Contact · de | en

Freie Theater News 45/November 2017

Inhaltsverzeichnis


Intern

Finanzminister Hans Jörg Schelling hält Geld für die Freie Szene zurück
Theater am Petersplatz: Rückzug aus Jury
Barbara Kraus: neues Vorstandsmitglied der IGFT
Premierenkalender der gift.zeitschrift für freies theater
gift.zeitschrift für freies theater 03/2017 – jetzt bestellen
Informationsveranstaltung

Aktuell

Simon Mayer: Gratulation zum Outstanding Artist Award
Nestroypreisverleihung an Michael Turinsky & Doris Uhlich
Europäische Theaternacht: So ein Theater
Europäische Theaternacht auf Ö1: Mitreden
Institut für Arbeits- und Sozialrecht Linz: Buchpräsentation

Calls

International Theaterinstitut Germany: Szenenwechsel/Change of Scene
UNITHEA FESTIVAL: Festival-Fuckten#21.
IETM 2018 Munich: Res Republica Europa – Open Call
Stiftung EVZ: Theaterprojekte mit Zeugnissen von Verfolgten des Nationalsozialismus
Goethe-Institut: Fellowship für Postdoktoranden am Haus der Kunst
Kulturstiftung des Bundes Deutschland: Fonds Bauhaus heute

Festivals

Festival panoptikum/Nürnberg

Events

Winterfest Salzburg/Circusschulen in Österreich/MOTA: Vernetzungstreffen Circusszene

Jobs

Netzzeit: Regieassistenz
Vorarlberger Landestheater: Marketing- und PR-Assistenz
TOG: Beleuchtungsmeister*in
Landestheater Linz & Bruckner Orchester: Bühnentechniker*in
Vorarlberger Kulturhäuser BetriebsgesmbH: Beleuchtungstechniker*in
Stiftung Mozarteum: Leiter*in Konzertbereich
Salzburger Festspiele: Projektmanager*in HR
Kultur und Freizeit GmbH Vöcklabruck: Kulturmanager*in
Jeunesse: Mitarbeiter*in Marketing

Training opportunities

Franz Sramek: Workshop SlowForward
Susanne Gschwendtner: OPENMINDED BODIES - DURCHLÄSSIGE KÖRPER
Dasa Masilo: Masterclass regular
Linklater Arbeit: Befreien der natürlichen Stimme

Divers

Arbeitsmarktservice Österreich: Aktion 20.000 für gemeinnützige Vereine
HTU Graz und ÖHKUG: Leiter*in für Laiengruppe gesucht

Impressum

Intern

Finanzminister Hans Jörg Schelling hält Geld für die Freie Szene zurück

Pressemitteilung der IG Freie Theaterarbeit, 15.11.2017

Im April 2017 hat Bundesminister Thomas Drozda 3 Mio. € zugesagt - siehe Interview mit der Kleinen Zeitung vom 5.4.2017: "Und gerade im Bereich der Freien Szene setzen wir ja Schwerpunkte: Mitte 2016 habe ich ein 3-Millionen-Euro-Paket für die Erhöhung der Stipendien und der Personenförderung gestartet und durch ein neues Paket für die "freien Gruppen" ergänzt. In Summe stehen ab heuer 6 Millionen Euro mehr in diesem Bereich zur Verfügung, das ist eine Erhöhung um rund 10 Prozent".
Quelle: https://www.bundeskanzleramt.gv.at/-/thomas-drozda-ich-habe-nicht-vor-die-budgets-zu-kurzen-

Nun ist es anders gekommen: Finanzminister Hans Jörg Schelling hält die zugesagten 3 Mio. € zurück! Für viele KünstlerInnen bedeutet dies, während bereits laufender Produktionen kein Geld zu erhalten.
Ein Skandal - und ein Vorgeschmack auf kommende Zeiten? Die IG Freie Theaterarbeit fordert die prompte Auszahlung der Gelder!

 

Betroffene, die bisher noch keinen Kontakt zu uns aufgenommen haben, bitte um schnelle Rückmeldung an uns (mail an u.kuner@freietheater.at)

Nach oben

Intern

Theater am Petersplatz: Rückzug aus Jury

Pressemitteilung der IG Freie Theaterarbeit, 13.11.2017

Es war vorgesehen, dass die Interessengemeinschaft Freie Theaterarbeit (IGFT; in Person Ulrike Kuner) in der Jury zur Findung der im Oktober ausgeschriebenen "Kuratorischen Leitung / Geschäftsführung" der Theater am Petersplatz GmbH vertreten ist.

Nach genaueren Informationen betreffend Finanzen und Organisationsstruktur der
Theater am Petersplatz GmbH hat der Vorstand der IGFT beschlossen, nicht an dieser Jury teilzunehmen.

Die IGFT forderte am Petersplatz ein Koproduktionshaus - statt des nun ausgeschriebenen "Kooperationshauses" - und damit deutlich verbesserte Bedingungen für die Freie Szene, vor allem eine faire Bezahlung / Koproduktionsbeiträge für die KünstlerInnen.
Mit den ausgeschriebenen Parametern ist eine solche Umsetzung nicht möglich.

Vorstand und Geschäftsführung der IG Freie Theaterarbeit

 

 

Siehe dazu auch: www.derstandard.at/2000067880599/Toxic-Dreams-Der-Kuenstler-ist-zum-Content-Provider-geworden

Nach oben

Intern

Barbara Kraus: neues Vorstandsmitglied der IGFT

Wir freuen uns, mit Barbara Kraus (Choreografin/Performerin) ein neues Vorstandsmitglied gewonnen zu haben. 

Sie ersetzt Martin Dueller im Vorstand der IG Freie Theaterarbeit, für dessen Engagement vor allem für die gift.zeitschrift für freies theater wir ihm sehr herzlich danken und begrüßen mit Barbara eine erfahrene Akteurin der Freien Szene!

Nach oben

Intern

Premierenkalender der gift.zeitschrift für freies theater

Infos bis 20. November an office@freietheater.at

Für den Premierenkalender der Ausgabe der gift.zeitschrift für freies theater 12/2017 freuen wir uns über Infos zu Premieren aus dem freien darstellenden Kunstbereich im Zeitraum Jänner/Februar/März 2018 in Österreich.

Schickt uns bitte bis 20. November folgende Infos an office@freietheater.at:
Premierendatum – z.B. 15.1.
Titel der Produktion
Aufführungsort/produzierende Gruppe/Company
Reservierungstelefonnummer

Nach oben

Intern

gift.zeitschrift für freies theater 03/2017 – jetzt bestellen

Unter dem Titel politiká, in der Redaktion von Martin Dueller, ist die gift.zeitschrift für freies theater 03/2017 gerade erschienen und ab sofort bei uns bestellbar (e-mail an office@freietheater.at senden oder anrufen unter ++43/1/4038794).

 

Inhalte:
# Interview mit Ulrike Kuner, Geschäftsführerin der IG Freie Theaterarbeit
# Interview mit Esther Holland-Merten, künstlerischen Leiterin von wuk performing arts
# carnevaloffear - Natalie Ananda Assmann und Julia Karnel berichten über einen Versuch Grenzen # zu überschreiten und Brücken zu bauen

# Mieze Medusa: Sie haben die Freiheit geframed

# Thomas Diesenreiter: Neue Zeiten, alte Kämpfe (siehe auch #kulturlandretten)

# Paula Perschke: Politisches Theater machen oder Politisch Theater machen?

# Herbert Gnauer: Bundestrojaner auch im zweiten Anlauf vorläufig verhindert

# Silke Felber: Wieder und Wider

# Offener Brief der ARGE Kulturelle Vielfalt der UNESCO Österreich zu Status und Notwendigkeiten für Kunst und Kultur in Österreih

# 10 Jahre brunnenpassage - Rede von Anne Wiederhold

# Yosi Wanunu über 20 Jahre theatercombinat

# hier über Tamara Stern, dort über Martin Schanhorst;

# Thomas Hahn berichtet von anderswo - aus dem "toten Winkel von Paris" und porträtiert den Tänzer Mithkal Alzghair

# Nadja Pirringer verortet Privatsphäre und

# Jürgen Bauer machte sich auf der documenta 14 in kassel "im diskursiven Kunst-Dschungel" auf die suche nach den "unzähligen Performances und Aufführungen, die Freiräume ins Dickicht schlugen"


 

Bestellungen: office@freietheater.at oder per Telefon: ++43 / 1 / 403 87 94 (Montag bis Donnerstag 9:30-16 Uhr)

Einzelpreis: EUR 5
Abos:
Jahresabo: EUR 20 (Inland), EUR 25 (Ausland)
Jahresabo StudentInnen: EUR 10 (Inland)
Im Mitgliedsbeitrag von EUR 35 ist das Jahresabo der gift enthalten.

