Raw Matters: Tender Steps Residency

  • by

Wir freuen uns im Zeitraum vom 08. – 28. Februar 2021 wieder eine RAW MATTERS – TENDER STEPS RESIDENCY am Arbeitsplatz Wien anbieten zu können und nehmen bis zum 06.01.2021 Bewerbungen entgegen.

Die Tender Steps Residency beinhaltet

  • 3 Wochen Probemöglichkeit im kleinen Studio am Arbeitsplatz Wien für insgesamt 3 verschiedene Künstler*innen / Gruppen (ca 20 Stunden / Woche)
  • 3 Feedbacktreffen geführt von einer Künstler*in der Wiener Tanz- und Performanceszene
  • informelles öffentliches Showing am 28. Februar 2021 (sofern es die Covid-19 Schutzmaßnahmen erlauben)
  • Unkostenbeiträge: Für Solos: insg. 480 Euro (160,-/Woche) // Für Duos: insg. 720 Euro (240,-/Woche) // Für Gruppen*: insg. 900 Euro (300,-/Woche)

Die Termine

08. – 28. Februar 2021 Probenmöglichkeiten

Kennenlern Treffen: 07.02.21

Samstag Feedback Treffen 13.02./ 20.02./ 27.02. TBC in Absprache mit Mentor*in.

Showing: 28.02.21

Auswahlkriterien

  • Für KünstlerInnen die eine neue Idee ausprobieren wollen und einen Probenprozess starten
  • Verfügbarkeit für das erste Treffen sowie Teilnahme an allen Samstags-Feedbacktreffen
  • Motivation für Austausch in der Gruppe mit den anderen teilnehmenden Künstler*innen
  • Künstler*innen sollen ihren Lebensmittelpunkt in Österreich haben
  • NUR EINE BEWERBUNG PRO PERSON/GRUPPE!

Konzeptvorschläge sollten als Word oder PDF-Anhang geschickt verden und müssen folgende Informationen beinhalten

  • Name, Adresse, Telefonnummer der Kontaktperson
  • Beschreibung des Arbeitsvorhabens, der Idee (max 1 A4 Seite!)
  • Angaben zu den Mitwirkenden

Bewerbungen nur per E-Mail an office@rawmatters.at

*Die Anzahl der Mitwirkenden Künstler*innen bezieht sich auf Performer*innen, Choreograf*innen, Regisseur*innen und Live – Sound/Video Designer.

Techniker*innen, Kostümbildner*innen, Produktionsassistenzen oder sonstige nicht aktiv performende Personen (mit Ausnahme künstlerischer Leitung) können nicht berücksichtigt werden.

Raw Matters behält sich das Recht vor den Unkostenbeitrag nicht zu erhöhen sollte die Anzahl der teilnehmenden Künstler*innen nicht klar definierbar sein.