Jahr 2021 hinaus angestrebt, verbunden mit einer jährlich stattfindenden Ausschreibung.

    http://www.tanzpakt.de/home/

    Weiterlesen
  • (D) Konrad-Adenauer-Stiftung: Trustee-Programm EHF 2010

    Insgesamt werden sechs einjährige Arbeitsstipendien im Bereich Bildende Kunst, zwei im Bereich Literatur, eines in der Sparte Komposition und eines in der Kategorie Tanz vergeben, die jeweils mit 12.000 Euro dotiert sind.

    Weitere Informationen sind hier zu finden.

    Weiterlesen
  • (D) Schloss Bröllin: Produktionsstipendien

    Internationale Künstlergruppen können sich um Stipendien für die Produktion von Tanz-, Theater- und Performance-Projekten bis zu maximal drei Wochen bewerben. Schloss Bröllin bietet mehrere Tanzstudios, Produktions- und Seminarräume sowie einen großen Außenbereich - zum Proben, Experimentieren, oder Trainieren in ruhiger und kreativer Atmosphäre. Das Residenzprogramm auf Schloss Bröllin ermöglicht Ensembles und Gruppen, deren Mitglieder aus verschiedenen Orten/Ländern kommen, eine konzentrierte Produktionsphase. Während des Aufenthaltes werden entsprechende Arbeitsräume, Unterbringung und Verpflegung zur Verfügung gestellt.


    Kontakt & Info: Katharina Husemann residenz@broellin.de.

    Auf Schloss Bröllin zu erreichen unter +49 (0) 39747-565021 oder im berliner Büro K-Salon +49 (0) 30-44055566


    www.broellin.de


    Weiterlesen
  • (D) Akademie Schloss Solitude: Stipendium


    Bewerben können sich Künstlerinnen und Künstler in den Sparten Architektur (Entwerfen, Landschaftsplanung, Städtebauplanung), Bildende Kunst (inkl. Performance-Kunst), Darstellende Kunst (Bühnenbild, dramatische Texte, Dramaturgie, Musiktheater, Performance, Regie, Schauspiel, Tanz), Design (Mode-, Kostüm-, Produkt- und Möbeldesign, Visuelle Kommunikation), Literatur (Essay, Kritik, Lyrik, Prosa, Übersetzung), Musik/Klang (Interpretation, Klanginstallation, Klangperformance, Komposition),  Zeitbasierte Medien (Video, Videoinstallation, Dokumentarfilm und Fiktion) und Webbasierte Medien (Web Designer, Web Developer/Coder Webkünstler und Digital Journalists).


    Zum Link: www.akademie-solitude.de/de/stipendium/forderung/

    Weiterlesen
  • (D) NATIONALES PERFORMANCE NETZ


    Das NATIONALE PERFORMANCE NETZ ist ein Förderprogramm. Ziel ist es, den Austausch und die Verbreitung von zeitgenössischem Tanz und Theater innerhalb Deutschlands zu fördern, sowie Anreize für eine stärkere (inter-)nationale Rotation existierender und neuer Produktionen zu schaffen. Im Rahmen der Gastspielförderung Tanz und der Gastspielförderung Theater können Gastspiele zeitgenössischer Tanz- und Theaterproduktionen innerhalb Deutschlands gefördert werden. Die Koproduktionsförderung Tanz und die Gastspielförderung Tanz International regen den Austausch zwischen deutschen Künstlern und internationalen Veranstaltern an und möchten die Präsenz deutscher Tanzschaffender im Ausland stärken.


    https://www.jointadventures.net/nationales-performance-netz/


    Weiterlesen
  • Kunsthilfe Salzburg: Künstlerbewerbung

    Seit August 2016 kann man sich als Künstler mit einem konkreten Projekt direkt auf der Homepage  der Kunsthilfe Salzburg bewerben, um unterstützt zu werden. Wichtig ist, dass dieses Projekt in den nächsten 1-2 Jahren umgesetzt wird.

     

    Es sollen dafür das Download Formular, ein Lebenslauf mit Foto und ein möglichst ausführliches Konzept zu einem Kunstprojekt oder sonstiger Unterstützungsmöglichkeit übermittelt werden. Über die Aufnahme/Förderung wird individuell durch die Kunsthilfe Salzburg entschieden.