Weitere Infos: http://freietheater.at/publikationen/gift-zeitschrift-fuer-freies-theater/

Nach oben

Intern

Informationsveranstaltung

Montag, 20.11.2017, 17 – 19 h – Vortragender: Günter Schönberger, GF Bildrecht
Ort: IG Freie Theaterarbeit, Gumpendorferstraße 63B, 1060 Wien


Bildrecht
Die Aufgabe von Bildrecht ist die gerechte Verteilung von Tantiemen.
Welche Vorteile und Einnahmenpotenziale ergeben sich für mich als Darstellender KünstlerIn/ChoreografIn?

Bildrecht vertritt BildurheberInnen gegenüber öffentlichen und privaten Stellen, um Einnahmen aus der Nutzung kreativer Leistungen zu Gunsten der KünstlerInnen zu erzielen.

Die Bildrecht kümmert sich um die Einhebung und Verteilung der Einnahmen für die Nutzung der Werke an ihre Mitglieder. Sie nimmt kollektive Rechte wahr, die man aus praktischen oder gesetzlichen Gründen nicht individuell wahrnehmen kann. 

1977 wurde die Bildrecht, damals noch VBK, als gemeinnütziger, unpolitischer und überparteilicher Verein von österreichischen Künstlern und Künstlerinnen (u.a. Adolf Frohner, Ernst Beranek und Christa Hauer) ins Leben gerufen. Die Bildrecht ist zudem eine staatlich genehmigte Urheberrechtsgesellschaft. Die Bildrecht verfolgt keine eigenen wirtschaftlichen Interessen. Die Erträge aus der Lizenzvergabe und kollektiven Rechtewahrnehmung werden - nach Abzug der im Durchschnitt bei 10 Prozent liegenden Verwaltungskosten – vollständig an den/die UrheberIn ausbezahlt. 

Anmeldung: office@freietheater.at

Nach oben

Aktuell

Simon Mayer: Gratulation zum Outstanding Artist Award

Wir gratulieren und freuen uns mit Simon Mayer über die Verleihung des Outstanding Artist Awards in der Sparte Darstellende Kunst durch das Bundeskanzleramt Österreich!

Weitere Infos: derstandard.at

Nach oben

Aktuell

Nestroypreisverleihung an Michael Turinsky & Doris Uhlich

 Der Nestroy-Preis 2017 war ein anregender, aufwühlender, berührender Abend - ganz unerwartet.

Umso schöner, dass mit Doris Uhlich und Michael Turinsky außergewöhnliche KünstlerInnen ausgezeichnet wurden, die gemeinsam eine tolle Produktion realisiert haben (ravemachine), aber jede(r) für sich so exemplarisch für die diverse, starke und vielfältige Freie Szene Österreichs stehen.

Michael Turinskys Dankesrede wird uns im Gedächntnis bleiben - wir gratulieren beiden KünstlerInnen von Herzen!

Nach oben

Aktuell

Europäische Theaternacht: So ein Theater

http://www.europaeische-theaternacht.at


Am Samstag, dem 18. November 2017 ist es wieder soweit – die Europäische Theaternacht geht über die Bühne – in ganz Österreich an über 70 Spielstätten!
Diese können im Rahmen des Festivals nahezu rund um die Uhr besucht werden.


Vorberichte wird es u. a. bei Punkt Eins dem neuen Ö1 Diskussionsformat zu Mittag am 17. November geben: http://oe1.orf.at/punkteins


Im Spezialauftrag der IG Freie Theater wird JohnPlayerSpecial mit Auftrag Nr. 33, um 21:15 Uhr im Theater Nestroyhof / Foyer – Hamakom - Nestroyplatz 1, 1020 Wien – performativ unterwegs sein:
the art of working together
seit 1999 arbeitet Agent JohnPlayerSpezial für die Performancekünstlerin Barbara Kraus und hat dabei alle Höhen und Tiefen des Freien Falls kennengelernt. Eine kurze Bestandsaufnahme im Jahr seiner Volljährigkeit.

Davor ist im Hamakom ist um 20.00 Uhr Michikazu Matsune mit seiner Performance For Now zu sehen.

Im Rahmen der Europäischen Theaternacht werden außergewöhnliche, speziell für diesen Anlass erstellte Programme - von aktuellen Inszenierungen über Backstage-Führungen, Gespräche mit Künstler*innen und Workshops bis zu offenen Performances und theatralischen Aktivitäten für Kinder und Jugendliche - angeboten.
Für das gesamte Angebot gilt »pay as you can/wish«, das heißt, jede*r Besucher*in bezahlt, soviel sie/er ausgeben kann und möchte.

So bietet das Festival tatsächlich allen Interessierten die Möglichkeit, die Welt des Theaters neu oder auch erstmals für sich zu entdecken. Tiefe Einblicke in hintergründige Szenen, herzzerreißende Geschichten, wunderbare Klänge und nie gehörte Wortwechsel sind dabei garantiert. Kurzum: ein unvergessliches Abenteuer, das keine*r verpassen sollte!

Die ersten 50 Besucher_innen ab 16 Jahren bekommen in jedem Theater ein Brieflos geschenkt. 

Wer, wann, wo, was in Österreich bei der Europäischen Theaternacht Produktionen zeigt, findet sich hier: www.europaeische-theaternacht.at

Nach oben

Aktuell

Europäische Theaternacht auf Ö1: Mitreden

Gelegenheit zur Europäische Theaternacht auf Ö1 mitzureden ergibt sich heute um 13 Uhr auf Ö1 in der Sendung „Die Bühne kennt nur das Jetzt“ – Faszination Theater.

Moderation: Barbara Zeithammer, Gast: Michael Heltau
Anrufe kostenlos aus ganz Österreich unter 0800 22 69 79

Am 18. November geht die Europäische Theaternacht zum 7. Mal über die Bühne - an über 400 Spielstätten in mehreren Ländern, über 70 allein in Österreich. Unter dem Motto "Zahlen Sie, so viel Sie können und möchten", laden die großen und kleinen Häuser zu einer Art Tag der offenen Tür mit vielfältigem Programm.

 Weitere Infos: oe1.orf.at/programm/20171116

Nach oben

Aktuell

Institut für Arbeits- und Sozialrecht Linz: Buchpräsentation

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 18 Uhr, Linz; Anmeldungen bis 29. November


Herzliche Einladung zur Buchpräsentation des juristischen Teils der durch den Kulturrat Österreich initiierten Studie über Problematiken rund um Tätigkeiten zwischen Anstellung und Selbstständigkeit von Künstler_innen, die in Zusammenarbeit mit der Arbeiterkammer Wien entstand.


„UNSELBSTSTÄNDIG – SELBSTSTÄNDIG – ERWERBSLOS“

Studie zu Problemen von Künstlern und Künstlerinnen in der sozialen Absicherung

(Trost / Waldhör / Iljkic)


Datum:  Mittwoch, 6. Dezember 2017

Uhrzeit:  18.00 Uhr 

Adresse:  Arbeiterkammer Oberösterreich, Volksgartenstraße 40, 4020 Linz 

Raum:  Festsaal 2. Stock


Eintritt frei

Bitte dringend um Anmeldung bis spätestens 29. November 2017! (begrenzte TeilnehmerInnenzahl)

Institut für Arbeitsrecht und Sozialrecht

Telefon:   0732/ 24 68 7470 oder 7472

E-Mail:   arso@jku.at


Programm 

18.00 Uhr   Begrüßung und Eröffnung


18.10 Uhr  Kunstschaffende und andere prekär Beschäftigte in der Sozialversicherung – 

  ein Überblick  

  Ass.-Prof. in  Dr. in  Barbara Trost, Johannes Kepler Universität Linz 


18.30 Uhr   Die Ergebnisse der Studie aus der Perspektive der Arbeiterkammer

  Dr. Gernot Mitter, Arbeiterkammer Wien  


18.50 Uhr  Probleme? Lösungen! Für eine gute soziale Absicherung. Die Ergebnisse der

    Studie als Handlungsauftrag für die Politik

  Mag. a  Daniela Koweindl, Kulturrat Österreich 


19.10 Uhr  Ausgewählte KünstlerInnenbiografien in der sozialrechtlichen Betrachtung

  Mag. a  Birgit Waldhör, Arbeiterkammer Linz

  Mag. a  Tanja Iljkic, Bundesministerium für Finanzen 


19.30 Uhr  Gelegenheit zum Gedankenaustausch bei einem kleinen Imbiss  

Nach oben

Calls

International Theaterinstitut Germany: Szenenwechsel/Change of Scene

Anträge bis/proposals until 15.2.2018
see english version below


www.szenenwechsel.org/szenenwechsel-neue-ausschreibung/
www.szenenwechsel.org/en/change-of-scene-new-call-for-proposals/


Szenenwechsel – Internationale künstlerische Kooperationen in den

Darstellenden Künsten. Antragstellung ab jetzt möglich!


