Contact · de | en

Dachverband Salzburger Kulturstätten: Presseaussendung Kulturbudgets Salzburg

Land Salzburg: Anteil der freien Szene im Doppelbudget 2017/2018 stabil mit wenig Veränderung. „Was sich verändert und verbessert hat, ist die Gesprächsbereitschaft und Kooperation der BeamtInnen in der Kulturverwaltung. „Das stellt für Kulturvereine und KünstlerInnen gleichsam eine große Verbesserung dar. Nominell das deutlichste Plus – 19% – weisen die Salzburger Festspiele auf, die Steigerung ist zweckgebunden an Brandschutzmaßnahmen.“

Lob des offenen Prozesses zur Erstellung des Kulturentwicklungsplans, aber „Wir sind enttäuscht, darüber, dass es noch keine klaren Zeithorizonte und Etappen gibt, mit dem sich das Land Salzburg auf bestimmte Projekte und Projektschritte festlegen möchte. Ebenso enttäuschend ist, dass es kein eindeutiges Bekenntnis zu Fair Pay in der Kulturarbeit gibt.“

Stadt Salzburg: „Das Kulturbudget insgesamt erreicht 2018 einen nominellen Höchststand von Euro 32,173.400 (eine Steigerung um rund 680.000 Mio. Euro gegenüber VA 2017), damit macht das Kulturbudget 6,26 % am Gesamthaushalt aus. […] Der Anteil der »Freien« am gesamten Kulturbudget beträgt nun 15,7%, ein Rückgang von 0,2%. […] Es ist erfreulich, dass die Mittelfristigen Förderverträge noch erhöht und vertraglich fixiert wurden (tw. über dem Verbraucherpreisindex), einzelne Förderungen der freien Szene direkt erhöht wurden (etwa: plus 10.000.- für FS1), die Umsetzung des Projektes Rauchmühle sowie des Architekturhauses in das Budget Einfluss gefunden haben. […] Ziel bleibt die automatische, jährliche Abgeltung der Inflationsrate als Basis für bedarfsgerechte Förderungen und notwendige Investitionen.

 

Bund: »Mit Sorge blicken wir auf die Ankündigungen der neuen Bundesregierung«, sagt Karl Zechenter (Vorstand Dachverband Salzburger Kulturstätten), »eine Reihe von Maßnahmen zeigen, dass es stärker in Richtung Leuchtturmpolitik geht. Wir hoffen, dass die ebenfalls erwähnte Stärkung regionaler Kulturinitiativen umso kräftiger ausfällt.«

 

Weitere Infos: www.kultur.or.at