     

    Die Kunsthilfe Salzburg steht jungen Kunstschaffenden im Alter zwischen 12 und 30 Jahren in den Bereichen Musik, Tanz, Theater, Bildende Kunst, Medien, Literatur, Film und Neuen Szenen grundsätzlich hilfreich zur Seite. Jungen Künstlerinnen und Künstlern wird Hilfe zur Selbsthilfe angeboten, um mit Eigenverantwortung Chancen und Perspektiven zu nutzen, einen Platz in der Kunstszene einzunehmen.

     

    Erste Förderungen gelten unterstützungswürdigen jungen Künstlerinnen und Künstlern, die ihre eigenen Kunstprojekte umsetzen möchten, bereit sind, ihr Können durch Workshops an Kinder und Jugendliche zu vermitteln – Talent, Kreativität und Engagement in ihrem Kunstbereich aufweisen und einen Bezug zu Salzburg aufzeigen.

     

    Mehr Information: http://kunsthilfe.at/news-detail/bewerbung.html

    Weiterlesen
  • Auslandsstipendium für TänzerInnen und ChoreographInnen

    Einreichung: jederzeit

    Stipendien zur Weiterbildung von TänzerInnen und ChoreographInnen im Ausland.

    Voraussetzungen:
    - Österreichische Staatsbürgerschaft oder Lebensmittelpunkt nachweislich seit mind. drei Jahren in Österreich
    - abgeschlossene Ausbildung
    - Qualität der künstlerischen Leistung
    - Nachweis einer künstlerischen Tätigkeit in Österreich

    Vergabemodus
    - Laufende Einreichung
    - Einreichung mind. 6 Monate vor Beginn der Weiterbildung

    Einreichung an
    Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur
    Sektion V - Kunstangelegenheiten
    Concordiaplatz 2
    A-1014 Wien

    Nähere Informationen und Einreichunterlagen:
    http://www.kunstkultur.bka.gv.at
    Weiterlesen
  • Fortbildungskostenzuschuss für Kunstschaffende

    Einreichung mindestens 3 Monate vor Fortbildungsbeginn

     

    Förderung der Fortbildung von professionellen Musikerinnen und Musikern sowie Theaterschaffenden im Ausland, wenn ein vergleichbares Fortbildungsangebot in Österreich nicht besteht

     

    Erforderlich
    Förderungsantrag (PDF 853 kB) mit folgenden Beilagen in deutscher Sprache:
    Kopie des Meldezettels des Antragstellers/der Antragstellerin
    Nachweis über die in Österreich abgeschlossene künstlerische Ausbildung
    künstlerischer Lebenslauf
    Beschreibung des Fortbildungsvorhabens (Inhalt, Dauer, Fortbildungsziel)
    Bestätigung über die Aufnahme an der gewählten Fortbildungsstätte
    ausgeglichener Kosten- und Finanzierungsplan
    Ton-, Videobeispiele oder Link zu im Internet veröffentlichten Materialien

     

    Formale Kriterien
    österreichische Staatsbürgerschaft bzw. Lebensmittelpunkt nachweislich seit mindestens 3 Jahren in Österreich
    abgeschlossene künstlerische Ausbildung in Österreich (keine Studierenden oder Laien)
    nicht gefördert werden pädagogische Fortbildungen
    Kriterien im Rahmen der Beiratsbegutachtung
    kontinuierliche hervorragende Qualität der bisherigen künstlerischen öffentlichen Leistungen und der bisherigen Berufslaufbahn in gesamtösterreichischem Kontext
    stilistische Eigenständigkeit, Innovationspotential
    Wirksamkeit in der Öffentlichkeit
    Österreichbezug mit überregionaler Bedeutung

     

    Inhalt der Lernziele
    Erwerb von Zusatzqualifikationen durch die Fortbildung
    Art, Umfang und Sinnhaftigkeit der Fortbildung
    Verwertungsmöglichkeit des im Ausland erworbenen Könnens in Österreich
    wirtschaftliche Notwendigkeit, Angemessenheit und Ausgewogenheit der Kalkulation, erkennbarer Förderungsbedarf

     

    Weitere Informationen: http://www.kunstkultur.bka.gv.at

    Weiterlesen
Jan 2019
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9

    09.01.

    • Infoveranstaltung: „bring your applications“ – Feedback-Runde Einreichungen Stadt Wien
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21

    21.01.

    • Infoveranstaltung mit Steuerberater Mag. Meller: ABC der Betriebsausgaben
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28

    28.01.

    • Infoveranstaltung KSVF – Der Künstler-Sozialversicherungsfonds
  • 29
  • 30
  • 31