Gesucht werden Kooperationsprojekte, die aktuelle gesellschaftliche Themen und

Veränderungen aufgreifen und in der gemeinsamen künstlerischen Reflexion sichtbar

machen. Szenenwechsel unterstützt die Anbahnung und Entwicklung internationaler

künstlerischer Projekte, die in der direkten Zusammenarbeit der Kooperationspartner

entstehen. In einem Zeitraum von bis zu zwei Jahren sollen Künstler Raum und Zeit

für Begegnungen sowie Gelegenheit zum intensiven Austausch erhalten. 

Bestehende Kontakte können vertieft oder neue aufgebaut werden.


Die letztmalige Ausschreibung des Programms richtet sich erneut an Stadt- und

Staatstheater sowie Freie Gruppen aus dem deutschsprachigen Raum (Deutschland,

Österreich, Schweiz), die gemeinsam mit einem Partner aus Nordafrika oder Osteuro-

pa ein neues künstlerisches Projekt entwickeln. Szenenwechsel ist offen für alle Spar-

ten der Darstellenden Künste. Eine öffentliche Präsentation der geförderten Projekte

sollte in beiden Ländern, in jedem Fall aber im deutschsprachigen Partnerland erfol-

gen. Ein internationales Festival und Netzwerktreffen, bei dem sich eine Auswahl aller

bis dahin entstandenen Szenenwechsel-Projekte vorstellen kann, ist für Juni 2019 in

Hamburg geplant.


Die Jury wählt circa 10 Kooperationsprojekte für eine Förderung in Höhe von bis zu

15.000 Euro aus. Der Jury gehören an: Jörg Bochow (Chefdramaturg, Staatsschau-

spiel Dresden), Anja Dirks (Leiterin des Festivals Belluard Bollwerk International, Fri-

bourg), Stefan Schwarz (Programmleitung, tanzhaus NRW, Düsseldorf), Branko Šimić

(Regisseur, Hamburg) und Bettina Sluzalek (Künstlerische Leitung, Radialsystem V,

Berlin).


Anträge können bis zum 15. Februar 2018 online auf Deutsch und Englisch einge-

reicht werden. Partner aus den nordafrikanischen oder osteuropäischen Ländern stel-

len ihren Antrag gemeinsam mit einem Partner aus dem deutschsprachigen Raum.


Nähere Informationen zur Antragstellung finden Sie unter:

www.szenenwechsel.org



***

english version:
Change of Scene – International artistic cooperations for the Perform-

ing Arts. Applications now being accepted! 


We are looking for cooperative projects that address prevailing social themes and

change, and manifest them in a joint artistic response. Change of Scene helps to ini-

tiate and develop international artistic projects that are the result of direct collabora-

tion between the cooperating partners. For up to two years, artists will gain the time

and space to meet each other as well as have opportunity for intensive exchange.

Existing contacts can be deepened further or built up afresh.


This last call for proposals is directed at city and state theaters as well as independ-

ent companies from the German-speaking realm (Germany, Austria or Switzerland)

who wish to develop a new artistic project with a partner from North Africa or Eastern

Europe. Change of Scene is open to all sectors of the performing arts. There should

be a public presentation of the supported projects in both countries, or, at least, in the

German-speaking partner country. An international festival and network meeting,

which will present a choice of projects realized by then, will take place in Hamburg, in

June 2019.


The jury chooses about 10 cooperation projects, each to receive a subsidy of up to

15.000 Euros. The jury consists of Jörg Bochow (Head Dramaturge, Staatsschau-

spiel Dresden), Anja Dirks (Artistic Director of the Festival Belluard Bollwerk Interna-

tional, Fribourg), Stefan Schwarz (Program Director, tanzhaus NRW, Düsseldorf),

Branko Šimić (Theatre director, Hamburg) and Bettina Sluzalek (Artistic Associate,

Radialsystem V, Berlin).


Applications can be submitted until 15 February 2018 online in German and English.

Partners from North African or Eastern European countries should submit their appli-

cation together with a partner from the German-speaking realm.


For further information, please go to:

www.szenenwechsel.org

Nach oben

Calls

UNITHEA FESTIVAL: Festival-Fuckten#21.

Bewerbungen bis 2.1.2018

Liebe Kunstschaffende, wir suchen EUCH! 

 

Muss man sich an Traditionen halten? Muss Theater im Theater gespielt werden? Ist Graffiti Kunst? Wer gibt den Takt vor? 

Unkonventionell. Innovativ. Anders. Kontrovers. Provokativ.

UNITHEA ist ein deutsch-polnisches  Festival  mit  Theaterschwerpunkt, umrandet  von  Musik,  Workshops,  Ausstellungen,  Filmabenden  und  weiteren Kunstformen.  Die letztjährigen  Festivaleditionen  boten  über  einen  Hip  Hop Jam, multimediales Theater bis hin  zum 3D-Open-Air-Kino viele verschiedene Formen der Unterhaltung und Kunst.

UNITHEA  entwickelte  sich  in  den  vergangenen  20  Jahren  zu  einem  festen Bestandteil  der  Kulturszene  der  Grenzregion.  Das  Festival  bestärkt  den deutsch-polnischen Kulturaustausch und geht dabei neue Wege. Es ist an der Zeit, dass Kunst auf die Menschen zugeht, für alle Menschen zugänglich ist und unterschiedliche Menschen erreicht.

 

Wann    07. – 10.06.2018

Wo    Frankfurt (Oder) & Słubice

Verantwortlich für die Organisation und Durchführung des  UNITHEA-Festivals sind  ausschließlich  Studierende  der  Europa-Universität  Viadrina.  Diese werden  dabei  im  Rahmen  des  kulturwissenschaftlichen  Seminars  UNITHEA  von den Teamleitern betreut.


Was  genau
Einblicke in das künstlerische Projekt z.B.: Konzept, Fotos, Videos, Texte (Filmmaterial bevorzugt)

Frist   02.01.2018, 23:59 Uhr

Mail    unithea-programm@europa-uni.de

Adresse  UNITHEA 2018

    Stiftung Europa-Universität Viadrina

    Große Scharrnstraße 59

    15230 Frankfurt (Oder)


Was wir bieten.

- Gage, Unterkunft, Reisekostenerstattung, Verpflegung

- interessante & unkonventionelle Spielorte (Kirchen, Schiff, Universitäten, Theater, Grenzbrücke, uvm.)


WIR FREUEN UNS AUF EUCH!

 

Tel. & WhatsApp +49 (0)178 350 35 57

Europa-Universität Viadrina   

Große Scharrnstraße 59    

15230 FRANKFURT (ODER)
http://facebook.com/TheaterfestivalUnithea/ 

unithea-programm@europa-uni.de
http://www.unithea.com

Nach oben

Calls

IETM 2018 Munich: Res Republica Europa – Open Call

Deadline: 30.11.2017

31. Oktober bis 4. November 2018

Das IETM – International Network for contemporary performing arts – zählt zu den ältesten und größten Netzwerken der performativen Kunst mit mehr als 500 Organisationen aus circa 50 Ländern weltweit. Es versteht sich als Plattform des Austauschs und bringt circa 700 Akteure und Kunstschaffende zusammen. Fünf Tage lang begegnen sich in München lokale und internationale Künstler/innen tagsüber in einer intensiven, inspirierenden Atmosphäre zum Denken, Diskutieren und Netzwerken, um abends gemeinsam die ausgewählten Produktionen zu sehen.

OPEN CALL
Gesucht werden spannende, frei produzierte Arbeiten aus den Bereichen Tanz, Theater und Performance als Beitrag zum internationalen IETM Netzwerktreffen 2018 in München:
Eine einmalige Gelegenheit, Künstler/innen und deren Produktionen einem internationalen Fachpublikum zu zeigen, als Chance, Kontakte zu knüpfen für Residenzen, Kooperationen und Gastspiele.

Wir laden Gruppen, Ensembles, Compagnien aus dem deutschsprachigen Raum ein, ihre aktuellen künstlerischen Produktionen einzureichen.
Die Vorschläge werden von einer Fachjury ausgewählt. Eingereicht werden können fertige, bereits realisierte Produktionen mit Bezug zum Themenfeld „Europa, Partizipation, Zukunft“ unter

www.ietm2018munich.net

Nach oben

Calls

Stiftung EVZ: Theaterprojekte mit Zeugnissen von Verfolgten des Nationalsozialismus

Bewerbungsfrist: 31. März 2018

Gefördert werden Träger mit Sitz in Deutschland

Was bleibt von den Zeuginnen und Zeugen der nationalsozialistischen Verbrechen? Es bleiben ihre Zeugnisse: Interviews, Fotos, Tagebücher, Autobiografien, Gedichte, Kompositionen und Zeichnungen. Sie konfrontieren uns mit den persönlichen Erlebnissen, Geschichten und Erfahrungen der Überlebenden. Die Stiftung EVZ unterstützt die Entwicklung innovativer Formate, die diese biografischen Erzählungen in der Erinnerungskultur erfahrbar machen.


Ziel der Förderung:

  • Wir ermutigen Theater- und Tanzschaffende, Ideen für die künstlerische Aneignung von Zeitzeugnissen einzureichen. Es können Vorhaben aller Genres der darstellenden Künste unterstützt werden, die Selbstzeugnisse von Verfolgten des Nationalsozialismus zum Ausgangspunkt ihrer Arbeit nehmen.
  • Mit den Mitteln der darstellenden Künste sollen die Projektgruppen historische Zeugnisse zum Sprechen bringen und Gegenwartsbezüge herstellen, ohne dabei ausschließlich klassischen Ansätzen zu folgen.
  • Das Ausprobieren neuer und frischer Formen und Formate sowie Grenzgänge zwischen Theater, Tanz und Neuen Medien sind ausdrücklich gewünscht.


Was wird gefördert?

  • Prozessorientierte theaterpädagogische Formate.
  • Ergebnisorientierte Theaterprojekte oder öffentliche Interventionen mit mehreren Publikumsaufführungen oder Gastspielen sowie Performances. Wir freuen uns über eine Beteiligung bei Theaterfestivals.

Fördersumme:

Bis zu 80.000 Euro. Die Einwerbung von Drittmitteln ist erwünscht. Bei Kooperationen mit Theaterhäusern und anderen institutionellen Einrichtungen sind angemessene Eigenbeiträge erforderlich.


Projektlaufzeit:

Die Projekte können frühestens am 15. September 2018 beginnen und müssen spätestens am 30. September 2019 enden.


Wer kann sich bewerben?

Gefördert werden Träger mit Sitz in Deutschland:

  • Theaterhäuser,
  • freie Theatergruppen,
  • theaterpädagogische Zentren und andere Träger der kulturellen, sozialen oder soziokulturellen Bildung,
  • Schulen und Bildungseinrichtungen,
  • gemeinnützige Organisationen und Vereine.

Es werden auch Kooperationen deutscher Projektgruppen mit internationalen Partnerinnen und Partnern gefördert.
Anträge können ausschließlich von juristischen Personen (z. B. Institutionen, Vereine oder Verbände) gestellt werden.


Antragstellung und Entscheidungsverfahren:

Projektanträge können bis zum 31. März 2018 eingereicht werden. Antragsbogen sowie Kosten- und Finanzplanformular der Stiftung finden Sie unter www.stiftung-evz.de/projekte/aktuelle-ausschreibungen.
Förderentscheidungen der Stiftung erfolgen bis zum 1. August 2018.
Antragstellerinnen und Antragsteller können ihr Interesse für eine Teilnahme an der Theaterwerkstatt
»Theater macht Geschichte – Geschichte macht Theater. Künstlerische Interventionen für die Zukunft« vom 16. bis 18. Februar 2018 in Leipzig bekunden. Im Zentrum stehen dabei der kreative Erfahrungsaustausch über die künstlerische Arbeit mit Zeitzeugnissen und neue Formate von Theaterprojekten.
Das genaue Programm folgt in Kürze.


Kontakt:
Haben Sie Interesse, an der Theaterwerkstatt vom 16. bis 18. Februar 2018 in Leipzig teilzunehmen? Dann schreiben Sie bitte eine E-Mail an: j.zaddach@tdjw.de

Ihre Projektanträge richten Sie bitte an:
Stiftung »Erinnerung, Verantwortung und Zukunft«

Leonore Martin
Friedrichstraße 200
10117 Berlin
E-Mail: theater@stiftung-evz.de

Nach oben

Calls

Goethe-Institut: Fellowship für Postdoktoranden am Haus der Kunst

Stichtag 14.1.2018

Das vom Goethe-Institut unterstützte Stipendienprogramm ist im August 2013 gestartet und wird für jeweils ein Jahr vergeben. Das sechste Stipendium beginnt im August 2018. 
Das Goethe-Institut Fellowship für Postdoktoranden ist international angelegt und wendet sich an Nachwuchs-Wissenschaftler, deren Forschung sich auf moderne und zeitgenössische Kunst aus einer globalen Perspektive konzentriert.

Weitere Informationen: www.hausderkunst.de/

Nach oben

Calls

Kulturstiftung des Bundes Deutschland: Fonds Bauhaus heute

Bewerbungen bis 31.1.2018

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Freundinnen und Freunde,


vom Bauhaus ging eine fulminante Initialzündung für die Architektur, die Kunst und das Design des 20. Jahrhunderts aus. Damals wie heute lautet die Frage: Welche Rolle spielen Kunst und Kultur für die gemeinsame Gestaltung der Gesellschaft?


Anlässlich des 100. Gründungsjubiläums des Bauhaus im Jahr 2019 fördert die Kulturstiftung des Bundes mit dem Fonds Bauhaus heute Projekte, die die zeitgenössische Relevanz des Bauhaus zur Geltung bringen. Kulturinstitutionen aller Sparten sind eingeladen, eine eigene künstlerische Perspektive auf das Bauhaus zu entwickeln und vor dem Hintergrund von Digitalisierung und Globalisierung Ideen und Methoden des historischen Bauhaus für die Gegenwart fruchtbar zu machen.


Der Einsendeschluss für neue Projekte ist der 31. Januar 2018.

Näheres zu Fördergrundsätzen und Antragstellung finden Sie hier: http://www.kulturstiftung-des-bundes.de/cms/de/projekte/erbe_und_vermittlung/bauhaus/fonds_bauhaus_heute.html

Nach oben

Festivals

Festival panoptikum/Nürnberg

23.-28. Januar 2018


Zum zehnten Mal seit dem Jahr 2000 veranstalten wir das europäisch-bayerische Kindertheaterfestival panoptikum. Vom 23. bis 28. Januar gibt es im Festivalzentrum, dem Theater Mummpitz im Kachelbau, und an neun weiteren Spielstätten ein kompaktes Programm mit zwölf Stücken aus acht europäischen Ländern. Und mit elf Inszenierungen aus verschiedenen bayerischen Städten gibt es zusätzlich einen Einblick in die regionale Szene.


Weitere Informationen: http://www.festival-panoptikum.de/


Nach oben

Events

Winterfest Salzburg/Circusschulen in Österreich/MOTA: Vernetzungstreffen Circusszene

Anmeldungen bis 27.11.2017

Liebe Circusszene, liebe Circusbegeisterte,

gemeinsam mit den Vereinen Circusschulen in Österreich und MOTA laden wir euch im Rahmen des Winterfest – Festival für zeitgenössische Circuskunst zu einem Netzwerktreffen ein, das

am Freitag, 8. Dezember 2017 ab 11:00 Uhr 
im Circusfoyer beim Winterfest im Volksgarten Salzburg stattfindet.


Mit diesem Treffen wollen wir AkteurInnen des zeitgenössischen Circus im österreichischen Raum zusammenbringen, um uns auszutauschen, Ideen zu entwickeln und Pläne zu schmieden. Im Zentrum des Treffens stehen die Präsentation des Salzburger CircusTrainingsCentrums, das zur Zeit errichtet und Anfang nächsten Jahres eröffnet wird, und eine offene Diskussion über die Perspektiven der österreichischen Circuslandschaft.


Zu den verschiedenen optionalen Programmpunkten heißen wir euch herzlich willkommen:

11:30 Präsentation des Salzburger CircusTrainingsCentrums und offene Diskussion im Anschluss

15:30 Vorstellung: MOTA „The Magic Frame“ (Reservierung notwendig)

17:30 Apéro und Austausch                                                                                                                                                              

19:00 Vorstellung: Circus Shorts – Die Kurzstücke. Mit Ralph Öllinger und Ariane & Roxana. (Reservierung notwendig)

20:30 Konzert: Meet In Moa


Für KünstlerInnen und Mitglieder von Circusvereinen und –strukturen gibt es ein vergünstigtes Kartenkontingent für die Vorstellungen

Circus Shorts [Freitag, 8.12. 19:00, gilt gleichzeitig als Eintritt für das Konzert von Meet In Moa] und in_tensegrity „hochSpannung“ [Donnerstag, 7.12. 19:00],

à jeweils € 19,- oder in Kombination zu € 32,-.


Wir bitten um Anmeldung und Reservierungen bis zum 27. November an ticketingleitung@winterfest.at und freuen uns auf einen anregenden Austausch.


Herzlich,
Caroline Stolpe (Winterfest), Evelyn Daxner-Ehgartner (Verein Circusschulen in Österreich) und Wolfgang Neumayer (MOTA)

Nach oben

Jobs

Netzzeit: Regieassistenz

ab sofort

 

Regieassistenz bei Musiktheater-Produktion

Für die Theaterproduktion „RE:PLAY – Our game your Choice“, mit der wir im Dezember 2017 das ehemalige k.k. Post- und Telegraphenamt im 7. Wiener Gemeindebezirk bespielen werden, suchen wir eine/n Regieassistenten/in.

Aufgaben: Unterstützung der Regie bei Organisation und Kommunikation.
Theatererfahrung erwünscht! Bezahlung nach Vereinbarung.


Zeitraum: ab jetzt bis 07.12. 2017
Vorstellungen: 7. / 08. / 09. / 10. / 14. / 15. / 16. / 17. Dezember 2017

Regie: Kai Anne Schuhmacher

künstlerische Leitung: Nora und Michael Scheidl
Produktion: netzzeit

Bewerbung und Lebenslauf bitte bis 17. November an Barbara Zerlauth: barbara.zerlauth@netzzeit.at

www.netzzeit.at

 

 

16.11.2017

 

Nach oben

Jobs

Vorarlberger Landestheater: Marketing- und PR-Assistenz

Bewerbungen bis 27.11.2017


Die Vorarlberger Kulturhäuser Betriebsgesellschaft mbH vereint drei wesentliche Kulturinstitutionen des Landes – das vorarlberg museum, das Vorarlberger Landestheater und das Kunsthaus Bregenz.

Wir suchen für das Vorarlberger Landestheater befristet bis 30. Juni 2018 eine theaterbegeisterte, teamorientierte und kommunikative

Marketing- und PR-Assistenz (befristet)
Vollzeit

Zu Ihren Kernaufgaben gehören folgende Tätigkeiten:
•    Umsetzung unserer Marketing- und Kommunikationsstrategie
•    Redaktion, Produktion und Distribution von Drucksorten
•    Betreuung der Homepage und der Social Media Kanäle
•    Mitorganisation von Marketingevents und Sponsorenveranstaltungen
•    Bildbearbeitung / Bildrechte
•    Pflege der Adressdatenbank
•    Allgemeine Büro- und Kommunikationsaufgaben
•    Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern
Was wir erwarten:
Sie haben praktische Erfahrung im Bereich Marketing/PR und im Kultur- bzw. Theaterbereich. Darüber hinaus sind Sie vertraut mit den zeitgemäßen Kommunikationstools (Social Media) und haben Interesse am strategischen Netzwerken und den neuen Medien. Genauigkeit, Zuverlässigkeit, Verantwortungsbewusstsein, eine ausgeprägte Kommunikationsstärke sowie Kreativität und ein ästhetisches Gespür setzen wir ebenso voraus wie ein exzellentes Ausdrucksvermögen in Wort und Schrift. Neben fachlicher Kompetenz zeichnen Sie sich durch Engagement und eine ergebnisorientierte Arbeitsweise aus. Zusätzlich verfügen Sie über sehr gute Kenntnisse von MS-Office, CMS, TYPO3, und anwendungsorientierte Kenntnisse von InDesign, Photoshop und Videoschnitt. Außerdem zeichnen Sie sich durch eine ergebnisorientierte Arbeitsweise aus und arbeiten gerne zu theaterüblichen Arbeitszeiten (abends und an den Wochenenden).

Informationen und Kontakt
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis zum 27. November 2017 per Email an: bewerbung@kulturhaeuser.at, Herr Stefan Wagner, Kornmarktstraße 6, 6900 Bregenz; Tel.: 0043 5574 531 06-919.

Unser Unternehmen unterliegt keinem Kollektivvertrag. Das monatliche Mindestentgelt beträgt EUR 2.200,-- brutto. Das tatsächliche Gehalt orientiert sich am Vorarlberger Arbeitsmarkt, abhängig von beruflicher Qualifikation und Erfahrung.

Nach oben

Jobs

TOG: Beleuchtungsmeister*in

Bewerbungen bis 10.12.2017


Das Landestheater Linz und das Bruckner Orchester Linz sind in der OÖ. Theater und Orchester GmbH (TOG) zusammengefasst. Mit rund 370.000 Besucher_innen und mehr als 800 Mitarbeiter_innen aus über 40 Nationen ist das Unternehmen die größte Kultureinrichtung des Landes Oberösterreich.

Für unser Beleuchtungs-Team suchen wir mit ehestmöglichem Beginn eine_n
BELEUCHTUNGSMEISTER/IN
M/W; 38H

Zu Ihren Aufgaben zählen
•    Einrichtung und Betreuung von Vorstellungs- und Probenbetrieb sowie Gastspielen und Sonderveranstaltungen
•    Erstellung und Umsetzung von Lichtkonzepten in Absprache mit den jeweiligen Leading-Teams
•    Erarbeitung technischer Lösungen für Beleuchtungskonzepte in Absprache mit dem Abt.-Leiter
•    Intensive Zusammenarbeit und Abstimmung mit den hausinternen Werkstätten und allen veranstaltungstechnischen Gewerken
•    Verantwortung für die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften; Dokumentation sämtlicher beleuchtungstechnischer Belange der Produktion

Was wir von Ihnen erwarten
•    Abgeschlossene Ausbildung als Beleuchtungsmeister_in oder Meister_in der Veranstaltungs-technik Fachrichtung Beleuchtung mit Berufserfahrung in dieser Funktion
•    Kenntnisse in der Bedienung von Lichtpulten; Netzwerktechnische Grundkenntnisse
•    PC-Anwenderkenntnisse (Windows, Office, AutoCAD etc.)
•    Gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift
•    Erfahrung im bühnen- und/oder veranstaltungstechnischen Bereich eines Theaters von Vorteil
•    Hohes Maß an Einsatzbereitschaft und körperlicher Belastbarkeit; Teamgeist, Zuverlässigkeit, Improvisationstalent
•    Flexibilität mit der Bereitschaft zu wechselnden Arbeitszeiten (Abend- und Wochenenddienst)

Was Sie von uns erwarten dürfen
•    eine verantwortungsvolle und abwechslungsreiche Aufgabe
•    Integration in ein engagiertes und dynamisches Team
•    Das Monatsbrutto beträgt dzt. € 2.395,16 brutto, ohne ev. Anrechnung von Vordienstzeiten (KV –Entgelt €2.239,09 14 x; €86,57 Zulagen 14x; €69,50 Zulage 12x)

Wir laden auch besonders Menschen mit besonderen Bedürfnissen ein sich zu bewerben und bitten um Hinweis in Ihrer Bewerbung.

Erfüllen Sie unser Anforderungsprofil und würden gerne in einem führenden Kulturbetrieb Österreichs mitarbeiten? Worauf warten Sie dann noch?

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen bis spätestens So, 10. Dezember 2017 ausschließlich per E-Mail an bewerbung@landestheater-linz.at (früher eingehende Bewerbungen werden umgehend bearbeitet).

Nach oben

Jobs

Landestheater Linz & Bruckner Orchester: Bühnentechniker*in

Bewerbungen bis 10.12.2017


Das Landestheater Linz und das Bruckner Orchester Linz sind in der ÖO. Theater und Orchester GmbH (TOG) zusammengefasst. Mit mehr als 350.000 Besucher_innen und mehr als 800 Mitarbeiter_innen ist das Unternehmen eine der größten Kultureinrichtungen Österreichs.


Für unser Bühnentechnik-Team suchen wir mit Beginn 1.1.2018 eine_n
BÜHNENTECHNIKER/IN
M/W; 19H

Zu Ihren Aufgaben zählen
•    Betreuung von Vorstellungs- und Probenbetrieb sowie Veranstaltungen
•    Einrichten von Bühnen; Erstellen von Bühnen- und Probendekorationen
•    Intensive Zusammenarbeit mit den Werkstätten und allen veranstaltungstechnischen Gewerken
•    Instandhaltung und Durchführung von Reparatur- und Ergänzungsarbeiten an Dekorationen sowie Bühnen- und Sonderbauelementen
•    Unterstützung bei der Durchführung von Reparatur-, Bau- und Revisionsarbeiten im Bühnen- und veranstaltungstechnischen Bereich

Was wir von Ihnen erwarten
•    Abgeschlossene Berufsausbildung als Tischler, Zimmermann, Schlosser oder Mechaniker mit optimalerweise mehrjähriger Berufserfahrung
•    Handwerkliches Geschick und technisches Verständnis
•    Ein hohes Maß an Einsatzbereitschaft und körperlicher Belastbarkeit
•    Teamgeist, Zuverlässigkeit, Improvisationstalent, Belastbarkeit, Stressresistenz
•    Bereitschaft zu unregelmäßigen Arbeitszeiten, Abend-, Wochenend- und Feiertagsarbeit sowie zu geteilten Diensten

Was Sie von uns erwarten dürfen
•    Eine verantwortungsvolle und abwechslungsreiche Aufgabe in einem der führenden Kulturbetriebe Oberösterreichs
•    Integration in ein engagiertes und dynamisches Team
•    Das Monatsbrutto beträgt dzt. € 1.019,42 brutto, ohne ev. Anrechnung von Vordienstzeiten (KV –Entgelt €943,63 14 x; €41,05 Zulagen 14x; €34,75 Zulage 12x)

Erfüllen Sie unser Anforderungsprofil und würden gerne in einem der führenden Kulturbetriebe Österreichs mitarbeiten? Worauf warten Sie dann noch?

Wir laden auch besonders Menschen mit besonderen Bedürfnissen ein sich zu bewerben und bitten um gesonderten Hinweis in Ihrer Bewerbung.

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen ausschließlich per E-Mail an bewerbung@landestheater-linz.at, Bewerbungsfrist So, 10. Dezember 2017 (früher eingehende Bewerbungen werden umgehend bearbeitet).

Nach oben

Jobs

Vorarlberger Kulturhäuser BetriebsgesmbH: Beleuchtungstechniker*in

Die Vorarlberger Kulturhäuser-Betriebsgesellschaft mbH vereint drei wesentliche Kulturinstitutionen des Landes – das vorarlberg museum, das Vorarlberger Landestheater und das Kunsthaus Bregenz. Wir suchen für das Vorarlberger Landestheater ab Anfang Dezember eine verantwortungsvolle und flexible Persönlichkeit als Beleuchtungstechniker_in (befristet - Vollzeit)

Es erwartet Sie eine vielseitige Tätigkeit in einem dynamischen Arbeitsumfeld mit folgenden Aufgaben:
•    Einrichtung und Betreuung von Vorstellungs- und Probenbetrieb sowie Gastspielen und Sonderveranstaltungen
•    Erarbeitung technischer Lösungen für Beleuchtungskonzepte in Absprache mit dem Technischen Leiter
•    Intensive Zusammenarbeit und Abstimmung mit der hausinternen Werkstatt
•    Dokumentation sämtlicher beleuchtungstechnischer Belange der Produktion

Wir erwarten:
•    Abgeschlossene Ausbildung als Beleuchtungstechniker_in oder Veranstaltungstechnik_in, Fachrichtung Beleuchtung
•    Kenntnisse in der Bedienung von Lichtpulten
•    Netzwerktechnische Grundkenntnisse
•    PC-Anwenderkenntnisse (Windows, Office etc.)
•    Erfahrung im bühnen- und / oder veranstaltungstechnischen Bereich eines Theaters
•    Hohes Maß an Einsatzbereitschaft und körperlichen Belastbarkeit
•    Teamgeist, Zuverlässigkeit, Improvisationstalent
•    Flexibilität mit der Bereitschaft zu wechselnden Arbeitszeiten (Abend- und Wochenenddienste)

Informationen und Kontakt
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung per Email an: bewerbung@kulturhaeuser.at, Herr Stefan Wagner, Kornmarktstraße 6, 6900 Bregenz.

* Unser Unternehmen unterliegt keinem Kollektivvertrag. Das jährliche Mindestentgelt für die Position beträgt EUR 30.800,--. Das tatsächliche Gehalt orientiert sich am Vorarlberger Arbeitsmarkt, abhängig von beruflicher Qualifikation und Erfahrung.

Nach oben

Jobs

Stiftung Mozarteum: Leiter*in Konzertbereich

Bewerbungen bis 2.1.2018


Die Internationale Stiftung Mozarteum (ISM) in Salzburg widmet sich seit mehr als 100 Jahren der Erforschung und Pflege des Werks von Wolfgang Amadé Mozart und seiner Familie. Neben ihren vielfältigen Tätigkeiten in den Bereichen Wissenschaft und Museen ist sie einer der bedeutendsten Konzertveranstalter in Salzburg.

Wir suchen eine/n Leiter/in des Konzertbereichs
Vollzeit 40 Wochenstunden all-in unbefristet

Ihre wesentlichen Aufgaben:
•    Organisatorische Umsetzung der Mozartwoche (Intendant und Künstlerischer Leiter: Rolando Villazón)
•    Konzeption, Planung und Umsetzung aller weiteren künstlerischen Projekte der ISM
•    Koordinierung mit den Fachbereichen Wissenschaft und Museen der ISM, sowie Vernetzung mit regionalen und überregionalen Partnerinstitutionen

Ihr Profil:
•    Erfahrene Persönlichkeit mit ausgeprägter Gestaltungskraft, hoher sozialer Kompetenz und „hands-on“ Mentalität
•    Einschlägige abgeschlossene Ausbildung
•    Mehrjährige Berufserfahrungen in einer vergleichbaren Position und Sparte
•    Ausgezeichnete Vernetzung im Kulturbereich und in der Musikszene
•    Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse (beides verhandlungssicher)

Wir bieten Ihnen neben einem äußerst interessanten Tätigkeitsfeld und einem sehr guten Arbeitsumfeld als Mindestgehalt für diese Position € 4.855,00 (Schema V/25, 14 mal jährlich) mit Bereitschaft zur Überzahlung abhängig von Qualifikation und Erfahrung.

Bitte richten Sie Ihre vollständige und aussagekräftige Bewerbung bis 02.01.2018 an:
Mag. Christina Lackner
Leitung Personal/HR
lackner@mozarteum.at
(Unterlagen bitte ausschließlich in elektronischer Form, zusammengefasst in einer PDF-Datei bis max. 25 MB)

Nähere Informationen zu den Aktivitäten der ISM sowie auch die Ausschreibung selbst sind der Website www.mozarteum.at zu entnehmen.

Nach oben

Jobs

Salzburger Festspiele: Projektmanager*in HR

Bewerbungen bis 30.11.2017


Als eine der bekanntesten und besten Kulturinstitutionen der Welt bieten die Salzburger Festspiele wirtschaftliche Sicherheit, Stabilität und ein absolut spannendes und interessantes Arbeitsumfeld. Es erwartet Sie ein Tätigkeitsbereich in einem künstlerisch geprägten Arbeitsumfeld, in welchem Teamgeist und Wertschätzung selbstverständlich sind.

Die Salzburger Festspiele haben ehestmöglich folgende befristete Stelle zu besetzen:
Projektmanager HR (m/w)
Schwerpunkt Implementierung eines unternehmensweiten HR–Systems
(Vollzeit –40 Std/Woche befristet auf mind. 2 Jahre mit Option auf Verlängerung)

Die ausgeschriebene Stelle ist mitverantwortlich für die Einführung und Umsetzung eines HR-Software-Systems.

Ihre Aufgaben liegen unter anderem im Bereich
•Operative Projektverantwortung
•Fachliche Ansprechperson für IT-Verantwortliche, Projektleiter/innen, HR Mitarbeiter/innen sowie Softwarelieferanten
•Mitarbeit beim Aufbau einer einheitlichen Datenstruktur für HR
•Operative Umsetzung von HR Maßnahmen sowie Unterstützung des Führungsteams bei der Weiterentwicklung und Qualifikation der Mitarbeiter/innen
•Mitarbeit bei Bewerbungsverfahren
•Unterstützung HR -Abteilung

Erwartet werden:
•Abgeschlossenes Studium oder vergleichbare Qualifikation (FH/UNI) aus den Bereichen Personal, Organisationswissenschaften oder
Wirtschaftspsychologie
•Idealerweise Zusatzausbildung Projektmanagement und Wille zur Qualifizierung in diesem Bereich
•Mehrjährige HR-Erfahrung
•Idealerweise Erfahrung in der Einführung von HR-Software und im Prozessdesign/-management

Unser Angebot:
•Unterstützendes und wertschätzendes Team
•Verantwortungsvolles Aufgabengebiet
•Gute öffentliche Anbindung

Für diese Position ist ein Jahresgrundgehalt ab € 50.000,- brutto vorgesehen. Eine Überzahlung ist abhängig von Ihrer Qualifikation und Erfahrung möglich.

Ihre aussagekräftigen schriftlichen Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte bis 30. November 2017 per mail an:
Salzburger Festspielfonds
Herrn Dr. Thomas Freylinger
Hofstallgasse 1, A-5020 Salzburg
Mail: personal@salzburgfestival.at

Nach oben

Jobs

Kultur und Freizeit GmbH Vöcklabruck: Kulturmanager*in

Bewerbungen bis 13.12.2017


Die Kultur und Freizeit GmbH ist Betreiberin des Stadtsaals Vöcklabruck.

Ihr Aufgabenbereich:
• Mitarbeit bei allen Tätigkeiten des KUF Kulturmanagements, Abwicklung von Veranstaltungen (inkl. Künstlerbetreuung) sowie Weiterentwicklung der Abokultur
• Fortführung von Projekten und Unterstützung bei der inhaltlichen Entwicklung neuer Veranstaltungen/Veranstaltungsreihen
• Projektbudgetplanung und Organisationspläne, Abgaben und Steuern, Abrechnung
• Betreuung Abonnements und Abwicklung
• Redaktion und Koordination der Gestaltung von Werbemitteln und deren Distribution; Umsetzung von Marketingmaßnahmen (inkl. Social Media)
• Abwicklung und Verwaltung der Vermietungsagenden inkl. Vergabemanagement
• Kommunikation mit KünstlerInnen, ProgrammpartnerInnen; Ausarbeitung der Detailvereinbarungen/Verträge

Ihre Qualifikation:
• Matura
• Sehr gute Kenntnisse und breite Erfahrung in Projekt- und Kulturmanagement
• Ausbildung im Kultur- bzw. Veranstaltungsmanagement von Vorteil
• breites Interesse an Kultur, Kulturpolitik, Kenntnisse der nationalen und internationalen Künstlerszene
• Sehr gute Kenntnisse in Projektbudgeterstellung und –verwaltung
• Umfassende EDV Kenntnisse: MS-Office
• breites Kulturinteresse und besondere Einsatzbereitschaft, Belastbarkeit und Selbständigkeit
• Hohe Sozialkompetenz (Teamfähigkeit, Kommunikations- und Konfliktfähigkeit)
• Bereitschaft zu Wochenend- und Abenddiensten sowie Mehr- und Überstundenleistungen

Die Entlohnung richtet sich nach der OÖ Gemeinde-Einreihungsverordnung, GD 20.
Bereitschaft zur Überzahlung ist je nach Qualifikation und Arbeitserfahrung gegeben.

Wenn Sie Ihr Engagement und Ihre Ideen in unserem Unternehmen einsetzen möchten, freuen wir uns über Ihre aussagekräftige Bewerbung, die Sie mit dem ausgefüllten Bewerbungsbogen (abrufbar unter www.kuf.at) und etwaigen Zeugnisse über fachlich relevante Ausbildungen
bis spätestens 13.12.2017 an die Kultur und Freizeit GmbH, z. H. Frau GF Mag. Simone Zaunmair B.A., Klosterstraße 9, 4840 Vöcklabruck – simone.zaunmair@kuf.at - richten.

Nach oben

Jobs

Jeunesse: Mitarbeiter*in Marketing

Bewerbungen bis 30.11.2017


Die Jeunesse – Musikalische Jugend Österreichs ist als privater gemeinnütziger Verein mit jährlich über 600 Veranstaltungen in 22 Geschäftsstellen einer der größten Konzertveranstalter Österreichs im Bereich »klassischer Musik«. Die Bandbreite der Produktionen reicht von Orchesterkonzerten und Kammermusik bis hin zu Weltmusik, Jazz und zeitgenössischer Musik. Darüber hinaus bietet die Jeunesse umfassende Aktivitäten im Bereich der Musikvermittlung für Kinder und Jugendliche. Aufgabe der Jeunesse ist die Förderung junger musikalischer Talente, die Entwicklung von Programmen für junges Publikum sowie das niederschwellige Angebot qualitativ hochwertiger Konzerte. Für unser Büro in Wien suchen wir zum ehestmöglichen Eintritt eine/n

Mitarbeiter/in Marketing

Teilzeit (25h/Woche)

IHRE AUFGABEN
•    Koordination und operative Abwicklung von Marketingkampagnen und -projekten mit Grafik-, Veranstaltungs-, Medien- und
        Produktionspartnern sowie Druckereien
•    Redaktionelle Betreuung der Website, technische Verantwortung in Zusammenarbeit mit einer externen Agentur
•    Unterstützung der Marketingleitung bei sämtlichen Agenden im Tagesgeschäft
•    Betreuung der Kooperationen mit ÖHs an unterschiedlichen Universitäten und Fachhochschulen
•    Betreuung der digitalen Fotosammlung

WAS WIR ERWARTEN
•    Einschlägige Ausbildung oder Praxiserfahrung im Bereich Marketing/Kommunikation
•    Versierter Umgang mit der deutschen Sprache (Rechtschreibung, Grammatik, Ausdruck, Textgestaltung)
•    Eigenständige, effiziente und genaue Arbeitsweise
•    Interesse an Kultur, insbesondere (klassischer) Musik
•    Sehr gute MS Office Kenntnisse und generelle IT-Affinität
•    Erfahrung mit einem Content Management System von Vorteil (vorzugsweise Typo3)

WAS WIR BIETEN
•    Vielseitige und interessante Beschäftigung im kulturellen Umfeld
•    Mitarbeit in einem jungen und engagierten Team
•    Wertschätzende und unterstützende Arbeitsatmosphäre
•    Raum zur fachlichen und persönlichen Weiterentwicklung

Ihre aussagekräftige Bewerbung mit Lebenslauf, Motivationsschreiben und Zeugnissen bitte per E-Mail bis spätestens zum 30. November 2017 an mail@jeunesse.at. Mindestgehalt – abhängig von beruflicher Qualifikation und Erfahrung – von EUR 16.000,– brutto p.a. Informationen zur Jeunesse finden Sie unter www.jeunesse.at

Nach oben

Training opportunities

Franz Sramek: Workshop SlowForward

am Montag, 27.11., 19 - 21 Uhr, Wien

Das Besondere von SlowForward ist die langsame Bewegung, die die einzelne PerformerIn ins Zentrum ihrer ureigensten Bewegung führt und damit im Zusammenspiel eine hochenergetische Atmosphäre hervorbringen lässt.

Albert-Schweitzer-Haus, Schwarzspanierstraße 13, 1090 Wien.

http://www.slowforward.org/
Anmeldung: vera@danceability.at

Nach oben

Training opportunities

Susanne Gschwendtner: OPENMINDED BODIES - DURCHLÄSSIGE KÖRPER

2.-3.12.2017, Open Level, Wien


Body Work Intensiv Workshop mit Susanne Gschwendtner
"An actor is never so great as when he reminds you of an animal - falling like a cat, lying like a dog, moving like a fox."  Francois Truffaut


Als Schauspieler*innen arbeiten wir mit unserem Körper. Er ist unser wichtigstes Werkzeug. Es ist unser Körper, den das Publikum sieht. Es ist unser Körper, der kommuniziert, was in uns vorgeht.

Warum Körperarbeit?
Natürlich sind unsere Worte wichtig. Wie wir sie sprechen, ist entscheidend dafür, wie wir unseren Charakter definieren. Unsere Körper aber verraten so viel mehr über unser Innenleben als unsere Worte. Das Publikum lernt unseren Charakter kennen anhand der Art und Weise, wie wir sitzen, stehen, wie wir uns bewegen und wie wir mit Objekten umgehen. Auch im Film hat unser Körper einen tiefen Einfluss auf das, was unsere Gesichter offenbaren.

Methoden

In diesem Workshop werden wir durch eine Verbindung aus Grotowski, Hatha-Yoga-Übungen und Character-based Improvisation ein tieferes Gefühl von Freiheit in unseren Körpern erfahren. Es geht hier vor allem um die Erfahrungen, die du mit deinem Körper machen kannst, um ihn als Instrument gut zu kennen und einsetzen zu können.


Wir beginnen beide Tage mit intensiven körperlichen Übungen, warm-ups und Techniken und widmen uns dann in Übungen und Spielen dem Gegenstand 'Körperpräsenz im Film'.

Film
Für die Filmarbeit sind zwei Dinge wesentlich.
/ Wie verhält sich mein Körper als Figur?
// Wie verhält sich mein Körper als Schauspieler*in am Set?
Beide Bereiche werden in diesem Workshop berührt.

/ Für deine Figur testen wir aus: Richtung, Fokus, Präsenz, Status, Merkmale und Besonderheiten.
// Für dich als Schauspieler*in kannst du erforschen: Wie gehe ich körperlich mit dem Spiel vor der Kamera um? Wo geht mein Auge hin? Wie finde ich komfortable Körperhaltungen in angestrengten Situationen? Doubletakes, Markierungen beim Film, Drehpunkte (beats) körperlich verstehen und vieles mehr.


MITBRINGEN
Trainingsgewand, warme Socken oder Indoor-Schuhe


WANN
2.-3. Dezember 2017


ZEITEN, Ort in Wien wird bekannt gegeben bei Anmeldung (zentrumsnah)
Samstag, 10:30-14:00 Uhr und 18:00-21:00 Uhr 
Sonntag, 10:30-18:00 Uhr mit entsprechenden Pausen


ANMELDUNG bis Montag, 27.11.2017 an office@filmschoolvienna.at 


LEITUNG
Susanne Gschwendtner ist Schauspielerin und hat ihre Ausbildung an der East 15 Acting School in London absolviert. Sie ist 2011, nach 12 Jahren in London und Israel, nach Wien zurückgekehrt und greift auf einen großen Erfahrungsschatz im internationalen Schauspiel zurück.  

Susanne Gschwendtners Erfahrungen reichen von Theater/ Improvisationstheater, Kino/Spielfilm, TV-Serie bis hin zur Musikproduktion. Ihre namhaftesten Projekte waren ihre Rolle als Queen Ralia in The Quest, einer ABC Serie von den „Herr der Ringe“-Produzenten, Ken Campbell’s 50-Stunden Improvathon, The Flood, eine Badac Theatre Produktion am Edinburgh Fringe Festival 2014 sowie Low Tide, ein Israelischer Spielfilm, der 2017 auf der Berlinale gelaufen ist. Seit 2 Jahren ist Susanne Ensemblemitglied der Theater- und Performancegruppe toxic dreams.
2015 hat Susanne ihre 3-jährige Ausbildung zur Theaterpädagogin abgeschlossen und unterrichtet seit 3 Jahren regelmäßig Schauspielworkshops an Schulen. Änderungen vorbehalten.


http://filmschoolvienna.at


Nach oben

Training opportunities

Dasa Masilo: Masterclass regular

FR, 8.12.2017, 14.30 -16.30, Festspielhaus St. Pölten


Kosten: 15 EUR

english version below


Wir dürfen euch ein Masterclass- ADD-ON der Superlative ankündigen:

Dada Masilo höchstpersönlich wird vor der Vorstellung von „Swan Lake“ am Freitag, 8.12.2017, von 14:30 -16:30, eine Klasse im Festspielhaus St. Pölten geben!


Verliert also keine Zeit, um euch einen der noch verfügbaren Plätze zu sichern! Das heißt:

  1. Registrierung per Mail an christina.aksoy@festspielhaus.at
  2. Buchung unter https://www.festspielhaus.at/de/kalender/268-masterclass-regular/2017-12-08-14h30/tickets.html

First come, first served!


Alle weiteren Infos zu den Masterclasses findet ihr unter https://www.festspielhaus.at/de/kulturvermittlung/masterclasses-1



***

*english version*


We are super happy to announce an awesome masterclass-ADD-ON:

Dada Masilo herself will give a class on Friday, 8.12.2017, from 2.30pm -4.30pm here at Festspielhaus St. Pölten!

So, don’t waste a second to get one of the last workshop-places.

  1. Register via mail to christina.aksoy@festspielhaus.at
  2. Book the place via https://www.festspielhaus.at/de/kalender/268-masterclass-regular/2017-12-08-14h30/tickets.html

First come, first served!


For further information on all masterclasses 2017/2018 go to https://www.festspielhaus.at/de/kulturvermittlung/masterclasses-1/masterclasses-1

Nach oben

Training opportunities

Linklater Arbeit: Befreien der natürlichen Stimme

Einführungskurs 02. - 06. Januar 2018 auf der Fraueninsel/Chiemsee

Trainerinnen des Workshops:
Barbara Schmalz-Rauchbauer, Professorin für Sprecherziehung am Mozarteum Salzburg
Irmela Beyer, Dozentin für Stimme und Sprechen, Feldenkraislehrerin

(autorisierte Linklater-Trainerinnen)


Inhalt des Workshops:
Dieses Training vermittelt die Grundlagen der Stimmarbeit von Prof. Kristin Linklater, wie sie in ihrem Buch „Die persönliche Stimme entwickeln“ beschrieben sind.

Kristin Linklater war Jahrzehnte lang Vorsitzende der Schauspielabteilung an der Columbia University NY und lehrte dort Stimme, Sprechen und Textarbeit. Inzwischen unterrichtet sie vorwiegend am eigenen Institut, dem Kristin Linklater Voice Center (KLVC) auf den Orkney Inseln, Schottland. Sie entwickelte ein Lehrprogramm, das in der Schauspielausbildung, im Bereich der Stimm- und Sprechpädagogik und in der Logopädie auch in Europa auf größtes Interesse stößt.

Ihre Methode überzeugt durch ein konsequentes, detailliertes Übungsprogramm, das die Stimme zu ihrem angeborenen Potential zurückführt.

Es zielt zunächst über das Lösen von Spannungen und Blockaden im ganzen Körper und insbesondere im Vokaltrakt auf die sensorische Wahrnehmung der Stimme. Entwickelt und ausgebaut wird sie durch die Arbeit an den Resonanzräumen sowie an der Kraft, wodurch der gesamte Umfang erweitert wird.

Das Kennenlernen der einzelnen Schritte führt zu einem vollständigen Übungsablauf, einem „Stimm - Warm - Up“, das sich zum eigenständigen Weiterüben eignet.


Weitere Infos: www.stimmeundsprechen.net/aktuelle-termine

Nach oben

Divers

Arbeitsmarktservice Österreich: Aktion 20.000 für gemeinnützige Vereine

Diese Arbeitsmarktinitiative richtet sich an gemeinnützige Initiativen und Kommunen. Sie unterstützt die Beschäftigung von über 50-jährigen Langzeitarbeitslosen. Auch Vereine aus dem Kulturbereich kommen als Arbeitgeber*innen in Frage. Das AMS unterstützt diese mit bis zu 100% der Lohn- und Lohnnebenkosten.

Ansprechpartner*innen sind die jeweiligen Arbeitsmarktservice-Stellen in Österreich – konkrete Pläne sind dort erfragbar. Es empfiehlt sich jetzt schon für die großteils erst im Jahr 2018 startende Aktion bereits jetzt in der jeweiligen AMS-Landesstelle nachzufragen.

Grundvoraussetzungen:

Arbeitgeber ist ein gemeinnütziger Verein oder eine Kommune

Langzeitarbeitslosigkeit bedeutet Arbeitslosigkeit seit mindestens 1 Jahr
Ziel: die Rückkehr in den Arbeitsmarkt zu ermöglichen

perspektivisch Vollzeit-Stellen, mindestens 30 Wochenstunden


Weitere Informationen: http://www.ams.at/service-unternehmen

Nach oben

Divers

HTU Graz und ÖHKUG: Leiter*in für Laiengruppe gesucht

Wir sind eine Laiengruppe aus Studierenden und wollen in diesem Studienjahr wieder ein Theaterstück auf die Beine stellen. Dafür suchen wir eine Leiterin oder einen Leiter für die Regie und würden deswegen gerne eine Ausschreibung am Schwarzen Brett auf freietheater.at unter der Rubrik Ausschreibungen  veröffentlichen. Erscheinungszeitraum sollten die nächsten drei Wochen (13.11.2017-01.12.2017) sein, mit folgendem Text:


Ausschreibung für die Leitung der Regie für das Theaterprojekt 17/18 der HTU Graz und ÖHKUG


Wir sind eine Laiengruppe aus Studierenden von technischen und naturwissenschaftlichen Fächern und wollen auch in diesem Studienjahr wieder ein Theaterstück auf die Beine stellen. Dafür suchen wir eine Leiterin oder einen Leiter für die Regie.


Wir wünschen uns von unserer Regisseurin bzw. unserem Regisseur:

Erfahrung mit (Laien-)Theatergruppen,

Enthusiasmus und

ein wenig Geduld mit uns.


Eckdaten des Projekts

TeilnehmerInnenzahl: ca. 20

Die Bühnenerfahrung der Studierenden reicht von kompletten Neulingen bis zu Leuten, die bereits Erfahrungen aus den letzten zwei Jahren oder anderen Produktionen mitbringen.


Stück

Noch offen. Wir freuen uns über Vorschläge.

Wir wünschen uns ein eher lustiges Stück mit möglichst vielen Rollen, eventuell mit Technik- bzw. Wissenschaftsbezug.


Ablauf

Erstes Kennenlernen der Studierenden gemeinsam mit der Regie und Theater-Warm-up (Stimmübungen, Gruppenübungen etc.), dann Probelesen des Stücks um die Besetzung zu finden. (3 Halbtage, Anfang Jänner)


Probelesen des Stücks, Rollenvergabe und Probenplan erstellen (Mitte Jänner)


Wöchentliche Proben (Ende Jänner bis Mai)


Eventuell Intensiv-Proben (TU-Osterferien)
Ganztägige Proben, 2 bis 3 Tage hintereinander.


Aufführungen (Ende Mai bzw. Anfang Juni)
Geplant sind derzeit vier Aufführungen.


Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann senden Sie uns bitte ein Angebot und eine kurze Beschreibung der Erfahrungen, die Sie mitbringen, an theater@htu.tugraz.at.



16.11.2017

Nach oben

Impressum

Newsletter der IG Freie Theaterarbeit
IG Freie Theaterarbeit
www.freietheater.at

Redaktion: Katharina Ganser

Für den Inhalt übernimmt die IG Freie Theaterarbeit keine Gewähr.
Wenn Sie selbst Informationen und Nachrichten an die Mitglieder dieser Liste weitergeben wollen, schicken Sie diese bitte per e-mail an office@freietheater.at

Wenn Sie diesem Link folgen, können Sie sich aus der Liste austragen - Unsubscribe
© 2016 IG Freie Theaterarbeit · Imprint